Olga Picasso: Pablo Picassos erste Frau: Tänzerin, Muse, Mutter
0

Picassos erste Frau: Olga Picasso Pablo Picassos Ehefrau (1917–1935), Tänzerin, Muse, Modell

Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27 Photo (C) Art Institute of Chicago, Dist. RMN-Grand Palais / image The Art Institute of Chicago)

Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27 Photo (C) Art Institute of Chicago, Dist. RMN-Grand Palais / image The Art Institute of Chicago)

Olga Picasso (1891–1955), der lesenden, melancholisch nachdenklichen Frau in den Bildern ihres Mannes Pablo ist erstmals im Pariser Musée Picasso eine Ausstellung gewidmet. Die russische Balletttänzerin und Mutter des gemeinsamen Sohnes Paul war ab 1917 Picassos wichtigstes Modell, an dem er seine realistische „Klassische Phase“, oder „Olga Periode“, seine surrealistischen Experimente erprobte. Olga und Pablo Picasso lebten von 1917 bis 1935 zusammen, dann trennte sich das Paar, bliebt aber bis zum Tod Olgas (1955) verheiratet.

Das Musée Picasso widmet der ersten Ehefrau von Pablo Picasso erstaunlicherweise die erste Einzelausstellung. Olga Chochlova war für Picasso das perfekte Modell, seine Muse und die von ihm am häufigsten gemalte Frau. Mehr als 350 Kunstwerke – Gemälde, Zeichnungen, noch nie ausgestelltes Archivmaterial, Fotografien und drei Filme (1931) – aus den Jahren 1917 bis 1935 dokumentieren die spannungsvolle Beziehung wie die künstlerische Arbeit des Ausnahmekünstlers. Eine Besonderheit stellt Olgas Truhe dar, in der die erste Ehefrau von Pablo Picasso ihre persönlichen Erinnerungen, darunter mehr als 600 Briefe ihrer Familie aus Russland, aufbewahrte, und die erstmals für diese Schau geöffnet wird!

 

Wer war Olga Picasso?

Olga Picasso wurde am 17. Juni 1891 als Olga Chochlova in Nizhyn, in der heutigen Nord-Ukraine (ehem. russisches Kaiserreich), geboren. Im Jahr 1912 trat sie in der prestiegeträchtigen wie innovativen Balletttruppe von Sergei Diaghilev bei. Pablo Picasso und Olga Chochlova lernten einander im Frühling 1917 in Rom kennen, als der Maler Bühnenbild und Kostüme für Jean Cocteaus Ballett „Parade“ mit Musik von Erik Satie und Choreografie von Léonide Massine schuf. Am 12. Juli 1918 heiratete das Paar in der Russisch-Orthodoxen Kirche in der Rue Daru; Jean Cocteau, Max Jacob und Guillaume Apollinaire waren die Trauzeugen. Im folgenden Jahr beendete Olga Picasso nach einer Beinverletzung ihre Bühnenkarriere.

Am 4. Februar 1921 brachte Olga Picasso den gemeinsamen Sohn Paul zur Welt. Im Jahr 1924 wurden Spannungen in der Beziehung spürbar, und Pablo Picasso änderte die Art, wie er Olga darstellte. Ihre Präsenz ist zunehmend zurückhaltender, weniger offensichtlich, dennoch bis zu ihrer Trennung 1935 spürbar. Bereits 1925 hatte sich Pablo Picasso von seiner Frau emotional so distanziert, dass er sie im April alleine zurückließ, um mit Serge Diaghilev in Monte Carlo zu arbeiten. Die Verbitterung ob ihrer aufgegebenen Karriere könnte der Grund für die zunehmende Verzerrung von Olgas Körper in Picassos Bildern sein: „Großer Akt im roten Armsessel“ (5. Mai 1929) zeigt die ehemalige Schönheit als schmerzverzerrtes, schreiendes Wesen, das kaum mehr Ähnlichkeit mit einem Menschen hat. Der Surrealismus Picassos offenbart dessen emotionale Wirklichkeit.

