0

New York | Guggenheim Museum: Etel Adnan Light’s New Measure

Etel Adnan, Untitled, um 1995–2000, Öl/Lw, 20 × 25 cm (Sammlung Yto Barrada © Etel Adnan)

Etel Adnan, Untitled, um 1995–2000, Öl/Lw, 20 × 25 cm (Sammlung Yto Barrada © Etel Adnan)

Im Laufe ihres Lebens drückte Etel Adnan (1925–2021) ihre kreative und intellektuelle Vision in vielen Formen aus. Sie war nicht nur eine bildende Künstlerin, sondern auch eine renommierte Dichterin, eine prominente Journalistin und Autorin eines der prägenden Romane der modernen arabischen Welt.

Adnans Biografie zeichnet sich durch ein reiches Zusammenspiel unterschiedlichster kultureller Einflüsse aus (→ Etel Adnan: Biografie). Sie wurde im Libanon als Tochter einer griechischen Mutter und eines syrischen Vaters geboren; wuchs mit Französisch, Arabisch und Griechisch auf; und lebte als Erwachsene längere Zeit im Libanon, in den USA und in Frankreich. Ende der 1950er Jahre, während sie als Professorin für Philosophie in Nordkalifornien arbeitete, begann sie zu malen. Just zu jener Zeit verzichtete sie aus Protest gegen die französische Kolonialherrschaft in Algerien auf das Schreiben auf Französisch und erklärte, sie würde beginnen, „auf Arabisch zu malen“.

Während Adnans Schriften in ihrer Kritik an Krieg und sozialer Ungerechtigkeit unerschrocken sind, ist ihre bildende Kunst eine sehr persönliche Destillation ihres Glaubens an den menschlichen Geist und die Schönheit der Natur:

„Mir scheint, ich schreibe, was ich sehe, male, was ich bin.“ (Etel Adnan)

Adnan gestaltete ihre Bilder entschlossen und intuitiv. An ihrem Schreibtisch sitzend, ihre kleinen Leinwände vor sich liegend, trug sie Pigmente direkt aus der Tube auf und verwendete ein Spachtel, um Kompositionen von strahlender Unmittelbarkeit zu formen. Einfache Geometrien kehren in ihren Arbeiten wieder: ein rotes Quadrat, das abstrakte Formen verankert, ein heller Kreis für die Sonne, horizontale Bänder, die den Himmel über dem Ozean andeuten.

Ihr häufig wiederkehrendes Motiv des Mount Tamalpais – der Blick aus ihrem Haus während des jahrzehntelangen Lebens in Sausalito, Kalifornien – wird in unzähligen Formen evoziert. Mit Licht und Wetter verändern sie sich ständig und wechseln ihren Charakter zwischen Figuration und Abstraktion. Trotz ihres bescheidenen Maßstabs und ihrer formalen Ökonomie sind Etel Adnans Gemälde und Zeichnungen starke Visualisierungen der Empfindungen der Erinnerung und der momentanen Wahrnehmung, die unser Innenleben prägen. Adnans Partnerin, die Künstlerin Simone Fattal, beschrieb ihre Werke als „die Rolle, die die alten Ikonen für Menschen spielten, die glaubten. Sie strahlen Energie aus und geben Energie. Sie beschirmen dich wie Talismane. Sie helfen dir, deinen Alltag zu leben.“

Kuratiert von Katherine Brinson, Daskalopoulos Curator, Contemporary Art, und Lauren Hinkson, Associate Curator, Collections

