0

Pastellmalerei vom 16. bis zum 21. Jahrhundert Geschichte des Pastells seit der Renaissance in der Fondation de l’Hermitage

Edouard Manet, La Viennoise Irma Brunner [Die Wienerin Irma Brunner], Detail, Pastell/Lw, 57 x 36 cm (Privatsammlung, Foto Dominic Büttner, Zürich)

Edouard Manet, La Viennoise Irma Brunner [Die Wienerin Irma Brunner], Detail, Pastell/Lw, 57 x 36 cm (Privatsammlung, Foto Dominic Büttner, Zürich)

Die Geschichte der Pastellmalerei in Europa umfasst fünf Jahrhunderte und reicht vom Frühbarock bis heute. Das Medium Pastell besticht durch die Leuchtkraft der Farben, den Effekt des Verwischens und seinem Charakter zwischen Zeichnung und Malerei. Die Fondation de l’Hermitage in Lausanne besitzt Edgar Degas’ Pastell „Danseuses au repos“. Weitere 150 fragile Pastelle aus öffentlichen und privaten Sammlungen der Schweiz ergänzen die Präsentation.

Pastell: Material und Eigenschaften

Der deutsche Begriff Pastell leitet sich vom italienischen Wort „pasta“ für Paste ab. Damit wurde schon im 16. Jahrhundert ein einfarbiger Zeichenstift aus gepresstem Farbstaub bezeichnet. Als Bindemittel wird etwa das wasserlösliche Gummi arabicum eingesetzt, die runde oder quadratische Form ist bis heute gleichgeblieben. Das Zeichenpapier sollte eine raue Oberfläche haben, damit die Farbpartikel daran haften können. Anfangs nutzten Künstler nur wenige Farben – Schwarz aus Ruß, Rot aus Rötel, Zinnober oder Mennige, Gelb aus Ocker. Im 17. Jahrhundert kamen noch Blau und Rosa hinzu. Ab dem 19. Jahrhundert sind auch Grüntöne in reicher Verwendung, womit sich das Pastell auch für Landschaftsdarstellungen eignete. Heute werden über 400 verschiedene Farbnuancen hergestellt. Der Eindruck eines Pastells hängt auch maßgeblich von der Farbe des Papiers ab, das bezeichnet wird. Hier bieten sich u.a. farbige Papiere an, die der Darstellung einen Grundton geben.

Im Vergleich zur Zeichnung ist es mit Pastellstiften möglich, die Farben zu verwischen bzw. miteinander zu mischen, wodurch das „Malen in trockenen Farben“ entstand. Vor allem die Porträtisten des 18. Jahrhunderts – allen voran Rosalba Carriera und Jean-Etienne Liotard – verstanden es den Effekt eines Gemäldes zu evozieren.

 

Anfänge der Pastellmalerei

Die Entstehung des Pastells ist in die Renaissance zu datieren, allen voran französische Künstler dürften sich, wie Leonardo da Vinci im „Codex Atlanticus“ festhält, schon vor 1500 darin geübt haben. Leonardo selbst soll sich in die Technik geübt haben, die frühesten Werke sind von Leonardos Schülern überliefert. In der Folge setzte sich die Technik in Florenz jedoch nicht durch. Stattdessen sind Maler in Oberitalien am Gestalten mittels Wischen interessiert: Anfangs höhten sie ihre Zeichnungen mit weißer sowie farbiger Kreide. Bassano, Barocci und die Carracci zeichneten mit Pastell.

 

 

Pastell-Porträts des Rokoko

Einen ersten Höhepunkt finden Material und Technik im Barock. Das „goldene Zeitalter“ des Porträts im 18. Jahrhundert wurde von Künstlerinnen und Künstlern wie Rosalba Carriera, Jean-Etienne Liotard (vor allem Das Schokoladenmädchen von Liotard), Georges de La Tour, Perronneau, Tiepolo geprägt.

 

Pastelle der Moderne

Auf die erneute Blüte des Pastells in der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts in den Werken von Boudin und Sisley folgt die Virtuosität impressionistischer Figuren. Hier zählen Edgar Degas, Edouard Manet und dessen Schülerin Morisot zu den herausragenden Meistern in der Pastellmalerei. Vor allem Edgar Degas‘ Pastelle von Balletttänzerinnen bezeugen die mannigfaltigen Möglichkeiten dieser Technik (→ Edgar Degas: Ballerina in Pastell). Die Begeisterung, die das Medium um 1900 weckt, wird durch Werke der Nabis (Maurice Denis, Edouard Vuillard), mondäne Porträts (Helleu, Tissot) und die visionären Experimente Odilon Redons und der Symbolisten (Khnopff, Lévy-Dhurmer, Delville) veranschaulicht.

