0

Wien | Kunstasyl | 26. KUNSTAUKTION zugunsten des Vereins Asyl in Not

Wien, 26. Kunstauktion Kunstasly, 18.11.2019

Wien, 26. Kunstauktion Kunstasly, 18.11.2019

Das Kunstasyl bittet zur 26. Kunstauktion! Die Benefizauktion findet zu Gunsten des Vereins Asyl in Not im ehemaligen Semperdepot, im 6. Wiener Gemeindebezirk, statt. Unter der Leitung von Anna K. Erdkamp spendeten 73 Künstlerinnen und Künstler, resp. deren Galerievertretungen, insgesamt 84 Werke. Die Rufpreise setzen mit wohlfeilen € 100.- für Kunstdrucke von Josef Bramer an. Wer eine Monotypie von Herbert Brandl, ein „Tanzblatt“ von Franz Grabmayr oder eine Übermalung von Arnulf Rainer mit nach Hause nehmen will, sollte mehr als € 2.500.- aufbieten können. Der höchste Rufpreis – nämlich € 4.000.- – ist für Robert Hammerstiels Gemälde „Stadt-Straßenszene (1939)“ veranschlagt.

Neben diesen etablierten Künstlern, die das Kunstasyl seit vielen Jahren unterstützen, brachten viele internationale Künstlerinnen und Künstler Werke ein. Der in Wien lebende Syrer Thaer Maarouf spendet das Ölgemälde „The last possibility of rejection“ von 2018. Zum ersten Mal sind Andrea Bischof und Richard Kaplenig dabei. Quasi aus der Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien heraus spendeten die türkische Künstlerin Sultan Adler das Gemälde „The Dream“ (2017) und der Berliner Bernd Kirschner „Globale Zirkulation“ (2013).

„Ich glaube daran, dass Kunst der beste Weg ist, um Kommunikation zwischen den Kulturen zu ermöglichen. Aus diesem Grund unterstütze ich karitative Projekte, wie die KA2019, die diesem hohen Zweck dienen. In der heutigen Welt wird jeder zu der Verantwortung gerufen unsere größtmögliche Unterstützung jenen zu Teil kommen zu lassen, die sie benötigen.“ (Thaer Maarouf)

Getragen wird Kunstasyl 2019 vom gemeinsamen Wunsch, etwas an der vorherrschenden Situation zu verändern. Für alle ist, wie Anna Katharina Erdkamp für sich selbst betont, Helfen eine Herzensangelegenheit. KA2019 soll zum einen auf die Themen Asyl und Flüchtlinge aufmerksam machen, aber auch durch das eingenommene Geld Hilfe bereitstellen. So bietet Asyl in Not geflüchteten Menschen rechtliche Beratung und Vertretung.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler

Marc Adrian, Lukas Johannes Aigner, Ruth Anderwald & Leonhard Grond, Eduard Bäumer, Andrea Bischof, Franz Blaas, Bodnar Eva, Max Böhme, Josef Bramer, Herbert Brandl, Ruth Brauner, Gilbert Bretterbauer, Francesco Ciccolella, Maria Corejova, Giorgia Creimer, Mario Dalpra, Veronika Dirnhofer, Stefan Draschan, Thomas Draschan, Lukas Dworschak, Sophie Esslinger, Herbert Flois, Marbod Fritsch, Agnes Fuchs, Ernst Fuchs, Enrique Fuentes, Gelitin, Johanna Gleich, Anselm Glück, Franz Grabmayr, Birgit Graschopf, Robert Hammerstiel, Armina Hatic, Momo Höflinger, Oskar Höfinger, Barbara Höller, Moni K Huber, Johann Jascha, Alexander Jöchl, Johanna Kandl, Richard Kaplenig, Anna Khordorkovskaya, Bernd Kirschner, Cornelius Kolig, Peter Kubovsky, Mohamad Kuty, David Leitner, Thaer Maarouf, Alois Moosbacher, Helmi Mubarak, Valentin Oman, Rasha Omar, Katrin Plavcak, Marina Popovic, Arnulf Rainer, Lucia Riccelli, Thomas Riess, Franz Ringel, Roman Scheidl, Alfons Schilling, Hubert Schmalix, Monika Schönbacher- Frischenschlager, Soshana Art, Hannah Stippl, Sultan Adler, Anna Vasof, Salvatore Viviano, Linde Waber, Sabine Johanna Wiedenhofer, Osama Zatar, Ali Ziaei

Bilder

  • Andrea Bischof, Oase, 2019, Öl auf Leinwand, 115 x 90 cm, Signiert, datiert und bezeichnet rückseitig, Foto: Gabriel Gschaider.
  • Thaer Maarouf, The last possibility of rejection, 2018, Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm, Signiert und datiert, Foto: Gabriel Gschaider.
  • Bernd Kirschner, Globale Zirkulation, 2013, Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm, Signiert, datiert und bezeichnet verso, Foto: Bernd Kirschner
  • Hubert Schmalix, o.T., 2016, Gouache auf Papier, 65 x 50,5 cm, Signiert und datiert rechts unten, Foto: Hubert Schmalix.

Aktuelle Ausstellungen

8. November 2021
Pieter Bruegel d. Ä., Die Versuchung des hl. Antonius, Detail, Verleger Hieronymus Cock, zg. Pieter van der Heyden, 1556, Kupferstich, 26.6 x 35.4 cm (Blatt), 24.8 x 32.5 cm (Platte) (Inv. X.2327, Photo Credit: Kunstmuseum Basel Martin P. Bühler)

Basel | Kunstmuseum: Pieter Bruegel d. Ä. Kupferstiche und Radierungen

Kupferstiche und Radierungen von Pieter Bruegel d. Ä., geschaffen vom Verleger Hieronymus Cock nach den Zeichnungen des niederländischen Renaissancekünstlers: Landschaften und humorvolle Gesellschaftsanalyse machten den Maler international berühmt.
3. November 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
2. November 2021
William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.
1. November 2021
Paul Flora, Caligari, um 1965, Tusche, Feder (ALBERTINA, Wien. Leihgabe Artothek des Bundes © Nachlassvertretung für Paul Flora, Salzburg sowie Diogenes Verlag, Zürich)

Wien | Albertina: Paul Flora Zeichnungen des Tiroler Künstlers zum 100. Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags von Paul Flora (1922–2009) zeigt die Albertina eine umfassende Retrospektive des prominenten Tiroler Künstlers und phantasiebegabten Zeichners.
23. Oktober 2021
Francisco de Goya, Das Pferd als Frauenräuber, Detail, Blatt Nr. 10 aus dem Zyklus Los Proverbios, um 1815–1824 (Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, Kupferstichkabinett)

Bremen | Kunsthalle: Goya und Manet. Revolutionäre Radierungen

Die Kabinett-Ausstellung zeigt Goyas eindrucksvolle Radierkunst und stellt seine Werke ausgewählten Beispielen von Manet gegenüber.
23. Oktober 2021
Edouard Manet, Der Dichter Zacharie Astruc, Detail, 1866, Öl/Lw, 90,5 x 116 cm (Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Manet und Astruc Künstlerfreunde des Impressionismus

Mit dem „Bildnis des Zacharie Astruc“ in der Kunsthalle Bremen Manet ein programmatisches Statement zum Geschmack der Avantgarde. Die Ausstellung geht der Künstlerfreundschaft nach und stellt Bilder von Manet neben Grafiken und Skulpturen von Astruc.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.