0

Picasso. Malen gegen die Zeit Das Alterswerk des Malers

Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Mann und Frau werden eins – oder doch nicht? Phallus und Vagina stehen einander in der Mitte des Bildes diametral gegenüber. Kaum ist erkennbar, zu welchem Körper welches Bein gehört, wie die deutlich ausgezeichneten Brüste links oder der Bauchnabel rechts mit der Anatomie der Figuren in Übereinstimmung zu bringen ist. Der linke, wohl weibliche Körper streckt einen Arm nach oben, während der rechte mit seinen Armen sein Gesicht verdeckt. Obwohl die Körper orgiastisch miteinander verschränkt sind, will doch kein rechtes Gefühl einer glücklichen Vereinigung aufkommen. „Die Umarmung“ ist das letzte Gemälde, das Pablo Picasso am 1. Juni 1971 fertig stellte.

Wie Werner Spies überzeugend zeigt, sind die zentralen Themen der Kunst des späten Picasso Liebe und Tod, Eros und Thanatos, eine Auseinandersetzung mit der ihm davonlaufenden Zeit, der zunehmenden Vereinsamung des Maler-Fürsten des 20. Jahrhunderts. Ohne ins Melodramatische oder Plakative abzugleiten, zeigt uns der gealterte Künstler Existentielles wie auch Persönliches.

Der Kopf ist ganz Auge

Die Kreidezeichnung „Kopf (Selbstportrait), 30. Juni 1972“ lässt tief blicken: Weit aufgerissene Augen starren uns an. Die wuchtige Nase teilt das Gesicht, der Mund ist zu zwei Strichen zusammengepresst. Falten unter den Augen, an der Stirn und im Wangenbereich wirken wie eingemeißelt. Am meisten irritiert aber der starre Blick aus den ungleichen Augen. Dürfen wir in ihm Hoffnungslosigkeit oder gar Angst lesen? Das Auge ist dem Maler alles: wichtigstes Sinnesorgan und ausdrucksstarkes Motiv. Es ist in der Lage, wortlos zu sprechen, gilt seit der Antike als „Seelenfenster“. Zudem erschließen die Augen der Betrachter_innen die Malerei, indem sie über die Oberfläche der Bilder tasten. Ein Vergleich mit einer nahezu zeitgleichen Portraitaufnahme zeigt die Schonungslosigkeit, die Picasso seinem Selbstportrait hat angedeihen lassen: eingefallene Wangen, das von Falten tief zerfurchte Gesicht, der schmale Mund, die Betonung der „Denkerfalte“ zwischen den Augenbrauen finden sich auch in der Fotografie – nicht jedoch die großen Augen, die die Papierarbeit so beseelt erscheinen lassen. Sie bleiben geheimnisvoll.

Picassos „Alterswerk“

Das „Alterswerk“1 Pablo Picassos ist in Südfrankreich, genauer ab Juni 1961 in seinem Landhaus Notre-Dame-de-Vie in Mougins, entstanden. Der Maler hatte sich dorthin mit seiner frisch angetrauten Frau Jacqueline Roque zurückgezogen, malte und zeichnete mehr als in den Jahrzehnten davor. Die Schaffenskraft des bereits über 80jährigen entfaltete sich zu einem ungeheuren Furor, den Werner Spies überzeugend mit Malen gegen die Zeit erklärt. Der Maler selbst fand dafür folgende Worte: „Ich habe den Eindruck, dass die Zeit immer schneller an mir vorüberzieht. Ich bin wie ein Fluss, der sich weiterwälzt und Bäume mit sich führt, die zu nahe an seinen Ufern wuchsen, oder tote Kälber, die man hineingeworfen hat, oder alle mögliche Mikroben, die in ihm gedeihen.“ Das Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit und darüber hinaus das Wissen um die Unabwendbarkeit dieses Schicksals führten zu einem künstlerischen Mitteilungsbedürfnis, das alles Gesehene noch heute übertrifft.

Malen gegen die Zeit

Picasso malte hauptsächlich in der Nacht, teilte sich die Zeit genau ein und gewährte sich für jedes Werk, sei es eine kleinformatige Graphik oder ein großformatiges Gemälde dieselbe Zeit. So sind die den Medien innewohnenden Unterschiede in der Ausführung erklärbar und deutlich an Werken wie „Weiblicher Akt mit Putto und Hahn, 20. September 1967“ und „Frau mit Vogel und Flötenspieler, 9. November 1967“ erkennbar. Neben dem „alten Wilden“, wie die Kunstkritik den gereiften Picasso scherzhaft getauft hat, der die Schnelligkeit der Ausführung als Teil des kreativen Prozesses respektierte, war der Graphiker Picasso an erzählerischen Details interessiert, arbeitete alle Formen differenziert aus.
Diese Arbeitsorganisation hatte einen eminenten Einfluss nicht nur auf die Ausführung der Werke, sondern auch auf die Inszenierung seiner Motive. Zwischen August 1959 und Juli 1962 bestimmte die Auseinandersetzung mit Manets „Frühstück im Grünen“ das Œuvre Picassos. Es entstanden in diesem Zeitraum 27 Gemälde und mehr als 150 Graphiken sowie mehrere Skulpturen. „Das Frühstück im Grünen, 29. Februar 1960“ zeigt drei Figuren in einer grünen Landschaft, die flächig gegeben sind. Die einzelnen Elemente der Komposition fügen sich ohne Überschneidungen nebeneinander, und doch ist der Tiefenraum noch nachvollziehbar. Die Geschichte wird detailreich erzählt.

