0

Antico, Büste des Marc Aurel Antikenbegeisterung der Hochrenaissance

Antico, Büste des Marc Aurel, Detail, um 1500, Bronze, vergoldet, 72,5 x 60,0 cm (LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna, Inv.-Nr. SK 1630)

Antico, Büste des Marc Aurel, Detail, um 1500, Bronze, vergoldet, 72,5 x 60,0 cm (LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna, Inv.-Nr. SK 1630)

Antico (um 1455–1528) gehört zu den führenden Bronzebildhauern der Renaissance, da er Werke in streng antikischem Stil schuf. Anticos Kunstwerke basieren auf der einzigartigen „archäologischen“ Tradition, die in Mantua von Andrea Mantegna begründet worden war. Damit kam er dem Geschmack der Eliten der Hochrenaissance entgegen, fanden diese doch in der Kunst und Kultur der Antike bedeutende Errungenschaften, die es wiederzubeleben galt. Dazu zählte auch die Technik des Bronzegusses, die er revolutionierte, und die taktile Kleinbronze, deren Qualitäten von Sammlerinnen und Sammlern hochgeschätzt wurden.

Wer verbirgt sich hinter dem Beinamen Antico?

Als 1489 Arbeiter den römischen Weingarten von Kardinal Giuliano della Rovere umgruben, förderten sie die antike Statue eines Apollo zutage. Nur der rechte Unterarm und die linke Hand fehlten, sonst war die Götterstatue wunderbarerweise perfekt erhalten. Der Kardinal ließ die Apollo-Statue im Skulpturengarten seines römischen Palastes aufstellen, wo ihn Künstler während der 1490er Jahre studieren konnten. Nach seiner Wahl zum Papst nahm Giuliano den Nahmen Julius II. an und stellte den Apollo im Hof des Belvedere im Vatikan auf. Damit erhielt das antike Werk seinen Namen: „Apollo Belvedere“.

Der erste Künstler, der diesen Fund künstlerisch verarbeitete, war der Goldschmied und Bildhauer Pier Jacopo Alari de‘ Bonacolsi, seit den 1480er Jahren Antico genannt. Mit archäologischer Präzision ließ er den Apollo Belvedere in einer kleinformatigen Bronze wiederauferstehen und ergänzte die fehlenden Gliedmaßen. Die Arbeit signierte er gut sichtbar mit seinem Spitznamen „Antico“, was auf Deutsch so viel wie „der Antike“ bedeutet. Er verdiente sich seinen Beinamen, da er unter anderem die Kreation von exquisiten Bronzestatuetten in Anlehnung an die Antike als Reduktionen von monumentalen Marmorstatuen und lebensgroßen Büsten perfektionierte.

Da wenig über die Ausbildung und frühen Jahre Anticos überliefert ist, wird angenommen, dass er als Goldschmied begonnen haben könnte. Antico arbeitete lebenslang am Hof der Gonzaga in Mantua, wo er in Andrea Mantegna einen der führenden Maler des Quattrocento in Oberitalien zum Kollegen hatte. Zur selben Zeit arbeitete Leonardo da Vinci in Mailand an einem repräsentativen Reiterstandbild in Bronze, und Verrocchio hatte ein solches von dem Condottiere Bartolomeo Colleoni (1479–1488/1496) in Venedig aufgestellt.

Antike Skulpturen stellten für Antico und seine Förderer die Perfektion und Schönheit in der Kunst dar. Diese zu kopieren und vielleicht zu übertreffen, war ein wichtiges Anliegen der Antikenrenaissance.  Antico konnte sich während der 1490er Jahre in Rom als Restaurator von antiken Marmorstatuen ein Bild vom Formenvokabular machen, das er auch in eigenständigen Schöpfungen umzusetzen wusste. Er identifizierte sich mit den klassischen Bildhauern Praxiteles und Polyklet, von denen man in der Hochrenaissance annahm, sie hätten die Gruppe der „Pferdebändiger“ am Quirinal geschaffen.

