0

Paris | Musée d’Orsay: Gaudí

Antoni Gaudí, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt)

Antoni Gaudí, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt)

Antoni Gaudí (1852–1926), Architekt und genialer Schöpfer, prägte Spanien um 1900 und fasziniert auch heute noch. Zum ersten Mal seit 50 Jahren in Frankreich ist diesem Meister des Jugendstils eine große Ausstellung gewidmet. Sie zeigt die außerordentliche Kreativität dieses Künstlers und sich sowohl im Detail seiner Möbel als auch im Maßstab eines außergewöhnlichen architektonischen Projekts ausdrückt: der Sagrada Familia in Barcelona.

Antoní Gaudí im Musée d‘Orsay

Das Musée d'Orsay widmet Antoni Gaudí die erste große Ausstellung seit 50 Jahren in Paris. In einer immersiven Museographie inszeniert das Musée d‘Orsay die spektakulären Möbelgruppen dieses Künstlers, die noch nie in Frankreich zu sehen waren. Sie lädt ein, den Jugendstil-Künstler als eine einzigartige Persönlichkeit kennenzulernen, die in Katalonien inmitten sozialer, politischer und städtebaulicher Umwälzungen tätig war.

Die Ausstellung zeigt den kreativen Prozess des Architekten inmitten einer außergewöhnlichen lokalen künstlerischen Fülle, die mit dem „Modernismus“ oder der Jugendstil-Bewegung in Spanien verbunden ist. Die Auftraggeber Gaudís versuchten, Katalonien als ein Land mit mediterraner Identität zu etablieren. Antoní Gaudís Atelier, seine zahlreichen Mitarbeiter, seine ausgeklügelten Arbeitstechniken sind die Leitlinie der Ausstellung. Damit wird dem Publikum die außerordentliche Erfindungsfähigkeit des Architekten verständlich gemacht, der die ganze Schöpfung des Augenblicks herausforderte.

Mit den wenigen noch vorhandenen Zeichnungen des Künstlers, den Modellen und zahlreichen Möbeln wird die Ausstellung das rekonstruieren, was Gaudí auszeichnet: Raum und Farbe. Sie führt die Besucher*innen zum Sandstein seiner Schöpfungen von Palästen, Stadthotels, Parks, Kirchen mit dem außergewöhnlichen Projekt der Sagrada Familia. Filme, Fotografien und historische Dokumente bezeugen die Vitalität des Lebenswegs des Architekten und Plastikers, aber auch die künstlerische Umwälzung in Barcelona.

Die Ausstellung wird von den Musée d‘Orsay und Orangerie, Paris, mit dem Museu Nacional d'Art de Catalunya in Barcelona (MNAC) organisiert, wo sie vom 18. November 2021 bis zum 6. März 2022 gezeigt wird.

Gaudí im Musée d’Orsay: Bilder

  • Antoni Gaudi, Miroir mural, Detail, 1906–1910 (Musée d'Orsay, Donation de Pedro et Kiki Uhart, 2002 ©Musée d’Orsay, Dist. RMN-Grand Palais)

Weitere Beiträge zum Jugendstil

4. August 2021
Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)

Wien | MAK: Josef Hoffmann Fortschritt durch Schönheit

Aus Anlass seines 150. Geburtstags dokumentiert die Ausstellung erstmals umfassend das Gesamtwerk des Architekten, Designers, Lehrers und Ausstellungsmachers Josef Hoffmann (1870–1956), einer der zentralen Figuren der Wiener Moderne und internationalen Lebensreformbewegung.
18. April 2021
Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie 1924-25 (© MAK)

Wien | MAK: Frauen der Wiener Werkstätte Künstlerinnen, Designerinnen, Kunsthandwerkerinnen von 1903 bis 1933 in Wien

Die Ausstellung „Die Frauen der Wiener Werkstätte“ wirft einen zeitgemäßen, feministischen Blick auf diese herausragende Epoche der Kunstgeschichte.
1. Oktober 2020
Ferdinand Hodler, Plakat „Secession – XIX Ausstellung der Vereinigung – Bildender Künstler Österreichs - Ver Sacrum“, Detail, 1904, Lithografie, 96 x 64 cm (Museum für Gestaltung, Zürich/Plakatsammlung ZHdK)

Zürich | Kunsthaus: Klimt – Hodler – Wiener Werkstätte

Erstmals wird im Rahmen dieser Ausstellung die Geschichte der Zürcher Filiale der Wiener Werkstätte (WW) thematisiert. Gustav Klimt prägte die Wiener Moderne, und Ferdinand Hodler ließ sich seine Genfer Wohnung von der WW einrichten.