0

Jean Fouquet: Madonna und Stifter wiedervereint „Das Diptychon von Melun“, Werk und Leben des bedeutenden französischen Malers

Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier [Diptychon von Melun], um 1455, linker Flügel: Etienne Chevalier und hl. Stephanus, rechter Flügel: Madonna umgeben von Engeln, Eichenholz, 93 x 85 cm (li), 95 x 85,5 cm (re), Fotomontage ARTinWORDS. (© Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; © Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten)

Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier [Diptychon von Melun], um 1455, linker Flügel: Etienne Chevalier und hl. Stephanus, rechter Flügel: Madonna umgeben von Engeln, Eichenholz, 93 x 85 cm (li), 95 x 85,5 cm (re), Fotomontage ARTinWORDS. (© Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; © Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten)

Jean Fouquet (um 1420–1477/81) ist der wichtigste französische Maler des 15. Jahrhunderts. Fouquet zählte zu den berühmtesten Porträtmalern seiner Zeit und auch in Italien bekannt. Zwischen 1445 und 1447 hatte Fouquet Italien bereist und in Rom Fra Angelico, Filarete und andere Renaissancekünstler des Quattrocento kennengelernt: Papst Eugen IV. gab bei ihm sogar ein Bildnis in Auftrag, verband er doch als einziger nordeuropäischer Künstler der Jahrhundertmitte niederländische Erfindungen mit italienischen Renaissance-Formen. Seine Arbeit für die französischen Könige Karl VII. und Ludwig XI. ist dokumentiert, eine Urkunde von 1475 bezeichnet ihn als Hofmaler („peintre du roi“) von Ludwig XI. Jean Fouquets berühmtestes Werk ist das Diptychon von Melun, in dem er das Porträt mit einer religiösen Thematik verband: Der Stifter Étienne Chevalier, Schatzmeister des Königs, wird vom hl. Stephanus der Muttergottes vorgestellt. Die irdische Szene befindet sich auf dem linken Flügel in Berlin, die von Engeln umgebene Maria mit Kind auf der rechten in Antwerpen. Erstmals seit 80 Jahren werden beide Flügel des Diptychons wieder miteinander vereint!

Die Madonna und ihr Stifter: das Diptychon von Melun

Jean Fouquets Diptychon aus der Stiftskirche von Melun ist eines der Hauptwerke der französischen Malerei und der Kunst des 15. Jahrhunderts. Es hing ursprünglich über dem Grab von Étienne Chevalier und seiner Frau Catherine Budé in der Kollegiatskirche Notre-Dame, südlich von Paris. Als die Domherren 1775 Geld zur Restaurierung ihrer Kirche benötigten, verkauften sie das Bild entgegen den letztwilligen Bestimmungen des Stifters. Sein ehemals linker Flügel mit dem Bildnis des Stifters Étienne Chevalier und dem hl. Stephanus befindet sich seit 1896 im Besitz der Gemäldegalerie, während der rechte, die Madonna darstellende Flügel seit dem frühen 19. Jahrhundert dem Museum für Schöne Künste in Antwerpen gehört (1840).

 

Rahmen und Selbstporträt

Hinzu kommt das im Louvre aufbewahrte Emailmedaillon mit dem Selbstbildnis des Künstlers, das einst den Rahmen des Diptychons schmückte. Dieses nicht einmal sieben Zentimeter kleine Selbstbildnis ist mit Gold auf eine schwarze Emailplatte gemalt und das einzige erhaltene Beispiel für ein Porträt in dieser Technik. Es geht zurück auf ähnliche, jedoch in Grau gemalte niederländische Emailarbeiten und zu Lebzeiten Fouquets gefundene antik römische Porträts. Der Rahmen setzte sich ursprünglich aus kostbaren, mit Perlen besetztem blauen Samt und dem Selbstporträt zusammen.

 

 

Etienne Chevalier und hl. Stephanus

Die linke Tafel des Diptychons von Melun zeigt den Stifter bei der Anbetung der Jungfrau Maria. Sein Schutzpatron, der hl. Stephanus mit Kopfwunde, Stein und Buch, präsentiert den mächtigen Minister Étienne Chevalier der Madonna. Jean Fouquet differenzierte zwischen der irdischen und visionären Sphäre, indem er die Figuren höchst kunstvoll und im Charakter unterschiedlich herausarbeitete: Das Porträt des Stifters Chevalier ist höchst präsent und detailliert wiedergegeben. Desgleichen auch der Stein des Heiligen. Stilistisch steht Jean Fouquet damit in der Tradition von Jan van Eyck und Rogier van der Weyden, es wird aber immer wieder auch die Skulptur von Claus Sluter als wichtige Bezugsquelle angeführt. Dadurch entwickelt die Figur eine körperliche Anwesenheit, die im starken Kontrast zur stilisierten Wiedergabe der Madonna steht.

