0

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Raffael Fünf Zeichnungen und der Ruhm des Renaissance-Malers

Raffael, Kopf eines Cherubs, 1509, Kohle, 29,8 x 23,4 cm (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Raffael, Kopf eines Cherubs, 1509, Kohle, 29,8 x 23,4 cm (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Aus Anlass des 500. Todestages erinnert die Hamburger Kunsthalle mit zahlreichen Zeichnungen, Druckgraphiken, Fotografien und Büchern aus dem eigenen Bestand an Leben, Werk und Wirkung von Raffael (1483–1520), der zu den herausragenden Künstlern der Renaissance zählt. Raffael war der Superstar seiner Epoche, der in seinem kurzen Leben von Erfolg zu Erfolg eilte und von höchsten Würdenträgern wie den Päpsten mit ehrenvollen Aufträgen überhäuft wurde. Mit seinen Gemälden und Fresken setzte der faszinierende Meister nicht nur für seine Zeit, sondern für Jahrhunderte die Maßstäbe der europäischen Kunst. Kein anderer Künstler erzielte eine derart weitreichende Wirksamkeit.

Zeichnungen Raffaels, druckgrafische und fotografische Reproduktionen seiner berühmtesten Gemälde

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen fünf exquisite Handzeichnungen Raffaels. Diese Figurenstudien belegen seine Meisterschaft der genauen Naturbeobachtung und Beherrschung verschiedener Techniken nachdrücklich. Die Blätter sind bedeutende Vorstudien für Malereien, etwa im Vatikan. Gezeigt werden zudem fünf qualitätsvolle Zeichnungen aus dem nahen Umkreis des Künstlers, die ebenso das sehr hohe Niveau der italienischen Zeichenkunst der Renaissance veranschaulichen. Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden Reproduktionen der wichtigsten Fresken und Gemälde Raffaels in großartigen Kupferstichen und Radierungen, darunter Schlüsselwerke der Weltkunst wie die „Sixtinische Madonna“ wie Johann Friedrich Wilhelm Müllers (1782–1816) Druck von 1808 bis 1816 (→ Raffael: Sixtinische Madonna), François Forsters (1790–1872) Reproduktion des Selbstbildnis Raffaels von 1836, „Die Schule von Athen“ und die „Transfiguration“.

Vor der Erfindung der Fotografie kam den Druckgrafiken die größte Bedeutung zu, um Bildideen nach Raffael auszuführen – ab dem späten 19. Jahrhundert gewinnt dann die Fotografie für die Verbreitung der Werke Raffaels zunehmend an Gewicht. In der Schau sind faszinierende Beispiele aus der Frühzeit dieses Mediums zu sehen.

Raffaels Einfluss und Ruhm im 19. Jahrhundert

Zudem veranschaulicht die Ausstellung den Einfluss Raffaels auf andere Künstler. Gezeigt werden vornehmlich Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälde der Gebrüder Riepenhausen und von Vertretern der romantisch-religiösen Kunstrichtung der Nazarener um den gebürtigen Lübecker Künstler Johann Friedrich Overbeck. Bei diesen bedeutenden Werken handelt es sich in der Regel nicht um direkte Kopien, sondern um subtile Anverwandlungen der Ideen Raffaels.

Zudem werden Raffaels Bildnis und sein (Nach-)Leben in ausgewählten Werken vorgestellt, darunter eine 2016 erworbene bedeutende zeichnerische Darstellung seines Todes des französischen Künstlers Nicholas-André Monsiau (1754–1837) und das Standbild Raffaels an der Hauptfassade des Gründungsbaus der Kunsthalle. Diese Werke belegen, welch immense Wertschätzung der Künstler über Jahrhunderte hindurch und besonders im 19. Jahrhundert genoss.

Raffael in der Hamburger Kunsthalle: Ausstellungskatalog

Zur Ausstellung wird ein ausführlich kommentierter Katalog erscheinen.

