0

Raffael und seine Freunde in Urbino Künstlerisches Netzwerk Raffaels in den Marken

Raffael, Madonna Aldobrandini (auch: Madonna Garvagh), Detail, um 1510/11, Öl/Lw, 38,9 x 32,9 cm (The National Gallery, London)

Raffael, Madonna Aldobrandini (auch: Madonna Garvagh), Detail, um 1510/11, Öl/Lw, 38,9 x 32,9 cm (The National Gallery, London)

In Urbino sieht man, wie sich der junge Künstler Raffael zu einem Hauptvertreter der Hochrenaissance (→ Renaissance) entwickelte. Und auch wie seine Kunst in Rom auf Künstler aus Urbino Einfluss nahm. Kurz bevor Raffael 2020 startet, stellt die Nationalgalerie der Marken das Werden aber auch die Auswirkungen ihres berühmtesten Sprosses vor.

Es geht den Kuratorinnen in Urbino, wie sie in der Presseaussendung betonen, um die Beziehungen Raffaels mit einer Gruppe von Künstlern, die in Urbino arbeiteten. Der künstlerische Dialog und die kreative Auseinandersetzung mit ihren Werken ermöglichten Raffael, sich zu einem modernen Maler zu entwickeln. Auch noch während seines denkwürdigen Aufenthalts in Rom veränderte Raffael den Stil seiner Malerei.

 

 

Raffael und Perugino

Der Hof von Urbino zählte um 1500 zu den bedeutendsten Kunststätten Italiens. Hier arbeitete Raffaels Vater, Giovanni Santi (1435–1494), als Hofmaler und Dichter. Von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung Raffaels war Pietro Perugino (1446–1524), der im benachbarten Perugino zuhause war. Perugino war vermutlich Raffaels erster bedeutender Lehrer. Zumindest schloss Raffael an das Vorbild Peruginos an, sodass in früheren Jahrzehnten von einer Lehrer-Schüler-Beziehung ausgegangen wurde. Die Ausstellung in Urbino setzt mit neueren Netzwerktheorien ein und zeigt das künstlerische Umfeld von Raffael, ohne Perugino allein als prägende Kraft heranzuziehen. Stattdessen macht man aus der Not der kostbaren Leihgaben Raffaels eine Tugend und stellt den Meister aus Urbino seinen Zeitgenossen und Freunden gegenüber.

 

 

Zu diesen zählen Maler der älteren Generation – Timoteo Viti (1469–1523) und Girolamo Genga (um 1476–1551). Sie schufen große Altäre, in denen sich Erzählfreude und Schilderung von Affekten Hand in Hand mit ambitionierten Posen finden. Von ihnen könnte Raffael angestoßen worden sein, um 1505 in der „Pala Baglione“, die eine Grablegung Christi zeigt, ein Geschehen zum Bildgegenstand zu machen, während das gesamte 15. Jahrhundert hindurch die thronende Madonna mit Heiligen (Sacra Conversazione) das beliebteste Sujet darstellte.

 

 

Die Genese seiner Kunst, allen voran der lieblichen Madonnen, steht im Fokus der Präsentation. Dafür trennt sich die National Gallery in London sogar von ihrer superben „Madonna Aldobrandini“ und die Eremitage von der miniaturhaft kleinen „Madonna Conestabile“.

 

 

Raffael als Lehrer

Spätestens mit der Berufung Raffaels nach Rom und seinen durchschlagenden Erfolgen als Hofmaler der Päpste wurde seine Kunst als vorbildhaft für die nachfolgende Generation angesehen. Die für Papst Leo X. gestalteten Stanzen nehmen die Entwicklung der Renaissancemalerei in Mittelitalien vorweg. So finden sich erste Tendenzen zur gedrehten Figur, die als figura serpentinata im Manierismus eine große Rolle spielen wird, und einer Betonung der Affektdarstellung.

Auf Raffael folgten in Urbino Maler wie Raffaellino del Colle und Giulio Romano nach. Giulio Romano wurde der Schüler und wichtigste Nachfolger von Raffael. Seine Fresken im Palazzo del Te in Mantua führten Prinzipien Raffaels während der 1520er Jahre weiter.

Kuratiert von Barbara Agosti und Silvia Ginzburg.
Direktion: Peter Aufreiter

 

 