„Heute ging ich in das Schukin Museum und sah endlich die Gemälde von deinem Ehemann. Seine Werke füllen drei Räume! […] Sie kommen in Scharen, um die Gemälde von Picasso zu sehen.“ (Wolodia Chochlova an Olga in einem Brief vom 25. August 1925)

Der zunehmende internationale Erfolg ihres Mannes wurde Olga auch aus Moskau berichtet, und der damit verbundene soziale Aufstieg von der Pariser Boheme in die Sphären des Geldadels lässt sich anhand der Wohnungen und Häuser der Picassos leicht nachvollziehen: Ab 1918 bewohnte das Ehepaar eine Wohnung in der Rue La Boétie in Paris, dann die Villa in Juan-les-ins, im Jahr 1930 erwarb es das Schloss von Boisgeloup. Zu den neuen Freunden zählten Eugenia Errazuriz, eine reiche Chilenin, die das erste Treffen von Pablo Picasso mit Serge Diaghilev und Igor Stravinsky organisierte, Jean Cocteau und Graf Étienne de Beaumont, auf dessen Bällen die Picassos gern gesehene Gäste waren. Mit der Geburt ihres Sohnes engagierten die Picassos einen Koch, ein Kindermädchen und einen Chauffeur.

Nachdem Pablo Picasso 1927 die 17jährige Marie-Thérèse Walter kennengelernt hatte, verwandelte sich Olga in Picassos Bildern von einer liebevollen Matrone in ein Monster. In „Le Grand nu au fauteuil rouge [Der große Akt im roten Fauteuil]“ (1929) scheint Olga nur mehr aus Schmerz und Leid zu bestehen. Der Körper Olgas diente dem Maler, die Krise des Ehepaares in visueller Form umzusetzen: Vielleicht schon im Juli 1928, spätestens aber im Oktober 1929 wusste Olga Picasso von der anderen Frau im Leben ihres Mannes. Ebenfalls 1927 verstarb Olgas Mutter und sie distanzierte sie sich von ihrer Familie in Russland. Ob die Bilder Picassos von Olga ausschließlich seine Sicht auf seine Ehefrau oder auch ihre Verlorenheit thematisieren, kann aufgrund fehlender Dokumente und Selbstaussagen nicht restlos geklärt werden. Das in der Ausstellung gezeigte Film-Footage aus dem Jahr 1931 zeigt eine selbstbewusste, agile Frau, die meilenweit vom Bild ihres Mannes in seiner Malerei entfernt zu sein scheint. Obwohl sich das Ehepaar 1935 trennte, blieben Olga und Pablo Picasso bis zum Tod Olgas im Jahr 1955 miteinander verheiratet.

 

Pablo Picasso und Olga – die „Olga Periode“

Noch während Picassos Arbeit am Bühnenvorhang zum Ballett „Parade“ änderte er seinen Malstil und orientierte sich am französischen Klassizisten Ingres. Olga war in dieser Phase die erste Person, die Picasso mit eleganten Linien darstellte und mit dieser Rückkehr zur figurativen Darstellung seine Klassische Phase einleitete. Olga wurde von Pablo Picasso häufig melancholisch, sitzend, lesend oder schreibend dargestellt, was als Sorge der Dargestellten um ihre Familie im postrevolutionären Russland gedeutet werden darf. Zwischen Oktober 1917 und Ende 1919 hatte Olga Picasso keinen Kontakt zu ihren Eltern und Geschwistern, was die ehemalige Tänzerin nachweislich tief beunruhigte. Auffallend ist die Omnipräsenz Olgas im Werk des berühmter werdenden Malers: in klassischer Porträtpose zeigt er sie häufig in die Luft starrend, eigentümlich sind ihre Unbewegtheit, ihre starren Posen, ihre Introvertiertheit, die so gar nicht mit den erhaltenen Filmdokumenten übereinzustimmen scheinen. Pablo Picasso bewunderte Olgas Schönheit, verband diese mit einer Ingres’schen Linienführung und römisch-antiker Körperlichkeit. Gleichzeitig trennte er sie von ihrer ehemaligen Berufung als Tänzerin.

