0

mumok: Dorit Margreiter. Really! Erste Retrospektive der österreichischen Medienkünstlerin

Dorit Margreiter, Boulevard, 2019, Filmstill (© Dorit Margreiter)

Dorit Margreiter, Boulevard, 2019, Filmstill (© Dorit Margreiter)

Das mumok bereitet für Frühjahr 2019 eine umfassende Einzelausstellung der in Wien lebenden Künstlerin Dorit Margreiter vor. Margreiters Interesse gilt den Verbindungen von visuellen Systemen und räumlichen Strukturen, dem Verhältnis von Gegenwart und Geschichte, sowie jenem von Realität, Repräsentation und Fiktion. Die Künstlerin arbeitet unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Rollenverhältnisse, und sie tut dies im Hinblick auf populäre und künstlerische Displayformate. Dem Medium Film kommt dabei besondere Bedeutung zu.

Für ihre Personale im mumok verwandelt Dorit Margreiter den kompletten Ausstellungsraum in eine künstlerische Installation, die Display- und Architekturkomponenten, Filme und Mobiles sowie Fotografien einbezieht. Ausgangspunkt für diese Gesamtinstallation ist Margreiters aktuelle Auseinandersetzung mit Spiegelkabinetten und mit dem Essayband „Labyrinths“ des argentinischen Autors Jorge Luis Borges, eine Publikation, die bezeichnenderweise die Land-Art-Künstler_innen Nancy Holt und Robert Smithson ihrem Kollegen Ad Reinhard in den 1960er Jahren schenkten.

Als zentrales Element der Installation fungiert eine neue filmische Arbeit, die aktuell in einem Spiegelkabinett in Wien gedreht wird. In dieser labyrinthischen Architektur aus Glas und reflektierenden Oberflächen wird der Blick gezielt gebrochen, umgelenkt, fragmentiert, multipliziert und verunklärt. Die Differenzen zwischen den physischen und visuellen Grundlagen der Orientierung werden daher in Margreiters Film ebenso virulent wie die materiellen, apparativen und mentalen Determinanten filmischer Repräsentation, Projektion und Illusion.

Sowohl die neue Filminstallation selbst, als auch weitere fotografische und skulpturale Werke der Künstlerin beziehen sich in der einen oder anderen Form auf den realen Ausstellungsraum. So stellt beispielsweise ein aus Spiegelelementen gebildetes Mobile das Verhältnis von Visualität und Materialität ebenso zur Diskussion, wie eine Sammlung fotografischer Tableaus, die Abbildungen des Materials Glas zeigen. Auch weitere in der labyrinthischen Ausstellungsarchitektur präsentierte Arbeiten widmen sich dem spezifischen Schauplatz Museum und dessen Repräsentationsformen. Sie thematisieren die Geschichte und Lesbarkeit von architektonischen Fragmenten oder beleuchten Mechanismen des Sammelns.

Ergänzend zu ihrer Auseinandersetzung mit Labyrinthen und Spiegelkabinetten entwickelte Dorit Margreiter eine zweite filmische Installation, die im mumok zusammen mit einer Auswahl weiterer, bereits bestehender Werke zu sehen sein wird: Die filmische Arbeit bezieht sich auf das Neon-Museum in Las Vegas, eine Art Friedhof ausrangierter Leuchtschriften – eine Korrelation mit Margreiters langjähriger Untersuchung räumlicher Strukturen, die maßgeblich von Robert Venturis und Denise Scott Browns Klassiker der Architekturtheorie „Learning from Las Vegas“ beeinflusst wurde.

Das Neon-Museum hat vielfältige Bezüge zu bereits zuvor angesprochenen Themen und zu Margreiters früheren Werken. So korrespondieren beispielsweise dort ausrangierte Leuchtschriften mit einer bereits bestehenden Filminstallation, die sich ebenfalls mit Neonbeschriftungen beschäftigt sowie mit aus abstrahierten Buchstaben gebildeten Mobiles. Dorit Margreiter schlägt einen Bogen von Las Vegas, einem Ort, an dem sich Architektur und Illusion, Visualität und Materialität paradigmatisch verschränken, ins mumok.

Begleitet wird die Präsentation von einer umfassenden Publikation, die aus mehreren Einzelbroschüren mit Texten und Dokumentationsmaterialien zu Margreiters zentralen filmischen Werkblöcken besteht.

