0

Georg Baselitz als Zeichner: Enthemmt und expressiv Kunstmuseum Basel zeigt Zeichnungen und Aquarelle

Georg Baselitz, Trauerhunde, 2010, Aquarell und Tusche, 66 x 51,2 cm (© Georg Baselitz, 2018 / Foto: Jochen Littkerman)

Georg Baselitz, Trauerhunde, 2010, Aquarell und Tusche, 66 x 51,2 cm (© Georg Baselitz, 2018 / Foto: Jochen Littkerman)

Georg Baselitz (* 23. Januar 1938) ist dem Kunstmuseum Basel bereits seit 1970 eng verbunden und wird zum 80. Geburtstag mit einem repräsentativen Überblick über die Zeichnungen und farbigen Blätter aus dem Kupferstichkabinett geehrt. 152 Zeichnungen und Aquarelle nennt das Museum sein Eigen, 100 Arbeiten auf Papier machen die Stilentwicklung des Künstlers anschaulich.

 

Enthemmt und expressiv – Georg Baselitz als Zeichner

Das älteste Aquarell der Ausstellung stammt aus dem Jahr 1955. Der damals 17-jährige Gymnasiast, der Maler werden wollte, zeigt in wässriger Manier ein Reh im Wald – oder besser, rezipiert jenen Typus des Waldeinblicks, der sich im 19. Jahrhundert höchster Beliebtheit bei naturalistischen Malern erfreute. Ein Jahr später bewarb sich Hans-Georg Kern, der sich erst ab 1961 Baselitz nannte, mit ähnlichen Arbeiten erfolglos an der Kunstakademie in Dresden. Nun Hans-Georg Kern sah in diesem Aquarell, bei dem es ihm nur am Rande um das Motiv ging, ein „modernes Bild“, hatte er sich doch an einer Reproduktion nach Paul Klee orientiert. Dieser lehrte ihn, „dass es auch anders geht als mit Naturnähe, besonders dass man es wie eine Vision gestalten kann, dass man es auch in Kindermanier zeichnen kann“1. Mit 17 Jahren hatte Georg Baselitz damit den Grundstein für sein späteres Werk geschaffen, das bis heute um Vor-Bilder aus der Kunstgeschichte und seiner eigenen Kunst, aus dem Familienalbum kreist und von eigenen Erinnerungen überlagert wird.

Baselitz wurde in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre an den Akademien von Ost- und West-Berlin zum Maler ausgebildet. Sein Bestehen auf einer äußerst expressiven und realistischen Figurenmalerei musste im Kontext der westdeutschen Nachkriegskunst, die ganz auf Abstraktion fokussiert war, als Provokation verstanden werden. Ab 1962/63 begann Baselitz‘ rasante Karriere mit skandalisierten Bildern und halluzinierenden „pandämonischen Manifesten“. Er setzte sich selbst als „Einzelgänger“ in Szene und ließ Neue „Helden“ auftreten.

Dieser Prozess gipfelte 1969 darin, dass er seine Bilder auf den Kopf stellte. Damit nahm er ihnen den konventionellen Inhalt. Durch den Einsatz von „banalen“, auf dem Kopf stehenden Motiven ist der Betrachter unmittelbar mit Farbe und Form konfrontiert, ohne durch erzählerische Bildinhalte abgelenkt zu werden. Gleichzeitig sieht er sich keinem abstrakten Werk gegenüber, und kann weiterhin auf figürliche Motive bauen. Diese Entwicklung lässt sich besonders eindrücklich anhand von Baselitz‘ Zeichnungen nachvollziehen: Intuitiv und ungehemmt entwickelte Georg Baselitz sein Konzept von „Helden“- und „Neuen Typen“ zu den „Faktur“-Bildern, in denen er die Integrität der Körper auflöste, oder gar zerstörte. Für Kuratorin Anita Haldemann ist das „Loslösung von der Verankerung im Boden“ zentrale Errungenschaft der Zeichnungen in dieser Phase, die schlussendlich in der Auflösung der Schwerkraft und dem Sturz der Bildmotive gipfelte.2

 

 