Raffael und seine Freunde in Urbino: Bilder

  • Raffael, Madonna Aldobrandini (auch: Madonna Garvagh), um 1510/11, Öl/Lw, 38,9 x 32,9 cm (The National Gallery, London)
  • Raffael, Hl. Katharina von Alexandrien (Vorder- und Rückseite), Öl/Holz, 39 x 15 cm (Galleria Nazionale delle Marche, Urbino)
  • Raffael, Bildnis einer Frau, genannt die Schwangere, Öl/Holz, 70,5 x 55 cm (Galleria Palatina di Palazzo Pitti, Florenz)
  • Raffael, Porträt einer Dame, genannt Die Taube, Öl/Holz, 64 x 48 cm (Galleria Nationale delle Marche, Urbino)
  • Raffael, Madonna Conestabile, Öl/Holz, 17,5 x 18 cm (Eremitage, St. Petersburg)
  • Giulio Romano-Werkstatt, Fragment eines Kartons für den Betlehemitischen Kindermord, 55,3 x 45,6 cm (Christ Church, Oxford)
  • Pietro Perugino, Der Mönch Baldassare, Öl/Holz, 26 x 27 cm (Galleria dell’Accademia, Florenz)
  • Pietro Perugino, Maria Magdalena, Öl/Holz, 47 x 35 cm (Galleria Palatina di Palazzo Pitti, Florenz)
  • Girolamo Genga, Martyrium des hl. Sebastian, Öl/Holz, 100 x 83 cm (Galleria degli Uffizi, Florenz)
  • Timoteo Viti, Noli me tangere, Öl/Holz, 235 x 207 cm (Oratorio di Sant’Angelo Minore, Cagli)

Weitere Beiträge zu Raffael

8. August 2019
Raffael, Die Propheten Hosea und Jonas, Detail, um 1510, Feder, braune Tinte, Kohle, Stylus, 26,2 x 20 cm (The Armand Hammer Collection, National Gallery of Art, Washington, Inv.-Nr. 1991.217.4)

USA | Washington, National Gallery of Art: Raffael “Raffael und sein Umkreis” sowie alle fünf Gemälde 2020 zu sehen

Die Ausstellung kreist um vier authentische Zeichnungen von Raffael sowie Werke von Künstlern aus seinem Umkreis: Giulio Romano, Polidoro da Caravaggio und Perino del Vaga, Marcantonio Raimondi und seine Anhänger Agostino Veneziano und Marco Dente da Ravenna sowie Ugo da Carpi (Frühjahr 2020).
24. Juli 2019
Raffael, Platon und Aristoteles aus dem Karton der Schule von Athen (Pinacoteca Ambrosiana, Mailand © Veneranda Biblioteca Ambrosiana, Mondadori Portfolio)

Mailand | Pinacoteca Ambrosiana: Raffaels Karton der Schule von Athen Werkzeichnung des berühmten Freskos restauriert

Raffaels „Schule von Athen“ (1508–1511) gehört zu seinen berühmtesten Werken – der Karton zu dem Werk in der Stanza della Segnatura im Vatikan befindet sich seit dem Jahr 1610 in der Mailänder Pinacoteca Ambrosiana.
24. Juli 2019
Raffael, Selbstporträt, Detail, um 1506, Öl-Holz, 47,5 x 33 cm (Uffizien, Florenz)

Rom | Scuderie del Quirinale: Raffael Größte Raffael-Ausstellung 2020

Die Raffael-Ausstellung in den Scuderie in Rom wird vermutlich die wichtigste Ausstellung des Raffael-Jahrs 2020. Die Scuderie und arbeiten für die Raffael-Ausstellung mit den Gallerie degli Uffizi und dem Palazzo Pitti in Florenz zusammen.
3. Juli 2019
Raffael, Madonna mit den Nelken, Detail, 1506–1508, Öl-Eibe, 27,9 × 22,4 cm (The National Gallery, London)

Berlin | Gemäldegalerie: Raffael in Berlin. Die Madonnen „Madonna mit den Nelken“ auf Besuch bei ihren Berliner Kolleginnen

Die Gemäldegalerie Berlin vereint in einer Kabinettausstellung fünf Madonnenbilder aus ihrem Bestand mit der „Madonna mit den Nelken [Madonna die Garofani]“ (1506–1508, National Gallery, London) und Zeichnungen des Berliner Kupferstichkabinetts.
1. Juli 2019
Andrea Mantegna, Christus als Schmerzensmann, Detail, Kopenhagen

Berlin | Gemäldegalerie: 190.000 kamen zu Mantegna & Bellini weitere Ausstellungshighlights mit Raffael, deutsche Spätgotik und Hugo van der Goes

14. Dezember 2017
Anonym, Bethlehemitischer Kindermord, nach Raffael und Marcantonio Raimondi, Detail, Urbino 1535 bis 1555, Schale (MAK, Glas und Keramik, Inv.-Nr. KE 3597)

Bethlehemitischer Kindermord nach Raffael – eine Majolika-Schale aus dem MAK Raffaels erste Zusammenarbeit mit Marcantonio Raimondi als glasierte Keramik

Diese Schale mit der Darstellung des Bethlehemitischen Kindermord befindet sich in der Glas und Keramik-Sammlung des MAK. Die glasierte und mit charakteristischen Gelb- und Blautönen bemalte Keramik stammt aus der Frühzeit der italienischen Majolika, der Renaissance. Nach dem Tod von Raffael ließ Guidobaldo II. della Rovere (1514–1574), Herzog von Urbino (reg. 1538–1574), Keramiken nach Druckgrafiken des Meisters bemalen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.