0

Rothko und Bacon für über 50 Millionen verkauft Warum ist das Werk von Mark Rothko so bedeutend?

Francis Bacon und Mark Rothko, 2019 bei Sotheby's auktioniert

Francis Bacon und Mark Rothko, 2019 bei Sotheby's auktioniert

Francis Bacons „Studie für einen Kopf“ (1952) und Mark Rothkos „Untitled“ (1960) erzielten im New Yorker Auktionshaus gestern Abend gemeinsam mehr als 100 Millionen USD. Bacons „Studie für einen Kopf“ war einem Bieter 50,38 Millionen USD (ca. 45,1 Euro) und Rothkos „Untitled“ weitere knapp 50,1 USD (ca. 44,8 Euro) wert. Rothkos Gemälde wurde vom San Francisco Art Museum in die Auktion eingebracht. Es war dem Museum 1962 von Peggy Guggenheim geschenkt worden. Jetzt wird das „museale Stück“ mit der beeindruckenden Provenienz ein privates Heim schmücken – und das Museum erhöht mit der Summe sein Ankaufsbudget.

 

Mark Rothko im Jahr 1960

Das unbetitelte Werk von Mark Rothko entspricht in seinem Kolorit den berühmtesten, dunklen Abstraktionen. Rothko verdunkelte in den 1960er Jahren seine Palette auf Schwarz, Braun, Burgunderrot, Violett, Pflaume und gelegentlich Preußischblau. Im Jahr 1959 hatte er sich zum zweiten Mal auf eine Europa-Reise begeben und kurz nach seiner Rückkehr seine Gemälde für das Four-Seasons-Restaurant im Seagram Building in New York, die sogenannten Seagram-Murals (1958/59), zurückgezogen (→ Mark Rothko: Biografie). Die spirituelle Dimension seines Werks war ihm zu wichtig, um diese Bilder als Hintergrunddekoration eines Luxusrestaurant verwendet zu sehen.1 Stattdessen schenkte Mark Rothko neun der monumentalen Wandgemälde der Tate Gallery in London, um für sie eine Umgebung zu finden, in der diese Leinwände zum Nachdenken einladen.

Im Februar 1960 erhielt der Maler Besuch eines bedeutenden Sammlerehepaares aus Houston, Texas: John und Dominique de Menil. Sie sahen die für das Four-Seasons gedachten Gemälde. Dominique de Menil erinnerte sich, dass „sie [die Bilder] für eine außergewöhnliche mystische Atmosphäre, eine Mischung aus Intimität und Transzendenz [sorgten], wie sie in manchen Kirchen und Moscheen zu finden ist“2. Daher schlug das Paar dem Maler spontan vor, die Werke für eine geplante katholische Kapelle auf dem Campus der St. Thomas Universität in Houston. Da Rothko die Idee vertrat, dass für eine solche Funktion gänzlich neue Gemälde malen wollte, ruhte das Projekt für weitere vier Jahre und wurde erst zwischen 1965 und 1967 realisiert.

In dieser Zeit beschäftigte sich Mark Rothko mit außergewöhnlichen Emanationen des Sublimen. Er nutzte die ungegenständliche Abstraktion, unzählige farbig fein abgestufte, schleierhafte Farbschichten. Er wählte das gestern auktionierte Gemälde persönlich für das San Francisco Museum of Modern Art aus. Peggy Guggenheim unterbreitete als Mäzenin dem Museum das Werk als Geschenk. Sie förderte Künstler wie Clyfford Still und Jackson Pollock; sie organisierte auch im Jahr 1945 die erste Einzelausstellung Rothkos in ihrer Galerie Art of this Century. Indem sie ausgesuchte Werke an bedeutende Museen schenkte, förderte sie den Künstler (und beförderte den Wert der Kunstwerke am Kunstmarkt). Im Jahr 1960 schuf Mark Rothko nur 19 Gemälde, von denen sich etwa die Hälfte in musealen Sammlungen befinden.

