0

Florenz | Palazzo Pitti: Giovanna Garzoni Italiens berühmteste Stilllebenmalerin des Barock

Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Detail, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Detail, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Giovanna Garzoni (1600–1670) ist Italiens berühmteste Porträt- und Stilllebenmalerin des Barock. Die aus Venedig stammende Künstlerin lernte bei ihrem Onkel Pietro Gaia und dem Kalligrafen Giacomo Rogni. 1630 verließ Garzoni Venedig, um zuerst in Neapel in den Dienst von Vizekönig Fernando Alfán de Ribeira zu treten. Danach berief sie Christina von Frankreich an den Hof in Turin, weitere Stationen ihres Lebens waren Florenz und Rom.

Giovanna Garzoni 2020 in Florenz

Die Uffizien kündigen an, dass im Frühjahr 2020 die von den Medici gesammelten Werke von Giovanna Garzoni ausgestellt werden. Dabei wird ein Fokus auf die Stillleben der italienischen Malerin gelegt.

Giovanna Garzoni ist eine bekannte Protagonistin in der Entwicklung der wissenschaftlichen Illustration des Barock bekannt. In harmonischen und oftmals kleinen Kompositionen kombinierte Garzoni reale exotische Objekte unterschiedlicher Herkunft wie chinesisches Porzellan, pazifische Muscheln, mexikanische Kürbisse und Blumen, südamerikanische Pflanzen oder englische Loungehunde mit dem ultimativen Ziel, ihr Publikum in Staunen zu versetzen und es zu amüsieren. Giovanna Garzoni wandte sich vom weiblichen Lebensmodell ihrer Zeit ab und reiste nach Italien, vielleicht nach Frankreich, um Zugang zu den wichtigsten Kuriositätensammlungen zu erhalten.

Die Ausstellung zeigt ihre von den Medici gesammelten Werke und das Erbe der Galerien sowie Leihgaben, die das Aktionsfeld der Künstlerin und ihre Fähigkeiten als Porträtistin veranschaulichen. Ausgehend von einem unveröffentlichten Inventar rekonstruiert eine Abteilung die Wunderkammer von Vittoria della Rovere, die im Aurora-Raum im Poggio Imperiale untergebracht war, und wirft damit indirekt ein Licht auf eine prominente Persönlichkeit der großherzoglichen Familie.

Kuratiert von Sheila Barker, Spezialistin für die Geschichte von Künstlerinnen von der Renaissance bis zum Barock. Barker publizierte in den letzten Jahren zu Artemisia GentileschiElisabetta Sirani und den Kopistinnen in den Uffizien 1770 bis 1859.

Giovanna Garzoni: Bilder

  • Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Weitere Beiträge zu Künstlerinnen

14. November 2021
Neue Nationgalerie, leere Halle © Staatliche Museen zu Berlin, / Marcus Ebener

Berlin | Neue Nationalgalerie: Barbara Kruger Neue Schrift-Installation für den Mies van der Rohe-Pavillon 2022

Aus der Fene unsichtbar und im Gebäude als schwarz, weiß und roter Schriftzug am Boden deutlich erkennbar - so plant Barbara Kruger ihre Intervention im berühmten Spätwerk von Mies van der Rohe in Berlin.
14. November 2021
Diane Arbus, um 1968

Humlebæk | Louisiana Art Museum: Diane Arbus

Erste groß angelegte Retrospektive zur Fotografin Diane Arbus (1923–1971) in Skandinavien: Menschlichkeit und Entwicklung zur Künstlerin in 15-jährigem Werk entdecken.
14. November 2021
Jeanne Mammen, Sterbender Krieger, Detail, 1942

Frankfurt | Schirn: Kunst für Keinen. 1933–1945 Verfemte Künstler:innen unter der NS-Herrschaft

Die SCHIRN beleuchtet in der Ausstellung mit individuellen Fallbeispielen und etwa 150 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien die Widersprüchlichkeit der Zeit zwischen 1933 und 1945.

Weitere Beiträge zur Kunst des Barock

9. November 2021
Louise Moillon, Schale mit Kirschen, Pflaumen und Melone, Detail, 1633 (Louvre)

Paris | Louvre: Die Dinge. Eine Geschichte des Stilllebens seit der Vorgeschichte Neues Verhältnis zwischen Lebenden und Unbelebtem

Das lange diskreditierte Genre des Stilllebens wird einer Neubewertung unterzogen, ausgelöst durch unsere wachsende Bindung an die Dinge sowie unsere neuen Beziehungen zwischen Lebenden und Nichtlebenden.
22. Oktober 2021
Peter Paul Rubens, Marchesa Bianca Spinola Imperiale und ihrer Nichte Maddalena Imperiale, Detail, um 1605/06 (Staatsgalerie Stuttgart)

Stuttgart | Staatsgalerie: Rubens Flämischer Malerstar des Barock und seine Anfänge in Italien

Die Herbst-Ausstellung 2021 in Staatsgalerie Stuttgart ist dem flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens gewidmet (ab 22.10.). Grundlage für die Ausstellung ist der eigene Rubens-Bestand, von dem bisher nur ein frühes Doppelporträts als eigenhändig zugeschrieben ist.
6. Oktober 2021
Rembrandt, Die Blendung Simsons, Detail, 1636, Öl/Lw, 206 x 276 (Städel Museum, Inv.-Nr. 1383)

Frankfurt | Städel: Rembrandt

Einschließlich der Druckgrafiken besitzt das Städel Museum 35 Werke in seinen Sammlungen. Mit der „Blendung Simsons“ von 1636 nennt es ein Hauptwerk der 1630er Jahre sein Eigen.