0

Egon Schiele, Kleiner Baum im Spätherbst, 1911 Herbstliche Vision eines jungen Expressionisten

Egon Schiele, Herbstbaum in bewegter Luft (klein)

Egon Schiele, Herbstbaum in bewegter Luft (klein)

Egon Schiele (1890–1918) ist bekannt für seine aufwühlenden Darstellungen weiblicher und männlicher Akte, seine psychologisierenden Selbstporträts. Die Landschaften des Wiener Expressionisten erfreuen sich vergleichsweise großer Beliebtheit, sind aber nie so berühmt geworden wie die analytisch-kritischen Körperbilder.

Egon Schieles „Kleiner Baum im Spätherbst“ entstand 1911. Es ist mit Ölfarbe auf Holz gemalt, wobei ein genauer Blick verrät, dass Schiele die Komposition mit Bleistift vorbereitet hat, was er gerne tat. Der schmale Baumstamm verzweigt sich in kantigen Formen, was zum einen Schieles charakteristischem Strich entspricht und zum anderen eine Reminiszenz an japanische Kunst darstellt (→ Malerei und Kalligraphie in Japan). Der untere Bereich des Stammes ist weiß gekalkt, weshalb man vermuten kann, dass der kleine Baum eigentlich eine Weinrebe darstellt. Blaue Flecken „beleben“ den grau-braunen Stamm, dessen Oberflächenstruktur mit den Pinselstrichen nachempfunden ist. Genauso verfuhr Schiele auch mit dem Hügel, auf dem der kleine Baum einsam steht. Mit schnellen, offenbar spontan gesetzten Strichen führt der Maler das braun gewordene Gras aus. Erst im letzten Arbeitsschritt übermalte Egon Schiele den grau angelegten Himmel mit Weiß, sodass er zum einen die Form des Bäumchens, vor allem die Äste, noch ausdünnte und zum anderen helle Flecken entstehen ließ.

Das Gemälde ist eine Zimelie im reichen Schiele-Bestand des Leopold Museums. 42 Ölgemälde und 188 Aquarelle und Zeichnungen des Wiener Expressionisten bilden die größte Schiele-Sammlung der Welt. Gemeinsam mit „Versinkende Sonne“ (1913) gehört „Herbstbaum in bewegter Luft“ zu den poetischen Landschafts- bzw. Naturdarstellungen des Malers, der 1909 erstmals in Wien ausstellte und mit der von ihm initiierten Neukunstgruppe rasch als der begabteste, aber auch skandelumwittertste Maler der Generation des Expressionismus auffiel. Mit „Kleiner Baum im Spätherbst“ realisierte Egon Schiele einmal mehr seine Weltsicht, eine Vision von Verlassenheit und Einsamkeit. Gleichzeitig verfasste er auch Gedichte – im Stil von Georg Trakl:

„LANDSTRASSE.
DIE HOHEN BÄUME GINGEN ALLE DIE
STRASSE ENTLANG; IN IHNEN ZIRPTEN
ZITTRIGE VÖGEL. – MIT GROSSEN
SCHRITTEN DURCHLIEF ICH DIE NASSEN STRASSEN.“1
(Egon Schiele 1910)

 

Unter dem Titel „Egon Schiele. Lyriker“ wird im Leopold Museum ab Anfang Februar 2018 die Neuaufstellung des Bestandes an Werken von Egon Schiele präsentiert. Rund um bedeutende Werke wie „Der gelbe Akt“, „Die Eremiten“, „Selbstporträt mit Lampionsblumen“ mit dem Porträt von „Wally Neuzil“, „Mutter mit drei Kindern“ sowie einer reichen Auswahl an Städtebildern, in denen er Česky Krumlov (dt. Krumau) als „tote Stadt“ verewigte, werden auch Schieles Gedichte thematisiert.

Von 3.3. bis 4.11.2018 präsentiert das Leopold Museum „Egon Schiele. Die Jubiläumsschau“, in der Gemälde, Arbeiten auf Papier (→ Egon Schiele. Gezeichnete Bilder) und Archivalien die wichtigsten Themen des Malers beleuchten werden. Da die Zeichnungen während der Ausstellungsdauer drei Mal ausgetauscht werden, wird die Schau sich während der Laufzeit verändern.

