0

Raffaels Zeichnungen zum Sprechen bringen: international besetztes Symposium in der Albertina Neue Thesen der Raffael-Forschung live erleben

Raffael, Die Madonna mit dem Granatapfel, Detail, um 1504 (© Albertina, Wien)

Raffael, Die Madonna mit dem Granatapfel, Detail, um 1504 (© Albertina, Wien)

Anlässlich der Raffael Ausstellung lädt die Albertina zu einem internationalen Symposium zu Zeichnungen: 24 international renommierte Spezialistinnen und Spezialisten aus Österreich, Deutschland, England, Italien und den USA stellen Thesen und Forschungsergebnisse zur Diskussion. Die Themen sind weit gespannt und reichen von Analysen einzelner Werke bzw. Themen in Raffaels Zeichnungen zur Wechselwirkung mit anderen Künstlern (v.a. Albrecht Dürer).

Welches Konzept von Zeichnung steht hinter Raffaels Arbeiten, und wie führte er sie aus? Wie nutzte er die entstandenen Blätter im Rahmen des Werkstattbetriebs? Wie wurde Raffael in den Uffizien gesammelt? Welche Bedeutung hatte der deutsche Kunsthistoriker Oskar Fischel für die wissenschaftliche Aufarbeitung des Künstlers? Neben Erkenntnissen zur Restaurierung der Madonna dell’Impannata stehen vor allem das Porträt von Bindo Altoviti, die Stanzen allgemein und die Disputa in der Stanza della Segnatura im Besonderen im Blickpunkt der Vortragenden.

  • Dauer: 21.–22. November 2017, jeweils 9:00 bis 17:30
  • Ort: Musensaal der Albertina
  • Die Vorträge werden in deutscher, englischer, italiensicher Sprache gehalten und sind öffentlich zugänglich.

Am Dienstag, dem 21. November 2017, um 19:00 hält Jane van Nimmen (Wien) einen Abendvortrag mit dem Titel „Raphael’s Bindo Altoviti: The Life of a Portrait“

Den Bericht über die Raffael-Ausstellung in der Albertina findet ihr hier: Raffael in der Albertina

 

 

Vortragende und Themen

 

Dienstag, 21. November 2017, Vorsitzende: Achim Gnann (Vormittag) und Marzia Faietti (Nachmittag)

9:00 Klaus Albrecht Schröder, Eike Schmidt Begrüßung und Eröffnung der Tagung

9:30 Michele Grasso, Raimondo Sassi, Roberta Aliventi, Laura Da Rin Bettina (Florenz): La collezione di disegni raffaelleschi agli Uffizi: criteri selettivi e questioni di gusto tra Seicento e Ottocento

10:00 Marzia Faietti (Florenz): Collezionismo dei disegni e storiografia: Raffaello a Firenze dai Medici all‘Unità

10:30 Pause

10:50 Sylvia Ferino (Wien): Der späte Raffael und die Rolle der Zeichnung in der Bottega

11:20 Joachim Jacoby (Düsseldorf): Oskar Fischel: method and connoisseurship

11:50 Nicholas Turner (Manchester): Swings and roundabouts in the attribution of drawings to Raphael over the last two centuries

12:20 Diskussion

12:45 Mittagspause

14:00 Angelamaria Aceto und Alexandra Greathead (Oxford): The layered nature of Raphael’s drawings. Findings on the collection of the Ashmolean Museum

14:45 Achim Gnann (Wien): Raffaels Hilfskartons für die Transfiguration

15:15 Pause

15:35 Cecilia Frosinini und Luisa Gusmeroli (Florenz): Il restauro della Madonna dell‘Impannata di Raffaello: nuove indagini e nuove ricerche per la comprensione dell‘opera

16:05 Angela Cerasuolo (Neapel): La Madonna del Divino Amore: tracce nascoste di un iter compositivo

16:35 Diskussion

17:00 Besichtigung der Ausstellung

19:00 Abendvortrag: Jane Van Nimmen (Wien): Raphael‘s Bindo Altoviti: The Life of a Portrait

 

Mittwoch, 22. November 2017, Vorsitzende: Raphael Rosenberg (Vormittag) und Sylvia Ferino (Nachmittag)