Auch die bedeutendste Kunstsammlerin und Mäzenin der Renaissance, Isabella d’Este (1474–1539), war Anticos wichtigste Auftraggeberin und Gönnerin. Wie hoch Pier Jacopo Alari-Bonacolsi von seinen Förderern geschätzt wurde und wie sehr sie seine Arbeiten den antiken Werken gleichstellten, beweist der Umstand, dass sie in ihren Sammlungen Anticos Werke gemeinsam mit antiken Originalen präsentierten. Die Gonzaga erhielten von ihm nicht nur wertvolle Kleinbronzen, in denen er antike Funde zu zeitgenössischen Interpretationen mythologischer Geschichten verarbeitete, sondern auch eine Serie von lebensgroßen antiken Herrscherporträts.

 

 

Anticos Büste des Marc Aurel

Die Bronzeplastik zeigt den berühmten römischen Herrscher Marc Aurel (121–180, reg. 161–180), bekleidet mit einer Tunika und einem Kürass sowie darüber einem Mantel (Paludamentum), der auf der rechten Schulter mit einer Schließe in Form einer Rosette befestigt ist. Die Figur ist durchgehend feuervergoldet, was eine Ausnahme im Werk Anticos ist. Einige ältere Reparaturen sind sichtbar.

Der Kopf ist sowohl in den Gesichtszügen wie auch den schweren Augenlidern porträthaft gestaltet und ähnelt einer römischen Marmorbüste von Mar Aurel im Kunsthistorischen Museum (Inv.-Nr. Antikensammlung, I 13). Dass es sich bei diesem goldenen Kopf um eine Arbeit von Antico handelt wird mit der präzisen Ausarbeitung der Details, die Haarsträhnen, die gestrichelten Augenbrauen, die präzise modellierten Locken begründet. Das Bildnis zeigt die Haar- und Barttracht, die der Kaiser im letzten Jahrzehnt seines Lebens trug. Lockige Haare und Bart waren seit Kaiser Hadrian in Mode und galten als Charakteristika des erfahrenen Militärs und des graecophilen Philosophen.

 

Antico in den Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein

Zurückgehend auf Fürst Johann Adam Andreas I. von Liechtenstein, sind die Sammlungen des Fürstenhauses reich an Bronzestatuetten des 16. Jahrhunderts. Antico ist mit insgesamt fünf Werken vertreten, der hier besprochene „Marc Aurel“ ist die jüngste Erwerbung:

  • Marc Aurel (Inv.-Nr. SK 1630)
  • Reiterstatuette des Marc Aurel (Inv.-Nr. SK19)
  • Büste eines Jünglings (Inv.-Nr. SK535)
  • Laokoon-Gruppe, nach der 1506 gefundenen Marmorgruppe (Inv.-Nr. SK1529)
  • Herkules mit dem Löwenfell (Inv.-Nr. SK1621)

 

Antico, Büste des Marc Aurel: Bild

  • Pier Jacopo Alari-Bonacolsi, gen. Antico (Mantua um 1455–1528 Gazzuolo), Büste des Marc Aurel, um 1500, Bronze, vergoldet, 72,5 x 60,0 cm (LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna, Inv.-Nr. SK 1630)

 

Biografie von Pier Jacopo Alari-Bonacolsi (um 1460–1528)

um 1460 Pier Jacopo Alari-Bonacolsi wurde in Mantua geboren. Ausbildung und Herkunft sind nicht bekannt.

1480er/1490er Jahren Seit den 1480ern nannte sich der Goldschmied, Medailleur und Plastiker selbst „Il Antico“. Er war als Restaurator, Kopist und Einkäufer antiker Figuren für das Haus Gonzaga mehrmals in Rom, tätig. Bei seinen Arbeiten als Kopist beschränkte er sich nicht nur auf das kopieren, sondern ergänzte die häufig nur fragmentiert erhaltenen Originale.

um 1500 Etliche Bronzen schuf Antico im Auftrag von Bischof Ludovico Gonzaga von Mantua. Seine Werke zeichnen sich durch außerordentliche Qualität im Guss und Raffinesse aus. Ein besonderes Merkmal sind die oft verwendeten vergoldeten Details, wie zum Beispiel für die Haare und Silber eingelegten Augen, sowie die Verwendung schwarzer Patina, eine Verfeinerung, die in einigen klassischen und hellenistischen griechischen Bronzen gefunden wurden, sind charakteristisch für seine Figuren und ein guter Hinweis darauf, warum die besten Bronzen Antico zu den begehrtesten Statuetten der Hochrenaissance gehören.

