Giovanni Benedetto Castiglione

Wer war Giovanni Benedetto Castiglione?

Giovanni Benedetto Castiglione (23.3.1609–5.5.1664), genannt il Grechetto, war ein bedeutender Künstler des italienischen Barock. Castiglione gilt als der innovativste und technisch brillanteste Zeichner seiner Zeit. Er arbeitete zwar als Maler, wurde jedoch für seine Zeichnungen und Druckgrafiken (Radierung, Monotypie) berühmt. Obwohl Giovanni Benedetto Castiglione ein gewalttätiges und turbulentes Leben führte, schuf er Werke von Anmut und seltener Schönheit, die ein Jahrhundert nach seinem Tod hochgeschätzt wurden. Sein Leben führte ihn durch ganz Italien – unter anderem nach Rom, Neapel, Venedig, Mantua –, weshalb er auf dem Höhepunkt des italienischen Barock jede künstlerische Stilprägung kennenlernen konnte.

Castiglione hatte alle Fähigkeiten, um einer der berühmtesten Künstler seiner Zeit zu sein. Er war ein talentierter Maler, ein versierter Grafiker und ein schillernder Zeichner – sein gewalttätiger und unberechenbarer Charakter vereitelte letztendlich seine Ambitionen.

Kindheit und Ausbildung

Giovanni Benedetto Castiglione wurde am 23. März 1609 in Genua getauft. Die Hafenstadt Genua im Nordwesten Italiens war zu Castigliones Zeiten die Heimat von Handelsgemeinschaften aus ganz Europa, dem östlichen Mittelmeerraum und Afrika. Der Reichtum der großen Kaufmannsfamilien zog auch Künstler aus allen Teilen Italiens und darüber hinaus an, insbesondere aus den Niederlanden: Anthonis van Dyck lebte in den 1620er Jahren in Genua und war dem jungen Castiglione, der im Atelier der Maler Giovanni Battista Paggi und Giovanni Andrea De Ferraris (1598–1669) ausgebildet wurde, mit ziemlicher Sicherheit bekannt.

Das vielleicht früheste erhaltene Werk von Castiglione ist ein Studienblatt mit Ziegen und Dromedaren. Wie die meisten jungen Künstler lernte Castiglione das Zeichnen, indem er Motive anderer Künstler kopierte - Dromedare waren aber nicht einmal in einer so kosmopolitischen Stadt wie Genua zu finden. Dennoch erarbeitete sich Catiglione einen herausragenden Ruf, Tiere naturalistisch darstellen zu können. Häufig gewinnt man deshalb den Eindruck, dass die Landschaft und die Tiere in seinen Gemälden die Hauptrollen spielen, während die Themen in den Hintergrund rücken.

Giovanni Benedetto Castigliones früheste bekannte Werke sind pastorale Landschaften. Das Genre war eine Spezialität wenig bedeutender genuesischer Maler. Castiglione sollte sein ganzes Leben lang auf dieses offensichtlich beliebte Thema zurückkommen. Castiglione führte seine Zeichnungen in Ölfarbe auf Papier aus, was zu seinem Markenzeichen wurde. Es handelt sich hierbei wahrscheinlich um fertige Kunstwerke als um Studien für Gemälde. Wie (oder sogar ob) Castiglione Zeichnungen zur Vorbereitung seiner Bilder verwendete, ist ungewiss: Er arbeitete die Details seiner Bilder entgegen der Tradition nicht mit Vorstudien aus. Sowohl seine Ölzeichnungen als auch seine Gemälde auf Leinwand scheinen mit wenigen oder gar keinen Zeichnungen ausgeführt worden zu sein. Castigliones konzipierte seine frühen pastoralen Landschaften häufig als Episoden aus dem Alten Testament, wie zum Beispiel die „patriarchalischen Reisen“, obwohl ein bestimmtes Thema selten offensichtlich ist. Baldassare Castiglione war mehr an den Auswirkungen der gekritzelten Spuren des Stifts interessiert als an der eindeutigen Unterscheidung der einzelnen Elemente, was die ikonografische Deutung der Blätter häufig erschwert.

