Was ist japanische Kunst?

Traditionelle Kunst aus Japan folgt strengen Regeln, die von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden.

Sie umfasst:

  • Malerei auf Rollbildern und Wandschirmen
  • Architektur
  • Skulptur (meist in Form kleiner Netsuke, weniger häufig als Porträtstatuen)
  • Kunsthandwerk, darunter chawas (traditionelle Teegefäße)

 

Japonismus

Der Import japanischer Kunstwerke, vor allem die in Japan nicht als künstlerisch wertvoll angesehen Farbholzschnitte (ukijo-e), ab den 1850er Jahren löste bei den Impressionistinnen und Impressionisten wahre Begeisterungsstürme aus. Sie übernahmen in der ersten Phase exotische Motive, wie es auch in der Porzellanmalerei seit dem frühen 18. Jahrhundert bekannt war. Ab den 1880er Jahren hatten sie die Werke so genau studiert, dass sie die zuerst fremdländisch anmutenden Komp0ositionsweisen und einfacher Farbigkeit inspirierend fanden und in ihre Werke zunehmend einbauten. Künstler wie Claude Monet und Vincent van Gogh waren selbst begeisterte Sammler japanischer Kunst und Bildwerke, mit deren Hilfe sie die Tradition europäischen Kunstschaffens überwanden.

 

18. November 2015
Édouard Manet, Chrysanthemen, 1881, Öl auf Papier, 17 × 59 cm, The Museum of Modern Art, Ibaraki, Präfektur Ibaraki.

Japans Liebe zum Impressionismus Kulturaustausch zwischen Ost und West: Werke des Impressionismus in Japan und japanische Künstler in Frankreich

Etwa 100 Werke aus den Sammlungen bedeutender japanischer Museen und Sammlungen veranschaulichen die Liebe der Japaner zum französischen Impressionismus. Wer allerdings hofft, die berühmten „Sonnenblumen“ (1888) Van Goghs in der Schau zu entdecken, wird enttäuscht. Stattdessen versammelt die Bundeskunsthalle in Bonn einige äußerst sehenswerte und vor allem wenig bekannte Exponate von Monet, einen wichtigen Degas, ein Gemälde von Berthe Morisot, Skulpturen von Rodin (z. T. posthume Güsse), während die Auswahl an Werken des bereits genannten Holländers und Paul Gauguins weniger atemberaubend ist. Die japanischen Impressionisten hingegen zeigen sowohl die Faszination derselben für diese europäische Gestaltungsform und übertragen sie in eine nochmals japanischere Variante.
30. September 2014
Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan, Cover (Steidl Verlag)

Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan Impressionistische Künstler und ihre Beschäftigung mit Japan

Gemeinsam mit dem Kunsthaus Zürich stemmt das Museum Folkwang in Essen eine wichtige Schau und einen gewichtigen Katalog über den transkulturellen Austausch zwischen französischen und japanischen Künstler_innen. Bislang musste man die Publikationen von Klaus Berger und Siegfried Wichmann (beide 1980) in die Hand nehmen, um sich über dieses Thema umfassend zu informieren, jetzt zeichnet der Katalog aus dem Steidl Verlag die Faszination am Japanischen zwischen 1860 und 1910 mustergültig nach.
9. Oktober 2012
Ausschnitt aus einem Rollbild von Ya Makawa Shuhō (Kyoto 1898–1944 Kyoto), Feierlicher Tanz eines Mädchens (Hinazuru Sanbasō) (Sammlung Genzō Hattori), Foto: Alexandra Matzner.

Malerei und Kalligraphie in Japan

Gemalte Poesie – geschriebene Schönheit – gedruckte Realität: Eine riesige Welle droht über drei Fischerbotte zusammenzubrechen, im Hintergrund ist winzig der Fuji-San, der heilige Berg Nippons, zu erkennen. Die „Große Welle“ von Katsushika Hokusai (1760 - 1849 Edo) gehört zu den bekanntesten Blättern der Ukijo-e-Drucke. Dass die japanische Kunst über die volkstümlichen Farbholzschnitte und Netsuke weit hinausgeht, zeigt das Leopold Museum in der Ausstellung „JAPAN – Fragilität des Daseins“. Rollbilder, faltbare Wandschirme und Kalligraphien offenbaren die philosophischen und poetischen Aspekte des reichen japanischen Kulturlebens.