0

Bacon, Freud bis Yiadom-Boakye: 100 Jahre figurative Malerei aus London Allzu Menschliches in der Tate Britain und im Szépművészeti Múzeum

Francis Bacon, Studie für ein Porträt von Lucian Freud, Detail, 1964, Öl/Lw, 198 x 147,6 cm (The Lewis Collection © The Estate of Francis Bacon. All rights reserved. DACS, London, Foto: Prudence Cuming Associates Ltd.)

Francis Bacon, Studie für ein Porträt von Lucian Freud, Detail, 1964, Öl/Lw, 198 x 147,6 cm (The Lewis Collection © The Estate of Francis Bacon. All rights reserved. DACS, London, Foto: Prudence Cuming Associates Ltd.)

Francis Bacon und Lucian Freud gelten als die bedeutendsten Maler Großbritanniens des 20. Jahrhunderts. Sie sind aber auch die „Anführer“ der sogenannten Londoner Schule, die nach dem Zweiten Weltkrieg die figurative Kunst hochhielt und zu einem existentialistischen Ausdruck fand. Die Ausstellung in der Tate Britain, die im Herbst 2018 im Szépművészeti Múzeum gezeigt werden wird, zeigt in etwa 100 Werken, wie sie persönliche und direkte Erfahrungen und Ereignisse verarbeiteten. Der Einsatz der Farbe – in seiner Pastosität dem Fleisch ähnlich – destilliert rohe Gefühle. In der Schau „All Too Human“ bringen die Kuratoren Werke von Walter Sickert, Stanley Spencer, Michael Andrews, Frank Auerbach, R. B. Kitaj, Leon Kossoff, Paula Rego, Jenny Saville, Lynette Yiadom-Boakye u.v.m. zusammen. Über Generationen hinweg wird die Darstellung des Menschen im 20. Jahrhundert aufgearbeitet.

Bacon – Freud. Fotos – Modelle

Die Gemälde von Lucian Freud und Francis Bacon bestechen durch den reichen Sensualismus und die Intimität. Bedeutende Werke von Bacon aus allen Schaffensphasen zeigen, dass sein Atelier sowohl Kontext und Sujet der Gemälde ist. Im Laufe der Jahre wurde die unnachgiebige und ehrliche Darstellung der Modelle skulpturaler und konzeptueller. So nachzuvollziehen an den Gemälden wie „Frank Auerbach” (1975/76) und „Sleeping by the Lion Carpet” (1996). Im Gegensatz zu Lucian Freuds Arbeitsweise, sich mit Modellen im Atelier wochenlang auseinanderzusetzen, waren häufig John Deakins Fotografien Ausgangspunkte für Bacons Interpretationen. Dazu zählt beispielsweise das „Porträt von Isabel Rawsthorne“ aus dem Jahr 1966. Frühere Werke von Bacon wie „Studie nach Velázquez“ (1950) werden neben einer Skulptur von Giacometti gezeigt, da beide Künstler die „dauerhafte Präsenz von isolierten Figuren“ erforschten (→ Bacon – Giacometti in der Fondation Beyeler).

 

 

Figurative Malerei in England nach 1945

Walter Sickert und Chaïm Soutine gehören zur ersten Generation von Malern, die den Nachkriegskünstlern als Vorbilder für das Evozieren einer intimen, subjektiven und greifbaren Realität dienten. William Coldstream unterrichtete an der Slade School of Fine Art sowie David Bomberg am Borough Polytechnic, beide Lehrer erwiesen sich zudem als extrem einflussreich. Da Lucien Freud als Assistent von Coldstream arbeitete, ermutigte der Professor Michael Andrews und Euan Uglow, die sichtbare Welt durch intensive Beobachtung auf die Leinwand zu bannen. Zu Bombergs Studenten zählten Frank Auerbach, Leon Kossoff und Dorothy Mead, die eine „körperlichere“ Lebenserfahrung verfolgten. Die Themenwahl dieser Generation ist weit gestreut: Auerbach und Kossoff begeisterten sich lebenslang an Londons Straßen und öffentlichen Plätzen. Francis Newton Souza hingegen wandte sich spirituellen und symbolischen Figuren zu, Coldstream und Freud fokussierten auf dem Körper in Isolation, im Gegensatz dazu stehen in der Kunst von Michael Andrews und R. B. Kitaj an Gruppenszenen und Geschichtenerzählen.Die Rolle von Künstlerinnen im traditionell von männlichen Protagonisten dominierten Feld der figurativen Malerei ist ebenfalls Thema der Schau: Paula Rego analysiert die Bedingungen des Frauseins in der Gesellschaft, die verschiedenen Rollen, die sie im Laufe ihres Lebens einnehmen. Dabei bezieht sie sich immer auf autobiografische Ereignisse wie in „The Family“ (1988). Ihre Arbeit zeigt einen markanten Stilwechsel, als sie wiederbegann, nach dem Leben zu zeichnen.Zu den jüngsten Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung in der Tate gehören Cecily Brown, Celia Paul, Jenny Saville and Lynette Yiadom-Boakye. Sie stellen sich in die Tradition des 20. Jahrhunderts – geben aber auch der figurativen Malerei eine neue Richtung.