Rom (1629–um 1640)

Giovanni Benedetto Castiglione zog im Alter von etwa 20 Jahren nach Rom, dem Zentrum der italienischen Kunstwelt, und trat dort in die hart umkämpfte Kunstszene ein. 1635 wurde er beschuldigt, mit einer Pistole auf einen Künstlerkollegen geschossen zu haben, der sich über seine Zeichenmethoden lustig gemacht hatte. Dieser Vorfall war ein Vorbote der Volatilität, die seine Karriere beeinträchtigen sollte.

Um sich einen Namen zu machen, begann Castiglione, seine Werke nach dem Vorbild etablierter Künstler zu malen – Claude Lorrain, Gian Lorenzo Bernini, „alte Meister“ wie Tizian und Raffael und vor allem Nicolas Poussin. Bis zum Ende des Jahrzehnts hatte Castiglione diese Lektionen verarbeitet und seinen eigenen Stil entwickelt.

„Heilige und profane Liebe“ (um 1635) ist eine adaptierte Kopie von Tizians Gemälde von etwa 1514, das sich damals wie heute in der Sammlung Borghese befindet. Giovanni Benedetto Castigliones Unbehagen beim Zeichnen des Aktes unterstreicht die mangelnde Qualität seiner Genueser Ausbildung. Er scheint auch die zeitgenössische Debatte über die relativen Vorzüge von Disegno („Entwurf“ oder „Zeichnen“) und Farbe falsch zu verstehen, denn er interpretierte Tizians Farbgebung nur als „bunt“ und transkribierte die Modulation und Sättigung des Venezianers mit fast zufälligen Kritzeleien von Farbe auf dem Papier.

Genua (um 1640–um 1655)

Nach fast einem Jahrzehnt in Rom kehrte Giovanni Benedetto Castiglione Ende der 1630er Jahre in seine Heimatstadt zurück. In der Folge verschmolz er die grandezza des römischen Barock mit einem eleganten Spätmanierismus und etablierte sich als einer der führenden Maler in Genua.

Doch 1646 führte ein Streit über die Bewertung eines Altarbildes dazu, dass Castiglione sein Messer zog und das Gemälde vor dem Hof des Dogen in Stücke schnitt. Giovanni Benedetto Castiglione floh aus Genua und ließ sich erneut in Rom nieder. Vier Jahre später musste er in einer solchen Eile wieder aus Rom zurück nach Genua fliehen, dass er alle seine Besitztümer zurückließ. Obwohl wenig über dieses Ereignis bekannt ist, muss er das Gefühl gehabt haben, dass sein Leben oder seine Freiheit in unmittelbarer Gefahr waren. Trotz dieser Turbulenzen hatte Giovanni Benedetto Castiglione mächtige Gönner: Er machte Bekanntschaft mit Carlo II Gonzaga, dem 9. Herzog von Mantua, und den Paten seines dritten Kindes (* 1648). Unter Castigliones Gönnern befanden sich auch Kardinal Lorenzo Raggi und Marchesa Ortensia Raggi (geb. Spinola). Castigliones regelmäßige Umzüge scheinen ihn persönlich verunsichert zu haben. Zumindest wird das angenommen, denn Themen irdischer Vergänglichkeit wurden in seiner Arbeit immer häufiger.

In den 1640er Jahren experimentierte Giovanni Benedetto Castiglione mit Öl auf Papier, indem er verschiedene Strichführungen und Texturen erprobte. Die Technik des Zeichnens auf nicht grundiertem Papier mit Pigmenten, die in verdünntem Öl gemischt sind, ist schwierig. Wenn das Malmittel zu nass eingesetzt wird, blutet es in das Papier, wenn es zu trocken angerührt wird, fehlt den Linien der Fluss. Obwohl Castiglione in seinen Ölstudien keine Unterzeichnung verwendete, arbeitete er systematisch, indem er zuerst die Umrisse mit langen, schnellen Strichen verdünnten Pigments skizzierte und dann die Details schrittweise mit kürzeren Strichen dichterer, trockenerer Farbe definierte. Castiglione ist berühmt dafür, ständig die Grenzen der Technik auszutesten – indem er subtile Farbvariationen, die Beziehung zwischen Kontur und Modellierung und die Effekte untersuchte, die mit einem nassen oder trockeneren Medium erzielt werden können.