 

 

 

Die Porträts von Olga Picasso werden durch Mutterszenen ergänzt: Am 4. Februar 1921 wurde Paul geboren, der erste Sohn des Paares, was Pablo Picasso zu zahlreichen Kinderporträts, Mütterbildern und Familienszenen inspirierte. Vor allem der Familienurlaub in Fontainebleau im Sommer 1921 ließ glückliche Szenen entstehen, die deutlich Picassos Interesse an der Antike und der italienischen Renaissance widerspiegeln. Beide Epochen hatte er 1917 während seines Italienaufenthalts wiederentdeckt. Auffallend ist die weiche Gestaltung der mütterlichen Szenen, die die emotionale Ergriffenheit des Vaters deutlich zum Ausdruck bringt. In den folgenden Jahren malte Pablo Picasso seinen Sohn auf einem Esel reitend oder im Harlekins-Kostüm. Mit dem Harlekin hatte sich der Maler in seiner Frühzeit während der Rosa Periode selbst identifiziert. In den frühen 1920er und 1930er Jahren weitere Picasso den Themenkreis zu einer Ikonografie der Zirkuswelt: Pausierende Seiltänzer, sich kämmende Akrobaten oder Kinder stillende Mütter, verbunden mit Figuren der Commedia dell’Arte.

 

Badende Marie-Thérèse Walter

Pablo Picasso traf Marie-Thérèse Walter erstmals 1927 und machte die damals 17jährige zu seiner Geliebten. Obwohl das Verhältnis – auch wegen des jungen Alters von Marie Thérèse geheim gehalten wurde, vertiefte sich dadurch die Ehekrise der Picassos deutlich. Der Konflikt wird in Pablo Picassos Gemälden überdeutlich, bedenkt man die surrealistischen, häufig brutal verzerrten Bilder von Olga. Marie-Thérèse Walter hingegen war die Inspiration einer Serie von Badenden, die Picasso im kleinen Küstenort Dinard (Bretagne) in den Jahren 1928 und 1929 malte. Während Olga in gedämpften, grauen Tönen mit schweren und scharf gezeichneten Formen repräsentiert wird, zeigt Picasso Marie-Thérèse in einer frischeren Palette und in schwebenden, oft hocherotischen Posen. Für ihn war Marie-Thérèse ein Energieschub und spendete Freude, wenn man die Bilder richtig deutet.

Der Gegensatz in Wahrnehmung und Repräsentation zwischen der Ehefrau und der Geliebten könnte nicht größer sein. Dennoch verschwand Olga nicht einfach aus Picassos Bildwelt. In der „Klassischen Periode“ erscheint ihr Porträt noch eng verbunden mit dem Bildnis ihres Mannes. Im Atelier, seinem Zufluchtsort, verwandelte er sie im Laufe der 1920er Jahre zunehmend in eine monströse Figur, die häufig aggressives Verhalten, spitze Reißzähne in Form einer Vulva dentata aufweist. Die schwierige, gewaltgeladene Beziehung bricht sich in den Gemälden Picassos Bann; seine Werke sind teils autobiografisch zu lesen.

 

 

 

Kreuzigungen, Corridas und der Minotaurus

Dass sich Pablo Picasso in den frühen 1930er Jahren die Themenkreise der Kreuzigung und der Stierkampfarena (Corrida) erschloss, wird in der Pariser Ausstellung ebenfalls mit der Biografie des Künstlers enggeführt. Der Stierkämpferin gab er das Gesicht von Marie-Thérèse Walter, während er Olga in gewissen erschreckenden Formen der Kreuzigung verarbeitete. Die zunehmende Konzentration des Künstlers auf den Kampf zwischen Stier und Pferd lässt sich als verklausulierte Auseinandersetzung zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen interpretieren und ebenfalls auf den emotionalen Kampf Pablo Picassos mit Olga hin deuten. Dennoch darf auf die historische politische Situation nicht vergessen werden, reagierte der Maler doch auf die zunehmenden Spannungen und Auseinandersetzungen im Lauf der 1930er Jahre u. a. mit der Schaffung des Monumentalgemäldes „Guernica“ (→ Picasso: Guernica), in dem er beispielsweise das aufgespießte Pferd als Metapher für Schmerz und Leid einsetzte.