„Häufig gegen Einbruch der Dunkelheit spürt man ein Gefühl von Geheimnis, Bedrohung und Frustration, alle auf einmal. Ich möchte, dass mein Bild die Qualität solcher Momente hat.“3 (Mark Rothko)

 

Weitere Beiträge zu Mark Rothko

12. Oktober 2019
Mark Rothko, Ohne Titel, 1962, 206,5 x 193 cm (Staatsgalerie Stuttgart)

Staatsgalerie Stuttgart: Mark Rothko Amerikanischer Farbfeld-Maler zum 50. Todestag

Die Staatsgalerie besitzt mit „Ohne Titel“ (1962) ein Hauptwerk Mark Rothkos. Für den Herbst 2020/21 plant sie eine große Ausstellung - TBD!
11. März 2019
Mark Rothko, Ohne Titel (Rot, Orange), Detail, 1968, Öl/Lw, 193 × 175 cm (Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler, Foto: Robert Bayer)

KHM: Mark Rothko Erste Rothko Retrospektive in Wien

Mit 46 Werken aus Mark Rothkos gesamtem Schaffen gibt das Kunsthistorische Mueum einen Überblick von dessen Anfängen im Umfeld des Surrealismus bis zum Durchbruch zur Abstraktion. Etwas mehr als die Hälfte der Werke gehören zu den abstrakten Kompositionen, mit denen Mark Rothko die Farbfeldmlerei einleitete.
10. März 2019
Mark Rothko vor dem Werk „No. 7“,Detail, 1960, Foto: Regina Bogat zugeschrieben (© 2005 Kate Rothko Prizel & Christopher Rothko/Bildrecht Wien, 2019)

Mark Rothko: Biografie Lebenslauf des amerikanischen Malers

Hier findest du alle wichtigen Informationen zu Leben und Werk von Mark Rothko (1903–1970), amerikanischer Maler des Abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei.

Weitere Beiträge zu Francis Bacon

20. Juni 2019
Francis Bacon, Triptych August 1972, Detail (Tate Modern, London)

Paris | Centre Pompidou: Francis Bacon. Bücher und Bilder Bacons Bibliothek und seine „literarischen“ Werke

Francis Bacon (1909–1992) im Centre Pompidou wirft im Herbst/Winter 2019/20 einen Blick auf die lebenslange Beschäftigung des Malers mit der Literatur – und stellt die Frage, wie diese seine Werke beeinflusst hat.
7. Juni 2018
Alberto Giacometti und Francis Bacon, 1965, Silbergelatineabzug, Foto: © Graham Keen

Bacon – Giacometti in der Fondation Beyeler Freundschaft und Konkurrenz

Alberto Giacometti (1901–1966) und Francis Bacon (1909–1992): Freunde und Rivalen gleichermaßen, die viel verband, darunter auch die englische Malerin Isabel Rawsthorne.
19. Februar 2018
Francis Bacon, Sitzende Figur, 1961, Öl und Sand auf Leinwand, 165,1 x 142,2 cm (Tate); Porträt George Dyer im Spiegel, 1968, Öl auf Leinwand, 198 x 147,5 cm (Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid); Mann und Kind, 1963, Öl auf Leinwand, 198 x 147,5 cm (Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk), Ausstellungsansicht Staatsgalerie Stuttgart 2016, Foto: Alexandra Matzner.

Francis Bacon: Biografie Lebenslauf und Ausstellungen des britischen Malers

Francis Bacon (1909–1992) gilt als einer der bedeutendsten figurativen Maler der Nachkriegszeit. Hier findest du Bacons Werdegang, seine Beziehungen, Künstlerfreunde, Ausstellungen.
  1. Siehe: Susan J. Barnes, The Rothko Chapel: An Act of Faith, Austin 1989, S. 29.
  2. David Anfam, Mark, Rothko: The Works on Canvas: Catalogue Raisonné, New Haven/London 1998, S. 88.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.