0

Kunsthistoriker Werner Telesko zum Österreicher des Jahres nominiert ARTinWORDS Autor von der Presse in der Kategorie Forschung gelistet

Werner Telesko © ÖAW, Klaus Pichler

Werner Telesko © ÖAW, Klaus Pichler

Der international renommierte Wiener Kunsthistoriker Werner Telesko (* 1965) wurde von der Presse zum Österreicher des Jahres 2018 in der Kategorie Forschung nominiert. Seine herausragenden Leistungen verdanken sich vielfältigen Aktivitäten: neue Ansätze in der Repräsentationsforschung, darunter über die Wiener Hofburg, Maria Theresia und den Wiener Kongress. Als Ausstellungskurator ist er dem Publikum von ARTinWORDS bereits bekannt, hat er doch in den letzten Jahren „Europa in Wien. Der Wiener Kongress“ für das Belvedere (→ Der Wiener Kongress 1814/1815) sowie „Maria Theresia. Strategin – Mutter – Reformerin“ für das Hofmobiliendepot (→ Maria Theresia: Kinder, Kunst und Kinofilm) mitverantwortet. Für ARTinWORDS verfasste Werner Telesko jüngst Edwin Landseer: The Monarch of the Glen.

 

„Kunst ist für mich, Realität mit anderen Augen betrachtet. Um Kunst erfahrbar, greifbar und vermittelbar zu machen, muss sie in einen Kontext gestellt werden. Mit Hilfe von Schriftquellen entdecke ich bislang verborgene Zusammenhänge und deute Kunstwerke als komplexe Konstrukte von politischen Anliegen, religiösen Vorstellungen oder geistesgeschichtlichen Ideen. Daher interessiere ich mich besonders für sakrale Kunst, Porträt- und Historienmalerei, Denkmäler und Ausstattungen von Residenzen. Aktuell arbeite ich an der Frage, wie politische Reformen künstlerisch umgesetzt werden können.“ (Werner Telesko)

 

Das Voting ist bereits beendet.

 

Bild – Musik – Macht

Der an der Universität Wien ausgebildete Kunsthistoriker ist europaweit auf Kongressen zu Fragen der Habsburger, Friedenspolitik im Bild, Repräsentationsstrategien, Beziehungen zwischen Kunst und Musik eingeladen. Seit seiner Habilitation über Napoleon als „Mastermind“ der französischen Kunstproduktion seiner Zeit arbeitet er an mehreren großangelegten Forschungsprojekten mit. Im Jahr 2013 wurden seine Leistungen durch die Aufnahme zum wirklichen Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gewürdigt. Von 2013 bis Ende 2017 leitete er das Institut für kunst- und musikhistorisches Forschungen der Akademie. Auf ARTinWORDS wurden seine beiden Bücher Kaiser Franz Joseph I., der verklärte Herrscher (gemeinsam mit Stefan Schmidl) und Kosmos Barock über die Stiftskirche von Melk besprochen.

 

Beethoven - visuell

Seine Liebe zur Musik – vor allem seine Begeisterung für Ludwig van Beethoven – brachte ihn dazu, über die unterschiedlichen Mythisierungen und Visualisierungen nachzudenken. Wie lässt sich das Werk von Beethoven und dessen Wirkung in Bilder fassen? Warum hatte etwa die Neunte Symphonie so eine große Ausstrahlung auf die Bildende Kunst? Liegt es an der besonderen Einzigartigkeit des Musikstücks oder aber an der Einbildungskraft der Maler und Bildhauer? Zu diesem umfassenden Themenkomplex findet am 30. Oktober 2018 an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien ein Symposium statt. Neben Werner Telesko sprechen Vizerektorin Susana Zapke und Stefan Schmidl (→ Beethoven Symposium von Werner Telesko auf der MUK)

Altuelle Ausstellungen

5. Oktober 2018
Paul Gauguin, Am Flussufer in Martinique, Detail, Martinique 1887, Öl/Lw, 54.5 cm x 65.5 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Paul Gauguin & Charles Laval in Martinique Karibikaufenthalt 1887 im Van Gogh Museum Amsterdam

Paul Gauguin & Charles Laval reisten 1887 gemeinsam auf die Insel Martinique. Die Karibik inspirierte sie zu farbenfrohen Bildern & exotischen Motiven - mit Folgen für ihre Malerei.
2. Oktober 2018
Egon Schiele, Stehender Frauenakt mit blauem Tuch, Detail, 1914, Opake Farbe, Aquarell, Grafit auf Velinpapier, 48.3 x 32.2 cm (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg)

Egon Schiele in der Fondation Louis Vuitton Linie und Körper im Werk des Wiener Expressionisten

Egon Schiele (1890–1918) blieben nur zehn Jahre, um sein epochales Werk zu entwickeln. Die Fondation Louis Vuitton stellt anlässlich der 100. Wiederkehr des Todestages Schieles Werk neben jenem von Jean-Michel Basquiat aus.
2. Oktober 2018
Jean-Michel Basquiat, Grillo, 1984, Öl, Acryl, Ölkreide, Collage und Nägel/Holz, 243.8 x 537.2 x 47 cm (Fondation Louis Vuitton © Estate of Jean-Michel Basquiat. Licensed by Artestar, New York. Foto © Fondation Louis Vuitton / Marc Domage)

Jean-Michel Basquiat in der Fondation Louis Vuitton Retrospektive zeigt selten ausgestellte Bilder aus Privatsammlungen in Paris

Das Werk von Jean-Michel Basquiat (1960–1988) – 120 Arbeiten aus allen acht Schaffensjahren von 1980 bis 1988 – entfaltet sich auf vier Stockwerken von Frank Gehrys Gebäude. Beginnend mit der Trilogie „Heads“ (1981–1983), die erstmals in der Fondation Louis Vuitton in Paris nebeneinander hängen, und der Präsentation von einigen Kollaborationen zwischen Basquiat und Andy Warhol bringt die monografische Schau Werke zusammen, die noch nie in Europa ausgestellt waren.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.