Kuratiert von Elena Crippa und Laura Castagnini. Die Ausstellung wird im Herbst/Winter 2018 im Szepmüveseti Museum in Budapest zu sehen sein.

 

 

Ausgestellte Künstlerin und Künstler

Francis Bacon (1909–1992), Lucian Freud (1922–2011), Walter Sickert (1860–1942), Chaïm Soutine (1893–1943), Stanley Spencer (1891–1959), Francis Newton Souza (1924–2000), Michael Andrews (1928–1995), Frank Auerbach (* 1931), R. B. Kitaj (1932–2007), Leon Kossoff (* 1926), Paula Rego (* 1935), Jenny Saville (* 1970), Lynette Yiadom-Boakye (* 1977).

 

Bacon, Freud – Maler des menschlichen Lebens: Bilder

  • Francis Bacon, Porträt, 1962, Öl/Lw, 198 x 141,5 cm (Museum für Gegenwartskunst Siegen. The Lambrecht-Schadeberg Collection / Winners of the Rubens Prize of the City of Siegen)
  • Francis Bacon, Studie für ein Porträt von Lucian Freud, 1964, Öl/Lw, 198 x 147,6 cm (The Lewis Collection)
  • Francis Bacon, Triptychon, 1974–1977, Öl, Pastell und trocken übertragener Schriftzug auf Leinwand, 198 x 147,5 cm (The Lewis Collection)

Weitere Beiträge zur Lucian Freud

15. Mai 2018
Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter im Städel Museum

Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter Städel zeigt bedeutende Grafiken der britischen Maler

Frank Auerbach (*1931) und Lucian Freud (1922–2011) zählen zu den bedeutendsten figurativen Künstlern der englischen Nachkriegskunst. Die Graphische Sammlung des Städel Museums versammelt erstmals Hauptwerke der beiden Künstler in einer gemeinsamen Ausstellung.
4. August 2017
Lucian Freud, Mother

Lucian Freud – Radierungen aus der UBS Art Collection Druckgrafiken des englischen Malers in Berlin

Die Radierungen des britischen Malers Lucian Freud (1922-2011) lassen einen „näheren Blick“ auf dessen Werk zu, so der Titel der von Anders Kold kuratierten Schau im Louisiana. „Ich dachte, ich könnte mir etwas zu eigen machen, das vielleicht auf diese Weise nicht gesehen oder übersehen worden wäre.“ (Lucian Freud)
3. August 2017
Lucian Freud, Self-Portrait, Detail, um 1956, Privatsammlung, Foto: Alexandra Matzner © The Lucian Freud Archive / The Bridgeman Art Library.

Lucian Freud: Biografie Lebenslauf des englischen Malers

Lucian Freud (1922-2011) ist berühmt für seine kompromisslosen Akte und Porträts - viele von ihnen von Familienmitgliedern wie seiner Mutter, seinen Geliebten, seinen Freunden. Das Leben des Enkels von Sigmund Freud war früh vom Zweiten Weltkrieg geprägt, weshalb seine Familie mit ihm nach London floh.

Weitere Beiträge zur Francis Bacon

7. Juni 2018
Alberto Giacometti und Francis Bacon, 1965, Silbergelatineabzug, Foto: © Graham Keen

Bacon – Giacometti in der Fondation Beyeler Freundschaft und Konkurrenz

Alberto Giacometti (1901–1966) und Francis Bacon (1909–1992): Freunde und Rivalen gleichermaßen, die viel verband, darunter auch die englische Malerin Isabel Rawsthorne.
19. Februar 2018
Francis Bacon, Sitzende Figur, 1961, Öl und Sand auf Leinwand, 165,1 x 142,2 cm (Tate); Porträt George Dyer im Spiegel, 1968, Öl auf Leinwand, 198 x 147,5 cm (Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid); Mann und Kind, 1963, Öl auf Leinwand, 198 x 147,5 cm (Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk), Ausstellungsansicht Staatsgalerie Stuttgart 2016, Foto: Alexandra Matzner.

Francis Bacon: Biografie Lebenslauf und Ausstellungen des britischen Malers

Francis Bacon (1909–1992) gilt als einer der bedeutendsten figurativen Maler der Nachkriegszeit. Hier findest du Bacons Werdegang, seine Beziehungen, Künstlerfreunde, Ausstellungen.
18. Oktober 2016
Francis Bacon, Triptychon inspiriert von T.S Elliot's Gedicht Sweeney Agonistes, 1967, Öl auf Leinwand (Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington DC, gift of the Joseph H. Hirshhorn Foundation, 1972).

Francis Bacon – Unsichtbare Räume Käfige, Körper, kein Entrinnen in Stuttgart

Wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts schafft Francis Bacon (1909–1992) es, in seinen großformatigen Gemälden und Triptychen das Animalische im Menschen, seine Verletzlichkeit und seine Affekte hervorzukehren. Deformierte, sich auflösende Körper, wohin man schaut. Die Staatsgalerie Stuttgart widmet dem britischen Maler eine Schau zu dessen Raumkäfigen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.