Hinter dem Stifter und seinem Namenspatron schuf Jean Fouquet einen steil in die Tiefe fluchtenden Raum. Die Architektur ist hell und voller klassizierender Ornamente. Die Kenntnis der mathematischen Perspektive konnte sich der französische Hofmaler wenige Jahre zuvor in Italien angeeignet haben, wo er nachweislich in Florenz und Rom mit den führenden Künstlern der Zeit zusammengetroffen war.

 

 

Madonna und Kind

Maria und Kind sind fast skulptural blass, in einem silbrigen Grundton wiedergegeben. Sie wird von Cherubim und Seraphim begleitet, die Engel sind ein Hauptwerk der Camaieu-Malerei in Blau und Rot. Die fast symmetrische Antwerpener Tafel „ordnet an einem deutlich erkennbaren Gerüst von Senkrechten, Waagerechten und Schrägen die Fülle der Naturformen, die schon zugunsten des Bedeutenden, Großen reduziert sind“1, beschrieb Jan Białiostocki in der Propyläen Kunstgeschichte diese Beobachtung. Einzig Krone und Thron sind detailreich herausgearbeitet. Sonst konzentrierte sich Jean Fouquet auf monumentale Wirkung der plastisch modellierten Figuren. Besonders ins Auge stechend ist die kugelförmig ausgebildete linke Brust der Madonna, die entblößt dem daran wenig interessierten Christuskind angeboten wird.

Seit Jahrhunderten wird die Darstellung der Madonna als ein Kryptoporträt von Agnes Sorel angesehen. Die Mätresse des Königs, so die Legende, hätte als die schönste Frau der Welt gegolten und wäre auch vom Stifter Étienne Chevalier auf höchst irdische Weise angebetet worden.

 

 

Kontextualisierung

Weitere Objekte umreißen den künstlerischen Kontext des Buch- und Tafelmalers Jean Fouquet und veranschaulichen seine künstlerische Herkunft. An erster Stelle steht dabei das „Bildnis des Narren Gonella“ aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien, wenn auch dessen Zuschreibung an Jean Fouquet seit 40 Jahren diskutiert wird. Dazu gesellt sich die lebensgroße Bildniszeichnung des Kanzlers Guillaume Jouvenel des Ursins aus dem Berliner Kupferstichkabinett, das einzige erhaltene Blatt, das Fouquet fraglos zugeschrieben werden kann. Hinzu kommt seine nur in Kopie erhaltene Porträtzeichnung der Agnes Sorel, der Geliebten des französischen Königs Karl VII., deren Züge man in der Madonna des Diptychons erkennen will (höchstwahrscheinlich eine Legende). Gemälde von Jan van Eyck, Petrus Christus und Rogier van der Weyden sowie Zeichnungen von Benozzo Gozzoli und Barthélemy d’Eyck werden in der Berliner Ausstellung die für Fouquet grundlegende niederländische Porträtmalerei seiner Zeit sowie seine möglichen italienischen Anregungen repräsentieren.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die neue Forschungen zum Werk, seinen Entstehungsumständen und dem Künstler präsentiert. Sie enthält Essays von elf internationalen Spezialisten, die unter anderem dem Stifter Etienne Chevalier und seinem Mäzenatentum, Fouquets gemalten Architekturen, den künstlerischen Quellen des Malers sowie den technischen Eigenheiten seiner Gemälde und Zeichnungen nachgehen.

Kuratiert von Stephan Kemperdick

 

Jean Fouquet: Biografie

Um 1420 wurde Jean Fouquet wahrscheinlich in Tours geboren.

Ausbildung bei einem Miniaturisten der franko-flämischen Schule, wie dem Boucicaut-Meister und dem Bedford-Meister.

Aufenthalt in Bourges, wo er mit der lokalen Monumentalplastik, der Tradition der Brüder Limburg und den für Karl VII. und Jacques Coeur tätigen flämischen Malern in Berührung kam. Fouquet war vor allem als Buchmaler, aber auch als Tafel- und Emailmaler tätig. Schuf Entwürfe für Glasmalereien, Grabplastiken und Festdekorationen. Als Maler Ludwigs XI. war Fouquet vor allem für höfische Kreise tätig.

