0

Montreal | PHI Foundation: Yayoi Kusama Dancing Lights That Flew Up To The Universe | 2022

Yayoi Kusama, INFINITY MIRRORED ROOM - DANCING LIGHTS THAT FLEW UP TO THE UNIVERSE, 2019, verspiegeltes Glas, Holz, LED Lichtsystem, Metall und Acryl (Courtesy of David Zwirner)

Yayoi Kusama, INFINITY MIRRORED ROOM - DANCING LIGHTS THAT FLEW UP TO THE UNIVERSE, 2019, verspiegeltes Glas, Holz, LED Lichtsystem, Metall und Acryl (Courtesy of David Zwirner)

Anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens präsentiert die PHI Foundation for Contemporary Art die Ausstellung „Yayoi Kusama: DANCING LIGHTS THAT FLEW UP TO THE UNIVERSE“. Yayoi Kusama wurde 1929 in Matsumoto, Japan, geboren und ist heute einer der beliebtesten lebenden zeitgenössischen Künstler der Welt. In den letzten sieben Jahrzehnten hat sie Malerei, Skulptur, Installation, Zeichnung und Film sowie Performance, Mode, Design, Literatur und immersive Installationen wie ihre gefeierten „Infinity Mirrored Rooms“ geschaffen (→ Yayoi Kusama: Biografie).

Unterstützt durch Soziale Medien und den Beifall der Künstlerin haben diese Werke in den letzten zehn Jahren weltweit ein riesiges Publikum angezogen. Abgesehen von der intensiven Öffentlichkeitsarbeit rund um die Installationen hat sich Kusamas Praxis jedoch konsequent mit der Weite des kosmischen Reiches und ihrem – sowie unserem – Platz darin auseinandergesetzt: ein Konzept, das sowohl von Unruhe als auch von Wundern durchdrungen ist.

Diese Ausstellung führt die Besucher:innen in die spirituelle und philosophische Tiefe der Arbeit der Künstlerin ein. Seit ihren frühen Ausflügen in Malerei, Skulptur und Performance hat Kusama in ihrer Arbeit die konzeptionellen und formalen Aspekte der Phänomenologie und Immersion erforscht. In einer Zeit, in der das Digitale und Virtuelle unsere Sensibilität überwältigt haben, bieten Kusamas Umgebungen analoge Erfahrungen, welche die Betrachter:innen sowohl innerhalb als auch außerhalb unserer Universen verorten.

Yayoi Kusama in Monetreal 2022

Die Ausstellung in Montreal wird drei ihrer charakteristischen bronzenen Kürbisskulpturen in verschiedenen Größen, zwei neue verspiegelte „Peep-in“-Räume, ein Raster ihrer lebendigen „My Eternal Soul“-Gemälde sowie zwei beeindruckende „Infinity Mirrored Rooms“ präsentieren. „Infinity Mirrored Room – DANCING LIGHTS THAT FLEW UP TO THE UNIVERSE“ (2019) ist gefüllt mit hängenden Lichtkugeln, die ihre Farben wechseln, bevor sie abrupt dunkel werden. Der Betrachter wird für einen Moment in Dunkelheit versunken, bevor die leuchtenden Sphären langsam wieder aufflackern und erneut einen Kreislauf einleiten, der Leben und Wiedergeburt ähnelt.

Die Ausstellung wird auch einen Lesesaal mit einer historischen Chronik des Lebens und der Karriere der Künstlerin umfassen. Yayoi Kusama hat durch ihre Arbeit erstaunliche Beiträge zur Kunstgeschichte geleistet und ist weiterhin eine Schlüsselfigur in der zeitgenössischen Kunst. In dieser schwierigen und turbulenten Zeit, die durch die Isolation und Unsicherheit der letzten zwei Jahre noch verstärkt wurde, vermittelt ihr Werk Gefühle von Trost und Frieden.

Quelle: PHI Foundation

Yayoi Kusama in Monetreal: Bilder

  • Yayoi Kusama, INFINITY MIRRORED ROOM - DANCING LIGHTS THAT FLEW UP TO THE UNIVERSE, 2019, verspiegeltes Glas, Holz, LED Lichtsystem, Metall und Acryl (Courtesy of David Zwirner)

Weitere Beiträge zu Yayoi Kusama

4. Januar 2024
Yayoi Kusama, Summer Comes to a Hat, 1979

Tokyo | Yayoi Kusama Museum: Visionary Colors Farbe im Werk Kusamas | 2023/24

Erstmals widmet sich eine Ausstellung dem Einsatz von Farbe im Werk von Yayoi Kusama! Das Yayoi Kusama Museum zeigt bis zum Frühjahr 2024 repräsentative Serien, von Kusamas Frühzeit bis zur Gegenwart und zeichnet die Entwicklung von Kusamas unverwechselbaren Farbverwendungen im Laufe ihrer künstlerischen Karriere nach.
4. Januar 2024
Yayoi Kusama, Dreaming of Earth’s Sphericity, I Would Offer My Love, Innen

San Francisco | SFMOMA: Yayoi Kusama Infinite Love | 2023/24

Das SFMOMA zeigt zwei neue und eine ältere Arbeit von Yayoi Kusama: psychedelische Mirror Rooms begeistern das Publikum mit Kusamas ikonischen Punkten.
8. September 2023
Yamazaki, Tsuruko, Red (work) (Shape of Mosquito Net), 1956, Installation at Gutai Outdoor Art Exhibition, 1956, Ashiya, Japan © Estate of Tsuruko Yamazaki, Courtesy of LAD

München | Haus der Kunst: Immersive Environments von Künstlerinnen 1956–1976 Other Spaces | 2023/24

14 Künstlerinnen, aus 3 Generationen & 3 Kontinenten: Geschichte des Environments vom Ursprung bis zu seiner Würdigung 1976 und seine Protagonistinnen. Erstmals fokussiert das Haus der Kunst auf die Künstlerinnen des Environments.

Aktuelle Ausstellungen

18. Februar 2024

Arnhem | Museum Arnhem: Kunst im „Dritten Reich” Verführung und Ablenkung | 2023/24

Schöne Landschaften, kernige Manner, fruchtbare Frauen: Propaganda und handfeste NS-Überzeugungen sind in den Werken von NS-Künstler:innen zu entdecken.
17. Februar 2024
Ignacio Zuloaga, Halbfigurenbildnis eines Picadors, Detail, 1910 (Privatsammlung. Leihgabe im Museo de Segovia – Museo Zuloaga de Segovia)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: Ignacio Zuloaga Mythos Spanien | 2024

Kaum ein Künstler hat das Bild Spaniens, das man sich um 1900 im Ausland machte, so sehr geprägt wie Ignacio Zuloaga. Erstmals zeigt das Bucerius Kunst Forum - in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle München - einen Überblick über Zuloagas Werk - und seine Suche nach der "spanischen Identität".
17. Februar 2024
Günter Brus, Wiener Spaziergang, 1965, Foto Ludwig Hoffenreich (Courtesy of the artist und BRUSEUM/Neue Galerie, UMJ © Günter Brus)

Bregenz | Kunsthaus Bregenz: Günter Brus Wild und widerborstig | 2024