Raffael in der Hamburger Kunsthalle: Bilder

  • Raffael, Kopf eines Cherubs, 1509, Kohle, 29,8 x 23,4 cm (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett)
  • Marcantonio Raimondi nach Raffael, Das Urteil des Paris, 1517/20, Kupferstich, 29,2 x 43,5 cm (Blatt) (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett)
  • Nicolas-André Monsiau, Der Tod Raffaels, 1804, Feder in Braun über Bleistift, hellbraun laviert, auf beigem Papier, 32,2 x 27,2 cm (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett)
  • Johann Friedrich Wilhelm Müller nach Raffael, Sixtinische Madonna, 1808–1816, Kupferstich und Radierung, 76,8 x 55,5 cm (Platte) (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett)
  • François Forster nach Raffael, Selbstbildnis Raffaels, 1836, Kupferstich, Radierung, Nadelschrift, 392 x 295 mm (Platte) (© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett)

Weitere Beiträge zu Raffael

4. Juni 2020
Mortlake Manufaktur nach Raffael, Weide meine Schafe, Detail, um 1630-1650 (Dresden)

Dresden | Gemäldegalerie Alte Meister: Raffael Raffaels Teppiche im Kontext seines Werks

Anlässlich des 500. Todestages von Raffael (1483–1520) präsentiert die Gemäldegalerie Alte Meister eine umfangreiche Sonderausstellung zu den Dresdner Bildteppichen des bedeutenden Malers und Architekten der italienischen Hochrenaissance.
19. Mai 2020
Raffael, Selbstporträt, Detail, um 1506, Öl-Holz, 47,5 x 33 cm (Uffizien, Florenz)

Rom | Scuderie del Quirinale: Raffael Größte Raffael-Ausstellung 2020

Die Raffael-Ausstellung in den Scuderie in Rom wird vermutlich die wichtigste Ausstellung des Raffael-Jahrs 2020. Die Scuderie und arbeiten für die Raffael-Ausstellung mit den Gallerie degli Uffizi und dem Palazzo Pitti in Florenz zusammen.
31. Oktober 2019
Raffael, Pluto, Detail, 1517/1518, Rötel über schwarzem Stift, weiß gehöht, gegriffelt, auf Papier (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker-H. Schneider)

Berlin | Kupferstichkabinett: Raffael in Berlin Meisterzeichnungen des italienischen Malers zu dessen 500. Todestags

Raffaels Zeichnungen im Kupferstichkabinett in Berlin werden 2020 in Verbindung mit Perugino und seinen Schülern wie auch Druckgrafiken von Marcantonio Raimondi präsentiert.

Aktuelle Ausstellungen

10. August 2020
Filmstill aus "There goes our Neighbourhood" © Tom Wholohan

Wien | Architektur.Film.Sommer 2020 Gebaute Gerechtigkeit?

Mit „Gebaute Gerechtigkeit“ thematisiert das internationale Filmfestival Architektur.Film.Sommer des Az W 2020 an vier Kinoabenden Fragen zu Aneignung von öffentlichem Raum, zum Überwinden von Räumen und Grenzen, zum Zusammen Zuhause.
6. August 2020
Alter Leuchtturm (1887) in Sulina, Foto: Jürgen Haberhauer

Schallaburg: DONAU – Menschen, Schätze & Kulturen Vom Donaudelta in die Wachau

Auf der Schallaburg kann man 2020 die Donau von ihrer Mündung im Schwarzen Meer bis zum Ausstellungsort hinaufreisen: Menschen, Schätze & Kulturen – ergänzt durch politisch-militärische Splitter und die Donau als Lebensraum für Tiere— prägen den Fluss und dieser wiederum ihre Geschicke. Doch lassen wir die Donau selbst diese Geschichte erzählen.
1. Juli 2020
Larry Poons, Nixe's Mate, 1961, Acryl auf Leinwand, 178x 285 x 4 cm (Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1996, Photo: mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien © Bildrecht, Wien2020)

Wien | mumok: Misfitting Together. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art Andy Warhols serielles Denken kontextualisiert

Pop Art, Minimal und Conceptual Art aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig unter dem Aspekt des Seriellen erweitert den Blick auf Andy Warhols Werk. Modulare und serielle Ideen nach Mel Bochner in deutscher und amerikanischer Kunst der 1960er und 1970er Jahre.