0

National Gallery, London: Sean Scully – Sea Star Irisch-amerikanischer Maler zoll Hommage an William Turner

Sean Scully, Landline China 8, Detail, 2018, Öl/Aluminium, 300 × 190 cm (Privatsammlung (SS3506) © Sean Scully. Photo: courtesy the artist)

Sean Scully, Landline China 8, Detail, 2018, Öl/Aluminium, 300 × 190 cm (Privatsammlung (SS3506) © Sean Scully. Photo: courtesy the artist)

Der in Irland geborene und in den USA lebende Maler Sean Scully (* 1945) zeigt in der National Gallery, London, neue Werke. Bezugspunkt für Scully war vor allem Joseph Mallord William Turners Gemälde „Der Abendstern“ (1829/30) aus der Sammlung der Londoner Galerie. William Turners subtiler Einsatz von gedeckten Farbtönen, die Anlage der Komposition und die Kraft des Bildes faszinieren Scully, wie er mehrfach bestätigte, zutiefst. Damit bestätigt der zeitgenössische Maler einmal mehr die herausragende Bedeutung, die das atmosphärische Werk des britischen Romantikers für die Entwicklung der Abstrakten Kunst spielte und noch immer spielt (→ Abstrakte Kunst).

Scully und Turner

William Turners Gemälde „Der Abendstern“ (um 1830) galt nach dem Tod des Malers als unvollendet. Es dauerte einige Jahre bis es als ein Meisterwerk des unangepassten Künstlers erkannt wurde. Die Biografien der beiden Maler ähnelt sich nur geringfügig - ihre Väter waren beide Barbiere und beide besuchten häufig die Küste von Kent. Beide verspürten aber eine starke Anziehungskraft des Meeres und der Wolken darüber. Während der romantische Maler daraus moralische Lehrstücke des Sublimen baute, beschäftigte sich der andere damit, um abstrakte (oder besser abstrahierte) Komposition abzuleiten. „Der Abendstern“ übt anhaltenden Einfluss auf Sean Scullys Werk aus und ist auch ein Katalysator für aktuelle Arbeiten. Das Gemälde Turners wird in der ersten Galerie gezeigt, da es vom Künstler ausdrücklich als Inspirationsquelle bezeichnet wurde, dem er eine Hommage zu widmen gedenkt. Die Idee zur Ausstellung in der National Gallery wurde geboren, nachdem Scully 2015 eine von der Kritik hochgelobte Ausstellung auf der Biennale in Venedig gezeigt hatte. Sofort machte er zur Bedingung, dass Turners „Abendstern“ innerhalb seiner Personale zu sehen sein sollte.

 

 

In der National Gallery zeigt Scully neue und jüngste großformatige, mehrteilige Gemälde, darunter seine inzwischen berühmt gewordene „Landline“-Serie sowie Arbeiten auf Papier. In der Serie „Landline“ kehrt ein Thema von Scully wieder, für das er berühmt wurde: der Horizont, an dem sich Land, Meer und Luft treffen, der Rhythmus des Ozeans und der sich ständig verändernde Horizont. Die einsame Figur eines Jungen am Ufer, der in sich Turners „Der Abendstern“ auf den Weg nach Hause macht, als Himmel und Meer sich verdunkeln, spiegelt diese Beschäftigung wider.

 

 

Sea Star: Sean Scully und der Horizont

„Ich schaue immer auf die Horizontlinie - auf die Art und Weise, wie das Ende des Meeres den Anfang des Himmels berührt; die Art und Weise, wie sich der Himmel ans Meer drückt ... ich denke an Land, Meer, Himmel. Und sie stellen immer eine massive Verbindung her. Ich versuche das zu malen; dieses Gefühl des Zusammenkommens des Elementaren … “ (Sean Scully)

Scullys abstrakte Ölgemälde bestehen aus mehreren bemalten Paneelen, die der Künstler oft mit pastoser Farbe bestreicht, um reichhaltige, strukturierte Oberflächen zu erzeugen. Als Echo des beeindruckenden Impastos in Turners rosafarbenem Himmel setzt Scully sein Medium mit kraftvollen Bewegung um. Besonders deutlich ist das im Blues des „Landline Pools“ (2018) und des „Landline Star“ (2017) zu sehen Der Titel des letztgenannten Werks erinnert an den in Turners Gemälde aufgehenden Abendstern.
Seit 2016 malt Scully auf Aluminium und Kupfer, da die metallische Oberfläche Farbe nicht so wie Leinwand oder Papier absorbiert. Die vermitteln den Eindruck, als ob die Farbe noch feucht wäre. Das Glühen des silbrigen oder kupferfarbenen Metalls, das gelegentlich zwischen den Farbschichten zu finden ist, erinnert an die Verwendung von durchscheinenden Ölfarben in Turners Meereslandschaften. Weitere neue Werke der Ausstellung sind: „Robe Blue Blue Durrow“ (2018), welches an das „Book of Durrow“ (7. Jahrhundert) aus seiner Heimat Irland erinnert und „Human 3“ (2018), inspiriert von der New Yorker U-Bahn in seiner Wahlheimat.

 

 

Zu Sean Scully

Der weltweit bekannte Maler der Abstraktion lässt sich von den Traditionen europäischer Malerei inspirieren. Zusätzlich ist er tief in der amerikanischen Abstraktion verwurzelt. Man denke an die Malerei von Mark Rothko, Frank Stella. Er bedient sich der Medien Druckgrafik, Skulptur, Aquarell und Pastell. Bekannt ist Sean Scully jedoch für seine monumentalen abstrakten Gemälde, in denen Streifen oder Schichten von Farben ein vorherrschendes Motiv sind.

