0

Paris | Musée d’Orsay: Gaudí

Antoni Gaudí, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt)

Antoni Gaudí, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt)

Antoni Gaudí (1852–1926), Architekt und genialer Schöpfer, prägte Spanien um 1900 und fasziniert auch heute noch. Zum ersten Mal seit 50 Jahren in Frankreich ist diesem Meister des Jugendstils eine große Ausstellung gewidmet. Sie zeigt die außerordentliche Kreativität dieses Künstlers und sich sowohl im Detail seiner Möbel als auch im Maßstab eines außergewöhnlichen architektonischen Projekts ausdrückt: der Sagrada Familia in Barcelona.

Antoní Gaudí im Musée d‘Orsay

Das Musée d'Orsay widmet Antoni Gaudí die erste große Ausstellung seit 50 Jahren in Paris. In einer immersiven Museographie inszeniert das Musée d‘Orsay die spektakulären Möbelgruppen dieses Künstlers, die noch nie in Frankreich zu sehen waren. Sie lädt ein, den Jugendstil-Künstler als eine einzigartige Persönlichkeit kennenzulernen, die in Katalonien inmitten sozialer, politischer und städtebaulicher Umwälzungen tätig war.

Die Ausstellung zeigt den kreativen Prozess des Architekten inmitten einer außergewöhnlichen lokalen künstlerischen Fülle, die mit dem „Modernismus“ oder der Jugendstil-Bewegung in Spanien verbunden ist. Die Auftraggeber Gaudís versuchten, Katalonien als ein Land mit mediterraner Identität zu etablieren. Antoní Gaudís Atelier, seine zahlreichen Mitarbeiter, seine ausgeklügelten Arbeitstechniken sind die Leitlinie der Ausstellung. Damit wird dem Publikum die außerordentliche Erfindungsfähigkeit des Architekten verständlich gemacht, der die ganze Schöpfung des Augenblicks herausforderte.

Mit den wenigen noch vorhandenen Zeichnungen des Künstlers, den Modellen und zahlreichen Möbeln wird die Ausstellung das rekonstruieren, was Gaudí auszeichnet: Raum und Farbe. Sie führt die Besucher*innen zum Sandstein seiner Schöpfungen von Palästen, Stadthotels, Parks, Kirchen mit dem außergewöhnlichen Projekt der Sagrada Familia. Filme, Fotografien und historische Dokumente bezeugen die Vitalität des Lebenswegs des Architekten und Plastikers, aber auch die künstlerische Umwälzung in Barcelona.

Die Ausstellung wird von den Musée d‘Orsay und Orangerie, Paris, mit dem Museu Nacional d'Art de Catalunya in Barcelona (MNAC) organisiert, wo sie vom 18. November 2021 bis zum 6. März 2022 gezeigt wird.

Gaudí im Musée d’Orsay: Bilder

  • Antoni Gaudi, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais)

Weitere Beiträge zum Jugendstil

3. Januar 2022
Walter Crane, Die Rosse des Neptun, Detail, 1892 (Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München. Foto: bpk/ Bayerische Staatsgemäldesammlungen)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Wasser im Jugendstil Heilsbringer und Todesschlund | 2022

Wasser als Vexiermetapher zwischen symbolischem Heilmittel und zerstörerischer Urkraft ist in der Kunst des Jugendstils wie in kaum einer anderen Zeit gegenwärtig. Mit einer Vielfalt nationaler und internationaler Leihgaben offenbaren sich neue Perspektiven auf dieses prominente Motiv.
3. Januar 2022
Alphons Mucha, Rêverie, Detail, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)

Den Haag | Kunstmuseum: Alfons Mucha Jugendstil-Plakate | 2022

Muchas einflussreiches Werk, das neben der eigenen Sammlung von buntem Glas und spektakulären Kostümen des Kunstmuseums Den Haag aus dem späten 19. Jahrhundert gezeigt wird, vermittelt einen einzigartigen Eindruck von Muchas Paris.
14. Oktober 2021
Vase, August F. Hallin (Form) / Effie Hegermann-Lindencrone (Dekor), 1896, Porzellanmanufaktur Bing & Grøndahl, Kopenhagen, Porzellan mit Unterglasurbemalung (Bröhan-Museum, Berlin, Foto: Martin Adam, Berlin)

Berlin | Bröhan-Museum: BRÖHAN TOTAL! Größte Sammlungspräsentation des Jugendstils

Schaudepotbereiche mit Highlights der Sammlung des Bröhan-Museums, aber auch zum Teil selten gezeigte Schätze wechseln sich ab mit Period-Rooms zum französischen Art Nouveau, zu den reformbewegten Entwürfen des deutschen Jugendstils, zum Art déco und zur funktionalistischen Formgebung der 1920er Jahre.