Zu den bekanntesten Themenkomplexen in Pablo Picassos Werk zählt zweifellos der Minotaurus. Für den Maler repräsentierte die antike Gestalt die Verbindung von Tod und Leben, diente gleichzeitig aber auch als Alter Ego des aus Spanien stammenden Künstlers. Im September 1935 brachte Marie-Thérèse die gemeinsame Tochter Maya zur Welt. Die antike Welt erschloss Picasso eine Symbolfigur für seine eigene Zerrissenheit zwischen zwei Frauen, seiner ungestümen, gewalttätigen Männlichkeit, die in dionysischen Festen oder Vergewaltigungen ihren Ausdruck findet. In Picassos selbst geschaffener Mythologie verbinden sich Elemente der Kreuzigung, der Corrida und des Minotaurus-Mythos miteinander. Erst nach der Geburt der außerehelichen Tochter trennte sich das Ehepaar Picasso gütlich. Dennoch schrieb Olga Picasso weiterhin Briefe an ihren gesetzlich angetrauten Mann – jeden Tag einen bis zu ihrem Tod 1955.

Kuratiert von:

  • Emilia Philippot, Kurator am Musée national Picasso-Paris
  • Joachim Pissarro, Kunsthistoriker, Kurator, Direktor der Kunstgalerie am Hunter College
  • Bernard Ruiz-Picasso, Mitbegründer und Co-President der Fundacion Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte (FABA)

 

Biografie von Olga Picasso (1891–1955)

Olga wurde am 17. Juni 1891 in Nizhyn als Tochter von Stepan Khokhlov, einem Kornel, und Lydia Khokhlova (geborene Vinchenko) geboren. Sie hat fünf Geschwister: Vladimir, Olga, Nina, Nikolai und Evgeny. Die Familie stammt aus der Ukraine, aber zog zu einem unbekannten Zeitpunkt nach Petrograd um (heute: Saint Petersburg), um etwa 1910 übersiedelte sie in die Kars Region.

1911 Olga wurde in die Truppe des Ballets Russes aufgenommen und reiste durch Europa und die USA.

1914/15 Letzter Besuch bei ihrer Familie, bevor sie im Dezember auf Tournee ging.

1917 Russische Revolution (Februar). Zar Nikolaus II. dankte zugunsten einer provisorischen Regierung ab. Picasso und Cocteau reisten nach Rom, um gemeinsam mit dem Ballets Russes am Ballett „Parade“ zu arbeiten; das Ballett feierte im Théâtre du Châtelet Premiere am 18. Mai in Paris. Pablo Picasso traf Olga. Picasso begleitete im Herbst die Truppe nach Barcelona. Die Bolschewiken stürzten die Regierung (Oktober), ihr Vater und ihre Brüder meldeten sich zur Gegenrevolution. Olga verlor den Kontakt zu ihrer Familie.

1918 Olga verletzte sich Anfang des Jahres am Bein und konnte kurz nicht mehr auftreten. Olga und Pablo heirateten in der Russischen Kirche in der Rue Daru, in Paris (12 Juli). Das Paar verbrachte seine Hochzeitsreise in Biarritz in Eugenia Errázurizs Villa, La Mimoseraie. Die frisch Vermählten zogen in die Rue November La Boétie 23, in die Nähe der Galerie von Paul Rosenberg, der Picassos Kunsthändler geworden war.

1919 Aufenthalt in London, um am Bühnenbild und den Kostümen des Balletts „Tricorne“ zu arbeiten (Musik von Manuel de Falla; Mai-Juli). Nach einer kurzen Rückkehr auf die Bühne verließ Olga die Ballets Russes Truppe und beendete ihre Tanzkarriere. Aufenthalt in Saint-Raphaël (August). Die Weiße Armee wurde in Süd-Russland geschlagen (September-Dezember 1919). Olgas Vater und ihre beiden Brüder sind verschollen. Stephan könnte im Dezember an Typhus gestorben sein, aber Olgas Familie hat dafür nie eine Bestätigung erhalten.

