0

Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine Rollenvorbild trifft auf Erwartungshaltung?

Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine, Detail, 1981, Öl auf Karton (© Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv)

Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine, Detail, 1981, Öl auf Karton (© Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv)

Wie lässt sich das Bewusstsein für den eigenen Körper ins Bild übersetzen? Mit der Antwort oder den Antworten auf diese Frage beschäftigte sich die österreichische Malerin Maria Lassnig (1919–2014) ihr Leben lang. Mit überaus ehrlichen Selbstporträts, die mehr Selbstanalysen sind, wurde die Künstlerin aus Kärnten bekannt. Während der 1970er Jahre lebte sie in New York und schuf neben ihren hyperrealistischen Gemälden auch Zeichentrickfilme, in denen sie Witz und beißenden Spott über beide Geschlechter und ihre Beziehungen zueinander ergoss. Zwischen 1968 und 1980 lebte Lassnig in New York, wo sie Werke von Louise Bourgeois, Joan Semmel, Alice Neel, Ida Applebroog bewunderte und trat dem Arbeitskollektiv Women Artist Filmmakers bei.

Erst im Alter von 61 Jahren gelang Maria Lassnig sowohl in Österreich wie auch im Ausland der Durchbruch. 1980 vertrat Maria Lassnig Österreich gemeinsam mit VALIE EXPORT auf der Biennale von Venedig, wurde als erste Professorin an die „Angewandte“ berufen und kehrte dauerhaft nach Österreich zurück. Sie stellte auf beiden documenta-Ausstellungen der 1980er Jahre aus: documenta 7 (1982) und documenta 10 (1997). Erst 2013 erhielt Lassnig gemeinsam mit Marisa Merz den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.

In der Sammlung der Universität für angewandte Kunst befindet sich heute noch dieses „Selbstportrait als Blondine“ (1981). In der Schau „Ästhetik der Veränderung. 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“ ist es neben Werken von Oskar Kokoschka, den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus und Zeichnungen von Gustav Klimt zu sehen. Viele Ausstellungen der letzten Jahre haben belegt, dass Maria Lassnig zu den einflussreichsten und bedeutendsten Künstlerinnen und Künstlern ihrer Generation gezählt werden muss.

Mit offenem, nach oben gerichteten Blick, geöffnetem Mund zeigt sich Lassnig „als Blondine“. Die eigentlich dunkelbraunhaarige Künstlerin nimmt sich wohl selbst kritisch unter die Lupe. Fotografische Serien aus dem Jahr 1980 belegen, dass sich die Professorin zum Malen die Leinwand gerne auf den Atelierboden legte, sich selbst darauf und, indem sie ihre Körperhaltungen und ihre Körpergefühle beobachtete, sich selbst wiedergab. In diesem Selbstporträt geht es jedoch weniger um das Verhältnis der Künstlerin zu ihrer Leiblichkeit, als vielmehr um das Verhältnis der Frau zur Gesellschaft. Die „Blondine“ hat sich wohl (im Bild) die Haare gefärbt, vielleicht um jugendlich zu wirken, vielleicht um vermeintliche oder reale Erwartungshaltungen zu erfüllen, um dem Zeitgeist der 80er Jahre zu entsprechen. Wer weiß? Wenn Maria Lassnig auch für ihre analytischen, schonungslosen Selbstbildnisse berühmt ist – ein von ihr zitierter, Franz Kafka zugeschriebener Satz ist „Das einzig Reale ist der Schmerz.“ – so prägte sie ab 1980 auch als Lehrende Generationen von Malerinnen und Künstlerinnen. Zeitgenossinnen der Feministischen Avantgarde der 70er Jahre sahen in ihrer Berufung die Forderung nach weiblichen Rollenvorbildern erfüllt.

Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine: Bild

  • Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine, 1981, Öl auf Karton © Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv

Weitere Beiträge zu Maria Lassnig

5. November 2021
Maria Lassnig, Du oder Ich (You or me), Detail, 2005, Öl auf Leinwand (Privatsammlung, Courtesy Hauser & Wirth Collection Services, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021)

Bonn | Kunstmuseum: Maria Lassnig. Wach bleiben

In über 40 Arbeiten zeigt das Kunstmuseum Bonn eine signifikante Auswahl ihrer Werke, deren motivischer Leitfaden die Auseinandersetzung mit sich selbst, ihrer (Körper-)Wahrnehmung sowie der Wahrnehmung des „Anderen“ bildet.
16. September 2021
Agnieszka Polska, Eclipse, 2012 (© Courtesy the artist and Zak Branicka Gallery, Berlin)

Wien | Belvedere 21: Sammlung Belvedere von Lassnig bis Knebl Avantgarde und Gegenwart seit den 1930ern

Die Ausstellung präsentiert eine hochkarätige Auswahl gegenwärtiger und historischer Positionen in ein produktives Wechselverhältnis. Verschiedene Erzählstränge vermitteln Zugänge zur Kunst von den 1930er Jahren bis heute und zeigen wesentliche Strömungen und Tendenzen auf.
10. September 2021
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Wien | Albertina modern: Egon Schiele und die Folgen Expressive Selbstporträts

Egon Schieles Neuinterpretation des Selbstbildnisses ist der Ausgangspunkt dieser Ausstellung. Es ist dieses breite Spektrum der Selbstbefragung, das auf Künstler und Künstlerinnen der Gegenwart intensiv wirkte. Mit Georg Baselitz, Günter Brus, Jim Dine, VALIE EXPORT, Elke Silvia Krystufek, Maria Lassnig, Arnulf Rainer, Cindy Sherman und Erwin Wurm.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.