Paris | Musée de l’Orangerie: Sammlung Museum Berggruen | ARTinWORDS
0

Paris | Musée de l’Orangerie: Sammlung Museum Berggruen Picasso – Klee – Matisse – Giacometti | 2024

Picasso, Der gelbe Pullover, Detail, Royan 1939, 81 x 65 cm (Museum Berggruen/Nationagalerie Berlin, Berlin)

Unter dem Titel „Die Sammlung Berggruen, ein Kunsthändler und seine Sammlung. Picasso – Klee – Matisse – Giacometti“ werden 97 Werke aus Berlin in Paris gezeigt, darunter die Hauptwerke „Der Gelbe Pullover“ (1939) und „Großer Liegender Akt“ (1942) von Pablo Picasso, „Madame Cézanne“ (1885) von Paul Cézanne und „Die Seilspringerin“ von Henri Matisse (1952). In Tokio und Osaka wird die Präsentation um elf Werke aus japanischen Sammlungen erweitert.

Was ist die Sammlung Berggruen

Sein erstes Kunstwerk kaufte Heinz Berggruen im Alter von 26 Jahren 1940 im amerikanischen Exil in San Fransisco: Das Aquarell „Perspektiv-Spuk“ von Paul Klee. Ohne Kapital und Sponsoren begann er sieben Jahre später, mit der Eröffnung seiner Galerie in Paris, Kunst zu sammeln. Dabei verließ er sich auf sein Gefühl für Qualität und seine Intuition und konzentrierte sich bewusst auf die Arbeit weniger Meister der Klassischen Moderne.

Pablo Picasso gewährte ihm das Privileg seine Druckgrafik exklusiv handeln zu dürfen. Neben dem Aufbau einer Sammlung von Picasso-Werken aus allen Schaffensphasen des Künstlers, konzentrierte sich Heinz Berggruen in den folgenden 50 Jahren auf die Sammlung von Werken von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Klee und Alberto Giacometti. Er entdeckte als erster, noch zu Lebzeiten von Henri Matisse, die Bedeutung von dessen fast abstraktem Spätwerk. In der Sammlung Berggruen befindet sich Deutschlands größte Matisse-Schau. Im Jahr 1988 stellte Heinz Berggruen seine Kunstsammlung erstmals im Kunstmuseum in Genf aus. Anschließend war die Sammlung Berggruen fünf Jahre lang in der National Gallery in London zu sehen, bevor sie 1996 im eigens dafür umgestalteten Stülerbau in Berlin-Charlottenburg präsentiert wurde.

Den Schwerpunkt der Sammlung Berggruen bildet das Werk von Pablo Picasso mit über 100 Exponaten aus allen Schaffensphasen. Beginnend mit einem Studienblatt aus dem sechzehnten Lebensjahr des Künstlers, umfasst die Sammlung Werke der Rosa und Blauen Periode, des Kubismus, Klassizismus und des Spätwerkes bis zum Jahr 1972. Afrikanische Skulpturen ergänzen die Ausstellung der Werke von Picasso. Einzelne Werke von Georges Braque und Henri Laurens ergänzen die Sammlung.

Mit über 60 Werken ist der zweite Schwerpunkt des Sammlung Berggruen der poetischen Kunst von Paul Klee gewidmet. Skulpturen von Alberto Giacometti bilden den Auftakt wie Abschluss der Sammlungspräsentation im Museum Berggruen.

Quelle: Nationalgalerie Berlin

Weitere Beiträge zur Klassischen Moderne

17. Juli 2024
Henriette Hahn-Brinckmann, Abend, 1904

Kopenhagen | SMK: Künstlerinnen und neue Algorithmen Gegen alle Widrigkeiten | 2024

24 Künstlerinnen aus Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland zeigen im Herbst 2024 in Kopenhagen, was sie erreichen konnten, obwohl die Gläserne Decke für Frauen in der Kunst gewaltig war. Ix.Shells interpretiert die Biografien und Werke mit KI-Algorithmen.
6. Juli 2024

Arnhem | Museum Arnhem: Künstlerinnen und Moderne 1910-1950 RADIKAL! | 2024

17. Juni 2024
Ben Enwonwu, The Dancer (Agbogho Mmuo - Maiden Spirit Mask), Detail, 1962 (Ben Uri Gallery & Museum. © The Ben Enwonwu Foundation)

London | Tate Modern: Nigerianische Moderne Unabhängigkeit und Kunst in Nigeria | 2025/26

„Nigerian Modernism“ erzählt die Geschichte künstlerischer Netzwerke, die Zaria, Ibadan, Lagos und Enugu sowie London, München und Paris umspannten. Mit über 50 Künstler:innen, darunter Uzo Egonu, El Anatsui, Ladi Kwali und Ben Enwonwu.