Basel | Kunstmuseum Basel: Isa Genzken | ARTinWORDS
0

Basel | Kunstmuseum Basel: Isa Genzken Werke von 1973 bis 1983 Frühe Werke: Hyperbolos & Ellipsoide

Isa Genzken in her studio, Düsseldorf, 1982 (Foto: Andreas Schön, ©2020, ProLitteris, Zurich)

Isa Genzken in her studio, Düsseldorf, 1982 (Foto: Andreas Schön, ©2020, ProLitteris, Zurich)

Isa Genzken gehört zu den bedeutendsten lebenden Künstlerinnen. Mit ihrem Schaffen, das auch jüngere Generationen inspiriert und herausfordert, bewegt sie sich innerhalb unterschiedlicher Disziplinen wie Skulptur, Installation, Architektur, Fotografie, Film und Malerei.

Mit der häuserübergreifenden Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart und im Neubau lenkt das Kunstmuseum Basel den Blick auf das herausragende künstlerische Werk, das Isa Genzken im ersten Jahrzehnt ihres Schaffens formuliert hat. Während international bedeutende Einzelausstellungen bereits wichtige Überblicke zu Genzkens Werk liefern konnten oder spektakuläre Neuproduktionen vorgestellt haben, konzentriert sich das Vorhaben des Kunstmuseums Basel auf die Aufarbeitung der Jahre von 1973 bis 1983. In diesem Zeitraum entstanden die einzigartigen Skulpturengruppen „Ellipsoide“ und „Hyperbolos“, die erstmals in großer Zahl versammelt das Zentrum einer Genzken-Ausstellung bilden werden.

Außerdem wird der Fokus auf die teilweise großformatigen Computerausdrucke auf Endlospapier gerichtet sein, die bei der Entwicklung der „Ellipsoide“ und „Hyperbolos“ eine wichtige Rolle spielten und an sich bereits von außerordentlichem künstlerischem Wert sind. Sie werden um mehrere Zeichenserien ergänzt, die mittels ihrer Linienführung die geschwungene Horizontalfigur der genannten Skulpturen vorab erforscht haben. Andere Werke aus dem gleichen Jahrzehnt, die in der Ausstellung gezeigt werden, sind der frühe Film „Zwei Frauen im Gefecht“ (1974) und konzeptuell angelegte Fotoserien wie die sogenannten „Hi-Fis“ (1979). Die ausgewählten Werkgruppen lenken die Aufmerksamkeit auf die zu Beginn von konzeptuellen und postminimalistischen Arbeitsweisen beeinflusste Kunst Genzkens.

Kuratiert von Søren Grammel.

Isa Genzken in Basel: ausgestellte Werke

  • Isa Genzken, Die Form entwickelt sich daraus, dass jede der fünf Farben jede andere Farbe berührt (Auswahl), 1973, Gouache auf Papier (120-teilig), je 29,7 x 21 cm (Sammlung Ringier, Schweiz)
  • Isa Genzken, Ohne Titel, 1974, Ölfarbe auf Holz (2-teilig), 250,5 x 1 x 4 cm, 206 x 2 x 2 cm (Privatsammlung)
  • Isa Genzken, Parallelogramme, 1975, Gouache und Bleistift auf Papier (112-teilig), je 29,7 x 21 cm (The Museum of Modern Arts, New York)
  • Isa Genzken, Gelbes Ellipsoid, 1976, Lack auf Holz, 9 x 9 x 486 cm (The George Economou Collection, Amaroussion)
  • Isa Genzken, Fotos der USA-Reise, 1977, Ringbuchordner mit 113 Fotografien, 31,5 x 28,5 x 8 cm
  • Isa Genzken, JOB E7142 RZEGKKST 08/03/77 15.11.14, 1977, Computerausdruck auf Endlospapier, 30,5 x 410,2 cm
  • Isa Genzken, HIFI Collage Front Operation, ca. 1979, 2 Schwarz-Weiss-Fotografien, montiert auf Karton, 21 x 29,5 cm (Privatsammlung)
  • Isa Genzken, Grau-grünes Hyperbolo "Jülich", 1979, Lack auf Holz, 20 x 25 x 480 cm (Privatsammlung)
  • Isa Genzken, Rot-schwarz-gelbes Ellipsoid "S. L. Popova", 1981, Lack auf Holz, 7 x 31 x 519 cm
  • Isa Genzken, Ohne Titel, 1981, Collage, Fotografie, Tinte, Bleistift auf Papier, 38,7 x 23,9 cm (Sammlung Daniel Buchholz und Christoph Müller, Köln)
  • Isa Genzken, Ohne Titel, 1981, Computerausdruck auf Endlospapier, auf Karton montiert, 30,3 x 43 cm
  • Isa Genzken, Weltempfänger, 1982, Radio, 37 x 51 x 20 cm (Sammlung der Künstlerin)
  • Isa Genzken in her studio, Düsseldorf, 1982
  • Isa Genzken, Meister Gerhard, 1983, Nitrolack auf Abachiholz, 292 x 48 x 32 cm (Kunst Museum Winterthur)