Kuratiert von Matthias Michalka

Dorit Margreiter (* 1967) lebt in Wien.
Ausstellungen (Auswahl): Foto Kinetik, Museum der Moderne Salzburg (2017); Titos Bunker, Kunstverein Baden-Württemberg (2017); Neue Räume, Charim Wien, (2016); Broken Sequence, Stampa, Basel (2015); Selftimer Stories, ACF, New York (2014); Performing Histories, Museum of Modern Art New York (2013); Tomorrow was already here, Museo Tamayo, Mexico City (2012); Description, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía Madrid (2011); Modernologies, Museum Moderner Kunst, Warschau (2010) und MACBA Barcelona (2009); 53rd International Art Exhibition/La Biennale di Venezia, Österreichischer Pavillon, Venedig (2009); Locus Remix: Dorit Margreiter, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles (2009); Poverty Housing. Americus, Georgia, MAK Wien mit Rebecca Baron (2008); analog, Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig (2006); 10104 Angelo View Drive, mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (2004).

Preise und Stipendien (Auswahl): Österreichischer Kunstpreis für Video und Medienkunst (2016), Blinky-Palermo-Stipendium (2004), Preis der Stadt Wien für bildende Kunst (2003), Msgr. Otto Mauer-Preis (2002).

 

Dorit Margreiter. Really: Bilder

  • Dorit Margreiter, Boulevard, 2019, Filmstill (© Dorit Margreiter)

Weitere Beiträge zur Kunst der Gegenwart

10. Mai 2019
Cindy Sherman, Untitled Film Still #56, 1980, Silbergelatinedruck, 16,2 x 24 cm (The Museum of Modern Art, New York. Acquired through the generosity of Jo Carole and Ronald S. Lauder in memory of Mrs. John D. Rockefeller 3rd © Cindy Sherman, courtesy the artist and Metro Pictures, New York)

Wien | Bank Austria Kunstforum: The Cindy Sherman Effect Identität und Transformation in der zeitgenössischen Kunst

Cindy Shermans Werk, beginnend mit ihren ikonischen „Untitled Film Stills“ (1977–1980), inspirierte nachfolgende Künstlergenerationen dazu, die Thematik Identität und Transformation in diversen Medien zu erkunden. Die Kamera wird als Spiegel oder Bühne für Inszenierungen des Selbst verwendet.
7. Mai 2019
Ai Weiwei, Illumination, 2009, Handyfoto (c) Ai Weiwei, Courtesy Ai Weiwei Studio

Düsseldorf K20 / K21: Ai Weiwei Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt größten Ausstellung in Europa

„Alles ist Kunst, alles ist Politik“ ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
27. April 2019
Hermann Nitsch, Schüttbild, Detail, 2011, Acryl auf Jute © Hermann Nitsch

Hermann Nitsch in der Albertina Ausstellung „Räume aus Farbe“ zeigt Nitschs Schüttbilder von den 1960ern bis heute

Hermann Nitsch (* 1938) zählt zu den umstrittensten Künstlern Österreichs und den wichtigen Wiener Aktionisten. Die Albertina zeigt erstmals einen Überblick über Nitsch's Schüttbilder seit den 60ern.

Aktuelle Ausstellungen

10. April 2019
Georg Baselitz, Ein Grüner zerrissen, Detail, 1967, Öl/Lw, 131,5 x 162 cm (Staatsgalerie Stuttgart © Georg Baselitz 2018)

Baselitz – Richter – Polke – Kiefer Die jungen Jahre der Alten Meister

Die Ausstellung zum Frühwerk von Georg Baselitz, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Anselm Kiefer in der Staatsgalerie Stuttgart und den Deichtorhallen in Hamburg zeigt die Auseinandersetzung der vier aufstrebenden Künstler mit ihrer Gegenwart und der NS-Zeit. Dies - wie auch die „Marke Made in Germany“ - interessiert Kurator Götz Adriani.
5. April 2019
Oskar Kokoschka, Das rote Ei, Detail, 1940–1941, Öl/Lw, 61 x 76 cm (National Gallery in Prague, © Fondation Oskar Kokoschka, Vevey / 2017 ProLitteris, Zürich)

Oskar Kokoschka: Eine Retrospektive Österreichischer „Expressionist. Migrant. Europäer“ auf dem Prüfstand

Oskar Kokoschka (1886–1980) zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein nachhaltiges Erbe für die Kunstproduktion der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart ist unbestritten und dennoch rätselhaft.
3. April 2019
Pablo Picasso, Minotaure aveugle guidé par une Filette dans la Nuit [Der blinde Minotaurus von einem Mädchen durch die Nacht geführt], Detail, 1934, Abzug 1939, Radierung und Aquatinta auf Vergépapier, 24,7 x 34,7 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Graphische Sammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Städel: Picasso. Druckgrafik als Experiment Innovation und Virtuosität in allen druckgrafischen Techniken

Pablo Picasso bediente sich scheinbar mühelos aller Gattungen, Techniken und Materialien und beschritt dabei häufig neue Wege - auch in der Druckgrafik.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.