0

Paris | Musée de Montmartre: Valadon – Utrillo – Utter in der Rue Cortot 12 (1912–1924)

Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, Detail, 1912, Öl-Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)

Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, Detail, 1912, Öl-Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)

Anlässlich des 150. Jahrestages von Suzanne Valadons Geburtstag präsentierte das Musée de Montmartre eine Ausstellung zu Suzanne Valadon (1865–1938), Maurice Utrillo (1883–1955) und André Utter (1886–1946). Um 1900 waren die Ateliers in der Rue Cortot 12–14 für die Avantgarde wichtige Orte. Nachdem Suzanne Valadon bis 1905 mit ihrem ersten Ehemann, dem Bankier Paul Moussis, zusammengewohnt hatte, kehrte sie 1912 in ihr Atelier in der Rue Cortot zurück und zog mit ihrem Sohn Maurice Utrillo und ihrem Lebensgefährten André Utter ein.

Suzanne Valadon, Maurice Utrillo, André Utter in der Rue Cortot 12

Valadon, Utrillo und Utter, die schnell als „höllisches Trio“ bezeichnet wurden, prägten die Pariser Kunstwelt. Trotz der Auseinandersetzungen mit André Utter und der Eskapaden ihres Sohnes verbrachte Suzanne Valadon in der Rue Cortot 12 ihre produktivsten Jahre. Aus diesen Spannungen und Leidenschaften entstand eine schöpferische Energie, die es den Werken der drei Kunstschaffenden ermöglichte, ihre Kunst in dieser Zeit des Zusammenlebens zu intensivieren, zu entfalten und zu erneuern.

Die ausgestellten Werke stammen aus der Sammlungen der Société d'Histoire et d'Archéologie „Le Vieux Montmartre“ und vor allem von Leihgebern, wie dem Centre Pompidou, dem Musée d'Art Moderne de la Villefranche-sur-Saône, dem Musée des Beaux-Arts in Lüttich und Brüssel, dem Petit Palais de Genève und den Privatsammlungen. Zu den Highlights der Ausstellung gehören Valadons berühmte Gemälde „La tireuse de cartes [Die enthüllte Zukunft / Die Kartenlegerin]“ (1912, Musée du Petit Palais de Genève) und „Das Auswerfen des Netzes“ (1914, Centre Pompidou-MMAM-CCI, Paris).

Valadon – Utrillo – Utter im Musée de Montmartre: Bilder

  • Suzanne Valadon, Die Kartenlegerin, 1912, Öl/Lw, 63 x 130 cm (Musée du Petit-Palais, Genf)
  • Suzanne Valadon, Das Auswerfen des Netzes, 1914, Öl/Lw, 201 x 301 cm (Centre Pompidou, Paris)

Weitere Beiträge zu Suzanne Valadon

16. Februar 2022
André Lhote, Anlaufhafen [L‘Escale], Detail, 1913, Öl/Lw, 210 x 185 cm (Inv. AMVP 1113 © Paris Musées / Musée d’Art Moderne de Paris © André Lhote, VEGAP, Bilbao, 2022)

Bilbao | Guggenheim: Fauvismus – Kubismus – Surrealismus aus dem Musée d’Art Moderne de Paris Meisterwerke der Klassischen Moderne | 2022

Fast 70 Meisterwerke bedeutender Künstler:innen im Guggenheim Museum Bilbao präsentieren die Geschichte der Sammlung des Musée d'Art Moderne de Paris (MAM). Die Auswahl gibt gleichzeitig einen Überblick über die künstlerischen Avantgarde-Bewegungen des frühen 20. Jahrhunderts.
2. Februar 2022
Tamara de Lempicka (© Tamara de Lempicka Estate, LLC / Adagp, Paris, 2021 / photo François Fernandez)

Paris | Musée du Luxembourg: Pionierinnen. Künstlerinnen im Paris der 1920er Revolutionen in Kunst und Geschlechterbild | 2022

Künstlerinnen müssen in die Kunstgeschichte der Moderne verankert werden: vom Fauvismus zur Abstraktion, darunter Kubismus, Dadaismus und Surrealismus insbesondere, aber auch in der Welt der Architektur, des Tanzes, des Designs, der Literatur und Mode sowie der wissenschaftlichen Entdeckungen.
6. Juni 2021
Suzanne Valadon, Akt auf einem Sofa sitzend, Detail, 1916 (The Weisman & Michel Collection)

Philadelphia | Barnes Foundation: Suzanne Valadon Malerin der Moderne als Modell, Künstlerin und Rebellin

Die erste Ausstellung über Suzanne Valadon in den USA stellt die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Künstlerin als Künstlermodell, Malerin und Rebellin vor.

Aktuelle Ausstellungen

16. Mai 2022
Bertha Schrader, Das Innere einer Kirche, Detail, o. J., MdbK

Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig: Künstlerinnen in Leipzig um 1900 Unterschätzte Künstlerinnen auf der STIGA 1897 | 2022

Zum 125-jährigen Jubiläum der STIGA widmet das MdbK den damals ausgestellten – heute nahezu vergessenen – Künstlerinnen neue Aufmerksamkeit: Marianne Fiedler, Emilie Mediz-Pelikan, Philippine Wolff-Arndt, Ella Hagen, Bertha Schrader und viele mehr.
15. Mai 2022
Paul Cézanne, Stillleben mit Äpfeln, 1893–94 (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)

Chicago | Art Institute: Cézanne Maltechnik und Modernität | 2022

Neues Licht darauf, wie Paul Cézanne (1839–1906) seine Bilder malte, sondern auch, warum seine Kunst bis heute so wichtig ist. Der französische Maler und „Vater“ der Moderne ging fast sein ganzes Leben lang zwei Fragen nach: Kann ein Maler immer wieder Kunstwerke nach Sinneseindrücken schaffen? Und wenn ja, wären auf diese Weise entstandene Bilder irgendwie lebensechter als solche, die auf andere Weise entstanden sind?
15. Mai 2022
Julio Le Parc, Lumière en mouvement, 1962–1999, Metall, Licht, Holz, 53 × 153 x 15 cm, Installationsansicht Palais de Tokyo 2013, Paris (© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: A. Amorin)

Krefeld | Haus Esters: Julio Le Parc Licht und Bewegung | 2022

Erste große institutionelle Einzelausstellung in Deutschland seit 1972 würdigt den Mitbegründer der G.R.A.V.-Künstlergruppe Julio Le Parc.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.