1920 Olga Picasso kontaktierte ihre Familie in Russland. Olga fand heraus, dass ihr jüngster Bruder Jewgeni im September 1917 verstorben war und dass ihre Mutter und Schwester in Tiflis (Georgien) in zunehmend schwierigen Bedingungen lebten. Ihr Bruder Nikolai tauchte in Serbien unter. Première des Balletts „Pulcinella“ an der Opéra de Paris (Musik von Igor Stravinski, nach Pergolesi, 15. Mai 1920). Aufenthalt in Saint-Raphaël, dann Juan-les-Pins im Sommer.

1921 Vladimir, Olgas ältester Bruder, kontaktierte die Familie. Geburt von Paul Picasso (4.2.), das einzige Kind von Olga und Pablo Picasso. Erste Monografie über Picasso publiziert.

 

Pablo Picasso und Olga: Bilder

  • Jean Cocteau, Olga und Picasso, Rom 1917, Graphit und Kreide auf Papier 42 x 27,5 cm Zervos  XXIX 237 (Picasso et Olga) (Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte)
  • Pablo Picasso, Olga Khokhlova à la mantille [Olga in der Mantilla], Barcelona Sommer–Herbst 1917, Öl auf Leinwand, 64 x 53 cm, Zervos III - 40 (Olga Picasso im spanischen Kostüm) (Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte)
  • Pablo Picasso, Portrait d'Olga dans un fauteuil [Porträt von Olga im Sessel], Montrouge Frühling 1918, Öl auf Leinwand, 130 x 88,8 cm (Musée national Picasso-Paris, Dation Pablo Picasso, 1979. MP55)
  • Pablo Picasso, La Salle à manger de l'artiste rue La Boétie [Esszimmer des Künstlers in der Rue Boétie], Paris 1918/19, Gouache und Tusche über Kreidezeichnung auf Papier (Musée national Picasso Dation Pablo Picasso, 1979. MP837)
  • Pablo Picasso, Trois danseuses [Drei Tänzerinnen]: Olga Khokhlova, Lydia Lopoukova und Loubov Chernicheva, nach einer Fotografie, um 1919, Kreide, Graphit und Kohle auf Papier, 62,5 x 47,5 cm (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP834)
  • Pablo Picasso, Femme lisant [Lesende Frau], 1920, Öl auf Leinwand, 100 x 81,2 cm (Grenoble, Musée de Grenoble Don de l'artiste, 1921)
  • Pablo Picasso, Sitzendes Kind, Studie für Femme et enfant au bord de la mer, Paris 23. Dezember 1921, Rötel, Kohle und weiße Kreide auf Papier, 74 x 104 cm (Musée national Picasso-Paris, en dépôt à Rennes, Musée des beaux-arts Dation Jacqueline Picasso, 1990. MP1990-69)
  • Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27)
  • Pablo Picasso, Cirque Forain [Zirkus Forain], Dezember 1922, Gouache auf Papier (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP981)
  • Pablo Picasso, Paul sur l'âne [Paul auf dem Esel], Paris 15. April 1923, Öl auf Leinwand, 100 x 81 cm, Zervos VI 1429 (ohne Titel) (Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte)
  • Pablo Picasso. Olga pensive [Nachdenkliche Olga], Paris Winter 1923, Pastell und schwarze Kreide auf Vélin Papier, 105 x 74 cm (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP993)
  • Fauteuil aus Picassos Atelier, Ende 19. Jh., 75 x 60 x 90 cm (Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte)
  • Man Ray (Emmanuel Radnitzky, gen.) (1890-1976), Ricardo Vinès, Olga und Pablo Picasso, Manuel Angeles, genannt Manolo Ortiz, am Ball von Comte de Beaumont, Hôtel de Masseran, Paris 1924, undatierter Silbergelatineabzug, 20,5 x 17 cm (Musée national Picasso-Paris Don Succession Picasso, 1992. APPH1469bis)
  • Pablo Picasso, Le peintre et son modèle [Der Maler und sein Modell], 1926, Öl auf Leinwand (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP96)
  • Pablo Picasso, Femme [Frau], 1927, Öl auf Leinwand, 136 x 103 cm (Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte)
  • Pablo Picasso, Buste de femme avec autoportrait [Frauenbüste mit Selbstbildnis], Februar 1929, Öl auf Leinwand (Privatsammlung (Courtesy McClain Gallery))
  • Pablo Picasso, Grand nu au fauteuil rouge [Großer Akt auf rotem Sessel], 5. Mai 1929, Öl auf Leinwand (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP113)
  • Pablo Picasso, L’acrobate bleu [Der blaue Akrobat], November 1929, Kohle und Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm (Musée national Picasso-Paris, en dépôt au Musée national d’art moderne industrielle Collection Centre Pompidou, Paris Dation Jacqueline Picasso, 1990. MP1990-15)
  • Pablo Picasso, La Nageuse [Die Schwimmerin], November 1929, Öl auf Leinwand (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP119)
  • Pablo Picasso, La Crucifixion [Die Kreuzigung], 7. Februar 1930, Öl auf Sperrholz (Musée national Picasso-Paris Dation Pablo Picasso, 1979. MP122)
  • Pablo Picasso, Minotaure violant une femme [Minotaurus vergewaltigt eine Frau], 28. Juni 1933, Feder, Tusche und Lavierung auf Papier (Musée national Picasso-Paris, MP1115 Dation Pablo Picasso, 1979. MP1115)
  • Pablo Picasso, Interior mit einem zeichnenden Mädchen, 1935, Öl auf Leinwand (The Museum of Modern Art, New York 969.1979)
  • Pablo Picasso, La Minotauromachie [Die Minotauromachie], 23. März 1935, Radierung, Grattoir und Stichel auf Kupfer. VII. Zustand (Musée national Picasso-Paris, MP2733 Dation Pablo Picasso, 1979. MP2733)
  • Pablo Picasso, Corrida, April 1935, Farbkreide, Tusche auf Papier (Musée national Picas Dation Pablo Picasso, 1979. MP1145)