Um 1444/45 Porträt von Karl VII. (Paris, Louvre)

1446–1450 Jean Fouquet hielt sich für mindestens drei Jahre in Italien auf: gesicherte Aufenthalte in Rom und Florenz, in Venedig nicht ausgeschlossen, in Neapel unwahrscheinlich. In Rom malte Fouquet das heute nicht mehr erhaltene Porträt des Papstes Eugen IV.

1450 Nach seiner Rückkehr richtete sich Jean Fouquet in Tours eine große Werkstatt ein, in der später auch seine beiden Söhne Louis und François tätig waren.

Um 1453 „Stundenbuch des Étienne Chevalier“

Um 1455 „Diptychon von Melun“ (Berlin/Antwerpen)

Um 1460 „Porträt von Guillaume Jouvenel des Ursins“ (Zeichnung Berlin; Porträt Louvre)

Um 1458 Illustrationen zu „Cas des Nobles Hommes et Femmes“ (München, Bayerisches Staatsbibliothek)

Um 1460 „Grandes Chroniques de France“ (Paris, Bibliotheque Nationale)

1469/70 Titelblatt für die Statuen des Michaelsordens (Paris, Bibliotheque Nationale)

Um 1470–1476 „Antiquités Judaiques“ von Josephus Flavius

Um 1475 Vier einzeln ausgeschnittene Blätter zur „Histoire Ancienne jusqu’à César“ (Paris, Louvre)

Um 1470/80 „Pietà“ (Nouans)

Um 1480 Jean Fouquet ist in Tours gestorben.

 

Jean Fouquet, Diptychon von Melun: Bilder

  • Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier [Diptychon von Melun], um 1455, linker Flügel: Etienne Chevalier und hl. Stephanus, rechter Flügel: Madonna umgeben von Engeln, Eichenholz, 93 x 85 cm (li), 95 x 85,5 cm (re), Fotomontage ARTinWORDS. (© Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; © Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten)
  • Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier, um 1455, linker Flügel: Etienne Chevalier und hl. Stephanus, Eichenholz, 93 x 85 cm (© Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders)
  • Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier, um 1455, rechter Flügel: Madonna umgeben von Engeln, Eichenholz, 95 x 85,5 cm (© Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten)
  • Jean Fouquet, Bildnis Guillaume Jouvenel des Ursins, um 1460, Stift auf getöntem Papier (© Kupferstichkabinett – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders)
  • Jean Fouquet, Selbstbildnis, Email, um 1452/60 (© Paris, Musée du Louvre)

Weitere Beiträge zur Renaissance

9. Juli 2019
Jan van Eyck, Madonna am Springbrunnen, Detail, 1439, 19 x 12 cm (© KMSKA – Lukas-Art in Flanders vzw, foto Hugo Maertens)

KHM: Jan van Eycks Madonna am Springbrunnen und die Kasel vom Goldenen Vlies Preziose Malerei trifft auf goldgewirktes Messgewand

Jan van Eycks (um 1390–1441) „Madonna am Springbrunnen“ (1439, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen) trifft ein liturgisches Gewand, die Kasel des Messornats des Ordens vom Goldenen Vlies.
3. Juli 2019
Raffael, Madonna mit den Nelken, Detail, 1506–1508, Öl-Eibe, 27,9 × 22,4 cm (The National Gallery, London)

Berlin | Gemäldegalerie: Raffael in Berlin. Die Madonnen „Madonna mit den Nelken“ auf Besuch bei ihren Berliner Kolleginnen

Die Gemäldegalerie Berlin vereint in einer Kabinettausstellung fünf Madonnenbilder aus ihrem Bestand mit der „Madonna mit den Nelken [Madonna die Garofani]“ (1506–1508, National Gallery, London) und Zeichnungen des Berliner Kupferstichkabinetts.
10. Mai 2019
Jan van Eyck, Der Genter Altar, Außentafeln: Verkündigung, Verkündigungsengel, Detail, um 1430–1431 (©www.lukasweb.be - Art in Flanders vzw, foto Hugo Maertens)

Gent: Jan van Eyck. Eine optische Revolution Pionier der Renaissance in Burgund

Gent bereitet 2020 die größte Ausstellung zu Jan van Eyck (um 1390-1441) vor. Van Eycks unvergleichliche Technik und Beobachtungsgabe revolutionierten die Ölmalerei, die einer optischen Revolution gleichkam. Rund um die Restaurierung der Außentafeln des Genter Altars - „Der Anbetung des Lamm Gottes“ - werden Werke seiner begabtesten Zeitgenossen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien gezeigt.
4. Mai 2019
Greco, Aufnahme Mariens in den Himmel, Detail, 1577–1579, Öl/Lw, 403,2 x 211,8 cm (Chicago, The Art Institute of Chicago / Photo © Art Institute of Chicago)