Großformatige Ölzeichnungen

In den 1640er und 1650er Jahren schuf Giovanni Benedetto Castiglione eine Reihe großer Ölzeichnungen, die einheitlich groß und in ihrer Ausführung bestechend sind, deren Funktion jedoch rätselhaft ist. Keine Ölzeichnung entspricht einem bekannten Gemälde, so dass es unwahrscheinlich ist, dass es sich um direkte Vorstudien handelt. Einige waren möglicherweise ein Versuch, aus einem 1644 unterzeichneten Vertrag mit einem Händler auszusteigen, bei dem Castiglione ein Bild pro Monat ausführen musste. Andere Ölzeichnungen waren möglicherweise für den möglichen Verkauf an Sammler oder einfach als Übungen zur Bravour-Zeichnung vorgesehen.

Unabhängig von ihren möglichen Funktionen sind diese Ölzeichnungen einzigartig. Kein anderer Künstler dieser Zeit hat so nachhaltig mit dieser Technik gearbeitet. Castiglione testete sich selbst und die Grenzen des Mediums darin ständig: indem er subtile Farbvariationen, die Beziehung zwischen Kontur und Modellierung, die mit einer nassen oder trockeneren Markierung erzielbaren Effekte und die Spannung zwischen klarer Detaildefinition und ausdrucksstarker Pinselführung untersuchte.

Obwohl Castiglione Rom einige Jahre zuvor verlassen hatte, bezog er sich weiterhin häufig auf die Gemälde von Nicolas Poussin, darunter Poussins „Anbetung der Könige“ in Dresden und figurative Komponenten aus der „Anbetung der Hirten“ desselben Künstlers in der Nationalgalerie (1633/34).

Federzeichnung

Castigliones Zeichenstil änderte sich im Laufe seiner Karriere erheblich. Als Jugendlicher waren seine Skizzen selbstbewusst kräftig und stachelig, stark beeinflusst von den Zeichnungen des flämischen Künstlers Anthonis van Dyck. Im Laufe seiner Entwicklung wurde seine Berührung nuancierter. Und gegen Ende von Castigliones Leben wurden seine Linienführung mit der Feder immer spinnwebartiger, um was die Formen eher anzudeuten als zu definieren.

Wie alle seine Zeitgenossen verwendete Castiglione Eisengallustinte, die durch Zugabe von Eisensalzen zu einer aus Eichengallen gewonnenen Gerbsäurelösung hergestellt wurde. Als Stift setzte er eine Gänseflügelfeder ein, die in eine feine Feder geschnitten war. Die Flexibilität und Federung der Feder ermöglichte es Castiglione, in seinen Federzeichnungen eine Vielzahl von Effekten zu erzielen.

Radierungen

Giovanni Benedetto Castiglione ist einer der ersten italienischen Künstler, der unmittelbar von Rembrandt van Rijns Radierung inspiriert wurde.1 Höchstwahrscheinlich lernte er Rembrandts Grafik durch die Bekanntschaft mit den flämischen Künstler-Händlern Lucas und Cornelis de Wael in seiner Heimatstadt Genua kennen.2 Seine Kenntnis nordalpiner Druckgrafik war nicht allein auf Rembrandt beschränkt, und seine Werke zeigen, dass er auch Jan Lievens und Jan van Vliets Arbeiten studierte. Von Rembrandts grafischem Stil sprach ihn besonders dessen lockere Ausführung an, die evokativen Helldunkel-Effekte und die exotischen Sujets.

In den 1640er Jahren wurden Castigliones Radierungen in relativ großer Anzahl kommerziell veröffentlicht. Heute sind mehr als 70 Blätter bekannt. Sie enthalten alles, was sich ein zeitgenössischer Sammler wünschte: technische Finesse, dramatische Beleuchtung und teils abstruse Themen, die sich häufig mit den Themen Tod, Verfall und Vergänglichkeit irdischer Bestrebungen befassen.

Monotypien

Castiglione scheint die Technik der Monotypie erfunden zu haben, eine Mischung aus Zeichnung und Druckgrafik. Hierbei gibt zwei grundlegende Methoden: eine „positive“ Methode, bei der der Künstler das Bild direkt auf einer Metallplatte mit klebriger Druckertinte bearbeitet, und eine „negative“ Methode, bei der die Platte mit Tinte beschichtet und die hellen Farbtöne des Bildes mit einem Stock oder Tuch abgekratzt werden. Ein Stück angefeuchtetes Papier wird dann über die Platte gelegt und durch eine Presse geführt, um einen einzelnen starken Druck zu erhalten (obwohl einige nachfolgende schwächere Abzüge erhalten werden können).

