0

Aachen | Suermondt-Ludwig-Museum: Dürer war in Aachen Dürer war hier. Eine Reise wird Legende

Albrecht Dürer, Hl. Hieronymus, Detail, 1521, Öl auf Holz, 59,5 × 48,5 cm (Museu Nacional de Arte Antiga, Lissabon, Foto: José Pessoa © Museu Nacional de Arte Antiga, Direção-Geral do Património Cultural /Arquivo e Documentação Fotográfica)

Albrecht Dürer, Hl. Hieronymus, Detail, 1521, Öl auf Holz, 59,5 × 48,5 cm (Museu Nacional de Arte Antiga, Lissabon, Foto: José Pessoa © Museu Nacional de Arte Antiga, Direção-Geral do Património Cultural /Arquivo e Documentação Fotográfica)

Exakt am 7. Oktober 1520 kam der Star Albrecht Dürer (1471–1528) in Aachen an. Das Ziel in Aachen? Eine Krönung. Der Zweck seiner insgesamt einjährigen Reise von Nürnberg bis ans niederländische Meer? Geld verdienen. So ist es überliefert. Der mit Drucken seiner bestechend scharfen Kupferstiche und Holzschnitte zu zuvor beispiellosem Ruhm gekommene Renaissance-Meister mit dem weltberühmten AD-Monogramm sollte auf schnöden Mammon schielen?

Die Ausstellung ermöglicht einen präzisen und frischen Blick auf die sogenannte niederländische Reise (1520/21 → Albrecht Dürer: Niederländische Reise). An der Legendenbildung der rätselhaften Reise wirkte das Mal- und Zeichengenie höchstselbst mit – als Autor einer Art Rechnungsbuch mit Reisenotizen.

100 Meisterwerke – rund 65 Zeichnungen und Gemälde sowie 35 Druckgrafien – geben Zeugnis von Dürers außergewöhnlicher Kunstfertigkeit selbst unterwegs, ohne eigene Werkstatt. Zirka 40 Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen von Künstlern, die Dürer traf, die von ihm inspiriert wurden und ihn inspirierten, komplettieren die Schau zu einem nie zuvor in dieser Form zusammengetragenen kunst-, kultur- und gesellschaftshistorischen Gesamtbild der Reise.

Das Phänomen Dürer

Die Reise in die habsburgisch regierten, burgundischen Niederlande (heute größtenteils Belgien) war zuletzt 1977 im Rahmen des Europalia-Festivals in Brüssel das Thema einer Ausstellung. Mit vier Jahrzehnten weiterer Forschungsarbeit wird der Akzent 2020/21 in Aachen und London stärker auf den Künstler gelegt. Denn gerade die Reise rund um seinen fünfzigsten Geburtstag zeigt Albrecht Dürer in all seinen Facetten, in Bild und Wort. Gerade der reisende Dürer gibt Aufschluss über das Phänomen Dürer, darüber, wie ein meisterhafter Handwerker gesellschaftlich aufstieg, über das Künstlersein in einer Welt, die noch keinen Begriff hatte für das, was wir heute Künstlerschaft nennen.

Namhafte Künstler begegneten den reisenden Dürer gleich reihenweise: Quentin Massys, Bernard van Orley, Conrad Meit, Jan Provoost, Dirk Vellert und Lucas van Leyden, um nur einige zu nennen. Dürer ist Werkstatt- und Hochzeitsgast von Joachim Patinir, den er Landschaftsmaler nennt, womit er gleich noch einen neuen Gattungsbegriff prägt.

Viel Zeit verbrachte Dürer auch mit Handelsleuten wie Vertretern der Fugger, mit hohen Amtsträgern aus seiner Heimatregion und seiner einjährigen Wahlheimat Niederlande, mit Patriziern und höfischer Gesellschaft. Und damit kommt das Geld ins Spiel: ein seit 1518 noch ausstehendes kaiserliches Honorar in Höhe von 200 Gulden sowie, wohl weit wichtiger noch, eine 1515 zugesprochene Leibrente von 100 Gulden jährlich, etwa das Doppelte des durchschnittlichen Jahressalärs (50 Gulden) eines Handwerkmeisters. Seit dem Tod Maximilians I. zu Beginn von 1519 verwehrte ihm die Stadt Nürnberg die Auszahlung des Honorars und des kaiserlichen Privilegs. In den habsburgisch regierten Niederlanden suchte und fand Dürer Fürsprecher für die Fortsetzung der Zahlungen.

Dürer in Aachen 1520

Die eingeholten Empfehlungen für die Fortsetzung der Leibrente richteten sich an Maximilians Nachfolger. Dieser wurde am 23. Oktober 1520 in Aachen zum König gekrönt. Bereits am 7. Oktober traf Dürer in Aachen ein. Er vergnügte sich in den Thermalquellen und beim Spiel, er bestaunte die Heiltümer, bewunderte und zeichnete Dom und Katschhof, zudem das Rathaus und einen rastenden Hund. Die Burg Frankenberg nutzte er als Kulisse für ein Bildnis, dem er freigeistig eine Rheinlandschaft hinzufügt. In der Aachener Region besuchte Dürer u.a. Jülich und Düren sowie Köln.

Sein Privileg erhielt Dürer übrigens wieder. Und auch sonst dürfte sich die Reise am Ende gelohnt haben. Sie mehrte Dürers Ruhm: durch gesellschaftlichen Austausch und beim (Geschenk-)Handel mit seiner Kunst.