Paris | Grand Palais: El Greco Spanischer Maler des Manierismus zum ersten Mal in Frankreich ausgestellt

Ziel der Ausstellung, die gemeinsam mit dem Louvre und dem Art Institute of Chicago entwickelt wird, ist, den Werdegang des Malers vorzustellen. Es lässt sich von einer beeindruckenden Wandlung des Malers an den Anfängen seiner Karriere sprechen, die ihn von der Ikone bis zu seiner künstlerischen Bindung an die venezianische und römische Renaissance-Malerei führte.
4. Mai 2019
Hans Baldung Grien, Zwei Hexen, Detail, 1523 (© Städel Museum – ARTOTHEK)

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe: Hans Baldung Grien Große Landesausstellung Baden-Württemberg zeigt den Maler als „heilig | unheilig“

Hans Baldung, genannt Grien (1484/85–1545), war einer der außergewöhnlichsten Maler des frühen 16. Jahrhunderts. Er arbeitete in der Werkstatt von Albrecht Dürer, schuf den Marienaltar i Freiburger Münster und lebte in Straßburg. Die Große Landesausstellung Baden-Württemberg zeigt den Renaissance-Maler als „heilig | unheilig“, als Schöpfer religiöser Altarbilder aber auch freizügiger Akte und Hexendarstellungen.
27. März 2019
Sofonisba Anguissola, Porträt von Königin Anne von Österreich, Detail, 1573, Öl/Lw, 86 x 67,5 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Prado: Sofonisba Anguissola und Lavinia Fontana Renaissance-Malerinnen aus Cremona und Bologna

Sofonisba Anguissola (um 1535–1625) und Lavinia Fontana (1552–1614) sind zwei der herausragendsten Malerinnen der Renaissance. Mit insgesamt 60 Werken präsentiert der Prado erstmals die wichtigsten Gemälde der beiden Spezialistinnen für Porträt und Historienmalerei.
28. Februar 2019
Giovanni Bellini, Christus im Garten Gethsemane, um 1465, Tempera/Holz, 81.3 x 127 cm (© The National Gallery, London)

Mantegna und Bellini Frührenaissance in Venedig und Mantua

Die künstlerische wie private Beziehung zwischen den beiden Malern der oberitalienischen Renaissance, Giovanni Bellini (tätig um 1459–1516) und Andrea Mantegna (1430/1–1506). Wichtige Leihgaben, darunter Gemälde, Zeichnungen und vor allem Skulpturen, die beide Künstler im Laufe ihrer Karriere maßgeblich beeinflussten, ermöglichen einen Vergleich zwischen den Œuvres dieser beiden bedeutenden – und miteinander verschwägerten – Maler.
14. Februar 2019
Peter Paul Rubens, Porträt der Clara Serena Rubens, Detail, um 1616, Öl auf Leinwand auf Holz (© LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna)

Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina Rubens bis Makart, Arcimboldo bis Waldmüller

Zum 300. Geburtstag des Reichsfürstentums Liechtenstein sind die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina: Arcimboldo, Rubens, Amerling, Waldmüller.
12. Februar 2019
Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, Detail, um 1510, Pappelholz, 20 x 17 cm (Städel Museum Frankfurt a.M. © Städel Museum – ARTOTHEK)

Städel: Tizian und die Renaissance in Venedig Farbe, Landschaft und „schöne Frauen“ in der Malerei des 16. Jahrhunderts

Das Städel Museum zeigt ab 13.2.2019 "Tizian und die Renaissance in Venedig": Infos zur Ausstellung findest du hier!
27. Januar 2019
ÖNB: Jörg Kölderer, Friedrich III., Entwurf für das Maximilian Grabmal in Innsbruck (Österreichische Nationalbibliothek)

ÖNB: Kaiser Maximilian I. Ein großer Habsburger Letzter Ritter, moderner Herrscher, humanistischer Kunstmäzen

Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek anlässlich der 500. Wiederkehr des Todestags von Kaiser Maximilian I. (1459–1519): letzter Ritter, moderner Herrscher zwischen Spätmittelalter und Renaissance, interessiert am Humanismus, Kunst als Marketing.
  1. Jan Białiostocki, Spätmittelalter und beginnende Neuzeit, in: Propyläen Kunstgeschichte Bd. 7, S. 11–154, hier S. 65.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.