„Dieses Arbeiten mit der Zerstörung hat mir einen ungeheuren Eindruck gemacht. Denn ich merkte bald, dass ich selber nur dann eine gute Zeichnung machen konnte, wenn ich so viel wie möglich von dem Bekannten, schon irgendwo Vorhandenen zerstörte, wenn ich also die Form attackierte und auch den Inhalt. Die Kampfmotive haben immer noch damit zu tun, besonders der dritte Block [Kat. 51], wo diese Köpfe, die ja mehr oder weniger Artaud-Köpfe sind, ganz klein werden, wie Punkte. Und die Kringel, die nach außen grösser werden, die Köpfe also nach innen ziehen, schrumpfen und wegsausen lassen, die sind in einer möglichst schnellen Art des Zeichnens gemacht. Das ist wie attackiert. Das Papier ist attackiert, und das zeichnerische Attackieren betrifft auch die Köpfe selber.“3 (Georg Baselitz)

 

Der Dialog zwischen Arbeiten auf Papier und auf Leinwand mag auch den farbigen Bruch der 2000er Jahre mitausgelöst haben. Sind die Zeichnungen von Georg Baselitz seit den 1960ern deutlich linienbezogen, so wandte er doch immer Aquarellfarbe zur koloristischen Bereicherung und Ausdrucksverstärkung an. In den Blättern ab 2000 ist eine neue Leichtigkeit zu spüren, die Baselitz ab 2005 auch in der „Remix“-Serie zeigt.
Die neusten Werke – wie „Bis auf weiteres abwärts“ (2016) – zeugen von der Reflexion über Vergänglichkeit, aber auch vom Blick auf das eigene umfangreiche und vielseitige Werk. Dazu gehört auch die Wiederaufnahme von zentralen Bildthemen und ausschlaggebenden Referenzen wie etwa Marcel Duchamp.

Die neusten Werke zeugen von der Reflexion über Vergänglichkeit, aber auch vom Blick auf das eigene umfangreiche und vielseitige Werk. Dazu gehört auch die Wiederaufnahme von zentralen Bildthemen und ausschlaggebenden Referenzen wie etwa Marcel Duchamp.

 

 

Georg Baselitz im Kunstmuseum Basel

Das Kunstmuseum Basel pflegt bereits seit 1970 eine lange Freundschaft mit dem Künstler. Damals kuratierte Dieter Koepplin als Leiter des Kupferstichkabinetts eine erste Schau mit Baselitz‘ Zeichnungen und befeuerte damit die Karriere des erst 32-Jährigen. Aus dieser Ausstellung gelangten 25 Blätter in die Sammlung. In den 1980er Jahren konnte der Bestand in der Folge der umfangreichen Ausstellung „Georg Baselitz. Zeichnungen 1958–1983“ erstrangig erweitert werden. Diese und spätere Ankäufe wurden durch großzügige Geschenke des Künstlers weitsichtig ergänzt.

Heute ist Georg Baselitz mit einem umfangreichen Konvolut von 152 Zeichnungen und Aquarellen im Kupferstichkabinett vertreten. Die Ausstellung präsentiert daraus ungefähr 100 Arbeiten auf Papier. Wenige neuere Werke aus dem Besitz des Künstlers runden die Präsentation ab.

Kuratiert von Anita Haldemann.

 

Georg Baselitz. Arbeiten auf Papier: Bilder

  • Georg Baselitz, Kreuz, 1968, Kohle, Wasserfarbe (braun), 49,9 x 35,2 cm (© Kunstmuseum Basel)
  • Georg Baselitz, Maler, 1969, Bleistift, Tusche, Aquarell, 32,4 x 25,1 cm (© Kunstmuseum Basel)
  • Georg Baselitz, Edvards Kopf, 16. April 1983, Aquarell, Blatt: 61.1 x 43.2 cm (Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Kunstmuseum Basel - Martin P. Bühler)
  • Georg Baselitz, Kopf, 26. Juni 1981, Kohle, Blatt: 60.7 x 43 cm (Kunstmuseum Basel- Ankauf, Foto: Kunstmuseum Basel - Martin P. Bühler)
  • Georg Baselitz, Ohne Titel (Fuß), 1995, Gouache und Tusche auf Büttenpapier, verso Aquarell, 58,4 x 40,1 cm (© Kunstmuseum Basel)
  • Georg Baselitz, Trauerhunde, 2010, Aquarell und Tusche, 66 x 51,2 cm (© Georg Baselitz, 2018 / Foto: Jochen Littkerman)
  • Georg Baselitz, Bis auf weiteres abwärts, 2016, Tusche und Aquarell, 66,1 x 50,4 cm, (© Georg Baselitz, 2018 / Foto: Jochen Littkermann)

Weitere Beiträge zu Georg Baselitz

23. Januar 2018
Georg Baselitz, Kopf, 1961, Aquarell, 46 x 31,4 cm (Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds, Sammlung Herzog Franz von Bayern, Foto: Staatliche Graphische Sammlung München, © Georg Baselitz 2017)