Aktuelle Ausstellungen

15. Juli 2024
Xanti Schawinsky

Luxemburg | Mudam: Xanti Schawinsky Play Life Illusion | 2024

Die Schau zeigt Werke aus den wichtigsten Schaffensphasen Schawinskys: von ersten Arbeiten zum Bühnenraum und zum Verhältnis des Menschen zur Maschine, über grafische Arbeiten (1933–1936) bis hin zu seinen Experimenten im Bereich des Theaters nach seiner Ankunft in den USA 1936. Zusätzlich bekommen Schawinskys bildnerischen Arbeiten Raum, mit denen er sich nach und nach der prozesshaften Kunst wie auch der Performance öffnen sollte.
12. Juli 2024
Mohamed Melehi, Ohne Titel, 1983, Zellulosefarbe auf Holz, 150 x 200 cm, © Mohamed Melehi Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Frankfurt | Schirn: Casablanca Art School Eine postkoloniale Avantgarde 1962–1987 | 2024

Nur wenige Jahre nach der Unabhängigkeit Marokkos 1956 entwickelt sich in Casablanca ein pulsierendes Zentrum kultureller Erneuerung. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert das einzigartige und einflussreiche Wirken der Casablanca Art School in einer ersten großen, längst überfälligen Ausstellung.
12. Juli 2024
Frans Hals, Malle Babbe, Detail, um 1640, Öl/Lw, 75 x 64 cm (Gemäldegalerie Berlin, SMB, Foto: Jörg P. Anders)

Berlin | Gemäldegalerie: Frans Hals Revolutionäre Porträts aus dem Goldenen Zeitalter | 2024

Die Gemäldegalerie organisiert eine umfassende monografische Ausstellung mit rund 70 Arbeiten, davon zehn aus eigenem Bestand wie die „Malle Babbe“, das „Porträt der Catharina Hooft mit ihrer Amme“ oder der „Singende Knabe mit Flöte“.
7. Juli 2024
Baroness von Freytag-Loringhoven, um 1920 (© Library of Congress, Washington D.C., Prints & Photographs Division, Foto: unbekannt)

Remagen | Arp Museum: Künstlerinnen des Dadaismus der die DADA | 2024

Als Performerinnen, Dichterinnen und Malerinnen haben Frauen den Dadaismus wesentlich geprägt. Erstmals zeigt das Arp Museum die weibliche Dada-Bewegung und untersucht das freiheitliche Streben nach Emanzipation. Ergänzende zeitgenössische Positionen machen die Auswirkungen bis heute sichtbar.
6. Juli 2024
Yayoi Kusama, Foto: Yusuke Miyazaki, courtesy Ota Fine Arts, Victoria Miro und David Zwirner. ©YAYOI KUSAMA

Porto | Serralves Museum of Contemporary Art Porto: Yayoi Kusama: 1945 To Now Retrospektive | 2024

„Yayoi Kusama: 1945 to Now“ erzählt die Lebens- und Werkgeschichte der japanischen Künstlerin und beleuchtet ihre Sehnsucht nach Verbundenheit und die tiefgründigen Fragen nach dem Dasein, die ihre kreativen Erkundungen antreiben.
5. Juli 2024

Wien | mumok: nowhere / now here. Performancefestival