Merken

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

24. Mai 2018
Pablo Picasso, Fliegende Taube im Regenbogen, 1952, Lithografie (© Succession Picasso, Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Picasso – Von den Schrecken des Krieges zur Friedenstaube Variationen des Friedenssymbols und seine Rezeption

Pablo Picasso setzte sich in seiner Kunst intensiv mit Krieg und Frieden auseinander. Für den ersten Weltfriedenskongress 1949 entwarf er eine Taube, die sich in der Folgezeit zu einem wirkungsmächtigen Friedenssymbol entwickelte. Die Ausstellung im Picasso-Museum Münster präsentiert verschiedene Variationen der Taube und thematisiert darüber hinaus die Rezeptionsgeschichte seiner Friedensbilder.
9. Mai 2018
Pablo Picasso, Mädchen mit Blumenkorb, Detail, 1905, 154,6 x 66,1 cm (Privatsammlung)

Rockefeller-Auktion: Picasso für 115 Mio. & 7 neue Rekorde Erster Tag der Rockefeller-Auktion brachte 646 Millionen Dollar

Bei $ 115,000.000.- fiel gestern Nacht der Hammer für Picassos „Fillette à la corbeille fleurie [Junges Mädchen mit Blumenkorb]“ (1905). Damit wurde das Gemälde aus der Rosa Periode zwar nicht zum teuersten Picasso, brachte aber – angesichts seines frühen Entstehungsjahres – brach aber die erwartete (oder erhoffte) Marke von 100 Millionen Dollar. Neue Weltrekord-Preise für weitere sieben Maler: Monet, Matisse, Corot, Delacroix, Seguin, Morandi und Redon.
30. Januar 2018
Pablo Picasso

Pablo Picasso: Lebenslauf / Biografie Leben und Werk des spanischen Malers in Kurzbiografie und Chronologie

Picassos Lebenslauf als Kurzbiografie und als ausführliche Chronologie: Die wichtigsten Informationen zu Ausbildung, Frauen, Kinder, wichtige Werke, Ausstellungen, Freunde, Häuser, Museen.
30. Januar 2018
Picassos Signatur

Pablo Picasso: Steckbrief alle wichtigen Daten in Kurzform

Pablo PIcassos Steckbrief gibt an: ganzer Name, Eltern, Geschwister, Ausbildung, Frauen, Kinder, Stilphasen, Lebensdaten - und gezielte Hinweise zu weiterführenden Beiträgen.
23. Januar 2018
Pablo Picasso, Akt auf rotem Grund, Detail, Paris 1906, Öl/Lw, 81 x 54 cm (Musée de l‘Orangerie)

