0

Ausstellungen in der Fondation Beyeler 2018 Baselitz, Giacometti – Bacon, Balthus und Ernsto Neto am Bahnbahnhof Zürich

Alberto Giacometti und Francis Bacon, 1965, Silbergelatineabzug, Foto: © Graham Keen

Alberto Giacometti und Francis Bacon, 1965, Silbergelatineabzug, Foto: © Graham Keen

Den 80. Geburtstag von Georg Baselitz feiert die Fondation Beyeler mit einer großangelegten Retrospektive, die im Kunstmuseum Basel noch durch eine Schau zu den Grafiken des deutschen Künstlers erweitert wird. Danach folgen die beiden Giganten Alberto Giacometti und Francis Bacon. Ernesto Neto feiert ein „Gastspiel“ der Fondation am Bahnhof Zürich: Seine begehbare Installation „GaiaMotherTree“, aus bunten Baumwollbändern handgeknüpfte, baumartige und farbenfrohe Skulptur, wird sich bis zur 20 Meter hohen Decke der Bahnhofshalle ausbreiten. Neto sieht sein Werk, wie für ihn charakteristisch, als ein Ort der Begegnung, der Interaktion und der Meditation. Im Herbst wird der für seine voyeuristischen Mädchendarstellungen derzeit heftig diskutierte Balthus präsentiert.

Ausstellungen in der Fondation Beyeler 2018

Georg Baselitz (21.1.–29.4.2018)

Die Fondation Beyeler widmet zu Beginn des Jahres 2018 Georg Baselitz (geb. 1938 in Deutschbaselitz, Sachsen) eine umfangreiche Ausstellung. Aus Anlass des 80. Geburtstags dieses für die Kunst unserer Zeit zentralen Künstlers werden in einer fokussierten Retrospektive viele der wichtigsten Gemälde und Skulpturen vereint, die Baselitz in den letzten sechs Jahrzehnten geschaffen hat. Dazu werden neue Werke zu sehen sein, die noch nie öffentlich gezeigt wurden.

Die Retrospektive, in der rund 80 Gemälde und zehn Skulpturen aus den Jahren 1959 bis 2017 zu sehen sein werden, führt Leihgaben aus renommierten europäischen und amerikanischen Institutionen und Privatsammlungen zusammen. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in Washington D. C., wo sie anschließend in veränderter Form gezeigt wird. Parallel zur Ausstellung in der Fondation Beyeler präsentiert das Kunstmuseum Basel Arbeiten auf Papier von Georg Baselitz.

Für mehr Informationen siehe: Georg Baselitz Werke wider die Ordnung

 

 

Bacon – Giacometti (29.4.–2.9.2018)

Mit Alberto Giacometti (1901–1966) und Francis Bacon (1909–1992) präsentiert die Fondation Beyeler im Frühjahr und Sommer 2018 zwei herausragende Protagonisten der Klassischen Moderne, Freunde und Rivalen gleichermaßen, deren schöpferische Visionen die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute stark beeinflusst haben. Zum ersten Mal überhaupt widmet sich eine Museumsausstellung diesen beiden Künstlerpersönlichkeiten gemeinsam und beleuchtet ihre Beziehung zueinander. Obwohl ihr jeweiliges Schaffen auf den ersten Blick ganz unterschiedlich und eigenständig wirkt, zeigt die Ausstellung auch Gemeinsamkeiten und erstaunliche Parallelen. Zusammen präsentiert wird beider Leben und Kreativität in einem neuen Licht zu sehen sein.

 

Es ist gelungen, von bedeutenden Privatsammlungen und renommierten Museen weltweit Werke von Francis Bacon als Leihgaben zu erhalten, darunter das Art Institute in Chicago, das Museum of Modern Art, New York, und das Centre Pompidou, Paris. Die Giacometti-Leihgaben stammen fast ausschließlich aus der Fondation Giacometti in Paris. Darunter befinden sich viele Originalgipse aus dem Nachlass des Künstlers, die noch nie zuvor in der Öffentlichkeit gezeigt worden sind.

Für mehr Informationen siehe: Bacon – Giacometti in der Fondation Beyeler

 

Balthus (2.9.2018–13.1.2019)

Die Fondation Beyeler in Riehen/Basel widmet dem legendären Künstler Balthus, mit vollem Namen Balthasar Kłossowski de Rola (1908–2001), eine retrospektiv angelegte Ausstellung. Es ist die erste zu Balthus in einem Schweizer Museum seit zehn Jahren und die erste umfangreiche Präsentation seines Schaffens in der deutschsprachigen Schweiz überhaupt. Von Balthusʼ späten Kindheitsjahren in Bern, Genf und Beatenberg über seine Heirat mit der Schweizerin Antoinette de Watteville und die gemeinsamen Aufenthalte in der französischen wie auch der deutschen Schweiz bis hin zu den letzten Jahrzehnten seines Lebens im alpinen Rossinière bestand fortwährend eine enge Beziehung des Künstlers zur Schweiz.

Den Ausgangspunkt für die Ausstellung in der Fondation Beyeler markiert Balthusʼ monumentales Meisterwerk „Passage du Commerce - Saint – André“ (1952–1954), das sich seit längerer Zeit als Dauerleihgabe im Museum befindet. Die Ausstellung in der Fondation Beyeler, die mit grosszügiger Unterstützung der Familie des Künstlers realisiert wird, wird von Dr. Raphaël Bouvier, Kurator, und Michiko Kono, Associate Curator, kuratiert.

Für mehr Informationen siehe: Balthus: Werk und Leben

 

 

Ernesto Neto, GaiaMotherTree am Zürich Hauptbahnhof (Juni/Juli 2018)

Die Fondation Beyeler wird im Juni/Juli 2018 eine Installation des brasilianischen Künstlers Ernesto Neto (* 1964 in Rio de Janeiro) im Zürcher Hauptbahnhof präsentieren. Das monumentale Werk „GaiaMotherTree“, eine aus bunten Baumwollbändern handgeknüpfte, baumartige und farbenfrohe Skulptur wird sich bis hinauf zur 20 Meter hohen Decke der Bahnhofshalle ausbreiten. Das Werk kann betreten werden, es ist ein Ort der Begegnung, der Interaktion und der Meditation. Ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für Erwachsene und Kinder mit Musik, Workshops, Führungen und Vorträgen findet im Inneren statt.

„GaiaMotherTree“ wurde vollständig von Hand gefertigt. Stoffbänder aus Baumwolle wurden mit Naturfarben gefärbt, anschließend in einer Fingerhäkeltechnik geknüpft und zu einer gigantischen durchsichtigen Skulptur zusammengeknotet. Die Gestalt des Werks erinnert an die Form eines Baums, dessen Krone die Decke der Bahnhofshalle bedecken wird. An der Wurzel des Baums befindet sich ein großer begehbarer Raum, in dem die Besucher verweilen und sich auf kreisförmig angeordneten Sitzgelegenheiten niederlassen können. Herabhängende tropfenförmige Elemente sind mit duftenden Gewürzen und getrockneten Blättern gefüllt.

 

Ausstellungen in der Fondation Beyeler 2018: Bilder

  • Alberto Giacometti und Francis Bacon, 1965, Silbergelatineabzug, Foto: © Graham Keen
  • Balthus, Passage du Commerce-Saint-André, 1952–1954, Öl/Lw, 294 x 330 cm (Privatsammlung, © Balthus, Foto: Mark Niedermann)
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.