1528 in Gazzuolo (in der Nähe von Mantua) gestorben

Weitere Beiträge zur Renaissance

28. Februar 2019
Giovanni Bellini, Christus im Garten Gethsemane, um 1465, Tempera/Holz, 81.3 x 127 cm (© The National Gallery, London)

Mantegna und Bellini Frührenaissance in Venedig und Mantua

Die künstlerische wie private Beziehung zwischen den beiden Malern der oberitalienischen Renaissance, Giovanni Bellini (tätig um 1459–1516) und Andrea Mantegna (1430/1–1506). Wichtige Leihgaben, darunter Gemälde, Zeichnungen und vor allem Skulpturen, die beide Künstler im Laufe ihrer Karriere maßgeblich beeinflussten, ermöglichen einen Vergleich zwischen den Œuvres dieser beiden bedeutenden – und miteinander verschwägerten – Maler.
14. Februar 2019
Peter Paul Rubens, Porträt der Clara Serena Rubens, Detail, um 1616, Öl auf Leinwand auf Holz (© LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna)

Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina Rubens bis Makart, Arcimboldo bis Waldmüller

Zum 300. Geburtstag des Reichsfürstentums Liechtenstein sind die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina: Arcimboldo, Rubens, Amerling, Waldmüller.
12. Februar 2019
Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, Detail, um 1510, Pappelholz, 20 x 17 cm (Städel Museum Frankfurt a.M. © Städel Museum – ARTOTHEK)

Städel: Tizian und die Renaissance in Venedig Farbe, Landschaft und „schöne Frauen“ in der Malerei des 16. Jahrhunderts

Das Städel Museum zeigt ab 13.2.2019 "Tizian und die Renaissance in Venedig": Infos zur Ausstellung findest du hier!
27. Januar 2019
ÖNB: Jörg Kölderer, Friedrich III., Entwurf für das Maximilian Grabmal in Innsbruck (Österreichische Nationalbibliothek)

ÖNB: Kaiser Maximilian I. Ein großer Habsburger Letzter Ritter, moderner Herrscher, humanistischer Kunstmäzen

Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek anlässlich der 500. Wiederkehr des Todestags von Kaiser Maximilian I. (1459–1519): letzter Ritter, moderner Herrscher zwischen Spätmittelalter und Renaissance, interessiert am Humanismus, Kunst als Marketing.
9. Januar 2019
Leonardo, La belle Ferronnière, Detail, 1495–1499, Öl auf Holz, 62 x 44 cm (Paris, Musée du Louvre)

Louvre: Leonardo da Vinci Mona Lisa, Felsgrottenmadonna, Belle Ferronnière, Hl. Johannes der Täufer, Hl. Anna selbdritt

Der Louvre besitzt mit fünf Gemälden und 22 Zeichnungen die weltweit größte Sammlung von Leonardos Werken: die „Felsgrottenmadonna“ (erste Fassung), die „Belle Ferronnière“, die „Mona Lisa“, der „Hl. Johannes der Täufer“ und die „Hl. Anna selbdritt“. 2019 zeigt man sie im Kontext von Leonardos Zeitgenossen, Schülern und Nachfolgern.
29. Dezember 2018
Leonardo da Vinci, Kopf eines alten Mannes, Selbstporträt (?), Detail, 1515/16, rote Kreide (Biblioteca Reale, Turin)

Turin: Leonardo. Zeichnungen für die Zukunft Einziges Selbstporträt, Kopfstudie eines Mädchens und der Codex über den Vogelflug

Die Biblioteca Reale in Turin besitzt dreizehn Zeichnungen von Leonardo da Vinci – darunter das berühmte „Selbstporträt“, die zauberhafte „Kopfstudie eines Mädchens“ und den Codex über den Vogelflug. 2019 zeigt sie ihre Schätze im Kontext seiner Zeitgenossen und Nachfolger.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.