Marie-Geneviève Bouliar

Wer war Marie-Geneviève Bouliar?

Marie-Geneviève Bouliar (1762–1825) war eine französische Porträtistin des Klassizismus mit Vorliebe für die natürliche Pose.

Ausbildung

Der Lehrer von Marie-Geneviève Bouliar war niemand geringerer als Duplessis, der als der beste Porträtmaler von Paris galt. Sie unterscheidet sich in ihrer Kunst allerdings durch die ungezwungene, natürliche Art der Darstellung.

Porträts und Historie

1791 präsentierte sich Marie-Geneviève Bouliar zum ersten Mal am Pariser Salon und diesen bis 1817 regelmäßig beschickte.

Aspasia

Bald entschied sie sich, ihr Betätigungsfeld Porträt um das Historienbild zu erweitern. So malte sie 1794 „Aspasia“ (Musée des Beaux Arts, Arras), die in der griechischen Antike sowohl für ihre Schönheit wie für ihre Intelligenz geschätzt wurde. Im Gewand der Aspasia suchte Bouliar die politische Bedeutung von Frauen um 1800 in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Dafür wurde die Malerin 1795 mit einem „Ermunterungspreis“ ausgezeichnet. Ob sich Bouliar weiterhin mit der Historien beschäftigt hat, ist unbekannt, haben sich doch nur Porträts von ihrer Hand erhalten.