0

RÖRSTRAND. Jugendstil-Porzellan aus Schweden

Rörstrand. Porzellan aus Schweden (Arnoldsche Art Publisher).

Rörstrand. Porzellan aus Schweden (Arnoldsche Art Publisher).

Obwohl bereits im Jahr 1726 in Schweden gegründet (und damit die dritte Porzellanmanufaktur in Europa!) ist Rörstrand-Porzellan heute so gut wie unbekannt. Diese Leerstelle wird durch den neuen Ausstellungskatalog von Bengt Nyström und dem Internationalen Keramik-Museums in Weiden in vorbildlicher Weise gefüllt.

Rörstrand bei Bing

Im Jahr 1900 errang künstlerisches Rörstrand-Porzellan internationale Anerkennung, bereits seit 1896 wurde es in Paris in der „L`Art Nouveau“-Galerie von S. Bing  verkauft. Die Hochphase in der Produktion von künstlerischem Porzellan erlebte die schwedische Firma im Jugendstil, als in Auseinandersetzung mit deutschen, französischen und englischen Vorbildern, japanischer Kunst und chinesischer Keramik die traditionellen Musterbücher zur Seite gelegt wurden. Man produzierte überwiegend Vasen aus Porzellanmasse, die einen dünnen und zarten plastischen oder figurativen Dekor erlaubte. Schwedische Naturformen – Pflanzen, Blumen, Zweige, Meeres- und Tiermotive – wurden realistisch modelliert und in fein abgestimmten Nuancen in Unterglasubemalung aufgetragen.

Diese „Objets d`arts“ fertigte man als Unikate oder in Kleinstserien, wobei Varianten in Bemalung und Dekor auftreten. Der leitende Künstler Alf Wallander gab bis ca. 1910 hierbei die Linie vor. Wunderbar mit Licht und Schatten inszeniert und fotografiert wurden diese kleinen Kunststücke aus einer deutschen Privatsammlung von Irene von Uslar (von Uslar Fotodesign/Bielefeld). Ihre Aufnahmen machen den profund ausgearbeiteten Katalog zu einem wahren Prachtstück.

Fazit: Die besten Detailaufnahmen von Keramiken, die ich seit langem gesehen habe in Kombination mit einem wahrlich ausführlichen Textteil!

 

 

Rörstrand: Ausstellungskatalog

Bengt Nyström
224 Seiten, 24,5 x 31 cm, 200 Farbabb., 30 S/W-Abb., 602-farbige Abb.
Hardcover mit Schutzumschlag, Text in Deutsch und Englisch
148 Objekte aus der Collection Hans Schmidts
ISBN 978-3-89790-341-8
49,80 € [D]
Arnoldsche Art Publishers

 

Rörstrand: Bilder

  • Rörstrand, Vase, um 1899, Entwurf Alf Wallander, H 30.5 cm
  • Rörstrand, Vase, Detail, wohl 1899, Entwurf Alf Wallander, H 30.5 cm
  • Rörstrand, Vase (blau), um 1899, Entwurf Alf Wallander, H 30.5 cm
  • Rörstrand, Vase, ca. 1900-1905, Detail, Bemalung Karl Lindström, Hersteller Rörstrand
  • Rörstrand, Vase, ca. 1900-1905, Bemalung Karl Lindström, Hersteller Rörstrand
  • Rörstrand. Porzellan aus Schweden (Arnoldsche Art Publisher)

Weitere Beiträge zur Kunst des Jugendstil

5. September 2018
Secession, Kuppel, Detail, 2018

Secession Wien erstrahlt wieder in Gold und Weiß Sanierung nach zehn Monaten abgeschlossen

Sanierung der Wiener Secession im September 2018 abgeschlossen. Politiker, Präsident und hauseigene Bank erklären, warum es das Geld wert war.
18. Juli 2018
Alfons Mucha, Salon des Cent: exposition de l’oeuvre de Mucha, Detail, 1897, Farblithografie, 66.2 x 46 cm (Fondation Mucha, Prag © Mucha Trust 2018)

Alfons Mucha in Paris und Prag Musée du Luxembourg zeigt Plakate, Kunsthandwerk und symbolistische Malerei

Alfons Mucha (1860–1939) ist als „Vater der Plakatkunst“ berühmt und als Maler fast unbekannt. Sein Name wird fast gleichbedeutend mit dem Jugendstil gehandelt, zweifellos ist er der populärste Vertreter dieser Epoche in Paris. Die Ausstellung des Musée Luxembourg hat zum Ziel, den Plakatgestalter Mucha wiederzuentdecken und den Symbolisten und Historienmaler vorzustellen. Aus den verschiedenen Aktivitäten Muchas ergibt sich ein höchst komplexes Bild aus künstlerischen, politischen und spiritistischen bzw. spirituellen Überlegungen zwischen Décadence und Moderne.
30. Dezember 2017
Otto Wagner, Hofpavillon, Wartesalon mit Wien-Ansicht von Carl Moll (c) Foto Thomas Ledl

Otto Wagner: Hofpavillon in Hietzing Kaiserliche Haltestelle an der Vorortelinie

1898/99 errichtete Otto Wagner (1841–1918) im Rahmen der Stadtbahn den Pavillon des k. u. k. Allerhöchsten Hofes als kaiserliche Haltestelle in Hietzing. Bis heute ist er sichtbares Zeichen der beginnenden Moderne im Westen von Wien.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.