Legendenstoff

Das Neue, das Fremde fasziniert Albrecht Dürer. Als die Nachricht von einer Walstrandung in Zeeland die Runde machte, fuhr er hin. Daraus wurde eine Abenteuergeschichte inklusive Schiffbruchs und er selbst zum Retter. Sicher an Land angekommen, war der Wal allerdings schon wieder weggespült. Was blieb, war wohl kurze Enttäuschung und eine langwierige Krankheit mit Fieberschüben und Erschöpfung. Medizinisch lassen die beschriebenen Symptome einige Forscher auf Syphilis schließen, andere vermuten, dass sich der Künstler in Zeeland Malaria zugezogen hatte.

Was Dürer künstlerisch mitbrachte, war eine weitere sagenhafte Geschichte um ein Meerestier. Nach seiner Rückkehr von Zeeland nach Antwerpen fertigte er eine fantastische Zeichnung eines Walrosses. Ob das mit fabelhafter Größe beschriebene Wesen (zwölf brabantische Ellen entsprächen 8,30 Meter Länge) tatsächlich in der niederländischen See gefangen wurde, und Dürer es wirklich dort sah, wie er in der Inschrift des Blattes nahelegt? Vermutlich nicht. Forscher halten sogar eine Vorlage seines Werkstattmitarbeiters Hans Baldung Grien als Inspirationsquelle für möglich. Doch klingt Dürers Zeeland-Sage nicht viel spannender?

Dürers Reise in die Niederlande war eine der produktivsten Zeiten des Künstlers überhaupt. Etwa 120 erhaltene Blätter mit Zeichnungen werden nach neuester Forschung zur Reise in die Niederlande gezählt. Sogar Gemälde, von der Produktion her weit aufwändiger als Zeichnungen, malte Dürer auf seiner Reise. Er erwähnt für das Reisejahr sage und schreibe 22.

Dürer in Aachen: Bilder

  • Albrecht Dürer, Hl. Hieronymus, 1521 (Museu Nacional de Arte Antiga, Foto: José Pessoa © Museu Nacional de Arte Antiga, Direção-Geral do Património Cultural /Arquivo e Documentação Fotográfica)

Beiträge zu Albrecht Dürer

16. Februar 2024
Verena Bretschneider (vormals Georgy Bretschneider), Adam, Detail, 1989, Materialbild (ALBERTINA, Wien – Sammlung Dagmar und Manfred Chobot | © Verena Bretschneider)

Wien | Albertina modern: The Beauty of Diversity Neuerwerbungen und Außenseiter:innen | 2024

Die Ausstellung bringt die Diversität unserer Zeit, die Vielfalt der Identitäten und Kunstformen, der Materialien und Geschlechter zur Sprache. Zudem legt sie ein Augenmerk auf die Außenseiter:innen der Kunst und will eine Inklusion von hervorragenden und bislang wenig beleuchteten Positionen bewirken.
1. November 2023
Hans Burgkmair, Bildnis der Barbara Schellenberger, Detail, 1507, Lindenholz, 41 x 28,8 cm (Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln © Rheinisches Bildarchiv Köln, RBA C 004538)

Frankfurt | Städel Museum: Holbein und die Renaissance im Norden Holbein – Burgkmair – Dürer | 2023/24

Erstmals werden eine bedeutende Anzahl der wichtigsten Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken von Hans Holbein d. Ä. und Hans Burgkmair d. Ä. in einer Ausstellung zusammengeführt.
10. Oktober 2022

Wien | KHM: Idole & Rivalen. Künstler:innen im Wettstreit Konkurrenz in Renaissance und Barock | 2022

Ausstellung zum paragone (dt. Künstlerwettstreitt) in Renaissance und Barock mit Meisterwerken von Leonardo, Michelangelo, Dürer, Tizian, Lavinia Fontana, Sofonisba Anguissola bis Peter Paul Rubens und vielen mehr.

Aktuelle Ausstellungen

11. April 2024
Roy Lichtenstein, Wir standen langsam auf, 1964, Öl und Acryl auf Leinwand, 173 × 234 cm (MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Frankfurt, Ehemalige Sammlung Karl Ströher, Darmstadt (DE) © Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024)

Wien | Albertina: Roy Lichtenstein Zum 100. Geburtstag | 2024

Die Ausstellung stellt die wichtigsten Etappen von Lichtensteins abwechslungsreichem Werk von den frühen 1960er Jahren bis zum Spätwerk vor.
10. April 2024
Georg Baselitz in Colmar, 6.6.2018, Foto Alexandra Matzner

London | White Cube Bermondsey: Georg Baselitz A Confession of My Sins | 2024

Georg Baselitz kehrt zum ersten Mal seit acht Jahren in die White Cube Bermondsey zurück und präsentiert eine Auswahl neuer Gemälde.
9. April 2024
Paul Cézanne, Drei Badende, 1874-1875 (Musée d'Oesay, Paris)

Mailand | Palazzo Reale: Cézanne / Renoir Hauptwerke aus dem Musée de l’Orangerie und Musée d’Orsay | 2024

Im Palazzo Reale in Mailand dokumentieren 52 Meisterwerke das Leben zweier Maler, die zur Geburt einer der unglaublichsten Bewegungen der Kunstgeschichte beigetragen haben, dem französischen Impressionismus.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.