0

Wien | MAK: Josef Hoffmann Fortschritt durch Schönheit

Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)

Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)

Aus Anlass seines 150. Geburtstags dokumentiert die Ausstellung „Josef Hoffmann. Fortschritt durch Schönheit“ erstmals umfassend das Gesamtwerk des Architekten, Designers, Lehrers und Ausstellungsmachers Josef Hoffmann (1870–1956), einer der zentralen Figuren der Wiener Moderne und internationalen Lebensreformbewegung. Corona-bvedingt muss das Projekt auf 2021/22 verschoben werden.

Hoffmann kultivierte mit seiner unermüdlichen Entwurfsarbeit und Lehrtätigkeit ein exemplarisches Modell moderner Lebensweisen auf Basis einer handwerklich geprägten sowie künstlerisch ambitionierten Bau- und Produktkultur. Die Schau zeigt einen Querschnitt durch Hoffmanns revolutionäre Designs und seine wichtigsten Bauten, darunter das Palais Stoclet in Brüssel (1905–1911) oder das Sanatorium Purkersdorf (1904–1905).

Quelle: MAK, Wien

Josef Hoffmann. Fortschritt durch Schönheit: Ausstellungskatalog

Christoph Thun-Hohenstein, Christian Witt-Dörring, Rainald Franz, Matthias Boeckl (Hg.)
Gebunden, 30,5 × 23 cm
456 Seiten | 790 Abb.
ISBN 9783035622959 (dt.) → bereits erschienen
Birkhäuser

Josef Hoffmann im MAK: ausgestellte Werke

  • Josef Hoffmann, Zwei Hocker aus der Ateliereinrichtung Koloman Mosers, 1898 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Atelierschrank aus der Ateliereinrichtung Koloman Mosers, 1898 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Tisch für das Wohnzimmer der Wohnung Dr. Hans Salzer, um 1902 (© Wolfgang Woessner/MAK)
  • Josef Hoffmann, Teeservice für die Wiener Werkstätte, Metall, 1903 (© MAK/Katrin Wißkirchen)
  • Josef Hoffmann, Sessel aus dem Speisesaal des Sanatoriums Westend, Purkersdorf, J. & J. Kohn, Holz, Leder, 1904 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Tisch für die Wohnung Dr. Hermann Wittgenstein, 1905 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Gürtelschließe für die Wiener Werkstätte, Ausführung Karl Ponocny, Silber, Opal, Malachit, Koralle, 1905 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Sanatorium Westend, Purkersdorf, Fassade, 1905 (© Wolfgang Woessner/MAK)
  • Josef Hoffmann, Speisesaal des Sanatoriums Westend, Purkersdorf, 1905 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Henkelkorb für die Wiener Werkstätte, Gitterware, Silber, 1906 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Anhänger für die Wiener Werkstätte, 1907 (© MAK/Katrin Wißkirchen)
  • Josef Hoffmann, WW-Postkarte Nr. 75, Barraum „CABARET FLEDERMAUS, WIEN, KÄRNTNERSTRASSE 33“, Wien, 1907 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Barraum im Cabaret Fledermaus, Wien, 1907 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Fauteuil aus dem Cabaret Fledermaus, Sessel, Modell Nr. 728, J. & J. Kohn, Bugholz, 1907 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Eingangspavillon der Wiener Kunstschau, 1908 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Silberbesteck für Fritz und Lili Waerndorfer, flaches Modell, Silber, Wiener Werkstätte, 1904–1908 (© Aslan Kudrnofsky/MAK)
  • Josef Hoffmann, Entwurf für ein Silberbesteck für Fritz und Lili Waerndorfer, flaches Modell, Wiener Werkstätte, 1904 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Vase aus einem Toiletteservice für die Wiener Werkstätte, Glas, Bronzit, J. & L. Lobmeyr, 1913 (© Peter Kainz/MAK)
  • Josef Hoffmann, Fassade des Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Aufsatz mit zwei Henkeln für die Wiener Werkstätte, Messing, 1924 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Tapetenmuster für die Wiener Werkstätte, 1925 (© MAK)
  • Josef Hoffmann, Porzellanservice „Melone“ für die Porzellanmanufaktur Augarten, 1931 (© MAK/Katrin Wißkirchen)
  • Josef Hoffmann, Polstersessel aus dem Boudoir d’une grande vedette [Boudoir für einen großen Star], Weltausstellung Paris, 1937 (© MAK/Georg Mayer)
  • Josef Hoffmann, Ruhebett aus dem Boudoir d’une grande vedette [Boudoir für einen großen Star] (© Nathan Murrell/MAK)
  • Josef Hoffmann, Rekonstruktion des Boudoir d’une grande vedette [Boudoir für einen großen Star], Weltausstellung Paris, 1937 (© MAK)
  • Porträt Josef Hoffmann, Wien, nach 1945, Foto von Yoichi R. Okamoto (© MAK)