Die Technik erzeugt dramatische Hell-Dunkel-Effekte. Castiglione verwendete sowohl die positive als auch die negative Methode, manchmal in Kombination. Seine Bilder sind im 17. Jahrhundert einzigartig. Die Kunst der Monotypie blieb fast 250 Jahre lang vergessen, bis Künstler wie Edgar Degas und Paul Gauguin die Technik wiederbelebten.

Exotische Köpfe

Castiglione konnte in Genua Händler aus Afrika und dem östlichen Mittelmeerraum treffen und daher leicht exotisch gekleidete Figuren in seiner Kunst darstellen. In biblischen und mythologischen Gemälden verliehen sie dem Geschehen einen Anflug des Orients, den Castigliones Auftraggeber offensichtlich geschätzt haben. In seinen Drucken und Zeichnungen stellte er einzelne Köpfe dar und folgte jenem Genre der nordeuropäischen Kunst, das als Tronies oder „Charakterköpfe“ bekannt ist (vgl. Radierungen von Rembrandt van Rijn und seinen Kollegen).

Spätwerk (um 1655-1664)

In den 1650er Jahren war Castiglione einer der meistbeschäftigten Künstler in Genua, obwohl er weiterhin von rechtlichen Angelegenheiten geplagt wurde, einschließlich der Inhaftierung seines Bruders und Mitarbeiters Salvatore wegen Körperverletzung. Sein kommerzieller Erfolg scheint seine Sehnsucht nach einem bedeutenden Mäzen nicht gestillt zu haben. Castiglione war Berichten zufolge mit Carlo II Gonzaga, dem 9. Herzog von Mantua, befreundet, als dieser in Rom war. Zwischen 1659 und 1664 teilte er seine Zeit zwischen Genua und Mantua auf. Giovanni Benedetto und Salvatore schufen Gemälde für die Gonzaga und fungierten als Agenten des Herzogs in Genua, um über den Kauf von Bildern und exotischen Vögeln, Früchten und Gewürzen zu verhandeln.

In seinen letzten Jahren änderte Castiglione den Charakter seiner Ölzeichnungen. Sie werden bunter, aber kleiner und dichter, möglicherweise aufgrund von Arthritis, die seine Bewegungsfreiheit zunehmend einschränkte. Die Umrisse sind trockener und gebrochener, die Figuren blockiger und puppenartiger.

Tod und Nachruhm

Giovanni Benedetto Castiglione starb am 5. Mai 1664 und wurde in der Kathedrale von Mantua beigesetzt. Sein Bruder Salvatore und sein Sohn Giovanni Francesco arbeiteten weiterhin für die Herzöge von Mantua und führten den „Castiglione-Stil“ bis zum Fall der Gonzaga in den Jahren 1707/08 fort.

Viele von Castigliones Zeichnungen fanden später ihren Weg nach Venedig, wo Künstler wie Tiepolo seine Fantasie und Leichtigkeit der Ausführung bewunderten. Castigliones Zeichnungen waren auch bei Sammlern sehr gefragt, und 250 Blätter von Giovanni Benedetto und seiner Werkstatt wurden vom britischen Konsul in Venedig, Joseph Smith, zusammengetragen. 1762 kaufte George III diese Zeichnungen zusammen mit dem Rest von Smiths riesiger Sammlung.

Literatur zu Giovanni Benedetto Castiglione

  • Castiglione. Lost Genius, hg v. Martin Clayton und Timothy J. Standring (Ausst.-Kat. The Queen's Gallery, Buckingham Palace, London, 1.11.2013–16.3.2014), London 2013.
  • Il genio di Giovanni Benedetto Castiglione, il Grechetto, Accademia Ligustica di Belle Arti, Genova, Genua 1990.
  • Paolo Bellini, Italian Masters of the Seventeenth Century. The llustrated Bartsch 46 (Commentary), übers. von Shara Wasserman, New York 1985.
  • Paolo Bellini, L’Opera incisa di Giovanni Benedetto Castiglione, Mailand 1982.

