0

Beatriz Milhazes Fröhliche Bilder und Mobiles

Installationsansicht der Ausstellung «Beatriz Milhazes» in der Fondation Beyeler Riehen/Basel, Gamboa Seasons, Detail, Courtesy of the artist, Foto © 2011, Serge Hasenböhler, Basel

Installationsansicht der Ausstellung «Beatriz Milhazes» in der Fondation Beyeler Riehen/Basel, Gamboa Seasons, Detail, Courtesy of the artist, Foto © 2011, Serge Hasenböhler, Basel

Der schmale Ausstellungskatalog mit goldenem Cover präsentiert jene 2010 entstandenen Werke der Brasilianerin Beatriz Milhazes, die in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel und der Fundação Calouste Gulbenkian Centro de Arte Moderna/Lissabon gezeigt wurden. Die 1960 in Rio de Janeiro geborene Künstlerin ist für ihre an den Scherenschnitten Henri Matisses, der Pop Art und der Op Art sowie der Psychedelischen Kunst inspirierten Blumenbilder und ornamentale Abstraktionen weltweit bekannt geworden. 2003 hat sie Brasilien auf die Biennale von Venedig vertreten.

Die Fondation Beyeler präsentierte im Souterrain einen eigens für die Ausstellung gefertigten, monumentalen Jahreszeitenzyklus, eine Auswahl von Collagen und ein Mobile. Auf der Art Basel Miami Beach 2010 stellte die Fondation Beyeler zudem eine Bodenarbeit vor, die die gesamte Fläche des Standes mit erstmals von Milhazes entworfenen Keramikfliesen bedeckte und die auch als Covermotiv für den dreisprachigen Katalog ausgesucht wurde. Erstmals hatte sich Milhazes für die Gemälde des Jahreszeitenzyklus ein Thema gewählt (sonst erhalten die Bilder erst nach Fertigstellung poetisch-mystische Bildtitel), die Werke in vorbereitenden Zeichnungen konzipiert und die Breiten der Werke auf die Dauer der Jahreszeit in Rio angepasst. Der Sommer wird im Hintergrund von einer riesigen Sonne mit Strahlen erhellt, der Herbst ist im Vergleich ruhiger, der Winter schmal und abstrakt, während der Frühling erneut mit dem prosperierenden Blumenmotiv arbeitet. Das Mobile mit dem Titel „Gamboa Seasons“ ist aus bunten Dekorelementen aus Plastik, Perlschnüren und dergleichen gestaltet, wie sie auch für die berühmten Umzugswägen im Karneval von Rio Verwendung finden. Milhazes Verbindung von heimischer Folklore mit internationalen Strömungen der Kunstgeschichte erinnert daher nicht von ungefähr an das „Antropophagistische Manifest“ (1928) von Oswald de Andrade*, in dem die Aufnahme der Moderne in Brasilien als Akt des (gewaltsamen) Einverleibens in Analogie zum Kannibalismus beschrieben wird.

 

 

Für Michiko Kono, Assistenzkuratorin der Fondation Beyeler, ist das Schwanken der Kompositionen zwischen Symmetrie und Asymmetrie von größter Bedeutung. Milhazes beschreibt ihren Ansatz mit der Formulierung, „eine geordnete Freiheit“ finden zu wollen, treffend. Die Materialität der Werke, die gleichermaßen gemalt wie collagiert werden, erlaubt dabei ein konzeptuelles wie experimentelles Vorgehen. Delfim Sardo, unabhängiger Kurator und Essayist in Portugal, verortet die Malerei Milhazes` kunsthistorisch (zwischen Sonia Delaunay. Malerei, Design und ModeFrida Kahlo und Bridget Riley) und der brasilianischen Tropicalia-Bewegung (ausgehend von Hélio Oiticicas neo-konkreter Kunst).

 

 

Fazit: Wunderbar bebilderter Katalog, die Texte gehen allerdings wenig detailliert auf die aktuellen Arbeiten ein, sondern versuchen, die Künstlerin allgemein „einzuordnen“.