Georg Baselitz: gezeichnete „Helden“ und „Malelade“ Zeichnungen und Probedrucke in der Pinakothek der Moderne

Mehr als 1.100 grafische Arbeiten von Georg Baselitz liegen in der Staatliche Graphische Sammlung München. „Helden“ (1965/66) sowie ausgewählte Probedrucke für das Künstlerbuch „Malelade“ (1990) stehen im Zentrum dieser konzentrierten Werkschau.
21. Januar 2018
Georg Baselitz, Schlafzimmer, Detail, 1975, Öl und Kohle/Lw, 250 x 200 cm (Privatbesitz, © Georg Baselitz, 2018, Foto: Jochen Littkemann, Berlin)

Georg Baselitz Werke wider die Ordnung Retrospektive zum 80. Geburtstag in der Fondation Beyeler

Die wichtigsten Gemälde und Skulpturen aus Georg Baselitz‘ (* 1938) rund sechzigjährigem Schaffen zwischen 1959 und 2017sind in der Fondation Beyeler wiedervereint. Exemplarische Schlüsselwerke der 1960er Jahre wie die „Helden“- und die Fraktur Bilder (1965/66) sind genauso vertreten wie die auf dem Kopf stehenden Motive, mit denen Baselitz in den 1970er und 1980er Jahren berühmt wurde.
14. Januar 2018
Handshake zwischen Georg Baselitz und Karlheinz Essl bei der Pressekonferenz 2013 im Essl Museum, Foto: Alexandra Matzner.

Georg Baselitz Biografie Leben und Werk des deutschen Malers und Bildhauers

Biografie des deutschen Malers, Grafikers und Bildhauers Georg Baselitz (* 1938): Ausbildung, Werdegang, Ausstellungen, wichtigste Werke.
13. Januar 2018
Georg Baselitz, Weg vom Fenster, 1982, Öl/Lw, 250 x 250 cm (Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler, © Georg Baselitz, 2018)

Georg Baselitz‘ Ausstellungen 2018 Ehrungen zum 80. Geburtstag

Ausstellungen des deutschen Malers ehren sein Lebenswerk, in der Bayerischen Staatsoper stattet er „Parsifal“ aus.
13. Januar 2018
Georg Baselitz, Der Hirte, Detail, 1965, Radierung, Kaltnadel, Aquatinta auf Zink (Stiftung G. und A. Gercken © Georg Baselitz 2017, Foto: Andreas Diesend)

Maniera Baselitz – Georg Baselitz als Künstler und Sammler Das Nonkonforme als Quelle der Phantasie

Georg Baselitz (* 1938) ist ein ausgewiesener Kenner und Sammler manieristischer Druckgrafik, genauer des Claire-obscure-Holzschnitts des 16. Jahrhunderts. Die Ausstellung in Dresden bringt grafische Arbeiten von Baselitz in einen spannungsreichen Dialog mit bedeutenden Werken des Manierismus.
13. Januar 2018
Georg Baselitz, Ach herrje, ma tutto occupato, 2017 (Privatsammlung, © Georg Baselitz 2018 Jochen Littkemann)

Corpus Baselitz in Colmar Aktuelle Arbeiten aus den Jahren 2014–2017

Seinen eigenen Körper und seinen Platz in der Kunstgeschichte hinterfragt Georg Baselitz (* 1938) in seinen aktuellen Werken. Bereits 2017 fiel der knapp 80-Jährige mit schonungslosen Bildern seiner Selbst auf. In den Jahren 2014 bis 2017 widmete er sich in Malerei, Zeichnung und Skulptur den ihn drängenden Fragen. Das Musée Unterlinden in Colmar zeigt erstmals eine bedeutende Werkauswahl dieser bisher noch nicht öffentlich gezeigte Arbeiten.
  1. Zit. n. Dieter Koepplin, Ein Reh-Aquarell und andere Frühwerke von Georg Kern/Baselitz, in: Kunstmuseum Basel, Anita Haldemann (Hg.), Georg Baselitz. Werke auf Papier (Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 21.1.–29.4.2018), Köln 2018, S. 13.
  2. Anita Haldemann, Georg Baselitz’ Werke auf Papier, in: Ebenda, S. 8.
  3. Zit.n. Dieter Koepplin, Kampfmotive, in: Georg Baselitz. Zeichnungen und druckgraphische Werke aus dem Kupferstichkabinett Basel (Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel 1989), Basel 1989, S. 83–99, hier zit. n. Ebenda, S. 9.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.