0

1 Milliarde Dollar für die Rockefeller Sammlung? Christie‘s auktioniert 1.600 Objekte

Peggy und David Rockefeller Auktion 2018

Peggy und David Rockefeller Auktion 2018

Vom 8. Bis zum 10. Mai 2018 versteigert Christie‘s New York 1.600 Objekte aus der Sammlung von Peggy und David Rockefeller, darunter Pablo Picassos „Junges Mädchen mit Blumenkorb“ (1905). Es wird ein Rekordergebnis erwartet, das sogar die Marke von einer Milliarde Dollar sprengen könnte!

Die außergewöhnliche Sammlung von David Rockefeller kommt drei Tage lang in Manhattan unter den Hammer! Der Bankier und Philanthrop ist letztes Jahr im Alter von 101 Jahren verstorben. Seine Familie lässt die Privatsammlung versteigern, und der Erlös von ihm ausgewählten Wohltätigkeitsorganisationen überlassen. Schon seit Wochen können Wissbegierige und Kaufinteressenten die Werke im Rockefeller Center besichtigen. Die Gemälde von Claude Monet und Picasso, die Blumenstillleben von Manet (→ Edouard Manet. Stillleben), Paul Gauguin und Odilon Redon, die Landschaften von Corot, Wassily Kandinsky und Paul Signac haben Jahrzehnte lang die privaten Räume von Peggy und David Rockefeller geziert.

Rockefeller-Auktion: Picasso für 115 Mio. & neue Rekorde

 

 

Die höchsten Preise werden vermutlich für die Gemälde der Klassischen Moderne bezahlt werden, zum Selbstbild der Rockefeller gehört aber auch, amerikanische Kunst zu sammeln. Die berühmtesten und am höchsten dotierten Künstler sind Edward Hopper, Georgia O’Keeffe und Willem de Kooning. Wer das Rockefeller-Feeling im ganzen Haus verteilen möchte, kann sich mit Kunstgewerbe, Möbel, Porzellan, Silber, Armleuchter und vielem mehr eindecken. Sogar ein Sevres-Service von Napoleon, das der ehemalige Kaiser der Franzosen in sein Exil auf Elba mitnahm, befindet sich unter den Versteigerungsobjekten.

Die Ergebnisse am zweiten Tag überraschten wahrlich: Rockefeller-Auktion: De Kooning für 14,2 Millionen, Rivera für fast 10 und wieder 7 Weltrekorde

 

 

Zwei Picassos für Gertrude Stein

Neben einer Reihe von Gemälden der Impressionisten und Post-Impressionisten schätzt sich Christie’s besonders glücklich, Pablo Picassos „Junges Mädchen mit Blumenkorb“ (1905) anbieten zu können. Das Werk gilt als ein Hauptwerk der Rosa Periode und gehörte bis 1968 dem Estate von Gertrude Stein (1874–1946 → Pablo Picasso: Rosa Periode). Die amerikanische Schriftstellerin hatte es gemeinsam mit ihrem Bruder Leo kurz nach dessen Entstehung gekauft und Picasso in den folgenden Jahren unterstützt. Allein dafür erwartet das Auktionshaus ein Ergebnis jenseits der 100 Millionen Dollar. Die Seerosen von Monet sind im Vergleich für vermutlich wohlfeile 50 bis 70 Millionen zu erstehen.

 

 

Etwas günstiger ist ein außergewöhnlicher Apfel von Picasso zu ersteigern: 1914 – in der Hochphase des synthetischen Kubismus – aquarellierte er ein Weihnachtsgeschenk in realistischem Stil für Gertrude Stein. Diese hatte sich gerade mit ihrem Bruder zerstritten. Als 1910 ihre Partnerin, Alice B. Toklas, in die gemeinsame Wohnung einzog, begann das Verständnis der Geschwister füreinander zu schwinden. Drei Jahre später zerbrach diese für die französische Avantgarde so wichtige Verbindung und Leo Stein zog aus. Die gemeinsam aufgebaute Sammlung wurde aufgeteilt. Leo nahm alle Renoirs und fast alle Gemälde Cézannes mit sich, während seine Schwester – inzwischen eine Apologetin Picassos – die Werke des Spaniers behielt. Um ein Stillleben mit fünf Äpfeln von Cézanne stritt sich das Geschwisterpaar, doch Leo Stein trug den Sieg und seine Trophäe davon. Vielleicht um seine Freundin und Förderin zu trösten malte Pablo Picasso zu Weihnachten 1914 ein Aquarell eines einzelnen Apfels – und schenkte es ihr und ihrer Partnerin.

 

5. September 2018
Secession, Kuppel, Detail, 2018

Secession Wien erstrahlt wieder in Gold und Weiß Sanierung nach zehn Monaten abgeschlossen

Sanierung der Wiener Secession im September 2018 abgeschlossen. Politiker, Präsident und hauseigene Bank erklären, warum es das Geld wert war.
3. September 2018
Thorsten Sadowsky

Thorsten Sadowsky neuer Direktor des Museum der Moderne Salzburg Geschichtsbewusste Vision für das Museum des 21. Jahrhunderts

Thorsten Sadowsky leitet die Institution seit letztem Samstag und wird, wie das Museum der Moderne in seiner Aussendung betont, „sich auch in Salzburg verstärkt auf eine erfolgreiche Kunst- und Kulturvermittlung konzentrieren, und das Publikum stärker in den Fokus rücken“.
3. September 2018
Claude Monet, Der Seerosenteich, Detail, 1917–1919 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)

Ausstellungen | Wien | September 2018 Monet und zeitgenössische Kunst

Der Wiener Ausstellungsherbst 2018 startet mit einer fulminanten Reihe von Präsentationen zeitgenössischer Kunst - das Ausstellungshighlight wird aber voraussichtlich dennoch die Überblicksschau zu Claude Monet in der Albertina werden.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.