 

 

Auch in der Schweiz fand die Pastellmalerei zur gleichen Zeit bedeutende Anhänger: Cuno Amiet, Giovanni Giacometti, Grasset, Segantini, Steinlen sind hier zuvorderst zu nennen. Schließlich beleuchtet die Ausstellung die Avantgarden des 20. Jahrhunderts auf ihrer Suche nach Abstraktion und Modernität: Alberto Giacometti, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, František Kupka, Joan Miró und sogar Pablo Picasso setzten das Pastell ein, um reine Farbwerte auf ihre Qualitäten zu überprüfen.

Den Abschluss bildet das zeitgenössische Schaffen von Chamberlain, Samaras, Sandback, Stämpfli, Mangold, Nemours, Szafran, Scully mit einem speziell für die Ausstellung kreierten Wandbild des jungen Schweizer Künstlers Nicolas Party.

Kuratiert von Sylvie Wuhrmann, Direktorin der Fondation de l’Hermitage, und Aurélie Couvreur, Konservatorin der Fondation de l’Hermitage

 

Pastellmalerei vom 16. bis zum 21. Jahrhundert: Bilder

  • Louis Anquetin, Au cirque [Im Zirkus], 1887, Pastell/Holz, 60,2 x 49 cm (Privatsammlung, Foto Maurice Aeschimann)
  • Federico Barocci, Tête de jeune femme [Kopf einer jungen Frau], 1585–1590, fusain, sanguine et pastel, 25,5 x 21,8 cm (Privatsammlung, Foto Patrick Goetelen, Genève)
  • Edouard Manet, La Viennoise Irma Brunner [Die Wienerin Irma Brunner], Pastell/Lw, 57 x 36 cm (Privatsammlung, Foto Dominic Büttner, Zürich)
  • George Segal, Jeune femme à la chaise, 1964, Pastell auf braunem Papier, 45,7 x 30,5 cm (Grafische Sammlung, Kunsthaus Zürich, Foto Kunsthaus Zürich)
  • Edgar Degas, Danseuses (Danseuses au repos) [Tänzerinnen], um 1898, Pastell auf fünf Blatt Papier, 83 x 72 cm (Lausanne, Fondation de l'Hermitage, legs de Lucie Schmidheiny, 1998, Foto Giorgio Skory, Romanel-sur-Lausanne)
  • Odilon Redon, A la dérive (La barque), 1906, Pastell/Karton, 51 x 67 cm (Privatsammlung, Foto Peter Schälchli, Zurich)

Weitere Beiträge zur Zeichnung und Druckgrafik

29. Dezember 2018
Leonardo da Vinci, Kopf eines alten Mannes, Selbstporträt (?), Detail, 1515/16, rote Kreide (Biblioteca Reale, Turin)

Turin: Leonardo. Zeichnungen für die Zukunft Einziges Selbstporträt, Kopfstudie eines Mädchens und der Codex über den Vogelflug

Die Biblioteca Reale in Turin besitzt dreizehn Zeichnungen von Leonardo da Vinci – darunter das berühmte „Selbstporträt“, die zauberhafte „Kopfstudie eines Mädchens“ und den Codex über den Vogelflug. 2019 zeigt sie ihre Schätze im Kontext seiner Zeitgenossen und Nachfolger.
26. Dezember 2018
Rembrandt van Rijn, Selbstbildnis mit Mütze, den Mund geöffnet, Detail, 1630, Radierung, 5,1 x 4,6 cm (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Hamburger Kunsthalle: Rembrandt. Meisterwerke aus der Sammlung Zwei Gemälde und rund 60 Radierungen

Zwei Gemälde Rembrandts werden in der Hamburger Kunsthalle um eine Auswahl von rund 60 Radierungen ergänzt, darunter Landschaftsdarstellungen, Porträts und Arbeiten zu religiösen Themen.
25. Dezember 2018
Franz Marc, Schlafender blauer Hund auf roter Matte, 1912/13, Aquarell, Deckfarben, auf Papier, aus Skizzenbuch XXIV, S. 103 (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Inv.-Nr. HZ 6381)

Franz Marc: Skizzenbücher – Der Weg zum Blauen Reiter Stilentwicklung, Werkabfolge, Werkgenese

Das Germanische Nationalmuseum erwarb 1982 aus dem Nachlass des Künstlers 26 von ursprünglich 32 Skizzenbücher. Die Hefte datieren von 1904 bis 1913/1914 und enthalten 603 Zeichnungen auf 523 Blättern. Die Ausstellung zeigt Motivreichtum und die vielfältigen Werkbezüge der Skizzen und Zeichnungen zu den Gemälden von Franz Marc.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.