 

Weitere Beiträge zu Egon Schiele

2. Oktober 2018
Egon Schiele, Stehender Frauenakt mit blauem Tuch, Detail, 1914, Opake Farbe, Aquarell, Grafit auf Velinpapier, 48.3 x 32.2 cm (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg)

Egon Schiele in der Fondation Louis Vuitton Linie und Körper im Werk des Wiener Expressionisten

Egon Schiele (1890–1918) blieben nur zehn Jahre, um sein epochales Werk zu entwickeln. Die Fondation Louis Vuitton stellt anlässlich der 100. Wiederkehr des Todestages Schieles Werk neben jenem von Jean-Michel Basquiat aus.
1. Juni 2018
Egon Schiele, Selbstporträt, Detail, 1911, Aquarell, Gouache und Bleistift, 51,4 x 34,9 cm (The Metropolitan Museum, New York, Bequest of Scofield Thayer, 1982)

Obsessionen: Akte von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung Erotische Kunst der Klassischen Moderne

Erotische Kunst – Frauenakte – von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung zeigt das MET Breuer im Sommer 2018. Knapp 50 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der berühmten Künstler anlässlich der 100. Wiederkehr der Todestage von Gustav Klimt und Egon Schiele.
3. März 2018
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Klimt und Schiele: Zeichnungen aus der Albertina in Boston Methodisch wie emotional eine „gezeichnete Nähe“

Zeichnungen von Gustav Klimt (1862–1918) und Egon Schiele (1890–1918) aus dem Bestand der Albertina stehen einander als höchst direkte Schöpfungen zweier bedeutender Künstler der Moderne gegenüber. Die Ausstellung beleuchtet deren zeichnerisches Werk in 60 Blättern aus der Sammlung der Albertina, Wien. In einer reduziert gehaltenen Ausstellungsgestaltung wird die zeichnerische Entwicklung beider Künstler im gegenübergestellt.
2. Dezember 2017
Egon Schiele, Selbstbildnis mit Lampionsfrüchten, 1912 © Leopold Museum, Wien.

Egon Schiele: Biografie Leben und Werk des österreichischen Expressionisten

Zit. nach: Elisabeth Leopold (Hg.), Der Lyriker Egon Schiele. Briefe und Gedichte 1910–1912 aus der Sammlung Leopold, München2008, S. 25.
11. September 2017
Egon Schiele, Die Umarmung, 1917, Öl auf Leinwand, 100 x 170 cm (© Belvedere, Wien)

Egon Schiele im Belvedere Bilder, Werkanalysen, Sammlungsgeschichte

Egon Schiele (1890–1918) ist mit vielen bedeutenden Werken im Belvedere vertreten. Doch wie kamen seine Gemälde in das Belvedere? Welche Motive sind dargestellt, wen hat der Wiener Ausnahmekünstler vor seinem frühen Tod 1918 porträtiert? Was verrät die Gegenüberstellung der Gemälde mit den Vorstudien? Welche Ergebnisse haben die Restaurierungen und Untersuchungen der Werke in den letzten Jahren gebracht?
20. Februar 2017
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Egon Schiele. Gezeichnete Bilder Ausstellung zur franziskanischen Ethik im Werk Schieles in der Albertina

Egon Schiele (1890–1918), dem früh verstorbenen Expressionisten, widmet die Albertina kurz vor der 100. Wiederkehr seines Todestags eine umfassende Ausstellung zu dessen zeichnerischem Werk aus eigenem Bestand. Seine 13 Skizzenbücher nicht mitgerechnet, besitzt die Albertina eine der weltweit größten Sammlungen von Werken Schieles, die 160 Arbeiten auf Papier sowie Dokumente und Erinnerungen an sein Leben umfasst.
  1. Zit. nach: Elisabeth Leopold (Hg.), Der Lyriker Egon Schiele. Briefe und Gedichte 1910–1912 aus der Sammlung Leopold, München2008, S. 25.
  2. Zit. nach: Elisabeth Leopold (Hg.), Der Lyriker Egon Schiele. Briefe und Gedichte 1910–1912 aus der Sammlung Leopold, München2008, S. 25.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.