0

Oskar Kokoschka. Exil und neue Heimat (1934–1980) Flucht und politische Bilder

Oskar Kokoschka, Das rote Ei, 1940/1941, Öl auf Leinwand © Fondation Oskar Kokoschka/VBK, Wien 2008 (Národní Galerie, Prag)

Oskar Kokoschka, Das rote Ei, 1940/1941, Öl auf Leinwand © Fondation Oskar Kokoschka/VBK, Wien 2008 (Národní Galerie, Prag)

Dem „enfant terrible“, dem „Oberwildling“ der Wiener Kunstszene kurz nach 1900, Oskar Kokoschka, widmet die Albertina eine umfassende Schau, die nicht die epochalen Neuerungen am Beginn seiner Karriere in den Mittelpunkt stellt, sondern das Werk seiner zweiten Lebenshälfte thematisiert (zur Biografie). Unter dem Titel „Exil und neue Heimat“ wurden 167 Arbeiten, davon 90 Grafiken aus dem Bestand der Albertina, zusammengetragen, um die künstlerische Position eines der ganz Großen der europäischen Kunst des 20. Jahrhunderts neu zu bewerten. Fernab der zeitgleichen Auseinandersetzung der internationalen Nachkriegsavantgarde mit den Möglichkeiten der Abstraktion, widmete sich Kokoschka Zeit seines Lebens der figurativen Malerei, dem Malen und Komponieren mit und von Licht per se.

Die Ausstellung führt in das späte Schaffen Kokoschkas mit einigen wunderbaren Landschaftsbildern wie „Prag, Karlsbrücke“ (1934) und späten Allegorien. Die Hauptstadt der Tschechoslowakei war ihm ab 1934 Exil und neue Heimat zugleich. Staatspräsident Thomás Garrigue Masaryk, den Kokoschka portraitiert hatte, verschaffte ihm zuerst die tschechoslowakische Staatsbürgerschaft und 1938 ein Flugticket nach London. Die Prager Zeit muss für den knapp fünfzigjährigen Maler eine glückliche gewesen sein: Hier lernte er seine spätere Frau Oldiska Aloisie Palkovská kennen und malte Bilder der Stadt. Kein anderer Aufenthaltsort Kokoschkas wurde davor so oft ins Bild gesetzt wie Prag. Gleichzeitig begann er politische Kunst in Form von lithographierten Plakaten zu machen, auf denen er etwa 1937 zur Unterstützung baskischer Kinder aufrief.

Exil in England

Nahezu mittellos kam das Paar in England an, und Oskar Kokoschka stürzte in eine tiefe Schaffenskrise. Erst ein kurzer Aufenthalt im südwestenglischen Fischerdorf Polperro inspirierte ihn zu neuen Arbeiten. Erstmals bediente er sich dabei wieder der Aquarelltechnik. Diese zwang Kokoschka zum schnellen Arbeiten und erlaubte keine Korrekturen, weshalb er knapp 14 Jahre später seine Studenten der „Schule des Sehens“, eine von ihm ins Leben gerufene Sommerakademie in Salzburg, anhalten wird, sich mit diesem Material zu schulen. Er selbst widmete sich ebenfalls höchst unspektakulärer Motive wie Stillleben und Landschaften. Im Wirrwarr der Zeit bilden diese Aquarelle einen Ruhepol. In den Landschaftsbildern – in Öl und Wasserfarbe – beginnen Licht und Farbe einander zu durchdringen. Das genaue Studium von Bildausschnitten zeigt immer wieder wie lasierende Partien und pastoses Material nebeneinander auf der Leinwand aufgetragen werden.

Doch der politische Mensch Kokoschka konnte nicht stillschweigend die folgenden Ereignisse hinnehmen. Vor allem die englische Appeasementpolitik, welche eine Beschwichtigungsstrategie gegenüber Hitler anstrebte, ließ Kokoschka Stellung beziehen: in geheimnisvollen Bildern wie dem „Roten Ei“ (1940/41) hält er mit seiner Meinung über die „Opferung“ der Tschechoslowakei an Hitler-Deutschland nicht hinter dem Berg. Das gemeinsame Essen der Achsenmächte Deutschland-Italien und Frankreich-England muss ausfallen, das rote Ei bleibt als ungelöstes Problem zurück und erinnert wohl nicht von ungefähr an eine Bombe.

