0

Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir Wandern in der Kunst des 19. Jahrhunderts

Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, Details, um 1817 (© SHK/Hamburger Kunsthalle/bpk, Foto: Elke Walford)

Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, Details, um 1817 (© SHK/Hamburger Kunsthalle/bpk, Foto: Elke Walford)

Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde „Wanderer über dem Nebelmeer“ aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie, die dem Wandern als Motiv in der Malerei im 19. Jahrhundert nachspürt. Mit Rousseaus Parole „Zurück zur Natur!“ und Goethes Sturm-und-Drang-Dichtung wird das Wandern um 1800 zum Ausdruck eines modernen Lebensgefühls, das angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche seit der Französischen Revolution eine neue Form der entschleunigten Selbst- und Welterkenntnis entwickelt, die bis heute nachwirkt.

 

Werke von Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Carl Spitzweg, Schinkel und Dahl über Gustave Courbet bis hin zu Ferdinand Hodler und Paul Gauguin verdeutlichen, wie zentral das Thema für die Kunst des 19. Jahrhunderts nicht nur in Deutschland, sondern von Frankreich bis Norwegen und von Russland bis in die USA war. Leihgaben aus internationalen Museen bereichern die ausgewählten Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie zu einer um die 100 Werke umfassenden Großausstellung.

Quelle: Pressetext

 

 

Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir: Bilder

  • Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, um 1817 (© SHK/Hamburger Kunsthalle)
  • Karl Friedrich Schinkel, Felsentor, 1818, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie)
  • Karl Eduard Biermann, Das Wetterhorn, 1830, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie)
  • Carl Spitzweg, Engländer in der Campagna, um 1835, Öl auf Papier (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie)
  • Moritz von Schwind, Die Rose oder Die Künstlerwanderung, 1846/47, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie)
  • Anselm Feuerbach, Zwei Damen in der Landschaft, 1867, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie)
  • Paul Gauguin, Bonjour, Monsieur Gauguin, 1889, Öl auf Leinwand (Nationalgalerie Prag)
  • Hans Thoma, Einsamkeit, 1906, Öl auf Karton (Sammlung Landesbank Baden-Württemberg)

Weitere Beiträge zur Romantik

14. Februar 2018
Rudolf von Alt, Der Dachstein im Salzkammergut vom Vorderen Gosausee (Guckkastenblatt), Detail, 1840 (Albertina, Wien)

Das Wiener Aquarell

Transparente Leichtigkeit, strahlende Farben und atmosphärische Wirkung sind die besonderen Qualitäten der Wiener Aquarellmalerei des 19. Jahrhunderts. Virtuose Stadtansichten und Landschaften, detailverliebte Porträts, Genrebilder und Blumenstücke bilden den reichen Motivschatz dieser Blüte der österreichischen Kunst.
19. Januar 2018
Heinrich Reinhold, Baum- und Wolkenstudie, Detail, um 1820, Aquarell (Ausschnitt) (© Klassik Stiftung Weimar, Graphische Sammlungen)

Heinrich Reinhold. Landschaften aus dem Salzkammergut und Italien „Der Landschaft auf der Spur“ in der Hamburger Kunsthalle

Heinrich Reinhold (1788–1825) gehört zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern des 19. Jahrhunderts, der mit seinem Werk die veränderte Landschaftswahrnehmung jener Zeit forcierte. Neben der innovativen Sicht auf die Natur besticht Reinholds Kunst vor allem durch die ungewöhnliche Wahl des Bildausschnitts, sein kompositorisches Geschick und seine fragil-kristalline Zeichentechnik.
13. Januar 2018
Victor Hugo, Burg und Schloss von Vianden im Mondschein, 1871 (Maisons de Victor Hugo, Paris / Guernese © Foto: Maisons de Victor Hugo/Roger-Viollet)

Victor Hugo. Der schwarze Romantiker Tuschezeichnungen des französischen Romanciers

Zeit seines Lebens stellte Victor Hugo ein einziges Mal 1859 am Salon aus, empfand sich weder als bildender Künstler noch wollte er eine Verbindung von Grafik und Literatur herstellen. Er kokettierte mit seinem Dilettantismus, war aber deuchtlich von Rembrandt und Goya beeinflusst. Seine kreativen Abklatschbilder begeisterten schon André Breton, der in ihnen Vorläufer für surreale Techniken sah!
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.