Pablo Picasso: Rosa Periode Gaukler, Harlekine und rosa Akte

Ende 1904 belebte Pablo Picasso seine Farbskala wieder, dennoch blieb etwas von der melancholischen Stimmung in den Gemälden erhalten. Seine Modelle fand Picasso nun in der Welt der Gaukler, der Harlekine und Seiltänzer, französisch „Saltimbanques“.
23. Januar 2018
Pablo Picasso, Das Leben [La vie], Detail, Barcelona Mai 1903 (Cleveland Museum of Art)

Pablo Picasso: Blaue Periode Melancholie und düstere Stimmung

Mit der sogenannten Blauen Periode (1901–1905) gelang Pablo Picasso erstmals, einen eigenständigen Stil zu entwickeln und sich vom Akademismus wie auch den Einflüssen der Avantgarde aus Barcelona und Paris zu lösen.
12. Januar 2018
Cecil Beaton, Pablo Picasso, rue La Boétie, Paris, 1933 © The Cecil Beaton Studio Archive at Sothenby’s

Pablo Picasso 1932 – Liebe, Ruhm, Tragödie Marie-Thérèse Walter als träumendes Mädchen

Pablo Picasso nannte das Jahr 1932 das „Wunderjahr“: Das Musée Pablo Picasso und die Tate Modern analysieren alle 12 Monate – ein Monat nach dem anderen. Was erlebte Picasso zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 1932, und wie beeinflusste das seine künstlerische Produktion?
22. Oktober 2017
Pablo Picasso, Die Kunden, Paris 1901, Öl/Lw, 47,3 x 62,4 cm (Museum of Art, Rhode Island School of Design, Providence. Legat von George Pierce Metcalf) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.

Pablo Picasso und Henri de Toulouse-Lautrec Vorbildwirkung mit lebenslangen Folgen

Pablo Picasso (1881‒1973) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864‒1901) sind einander nie begegnet. Als der 19-jährige Picasso zum ersten Mal Mitte Oktober 1900 in Paris ankam, war der Franzose bereits krank und starb wenig später am 9. September 1901 im Alter von nur 36 Jahren. Und dennoch hat Toulouse-Lautrecs radikales Werk einen immensen Eindruck auf den jungen Spanier hinterlassen. Die unkonventionellen Themen, die der heute so berühmte Grafiker und Maler aus Südfrankreich wählte, lassen dessen Verbundenheit mit der Welt der Künstler, Artisten und Unterwelt genauso erkennen, wie sie das Pariser Nachtleben feiern und die Schattenseiten der käuflichen Liebe enthüllen. Wie sehr diese Bilder den jungen Picasso prägten, wurde schon von dessen Freunden, Kritikern erkannt und gilt in der Forschung als Grundlage.
18. Februar 2017
Pablo Picasso, Guernica, Detail, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017)

Picasso: Guernica Ausstellung zum 80. Geburtstag des Gemäldes im Museo Reina Sofia, Madrid

„Guenica“, Pablo Picassos 27 Quadratmeter großer Aufschrei gegen das Bombardement der gleichnamigen Stadt im Baskenland, wurde 1937 im Spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris erstmals dem Publikum gezeigt. Zum 80. Geburtstag des Gemäldes richtet das Museo Reina Sofia in Madrid, wo sich das Werk seit 1992 befindet, eine Werkmonografie aus. Unter dem Titel „Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica“ zeigen die Kuratoren Timothy James Clark und Anne M. Wagner etwa 150 Gemälde Picassos.
21. September 2016
Pablo Picasso, Frau mit gefalteten Händen, 1907, Musée national Picasso – Paris (links); Mutter mit Kind, 1907, Musée national Picasso – Paris (rechts), Ausstellungsansicht „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ im Leopold Museum 2016/17, Foto: Alexandra Matzner © Bildrecht.