* http://dmp.bard.edu/wp-content/uploads/2011/11/Andrade_CannibalistManifesto.pdf

 

Merken

Aktuelle Ausstellungen

24. Mai 2019
Richard Anuszkiewicz, Untitled, 1961

mumok: Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970 Die Welt als Labyrinth von Manierismus bis Neoavantgarde

Unter den bahnbrechenden Kunstströmungen der 1960er Jahre wurden der Op Art und der kinetischen Kunst bislang die geringste Aufmerksamkeit zuteil. Häufig wurden sie als zu spektakulär und daher oberflächlich deklassiert. Zu Unrecht, denn Op Art und kinetische Kunst schärfen das Bewusstsein für die Ambivalenz der Wirklichkeit. Sie führen buchstäblich vor Augen, dass die Wahrnehmung nicht objektiv, sondern von volatilen Parametern wie Kontext und Betrachter_in abhängig ist – mit allen erkenntnistheoretischen Konsequenzen.
20. Mai 2019
Edmund Kalb, Selbstbildnis, Detail, 1930 (© Privatbesitz Foto: Archiv Sagmeister, © Rudolf Sagmeister/Kunsthaus Bregenz)

Wien | Leopold Museum: Edmund Kalb Selbstporträts sind Gedankenbilder

Edmund Kalb (1900–1952) studierte an der Kunstakademie München, kehrte dann nach Dornbirn (Vorarlberg) zurück und schuf über 1.000 Selbstporträts!
16. Mai 2019
Hermann Nitsch, Schüttbild, Detail, 2011, Acryl auf Jute © Hermann Nitsch

Hermann Nitsch in der Albertina Ausstellung „Räume aus Farbe“ zeigt Nitschs Schüttbilder von den 1960ern bis heute

Hermann Nitsch (* 1938) zählt zu den umstrittensten Künstlern Österreichs und den wichtigen Wiener Aktionisten. Die Albertina zeigt erstmals einen Überblick über Nitsch's Schüttbilder seit den 60ern.
8. Mai 2019
Gerhard Richter, Seestück (oliv bewölkt), Detail, 1969, Öl/Lw, 80 cm x 100 cm (Privatsammlung, Italien © Gerhard Richter, WVZ 237-3)

Guggenheim Bilbao: Gerhard Richter: Seestücke Konstruierte Landschaften als Diskurs über Wahrnehmung und Romantik

Gerhard Richter (* 1932) schuf mit „Vogelfluglinie“ 1967 ein erstes Gemälde, in dem er auf Basis einer Fotografie und mit der Technik des Verwischens ein Schiff, das Meer und den Himmel thematisierte. Im folgenden Jahr begann er mit „Seestück“ (WVZ 194-23) eine Serie, die ihn bis ins Jahr 1998 begeisterte.
7. Mai 2019
Ai Weiwei, Illumination, 2009, Handyfoto (c) Ai Weiwei, Courtesy Ai Weiwei Studio

Düsseldorf K20 / K21: Ai Weiwei Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt größten Ausstellung in Europa

„Alles ist Kunst, alles ist Politik“ ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
25. April 2019
Franz Marc, Schlafender blauer Hund auf roter Matte, 1912/13, Aquarell, Deckfarben, auf Papier, aus Skizzenbuch XXIV, S. 103 (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Inv.-Nr. HZ 6381)

Franz Marc: Skizzenbücher – Der Weg zum Blauen Reiter Stilentwicklung, Werkabfolge, Werkgenese

Das Germanische Nationalmuseum erwarb 1982 aus dem Nachlass des Künstlers 26 von ursprünglich 32 Skizzenbücher. Die Hefte datieren von 1904 bis 1913/1914 und enthalten 603 Zeichnungen auf 523 Blättern. Die Ausstellung zeigt Motivreichtum und die vielfältigen Werkbezüge der Skizzen und Zeichnungen zu den Gemälden von Franz Marc.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.