0

Friedensreich Hundertwasser, Kanji-Text Tokio 1961

Friedensreich Hundertwasser, 311 Das Ei des alten präkolumbianischen Japan, 1957, Privatsammlung, Ausstellungsansicht „Hundertwasser, Japan und die Avantgarde“, Belvedere, Orangerie, 6.3.-30.6.2013, Foto: Alexandra Matzner.

Friedensreich Hundertwasser, 311 Das Ei des alten präkolumbianischen Japan, 1957, Privatsammlung, Ausstellungsansicht „Hundertwasser, Japan und die Avantgarde“, Belvedere, Orangerie, 6.3.-30.6.2013, Foto: Alexandra Matzner.

Friedensreich Hundertwasser (1928-2000) verfasste während eines mehrmonatigen Aufenthalts in Tokio 1961 den sogenannten "Kanji-Text".1 Darin äußerte er sich in Bezug auf die künstlerische Freiheit, die Vielfalt des Ausdrucks und forderte Kreativität für Alle.

Kanji-Text

  1. Es ist verbreitet sich eine merkwürdige Erschöpftheit der individuellen Schaffenskraft, das bunte Allerlei von Ausdrücken, wie Normierung und Sozialisierung, Kopieren und Lineal, Ameisenschlange und wilder Boden, und nun ist die Welt neuerdings die fürchterliche Welt der Analphabeten geworden.
  2. Zur Rechenschaft sollte die kriminelle Erziehungsmethode gezogen werden, die, durch das Erziehungswesen bedingt, an Hochschulen, Fachschulen, höheren Schulen und anderen Schulen praktiziert wird.
  3. Durch das „Hand in Hand Gehen“ mit dem geplanten Kolorit können nur die eigentlichen Kenntnisse systematisch und unnatürlich erlernt werden, und aus einem schaffenden Willen wird höchstens ein Fachtrottel beziehungsweise ein Nachahmer.
  4. Dieser sinnlose kriminell gehandhabte Prozess ist nichts anderes als ein programmierter Mordanschlag auf das Leben selbst.
  5. Natürlich sind solche Menschen als Produkte dieser Erziehungsmethoden nicht befähigt, die Verantwortung für sich und uns zu tragen.
  6. Folglich wurzelt der sogenannte Fortschritt, von dem man allgemein formelhaft spricht, in einem fundamentalen Irrtum.
  7. Das betrogene Leben!
  8. Das betrogene Glück!
  9. Dem Befehl gehorchendes Schmunzeln ist Lachen des Todes und der Unfruchtbarkeit.
  10. Nicht nur von der unheimlich ihren Fortgang nehmenden kommunistischen Welt, sondern auch von der westlichen Welt, sondern auch von der westlichen Welt ist dieses schöne Land bedroht.
  11. Lasst euch nicht beschränken!
  12. Folgt niemandem nach!
  13. Geht in euch selbst!
  14. Merkt euch, dass das Radio, die Zeitung, der Film, die Werbung und das Fernsehen, alls diese Dinge Mittel dazu sind, Menschen unter das Joch zu spannen.
  15. Glaubt nicht an die Dinge, die so klar sind wie mit dem Lineal gezogen.
  16. Haltet gerade Linien nicht an das Herz!
  17. Seid individuell!
  18. Seid frei!
  19. Seid schöpferisch!
  20. Und vor allem, seid reich an Farben!
  21. Dann werdet ihr von nichts bedroht.
  22. Weil man durch diese Eigenschaften weder zu besiegen noch totzuschlagen sein wird.
  23. Ich werde nach meinem schöpferischen Gewissen das Beste hervorbringen, mich autonom betätigen und mich nie lähmen lassen.
  24. Ich werde mich stets verbessern.
  25. Ich werde kein feiges Leben führen.
  26. Sämtliche Zähne fest zusammenbeißend male ich mit Feldhühnereiern und japanischer Erde.

Weitere Beiträge zu Friedensreich Hundertwasser

2. November 2019
Friedensreich Hundertwasser, 224 Der große Weg, Detail, 1955 (Belvedere, Wien)

Friedensreich Hundertwasser: Biografie Lebenslauf des österreichischen Malers, Umweltaktivisten und Haus-Gestalters

Friedensreich Hundertwasser (1928–2000) war Maler, Grafiker, Haus-Gestalter und ökologischer Aktivist. Er kritisiert die Architektur der Moderne – allen voran den rechten Winkel von Adolf Loos, war ein Pionier der Aktions- und Performancekunst und ging als früher Prophet der Umweltbewegung in der Geschichte ein. Hier findest du eine ausführliche Biografie samt tabellarischem Lebenslauf.
1. November 2019
Friedensreich Hundertwasser, 224 Der große Weg, Detail, 1955 (Belvedere, Wien)

Wien | Leopold Museum: Hundertwasser – Schiele Imaging Tomorrow: Was lernte Hundertwasser von Schiele?

Die große Frühjahrsausstellung des Leopold Museums zeigt erstmals einen Dialog zwischen Friedensreich Hundertwasser (1928–2000) und Egon Schiele (1890–1918). Am 19. Februar 1920 jährt sich der Todestag Hundertwassers zum 20. Mal. Als Maler, Vorkämpfer der Ökologiebewegung und Gestalter von Lebensräumen prägte er die Kunst des 20. Jahrhunderts über die Grenzen Österreichs hinaus.
16. Februar 2017
Franz West, Sitzskulptur, 2004, Aluminium lackiert, 87 x 175 x 163 cm (Foto: Archiv des Künstlers © Verein Archiv Franz West, Albertina, Wien: Sammlung Essl)

Sammlung Essl in der ALBERTINA Privatsammlung in Wien bald wieder zugänglich!

Klaus Albrecht Schröder, Karlheinz Essl und Hans Peter Haselsteiner geben heute die Übergabe der Sammlung Essl an die ALBERTINA bekannt. Für 27 Jahre wird die Albertina die Dauerleihgabe für die konservatorische Verwahrung, wissenschaftliche Aufarbeitung und öffentliche Präsentation übernehmen. Der Bund fördert die digitale Aufarbeitung der Sammlung Essl mit einer Million Euro.
4. März 2013
Friedensreich Hundertwasser, 556 Dampferteil, 1963, Hilti Art Foundation, Schaan, Liechtenstein, Ausstellungsansicht „Hundertwasser, Japan und die Avantgarde“, Belvedere, Orangerie, 6.3.-30.6.2013, Foto: Alexandra Matzner.

Hundertwasser, Japan und die Avantgarde Malerei und fernöstliche Philosophie

Die „Ikone der Pop-Kultur“, meinte Dir. Agnes Husslein-Arco bei der Pressekonferenz, wäre in seiner kunsthistorischen Bedeutung weitgehend unterrepräsentiert. Daher richtet das Belvedere in der Orangerie dem Einzel- und Grenzgänger Friedensreich Hundertwasser eine Ausstellung aus, die den internationalen Charakter seiner Kunst betont.
  1. Zitiert nach: Hundertwasser, Japan und die Avantgarde (Ausst.-Kat. Belvedere), S. 208.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.