Constance Meyer

Wer war Constance Meyer?

Constance Meyer, eigentlich Marie-Françoise Constance Mayer-La Martinière (Chauny 9.3.1775–26.5.1821 Paris) war eine französische Malerin des Klassizismus, Historienmalerin und Freundin von Pierre-Paul Proud’hon.

Ausbildung

Die aus einer wohlhabenden Familie stammende Constance Meyer erhielt eine künstlerische Ausbildung bei Jean-Baptiste Greuze (1725–1805).

Meyer und Proud'hon

In seinem Atelier lernte Meyer den um 20 Jahre älteren Maler Pierre-Paul Proud’hon kennen, der bereits ein berühmter Mann war und einen guten Kontakt zu Napoleon pflegte. Obschon Constance Meyer ihre Ausbildung schon längst abgeschlossen hatte, wurde sie nochmals Schülerin von Proud’hon. Sie bezog ein Atelier neben dem seinen in der Sorbonne, führte dem getrenntlebenden Maler den Haushalt und zog seine Kinder groß. Die Unterstützung für Proud’hon ging so weit, dass sie die Mitgift der ältesten Tochter aus ihrem Privatvermögen bezahlte. 1821 beging Constance Meyer Selbstmord.

Der Schlaf der Venus

Mit „Der Schlaf der Venus“ (1806, Wallace Collection, London) schuf Constance Meyer ein überaus sensualistisches Bild der nackten Liebesgöttin, umgeben von Eroten mit durchsichtigen Schmetterlingsflügeln. Noch im gleichen Jahr am Salon ausgestellt, brach Constance Meyer damit ein Tabu und erregte großes Aufsehen. Bald schon wurde es jedoch ihrem Lebensgefährten Pierre-Paul Prud’hon zugschrieben und als solches von der Wallace Collection erworben. Da die Bilder des Malers einen höheren Preis erzielten, wurden Constance Meyers Werke unter seinem Namen angeboten.