Weitere Beiträge zu Josef Hoffmann

21. Oktober 2020
Charles Rennie Mackintosh, Hochlehner-Lattenstühle, Entwurf 1903, Ausführung 1905 © bel etage, Wolfgang Bauer

Wien | Möbelmuseum: Von Arts and Crafts zum Bauhaus Kunst und Design – eine neue Einheit!

Die vom Bröhan-Museum, dem Berliner Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus konzipierte Ausstellung „Von Arts and Crafts zum Bauhaus“ will mit vielen der Bauhaus-Mythen aufräumen und einen Beitrag zu einer designgeschichtlichen Einordnung des Bauhauses leisten.
20. März 2018
Hoffmann, Wagner, Loos im Möbel Museum Wien © SKB, Edgar Knaack

Wagner, Hoffmann, Loos und das Möbeldesign der Wiener Moderne Künstler, Auftraggeber, Produzenten

Die Wiener Moderne um 1900 war im Möbeldesign ein wahres Laboratorium für Gestaltung, dessen kreative Impulse bis heute ausstrahlen. Die Künstlerarchitekten Wiens gehörten zu den Wegbereitern der modernen Formgebung. Das Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien stellt die führenden Architekten der Wiener Moderne – Otto Wagner (1941–1918), Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) – als Innenarchitekten und Möbeldesigner vor und beleuchtet ihre unterschiedlichen Positionen zum Wohnen und Einrichten.
11. Dezember 2017
Hoffmann, Wagner, Loos © SKB, Edgar Knaack

Otto Wagner, Josef Hoffmann, Adolf Loos: Möbel für die Moderne Raumkunst und Möbeldesign in Wien 1900

Otto Wagner (1840–1918) gilt als der „intellektuelle Urheber“ der Wiener Moderne, wandelte er sich vom anerkannten Architekten der Ringstraßen-Zeit und des Historismus zum Anführer der Modernen unter der Fahne seines „Nutzstils“. Seine „Nachfolger“ Josef Hoffmann und Adolf Loss konnten nicht unterschiedlicher sein, der eine ein Ästhet, der andere ein Praktiker.

Aktuelle Ausstellungen

19. September 2021
Hermann Carl Eduard Biewend, Ich und mein Luischen, Detail, 1851, kolorierte Daguerreotypie (Private Sammlung © Collection H. G.)

Schweinfurt | Museum Georg Schäfer: Frühe Jahre der Fotografie Neue Wahrheit? Kleine Wunder!

Erste Präsentation einer britischen Privatsammlung zu Louis Daguerre, Daguerreotypien aus EU & USA, Karikaturen, Stereofotografie, Porträts und einer seltenen Ambrotypie.
19. September 2021
Berthe Morisot, Junge Frau auf dem Sofa [Jeune Femme au Divan], Detail, 1885, Öl/Lw, 61 x 50.2 cm (Tate, London; Bequeathed by the Hon. Mrs A.E. Pleydell-Bouverie through the Friends of the Tate Gallery 1968, Photo ©Tate)

Riehen b. Basel | Beyeler: Close Up. Berthe Morisot bis Elizabeth Peyton

Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlerinnen, deren Schaffen herausragende Positionen innerhalb der Geschichte der Moderne seit 1870 bis heute darstellen. Es ist der Zeitraum, zu dessen Beginn es Künstlerinnen in Europa und Amerika erstmals möglich wurde, auf breiter Basis professionell tätig zu sein.
18. September 2021
Alicja Kwade, Selbstporträt, 2020, Courtesy of the artist; KÖNIG GALERIE, Berlin/ London/ Seoul/ Decentraland, Foto: Roman März

Berlin | Berlinische Galerie: Alicja Kwade. In Abwesenheit

Alicja Kwade (* 1979) erarbeitet 2021 eine ortsspezifische Installation in der ersten großen Ausstellungshalle der Berlinischen Galerie.