Sean Scully verbrachte seine Kindheit in London und besuchte mit seiner Familie die National Gallery am Trafalgar Square. Damals begann die enge und langjährige Beziehung der Malers zur National Gallery sowie zur Kunst von William Turner.

Kuratiert von Colin Wiggins.

 

 

Sea Star: Sean Scully in der National Gallery, London: Bilder

  • William Turner, Der Abendstern, um 1830, Öl/Lw, 91.1 x 122.6 cm (Turner Bequest, 1856 © The National Gallery London)
  • Sean Scully, Robe Blue Blue Durrow, 2018, Öl/Aluminium, 215.9 × 190.5 cm (Privatsammlung (SS3393) © Sean Scully. Foto: courtesy the artist)
  • Sean Scully, Arles Abend Deep, 2017, Öl/Leinen, je 215.9 × 190.5 cm (Fondation Louis Vuitton, Paris (SS3202) © Sean Scully. Foto: courtesy the artist)
  • Sean Scully, Landline Star, 2017, Öl/Aluminium, 215.9 × 190.5 cm (Privatsammlung (SS3267) © Sean Scully. Foto: courtesy the artist)
  • Sean Scully, What Makes Us, 2017, Pastell/Papier, je 152.4 × 101.6 cm (Privatsammlung (SS2894) © Sean Scully. Foto: courtesy the artist)
  • Sean Scully, Orange, 2018, Aquatinta, Zuckeraussprengverfahren und Pinsel/Papier, 76.2 × 63.5 cm (Privatsammlung (SS3280) © Sean Scully. Foto: courtesy the artist)
  • Sean Scully, Foto: Liliane Tomasko

 

Beiträge zu Sean Scully

7. Dezember 2018
Sean Scully, Eleuthera, Detail, 2016, Öl/Lw (© Sean Scully)

Albertina: Sean Scully. Eleuthera Bislang privateste Serie des abstrakten Malers

Sean Scully ist vor allem für seine ausdruckstarken abstrakten Gemälde farbiger Streifen oder Rechtecke bekannt. Die Albertina präsentiert erstmals eine Werkserie, die Scully von einer ganz neuen Seite zeigt. „Eleuthera“ aus dem Jahr 2016 hat ein sehr privates Sujet zum Hauptthema!
11. September 2018
Sean Scully, Landline Bend Triptych, Detail, 2017, Öl/Aluminium, 3-teilig, je 215,9 × 190,5 cm (Privatsammlung © Sean Scully, Foto: Robert Bean)

Sean Scully: Landline Meer, Horizont und Himmel ineinander verwoben

Was 2014/15 als Projekt für Venedig begann, zeigt sich heute als Wendepunkt im Werk von Sean Scully: Indem er Meer, Horizont und Himmel ineinander verwebt, eröffnete er sich mit "Landlines" ein neues Formenreperoire. 2018/19 im Hirshhorn Museum and Sculpture Garten & Wadsworth Atheneum Museum of Art
30. Juni 2017
Gerhard Richter, Abstraktes Bild 559-1, 1984, Öl auf Leinwand 200 x 300 cm (Kunstsammlung der Hypo Vereinsbank- Member of UniCredit) Courtesy Richter Images © Gerhard Richter 2017 (0131)

Abstract Painting Now! „Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully …“ in der Kunsthalle Krems

Die „Neue Abstraktion“ begann in den 90ern und blüht in verschiedensten Ausprägungen bis heute. Die Abstraktion der „Zweiten Moderne“ (Heinrich Klotz) ist durch ihre Heterogenität geprägt, fernab verbindender oder trennender Manifeste oder Ideologien wie es für die Abstraktion der 1910er Jahre bzw. der Nachkriegsmoderne charakteristisch ist. Mit mehr als sechzig Positionen bietet die Ausstellung „Abstract Painting Now!“ einen Überblick über die wichtigsten Abstrakten der anglo-amerikanischen und deutschsprachigen Kunstszene.

Aktuelle Ausstellungen

15. März 2019
Leopold Museum Wien 1900: Schiele, Klimt, Sigmund Freud

Leopold Museum: Wien um 1900. Urquell der Moderne Neuaufstellung der Sammlung: Wiener Kunst von 1880 bis 1930

Die umfassende, sich über drei Ebenen erstreckende Ausstellung präsentiert den Glanz und die Fülle künstlerischer und geistiger Errungenschaften einer Epoche.
14. März 2019
Maurice Denis, Poetische Arabeske, oder: Die Leiter im Laub, Detail, 1892, Öl/Lw, auf Holzpaneel montiert, 235 x 172 cm (Saint-Germain-En-Laye, Musée départemental Maurice Denis / Christian Jean)

Musée du Luxembourg: Nabis und die dekorativen Künste Gemusterte Flächigkeit in Malerei und Wandschmuck

Das Musée du Luxembourg widmet erstmals den dekorativen Werken der Nabis eine Ausstellung. Les Nabis (hebr. Propheten) – allen voran Pierre Bonnard, Edouard Vuillard und Félix Vallotton – strebten die Überwindung der Trennung von bildender und angewandter Kunst an.
12. März 2019
Peter Paul Rubens, Das Martyrium des hl. Andreas, Detail, um 1638/39, Öl/Lw, 305 x 216 cm (ohne Rahmen) (Fundación Carlos de Amberes, Madrid)

Rubens’ Martyrium des hl. Andreas im Museo Thyssen Spätwerk des flämischen Malers im Kreis der Rubens-Sammlung

Peter Paul Rubens' monumentales Spätwerk zu Gast im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza. „Das Martyrium des hl. Andreas“ ergänzt die Rubens-Sammlung um eine dramatische Gewaltszene.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.