Giovanni Benedetto Castiglione: Bilder

  • Giovanni Benedetto Castiglione, Reise von Rebecca, um 1637, Öl/Lw, 63 x 70,9 cm (Museum of Fine Arts, Houston)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Kreuzigung, um 1660, Öl/Lw, 60 x 45 cm (Musei di Strada Nuova, Genua)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Mohr mit Windhund und Dromedar, Öl/Lw, 160 x 235 cm (Bayerische Staatsgemäldesammlung, München)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Vision des hl. Bernhard, Öl/Lw, 305 x 222 cm (Chiesa di Santa Maria della Cella, Genua)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Extase des hl. Franziskus, um 1650, Öl/Lw, 195,6 x 135,3 cm (Metropolitan Museum of Art, New York)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Studien von Dromedaren und Ziegen, um 1630 (Royal Collection, Windsor, RCIN 903945)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Der Genius von Castiglione, datiert 1648, Radierung (Royal Collection, Windsor, RCIN 830465)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Vermutliches Selbstbildnis, um 1645–1650, Radierung, 18,7 x 13,8 cm (Platte), 19,1 x 14 cm (Blatt) (Royal Collection, Windsor, RCIN 830472.g)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Kopfstudien, um 1635–1640 (Royal Collection, Windsor, RCIN 903944)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Die Anbetung der Könige, um 1650–55, Ölzeichnung (Royal Collection, Windsor, RCIN 904036)
  • Giovanni Benedetto Castiglione, Die Geburt Christi mit Engeln, um 1655 (Royal Collection, Windsor, RCIN 970069)

Beiträge zu Giovanni Benedetto Castiglione

Giovanni Benedetto Castiglione, genannt Il Grechetto, Noah leitet die Tiere in die Arche, Detail, um 1660, Pinsel in Braun und Rotbraun, stellenweise Blaugrau, auf hellbeigem Papier, 32 x 45,4 cm (Kunsthaus Zürich, 1945)

Zürich | Kunsthaus: Giovanni Benedetto Castiglione


Genueser Grafiker und Erfinder der Monotypie in Zürich (Winter 2021/22)
Giovanni Benedetto Castiglione verdient einen Ehrenplatz im Olymp der italienischen Zeichner des Barock. Wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit wirft er seine Kompositionen mit einer atemberaubenden Lässigkeit auf das Papier. Zugleich ist er ein wegweisender Experimentator im Bereich der Druckgrafik. Das von ihm entwickelte Verfahren der Monotypie wurde selbst noch im 19. Jahrhundert von Künstlern wie Edgar Degas oder Paul Gauguin aufgegriffen.
10.12.2021 – 6.3.2022
Bernardo Strozzi, Die Köchin, Detail, um 1625, Öl/Lw, 176 x 186 cm (Musei di Strada Nuova, Palazzo Rosso, Genua)

Washington | National Gallery of Art: Barock in Genua


Malerei und Skulptur von 1600 bis 1750
Der Hafen von Genua war einer der bedeutendsten im Mittelmeer und brachte neben der Finanzwirtschaft enormen Wohlstand in die ligurische Stadt. Seit dem frühen 16. Jahrhundert etablierte sich eine republikanische Regierung in der Hafenstadt. Die Elite von Genua war weltoffen und mit allen internationalen Strömungen in der bildenden Kunst vertraut. Das spiegelt sich auch in der genuesischen Kunstproduktion des Barock deutlich wider. Mit Werken von Bernardo Strozzi, Giovanni Battista Castigilone, Gregorio De Ferrari, Pierre Puget, Filippo Parodi, Anton Maria Maragliano, Alessandro Magnasco uvm.
  1. Paolo Bellini, L’Opera incisa di Giovanni Benedetto Castiglione, Mailand 1982.
  2. Für die Rolle der de Wael Bruder, Rembrandts Grafik in Genua und Rom bekannt zu machen, siehe: Alison Stoesser, Van Dyck‘s Hosts in Genoa. Lucas and Cornelis de Wael’s Lives, Business Activities and Works, 2 Bde., Turnhout 2018; Clayton/Standring 2013, S. 43.