0

London | Tate Modern: August Rodin

Auguste Rodin, Der Denker, Studie, Detail, 1881 (Musée Rodin, S.01168)

Auguste Rodin, Der Denker, Studie, Detail, 1881 (Musée Rodin, S.01168)

„The Making of Rodin“ in der Tate Modern zeigt Auguste Rodin als radikalen Plastiker, dessen hochexperimentelle Arbeiten aus Ton und Gips mit jahrhundertealten Traditionen brachen und ein neues Zeitalter der Skulptur einleiteten. Auguste Rodin arbeitete um 1900 an Skulpturen mit einer Ausdruckskraft und Emotion, wie sie noch nie zuvor gesehen wurden.

Diese große Ausstellung bietet einen einzigartigen Einblick in Rodins Arbeitsweise und unterstreicht die entscheidende Rolle von Gips in seiner Praxis. Die Ausstellung erinnert an die informelle Atmosphäre des Ateliers, in der weniger bekannte Stücke und neue Aspekte seiner berühmtesten Werke nebeneinander entdeckt werden können.

Obwohl Rodin für Bronze- und Marmorskulpturen bekannt ist, war seine größte Fähigkeit als Modellbauer, der Bewegung, Licht und Volumen in biegsamen Materialien wie Ton und Gips einfing. Ein Vorrat an Gipskörperteilen ermöglichte es ihm, mit Fragmentierung, Assemblage und Wiederholung zu experimentieren und unendliche Gruppierungen und Posen zu erkunden. Wenn wir seine Arbeit in Gips sehen, können wir Rodins Denken am nächsten kommen und markieren, wo seine Arbeit mit der Tradition bricht.

Die Realisierung dieser wegweisenden Ausstellung ist dank der Zusammenarbeit mit dem Musée Rodin möglich, das der Tate einen unbeschränkten Zugang zu seiner Sammlung gewährt hat. „The Making of Rodin“ zeigt über 200 Werke, von denen viele noch nie außerhalb Frankreichs ausgestellt wurden.

Quelle: Tate Modern, London

Rodin in der Tate Modern: Bilder

  • Auguste Rodin, Der Denker, Studie, 1881 (Musée Rodin, Paris, S.01168)

Weitere Beiträge zu Auguste Rodin

28. September 2020
Guido van der Werve, Nummer acht, everything is going to be alright, 2007, Golf of Bothnia FI, 2007, 16mm to HD Edition of 7 and 2 artist's proofs Duration: 10:10 minutes

Wien | Kunsthistorisches Museum: Beethoven „Beethoven bewegt” als Hommage an den Komponisten

Ludwig van Beethoven prägte Populärkultur, politische Propaganda, Marketing und Bildkünste gleichermaßen. Das KHM widmet ihm im Frühjahr 2020 eine außergewöhnliche Hommage.
21. September 2020
Rodin und Arp in der Fondation Beyeler

Riehen b. Basel | Fondation Beyeler: Rodin/Arp Erneuerer der Skulptur trifft auf Protagonisten der Abstraktion

Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840–1917) und Hans Arp (1886–1966) das bahnbrechende Schaffen des großen Erneuerers der Bildhauerei des späten 19. Jahrhunderts auf das einflussreiche Werk eines Protagonisten der abstrakten Skulptur des 20. Jahrhunderts.
17. Juni 2020
Auguste Rodin, Der Kuss, Detail, 1886 (Musée Rodin, Paris)

Paris | Musée Rodin: Picasso Rodin

Die Gegenüberstellung der beiden berühmten Künstler Auguste Rodin (1840–1917) und Pablo Picasso (1881–1973) inszeniert bereits bekannte Berührungspunkte, stellt aber auch neue Beobachtungen vor.
8. Mai 2020
Troubetzkoy und Sargent, Fotomontage ARTinWORDS

Frankfurt | Städel: Impressionismus und Skulptur „En passant“ fragt nach der „Übersetzung“ impressionistischer Malerei in hartes Material

Das Städel Museum in Frankfurt a. M. stellt Malerei des Impressionismus und die in ihrem Umfeld entstandene Skulptur gemeinsam aus. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen fünf Künstler: Edgar Degas (1834–1917), Auguste Rodin (1840–1917), Medardo Rosso (1858–1928), Paolo Troubetzkoy (1866–1936) und Rembrandt Bugatti (1884–1916).
17. Januar 2020
Picasso, Kuss, Detail, 1969 (Musée Picasso, Paris)

Paris | Musée Picasso: Picasso Rodin

„Picasso-Rodin“ wird überraschende Übereinstimmungen in den kreativen Prozessen beider Künstler aufzeigen. Die vom Picasso-Museum Paris und dem Musée Rodin organisierte Ausstellung zu Pablo Picasso und Auguste Rodin bietet eine einzigartige Begegnung zweier außergewöhnlicher Künstler, deren formale Erfindungen einen Wendepunkt in der modernen Kunst markieren.
22. April 2018
Auguste Rodin, Studie nach den Reitern am südlichen Parthenon Fries, Grafit, Feder und Tinte, vor 1870 (Musée Rodin, Foto Jean de Calan)

Rodins Bewunderung für Phidias „Der Kuss“ und die Parthenon Skulpturen im British Museum

Mit der Konzeption der Parthenon Skulpturen war Phidias in die Geschichte eingegangen – und wurde Jahrtausende später zum künstlerischen Mentor Rodins. Auf der Suche nach Inspiration studierte Auguste Rodin diese berühmten Skulpturen mehrere Male, nachdem er sie 1881 auf seiner ersten London-Reise entdeckt hatte.