0

Florenz | Palazzo Pitti: Giovanna Garzoni Italiens berühmteste Stilllebenmalerin des Barock

Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Detail, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Detail, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Giovanna Garzoni (1600–1670) ist Italiens berühmteste Porträt- und Stilllebenmalerin des Barock. Die aus Venedig stammende Künstlerin lernte bei ihrem Onkel Pietro Gaia und dem Kalligrafen Giacomo Rogni. 1630 verließ Garzoni Venedig, um zuerst in Neapel in den Dienst von Vizekönig Fernando Alfán de Ribeira zu treten. Danach berief sie Christina von Frankreich an den Hof in Turin, weitere Stationen ihres Lebens waren Florenz und Rom.

Giovanna Garzoni 2020 in Florenz

Die Uffizien kündigen an, dass im Frühjahr 2020 die von den Medici gesammelten Werke von Giovanna Garzoni ausgestellt werden. Dabei wird ein Fokus auf die Stillleben der italienischen Malerin gelegt.

Giovanna Garzoni ist eine bekannte Protagonistin in der Entwicklung der wissenschaftlichen Illustration des Barock bekannt. In harmonischen und oftmals kleinen Kompositionen kombinierte Garzoni reale exotische Objekte unterschiedlicher Herkunft wie chinesisches Porzellan, pazifische Muscheln, mexikanische Kürbisse und Blumen, südamerikanische Pflanzen oder englische Loungehunde mit dem ultimativen Ziel, ihr Publikum in Staunen zu versetzen und es zu amüsieren. Giovanna Garzoni wandte sich vom weiblichen Lebensmodell ihrer Zeit ab und reiste nach Italien, vielleicht nach Frankreich, um Zugang zu den wichtigsten Kuriositätensammlungen zu erhalten.

Die Ausstellung zeigt ihre von den Medici gesammelten Werke und das Erbe der Galerien sowie Leihgaben, die das Aktionsfeld der Künstlerin und ihre Fähigkeiten als Porträtistin veranschaulichen. Ausgehend von einem unveröffentlichten Inventar rekonstruiert eine Abteilung die Wunderkammer von Vittoria della Rovere, die im Aurora-Raum im Poggio Imperiale untergebracht war, und wirft damit indirekt ein Licht auf eine prominente Persönlichkeit der großherzoglichen Familie.

Kuratiert von Sheila Barker, Spezialistin für die Geschichte von Künstlerinnen von der Renaissance bis zum Barock. Barker publizierte in den letzten Jahren zu Artemisia GentileschiElisabetta Sirani und den Kopistinnen in den Uffizien 1770 bis 1859.

Giovanna Garzoni: Bilder

  • Giovanna Garzoni, Stillleben mit chinesischem Teller, Artischocken, Rosen und Erdbeeren, Pergament (Galleria Palatina ed Appartamenti Reali, Florenz)

Weitere Beiträge zu Künstlerinnen

19. Mai 2022
Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1982, Acryl und Sprphfarbe auf Leinwand, 239,4 x 501 cm (Privatbesitz)

Basquiat für $ 85 Millionen „Untitled” von 1982 das drittteuerste Bild des US-Stars | 2022

Sein „Untitled“ aus dem Jahr 1982 erzielte am 7. Mai im Phillips Contemporary Sale $ 85 Millionen, nachdem der Schätzpreis bei etwa $ 70 Millionen gelegen war.
16. Mai 2022
Agathe Schwabenau, Selbsporträt mit Farbpalette, 1905 (Privatsammlung Tübingen)

Linz | Nordico: Künstlerinnen in Linz 1851–1950 Auftritt der Frauen | 2022

Ausgehend von der oberösterreichischen Malerin Agathe Schwabenau recherchiert das Nordico weibliches Kunstschaffen von 1850 bis 1950 – incl. regem Austausch der Künstlerinnen mit Kolleginnen in Wien, Salzburg, Düsseldorf, München und Berlin.
16. Mai 2022
Bertha Schrader, Das Innere einer Kirche, Detail, o. J., MdbK

Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig: Künstlerinnen in Leipzig um 1900 Unterschätzte Künstlerinnen auf der STIGA 1897 | 2022

Zum 125-jährigen Jubiläum der STIGA widmet das MdbK den damals ausgestellten – heute nahezu vergessenen – Künstlerinnen neue Aufmerksamkeit: Marianne Fiedler, Emilie Mediz-Pelikan, Philippine Wolff-Arndt, Ella Hagen, Bertha Schrader und viele mehr.

Weitere Beiträge zur Kunst des Barock

10. Mai 2022
Johann Ulrich Hurdter, Ringende Nymphen, ca. 1670, Kunsthistorisches Museum Wien

Ulm | Museum Ulm: Barock in Ulm! Geschichte, Kunst und Kultur im 17. Jahrhundert | 2022

Erstmals nimmt das Museum Ulm das 17. Jahrhundert und die Kunst des Barock in den Blick. Das Zeitalter der Extreme sah den Dreißigjährigen Krieg, gelehrte Debatten aber auch kunstvolle Schnitzrereien von David Heschler und Johann Ulrich Hurdter.
2. April 2022
Bernardo Bellotto gen. Canaletto, Die Kirche SS. Giovanni Paolo und die Scuola di San Marco in Venedig, 1740, Feder, braune Tinte über Bleistift (Hessisches Landesmuseum Darmstadt)

Darmstadt | Hessisches Landesmuseum: Bernardo Bellotto Zeichnungen Veduten italienischer Städte | 2022

In der Darmstädter Ausstellung werden Bellottos Zeichnungen aus seiner Zeit in Italien - mit einem Fokus auf Venedig, Rom, Padua und Verona- durch einen Ausblick auf Bellottos Dresdner Schaffensperiode ergänzt. Seit 1829 befindet sich knapp die Hälfte aller erhaltenen Zeichnungen Bellottos in Hessen, ergänzt durch über 30 Radierungen seiner Veduten von Dresden, Pirna und Königstein.
16. März 2022
Salomon Kleiner, Belvedere, Detail Unteres Belvedere (Belvedere)

Wien | Unteres Belvedere: Das Belvedere. 300 Jahre Ort der Kunst Kritische Hommage der eigenen Geschichte | 2023

Die Schau läutet das Belvedere-Jubiläumsjahr 2023 ein. Als kritische Hommage auf die Geschichte eines Ortes der Kunst über Jahrhunderte hinweg zeichnet die Ausstellung historische Entwicklungen und institutionelle Veränderungen nach.