Picasso war ein Afrikaner! Afrikanische Kunst und Primitivismus in der Moderne

Was bedeutet(e) die Entdeckung der afrikanischen Kunst und etwas später der ozeanischen Kunst für die Entwicklung der Moderne in Europa? Die brüske Antwort Picassos lautete 1923: „Afrikanische Kunst? Die kenne ich nicht!“ Dass diese harsche Abwehr mitnichten des Pudels Kern beschreibt, ist in den letzten Jahren auch durch Ausstellungsprojekte vielfach herausgearbeitet worden. Der hohe Grad an Stilisierung und Abstraktion, der allerdings nicht als Zeichen für fehlenden Realismus in der afrikanischen Kunst gedeutet werden darf, irritierte und begeisterte das europäische Publikum. Dass die Radikalität der künstlerischen Produktion im frühen 20. Jahrhundert, ihre Brüche mit den Traditionen und ihre Formfindungen nicht ohne die Auseinandersetzung mit der als „primitiv“, d. h. nicht von der europäischen Zivilisation verbildeten, gesammelten und wertgeschätzten Kunst entstehen hätte können, muss nach diesem Museumsbesuch zweifelsfrei anerkannt werden.
5. August 2016
„La femme au miroir“ in Jena, Cover des Ausstellungskatalogs

Französische Druckgrafik von Manet bis Picasso

Eine interessante Auswahl französischer Druckgrafik aus der Coninx-Stiftung Zürich – von Werken der Impressionisten bis Pablo Picasso – ist derzeit in der Kunstsammlung Jena zu sehen. Gezeigt werden 77 Druckgrafiken von den Impressionisten, Nabis und der Schule von Paris sowie 46 Werke von Pablo Picasso.
4. Februar 2013
Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Picasso/Duchamp

Picasso und Duchamp steigen erstmals in den Ring! Zumindest inszeniert das Stockholmer Moderna Museet derzeit Picasso als den „Maler“ gegen Duchamp als das „Gehirn“. Kuratorin Annika Gunnarsson spielt mit dem Gedanken, zwei der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts wie Boxer gegeneinander antreten zu lassen.
12. Januar 2011
Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961, Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani © Succession Picasso/VBK, Wien 2010.

Picasso: die Erfindung der Friedenstaube

Der Spanier in Paris, der unbeugsame und unkorrumpierbare Künstler, der von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft worden war, erreichte nach 1944 weltweit Kultstatus, was nicht nur mit seiner künstlerischen Arbeit zu tun hatte, sondern auch seinem (wenig bekannten) politischen Engagement. Im Oktober 1944 trat Pablo Picasso (1881-1973) der kommunistischen Partei Frankreichs (der PCF) bei und blieb deren Mitglied bis zu seinem Tod.
17. Oktober 2010
Zürcher Kunstgesellschaft Kunsthaus Zürich (Hg.): Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932, 2012, Prestel Verlag

Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932 Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb

Die erste Museumsausstellung von Pablo Picasso 1932 im Kunsthaus Zürich ist nicht nur als Wegmarke in der Rezeption des Künstlers, sondern auch als Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb zu sehen. Eindrucksvoll und selbstkritisch präsentieren Tobia Bezzola, Christian Geelhaar, Simonetta Fraquelli und Michael FitzGerald die Entstehungsgeschichte jener Ausstellung, die die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunstproduktion, Kunsthändlern, Sammlern und Museum völlig veränderte.
15. September 2006
Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Picasso. Malen gegen die Zeit Das Alterswerk des Malers

Mann und Frau werden eins – oder doch nicht? Phallus und Vagina stehen einander in der Mitte des Bildes diametral gegenüber. Kaum ist erkennbar, zu welchem Körper welches Bein gehört, wie die deutlich ausgezeichneten Brüste links oder der Bauchnabel rechts mit der Anatomie der Figuren in Übereinstimmung zu bringen ist. Der linke, wohl weibliche Körper streckt einen Arm nach oben, während der rechte mit seinen Armen sein Gesicht verdeckt. Obwohl die Körper orgiastisch miteinander verschränkt sind, will doch kein rechtes Gefühl einer glücklichen Vereinigung aufkommen. „Die Umarmung“ ist das letzte Gemälde, das Picasso am 1. Juni 1971 fertig stellte.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.