0

Paris | Musée de Montmartre: Valadon – Utrillo – Utter in der Rue Cortot 12 (1912–1924)

Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, Detail, 1912, Öl-Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)

Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, Detail, 1912, Öl-Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)

Anlässlich des 150. Jahrestages von Suzanne Valadons Geburtstag präsentierte das Musée de Montmartre eine Ausstellung zu Suzanne Valadon (1865–1938), Maurice Utrillo (1883–1955) und André Utter (1886–1946). Um 1900 waren die Ateliers in der Rue Cortot 12–14 für die Avantgarde wichtige Orte. Nachdem Suzanne Valadon bis 1905 mit ihrem ersten Ehemann, dem Bankier Paul Moussis, zusammengewohnt hatte, kehrte sie 1912 in ihr Atelier in der Rue Cortot zurück und zog mit ihrem Sohn Maurice Utrillo und ihrem Lebensgefährten André Utter ein.

Suzanne Valadon, Maurice Utrillo, André Utter in der Rue Cortot 12

Valadon, Utrillo und Utter, die schnell als „höllisches Trio“ bezeichnet wurden, prägten die Pariser Kunstwelt. Trotz der Auseinandersetzungen mit André Utter und der Eskapaden ihres Sohnes verbrachte Suzanne Valadon in der Rue Cortot 12 ihre produktivsten Jahre. Aus diesen Spannungen und Leidenschaften entstand eine schöpferische Energie, die es den Werken der drei Kunstschaffenden ermöglichte, ihre Kunst in dieser Zeit des Zusammenlebens zu intensivieren, zu entfalten und zu erneuern.

Die ausgestellten Werke stammen aus der Sammlungen der Société d'Histoire et d'Archéologie „Le Vieux Montmartre“ und vor allem von Leihgebern, wie dem Centre Pompidou, dem Musée d'Art Moderne de la Villefranche-sur-Saône, dem Musée des Beaux-Arts in Lüttich und Brüssel, dem Petit Palais de Genève und den Privatsammlungen. Zu den Highlights der Ausstellung gehören Valadons berühmte Gemälde „La tireuse de cartes [Die enthüllte Zukunft / Die Kartenlegerin]“ (1912, Musée du Petit Palais de Genève) und „Das Auswerfen des Netzes“ (1914, Centre Pompidou-MMAM-CCI, Paris).

Valadon – Utrillo – Utter im Musée de Montmartre: Bilder

  • Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, 1912, Öl/Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)
  • Suzanne Valadon, Das Auswerfen des Netzes, 1914, Öl/Lw, 201 x 301 cm (Centre Pompidou, Paris)

Weitere Beiträge zu Suzanne Valadon

6. Juni 2021
Suzanne Valadon, Akt auf einem Sofa sitzend, Detail, 1916 (The Weisman & Michel Collection)

Philadelphia | Barnes Foundation: Suzanne Valadon Malerin der Moderne als Modell, Künstlerin und Rebellin

Die erste Ausstellung über Suzanne Valadon in den USA stellt die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Künstlerin als Künstlermodell, Malerin und Rebellin vor.
15. Mai 2021
ARTE, Lost Women Art

ARTE | LOST WOMEN ART. Ein vergessenes Stück Kunstgeschichte Erstausstrahlung am 9. Juni 2021 im TV

Zweiteilige Dokumentationsreihe von Susanne Radelhof zu Künstlerinnen des späten 19. und 20. Jahrhunderts. Hier findest du Einführungen zu allen Künstlerinnen.
16. Oktober 2015
Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, Detail, 1912, Öl-Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)

Paris | Musée de Montmartre: Valadon – Utrillo – Utter in der Rue Cortot 12 (1912–1924)

Trotz der Auseinandersetzungen mit André Utter und der Eskapaden ihres Sohnes verbrachte Suzanne Valadon in der Rue Cortot 12 ihre produktivsten Jahre.

Aktuelle Ausstellungen

8. November 2021
Pieter Bruegel d. Ä., Die Versuchung des hl. Antonius, Detail, Verleger Hieronymus Cock, zg. Pieter van der Heyden, 1556, Kupferstich, 26.6 x 35.4 cm (Blatt), 24.8 x 32.5 cm (Platte) (Inv. X.2327, Photo Credit: Kunstmuseum Basel Martin P. Bühler)

Basel | Kunstmuseum: Pieter Bruegel d. Ä. Kupferstiche und Radierungen

Kupferstiche und Radierungen von Pieter Bruegel d. Ä., geschaffen vom Verleger Hieronymus Cock nach den Zeichnungen des niederländischen Renaissancekünstlers: Landschaften und humorvolle Gesellschaftsanalyse machten den Maler international berühmt.
3. November 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
2. November 2021
William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.