Das Schweizer Refugium

Nach dem Ende des Weltkrieges ließ sich Oskar Kokoschka nicht mehr in Österreich nieder. Es entstanden einige Bilder als Aufträge der öffentlichen Hand, wie eine Ansicht von Salzburg oder von der Neueröffnung der Wiener Staatsoper. In Villeneuve am schweizerischen Ufer des Genfer Sees bezogen Kokoschka und seine Frau 1953 ein Haus mit Seeblick. Der Garten wurde ihm zum Motiv, denn er fing die vergängliche Blütenpracht in leuchtenden Aquarellen ein. Bis ins Jahr 1970 reiste er auch viel und malte kontinuierlich Städtebilder. Auffallend ist an seinen spätesten Arbeiten, dass die Farbe immer transparenter und fleckiger aufgetragen wird. Das Pulsierende des städtischen Lebens aber auch die Un(be)greifbarkeit eines menschlichen Antlitzes finden darin glaubhafte Umsetzung in Malerei.

Schnell mit Farbstiften hingeworfene Skizzen für Theaterprojekte aber auch Studienblätter von Musikern und kunsthistorisch bedeutenden Werken (wie der „Erwachende Sklave“ von Michelangelo Buonarroti, 1954) geben beredt Ausdruck von der handwerklichen Perfektion, dem nicht mehr Nachdenken müssen, und vermitteln das Potenzial seines Einfühlungsvermögens. Nicht umsonst hatte sich Kokoschka in seiner Frühzeit als „Seelenaufschlitzer“ einen Namen als Portraitist gemacht.
Um 1970 entstanden die letzten großformatigen Ölgemälde. „Time, Gentlemen please“ (1970), die Aufforderung englischer Pub-Besitzer, das Lokal zu verlassen, liest sich wie ein Vermächtnis des Künstlers: ein sicherer, lockerer Strich, sich auflösende Formen und das Selbstbildnis in der Tür. Für ihn schien es nun Zeit, ins Dunkle zu gehen.

Weitere Beiträge zu Oskar Kokoschka

5. April 2019
Oskar Kokoschka, Das rote Ei, Detail, 1940–1941, Öl/Lw, 61 x 76 cm (National Gallery in Prague, © Fondation Oskar Kokoschka, Vevey / 2017 ProLitteris, Zürich)

Oskar Kokoschka: Eine Retrospektive Österreichischer „Expressionist. Migrant. Europäer“ auf dem Prüfstand

Oskar Kokoschka (1886–1980) zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein nachhaltiges Erbe für die Kunstproduktion der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart ist unbestritten und dennoch rätselhaft.
30. April 2014
Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell, Cover des Ausstellungskatalogs Wolfsburg 2014, HIRMER.

Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell Porträts von Mensch und Tier

Noch unter der Herausgeberschaft des jüngst verstorbenen Markus Brüderlin (1958-2014) legt das Kunstmuseum Wolfsburg einen Ausstellungskatalog zu „Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell“ vor. Das Haus feiert mit dieser Schau sein 20jähriges Bestehen und beleuchtet in elf Kapiteln Leben und Werk des international gefeierten Expressionisten. Als Rebell der Vorkriegszeit etablierte sich Oskar Kokoschka in Österreich und Deutschland innerhalb der Avantgarde, um nach schwerer Verwundung im Ersten Weltkrieg eine Professur in Dresden anzutreten. Während der Mensch schon immer im Zentrum von Kokoschkas Werk stand, wurden die Kriegserlebnisse zum Auslöser einer besonders offensichtlichen, humanistischen Haltung in den folgenden Jahrzehnten. Kokoschkas Porträts von Mensch und Tier ist diese Schau gewidmet.
4. Oktober 2013
Trude Fleischmann, Oskar Kokoschka und Olda Palkovska, London 1939 © Universität für angewandte Kunst Wien, Oskar Kokoschka-Zentrum

Oskar Kokoschka. Werke und Fotografien Ausstellung "Das Ich im Brennpunkt"

Zirka 230 Fotografien, 30 Gemälde und 50 Arbeiten auf Papier von und mit Oskar Kokoschka (1886–1980), so die Bilanz der Herbstausstellung des Leopold Museums, Wien. Das Kuratorenteam Tobias G. Natter, Franz Smola, Patrick Werkner und Bernadette Reinhold wählten aus den ca. 5.000 erhaltenen Aufnahmen, die Dr. Olda Kokoschka (1915–2004) der Universität für angewandte Kunst in Wien hinterlassen hat, knapp 230 zum Werdegang und zur medialen Wirkung des berühmten Künstlers aus und ergänzten sie durch wichtige Leihgaben aus aller Welt. Der Titel „Kokoschka – Das Ich im Brennpunkt“ fokussiert auf die repräsentative Funktion der Medien: Im Zentrum steht Kokoschka, Fotografien und Kunst gewähren einen Einblick in dessen Leben von seinen Postkartenentwürfen für die Wiener Werkstätte über die berühmten Städteansichten bis zum späten Gemälde „Amor und Psyche“ und der Lithografiefolge „Jerusalem Faces“ (1973).
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.