Etel Adnan im Guggenheim: Bilder

  • Etel Adnan, Untitled, 1980er, Öl/Lw, 18.1 × 25.1 cm (Sammlung Gary und Tracy Mezzatesta. © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 1983, Öl/Lw, 73.7 × 73.7 cm (Privatsammlung © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 1985, Öl/Lw, 76.2 × 73.7 cm (Privatsammlung © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, um 1995–2000, Öl/Lw, 20 × 25 cm (Sammlung Yto Barrada © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 2010, Öl/Lw, 20 × 25 cm (Sammlung Karen E. Wagner und David L. Caplan, New York. © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 2010, Öl/Lw, 24 × 30 cm (Privatsammlung, New York. © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 2014, Öl/Lw, 35 × 27 cm (Sammlung Ellen und Alan Meckler. © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Le poids du monde 11, 2016, Öl/Lw, 30 × 24 cm (Sammlung Ellen und Alan Meckler. © Etel Adnan)
  • Etel Adnan, Untitled, 2018, Öl/Lw, 40.9 × 33.2 cm (Courtesy the Artist and White Cube © Etel Adnan)
  • Etel Adnan: Light’s New Measure, Installationsansicht Solomon R. Guggenheim Museum, New York, 2021/22, Foto David Heald © Solomon R. Guggenheim Foundation, 2021

Weitere Beiträge zu Etel Adnan

24. Juli 2022
Etel Adnan, Persian, 1963/64 (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf © Rechtsnachfolge Etel Adnan / Legal Successors to Etel Adnan, Foto Achim Kukulies

Düsseldorf | K20: Etel Adnan In Arabisch malen | 2023

2023 organisiert das K20 die erste Einzelausstellung der französisch-libanesischen Künstlerin Etel Adnan!
7. Februar 2022
Etel Adnan, Arbres [Bäume], 2015, Wolle, 165 x 220 cm (Sharjah Art Foundation Collection © Etel Adnan)

Hamburg | Halle für Aktuelle Kunst: In The Heart Of Another Country Kunst des Nahen und Mittleren Ostens | 2022/23

Die zeitgenössische Kunst des Nahen und Mittleren Ostens seit den 1960er Jahren steht im Fokus der von Omar Kholeif konzipierten Ausstellung.
4. Januar 2022
Etel Adnan, Rihla ila Jabal Tamalpais [Voyage au Mont Tamalpais], 2008, Aquarell und Tusche auf japanischem Notizbuch, 30 x 10,5 cm x 54, Seite 30 x 567 cm (Donation Claude & France Lemand. Musée, Institut du monde arabe, Paris. © Etel Adnan. Courtesy Galerie Claude Lemand, Paris)

Metz | Centre Pompidou-Metz: Schreiben ist Zeichnen Worte und Zeichen | 2021/22

Die Ausstellung vereint kostbare alte Manuskripte, die in drei Kabinetten untergebracht sind, mit Werken zeitgenössischer Künstler:innen und Schriftsteller:innen, vor allem aus der Grafikabteilung des Centre Pompidou.

Akuelle Ausstellungen

17. September 2022
Aenne Biermann, Kaktus, Detail, um 1929, Gelatinesilberpapier, 17,1 x 12,1 cm (Museum Ludwig, Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln)

Köln | Museum Ludwig: Grüne Moderne Die neue Sicht auf Pflanzen | 2022/23

Die Ausstellung „Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen“ führt uns zurück ins frühe 20. Jahrhundert und wie die Künste Pflanzen betrachteten — nicht die Natur im großen Maßstab, sondern einzelne Pflanzen.
16. September 2022
Ernst Wilhelm Nay, Mit roten und schwarzen Punkten, 1954 (Hamburger Kunsthalle. © Hamburger Kunsthalle ⁄ bpk, © Ernst Wilhelm Nay Stiftung, Köln ⁄ VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Elke Walford)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Ernst Wilhelm Nay Retrospektive | 2022/23

Zu sehen sind nicht nur Ernst Wilhelm Nays berühmte Lofoten-, Scheiben- oder Augenbilder, sondern auch die in der Rhein-Main-Region entstandenen Hekate- und Fugalen Bilder.
16. September 2022
Ferdinand Ludwig Graf, Decamerone, Detail, 1921 (Ernst Ploil, Wien, Foto: Christoph Fuchs, Wien)

Wien | Leopold Museum: Hagenbund Von der gemäßigten zur radikalen Moderne | 2022/23

Das Leopold Museum zeigt eine Überblicksausstellung zum Hagenbund und unterstreicht das Innovationspotenzial der Mitglieder in den 1920er Jahren.