9:30 Tom Henry (Kent): Raphael’s ‘Siege of Perugia’ in context

10:00 Eva-Bettina Krems (Münster): Figura und Mimesis: Raffaels Madonnenzeichnungen

10:30 Diskussion

10:45 Pause

11:05 Christoph Luitpold Frommel (Rom): „Ut poesis pictura:“ die epische Bildregie der Stanza della Segnatura

11:35 Arnold Nesselrath (Rom): Raphael‘s executed projects for the Stanze

12:05 Diskussion

12:20 Mittagspause

14:00 Catherine Whistler (Oxford): Raphael, oratory and the art of drawing

14:30 Ben Thomas (Oxford): Raphael‘s drawings - invention, disposition and demonstration

15:00 Diskussion

15:15 Pause

15:35 Rolf Quednau (Münster): Paragone: gleichkommen und übertreffen – Beobachtungen und Anmerkungen zu Raphaels wettstreitender Kreativität

16:05 Linda Wolk-Simon (Fairfield): Raphael, Drawings and Friendship

16:35 Christof Metzger (Wien): „Dass ich die Welschen fast lobe in ihren nacketen Bildern“: Dürer und Raffael

17:05 Diskussion

17:20 Achim Gnann: Schlusswort

Dieser Beitrag wird finanziell unterstützt von:

 

Weitere Beiträge zu Raffael

28. September 2017
Raffael, Selbstporträt, 1506 (Galleria degli Uffizi Florenz, Gabinetto Fotografico delle Gallerie degli Uffizi)

Raffael: Biografie (Lebenslauf) Leben des Malerstars aus Umbrien, Studien in Florenz, Erfolg in Rom

Raffael (1483–1520) gehört zu den bedeutendsten Malern und Grafikern der italienischen Hochrenaissance: 1483 in Urbino als Sohn eines Hofmalers geboren, orientierte er sich erst an Pietro Perugino, ab 1504 an Leonardo und Raffael. Kurz nach 1500 wurde er als Porträtist sowie Maler von Altären und vor allem Madonnen zu einem äußerst geachteten Künstler. In der zweiten Jahreshälfte 1508 übersiedelte er auf Einladung von Papst Julius II. nach Rom, wo er dessen Gemächer mit Fresken ausstattete. Der frühe Tod mit nur 37 Jahren ließ den "Göttlichen" noch berühmter werden.
27. September 2017
Raffael, Porträt des Bindo Altoviti, Detail, um 1514/15 (National Gallery of Art, Washington)

Raffael in der Albertina „Doppelnatur der Zeichnung“ zwischen Reflexion, Vorbereitung und autonomem Kunstwerk

Raffael in der Albertina ist ein chronologischer Rundgang durch ein facettenreiches Werk, das in nur zwanzig Jahren entwickelt wurde. Der 1483 im Herzogtum Urbin geborene Maler absolvierte seine Lehre in der Werkstatt von Pietro Perugino und fand in Leonardo und Michelangelo seine Lehrmeister in Florenz. Der kunstsinnige Papst Julius II. (reg. 1503–1513) berief ihn Ende 1508 an seinen Hof in Rom. Hier brillierte der gerade knapp Dreißigjährige mit den Fresken der Stanza della Segnatura und stellte sogar den „göttlichen“ Michelangelo in den Schatten. Weitere Freskenausstattungen, unzählige feinfühlige Madonnenbilder und Porträts, Aufgaben wie Dombaumeister und Antikenbeauftragter folgten.
14. März 2014
Anonym, Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit dem Plan der Schlacht von Maxen, 1777, Albertina, Wien (Dauerleihgabe des Kunsthistorischen Museums Wien, Gemäldegalerie).

Die Gründung der Albertina Zwischen Dürer und Napoleon

Herzog Albert von Sachsen-Teschen (1738–1822) stieg am Wiener Hof vom Offizier zum Ehemann von Erzherzogin Marie Christine (1742–1798), der Lieblingstochter von Maria Theresia, auf. Gemeinsam gründeten sie die Albertina mit Werken von Leonardo, Michelangelo und Raffael, Pieter Bruegel d. Ä., Rubens und Rembrandt, Füger, David und Caspar David Friedrich.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.