„Matador und weiblicher Akt, 17. Oktober 1970“ ist ein typisches Werk des letzten Dezenniums von Picassos Schaffen: Die Figuren werden bildfüllend in den Vordergrund gerückt. Der Künstler beschäftigt sich nur mehr mit der menschlichen Gestalt, alles schmückende Beiwerk wird eliminiert. Matador und Musketier sind die männlichen Stars in der Mythenwelt des gealterten Malers. Als Symbol des Siegers präsentiert der Kämpe uns eine unbekleidete Frau wie einen Pokal.

Picasso und die Frauen

Frauen spielten im Leben Picassos immer eine wichtige Rolle, scherzhaft wurde bereits formuliert, dass er seinen Malstil so oft wechselte wie seine Beziehungen (→ Picassos erste Frau: Olga Picasso / Museum Barberini: Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso). So ist es nicht verwunderlich, dass das Thema Frau sein gesamtes Oeuvre durchzieht. „Der Maler und sein Modell, 3.-8. April 1963“ ist nur ein Beispiel des Facettenreichtums seiner Frauendarstellungen. Verletzlich wirkt die mädchenhaft zusammengekauerte Frau, und obwohl dem Modell gleich viel Platz eingeräumt wird wie dem Maler, bleibt doch die „althergebrachte“ Ordnung des aktiven, malenden Mannes und der passiven, betrachteten Frau bestehen. Das Verhältnis Picassos zu seinen Frauen war oftmals ein schwieriges, von intensiven Gefühlen von Glück aber auch Abschied geprägtes. Oder wie Picasso es selbst beschrieb: „Ich denke ständig an den Tod. Sie ist die einzige Frau, die mich nie verlässt.“ Wie schon gesagt: Mann und Frau werden eins – oder doch nicht?

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

21. Mai 2021
Pablo Picasso, Die Frauen von Algier (Version L), Detail, 1955, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jens Ziehe, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

Berlin | Museum Berggruen: Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger Picassos „Die Frauen von Algier” in Berlin rekonstruiert

Das Museum Berggruen ist das einzige öffentliche Museum in Europa, in dem ein Gemälde der Serie „Les Femmes d’Alger [Die Frauen von Algier]“ (Winter 1954/55) zu sehen ist. Rund um das Bild „Die Frauen von Algier (Verision L)“ (1955) werden Gemälde und Arbeiten auf Papier Picassos Umgang mit Delacroix' Komposition und die Nachfolge aufzeigen.
17. Mai 2021
Pablo Picasso, Massaker in Korea, 1951 (Musée Picasso Paris)

Köln | Museum Ludwig: Der geteilte Picasso Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR

Die Welt war in zwei Lager geteilt, und Picasso eignete sich als Galions- und Projektionsfigur für beide Systeme und in beiden deutschen Staaten. Das Museum Ludwig analysiert die politische Dimension seiner Werke und stellt die Frage nach der sozialen Rolle von Kunst.
10. Mai 2021
Pierre-Auguste Renoir, Porträt von Jeanne Samary, 1877 (Puschkin-Museum, Moskau)

Paris | Fondation Louis Vuitton: Morosow Sammlung Ikonen der modernen Kunst erstmals in Paris

2021 überlässt die Fondation Louis Vuitton für fünf Monate die gesamte Galerie den Meisterwerken aus der Sammlung der Brüder Michail Abramowitsch Morosow (1870–1903) und Ivan Abramowitsch Morosow (1871–1921).
3. Mai 2021
Paula Modersohn-Becker, Bildnis Lee Hötger vor Blumengrund, Detail, 1906, Öl/Ln, 92,4 x 73,6 cm (Bremen, Museen Böttcherstraße, Paula Modersohn-Becker Museum)

Bremen | Paula Modersohn-Becker Museum: Bernhard Hoetger und Paula Modersohn-Becker in Paris

Bernhard Hoetger (1874–1949) und Paula Modersohn-Becker (1876–1907) trafen einander zum ersten Mal 1906 in Paris. Dort ließen sie sich von der gerade entstehenden Avantgarde - darunter Pablo Picasso, Henri Matisse und André Derain - zu neuen Zugängen inspirieren. Getragen von der Suche nach „Größe“ und „Einfachheit“, entwickelten Hoetger und Modersohn-Becker Antworten auf die Pariser Künstler.
12. März 2021
Pablo Picasso, Bacchanal mit Stier, 1959 (Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Picasso Picassos Bremer Galerist und die Druckgrafik-Sammlung der Kunsthalle Bremen

Die Kunsthalle Bremen erwarb als eines der ersten deutschen Museen nach 1945 Werke des Künstlers. Die Ankäufe kamen durch den Bremer Galeristen Michael Hertz zustande, der Picassos Grafik exklusiv in Deutschland vertrat. Heute besitzt Bremen eine der bedeutendsten Sammlungen druckgrafischer Arbeiten Pablo Picassos.
30. Dezember 2020
Auguste Rodin, Der Kuss, Detail, 1886 (Musée Rodin, Paris)

Paris | Musée Rodin: Picasso Rodin

Die Gegenüberstellung der beiden berühmten Künstler Auguste Rodin (1840–1917) und Pablo Picasso (1881–1973) inszeniert bereits bekannte Berührungspunkte, stellt aber auch neue Beobachtungen vor.
  1. Der Begriff „Alterswerk“ ist ein durchaus umstrittener und nicht genau definierbarer, mag jedoch in Zusammenhang mit dem im Alter fortgeschrittenen Picasso zur Anwendung kommen. Dennoch kann man sich die Frage stellen, was ein „Alterswerk“ zu einem solchen macht? Ab welchem Alter, ab welcher Erfahrung darf von einem „Alterswerk“ gesprochen werden? Was wären die stilistischen oder inhaltlichen (?) Voraussetzungen für ein „Alterswerk“?
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.