Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun

Wer war Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun?

Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun (1755–1842), europaweit geschätzte Porträtmalerin des Rokoko und Klassizismus. Von ihr sind etwa 660 Porträts und 200 Landschaftsbilder erhalten, davon sind 37 Selbstporträts (20 eigenhändige Kopien).

Ausbildung

Élisabeth-Louise Vigée-Lebrun war die Tochter des nur mäßig erfolgreichen Pariser Malers Louis Vigée (1715–1767) und der Friseurin Jeanne Maissin (1728–1800), weshalb ihr Vater ihr erster Lehrmeister war. Nach dem frühen Tod des Vaters ließ sie sich von Gabriel Briard und später Claude-Joseph Vernet ausbilden.

Porträtistin

Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun verdiente rasch Geld mit Porträtaufträgen. Vor allem die Damen der Gesellschaft entdeckten die als hübsch geltende, aus armen Verhältnissen stammende Vigée und ließen sich gerne von ihr malen. Am 11. Januar 1776 heiratete Elisabeth-Louise den Kunsthändler Lebrun, der ihre künstlerische Tätigkeit weiter unterstützte.

Den Durchbruch erzielt die 24-jähirge Porträtistin, als sie 1778 Königin Marie-Antoinette verewigen durfte. Die Königin setzte auch die Aufnahme ihrer Lieblingsmalerin in der Akademie durch (gegen den Widerstand der männlichen Kollegen und mithilfe der Stimme von König Ludwig XVI.). Sie wurde am 31. Mai 1783 gemeinsam mit Adélaide Labille-Guiard zum Akademiemitglied. Die Gunst der Königin brachte Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun eine Vielzahl von Aufträgen ein, allerdings war die enge Verbindung der Malerin mit ihrem hochgestellten Modell 1789 der Grund, Paris zu verlassen.

Emigration und Rückkehr nach Paris

Zuerst emigrierte sie nach Italien, dann reiste sie nach Wien, Berlin und St. Petersburg, wo sie Mitglieder des hohen Adels porträtierte. Am 18. Januar 1802 konnte sie wieder nach Paris zurückkehren, wo sie in der Umgebung in einem Landhaus lebte. Um 1810 malte sie Madame de Staël, die sie auf einer Reise in die Schweiz kennengelernt hatte. Die Frauenrechtlerin und Dichterin ist in der Verkleidung der Corinna dargestellt, der Heldin ihres gleichnamigen Romans.