0

Museum Barberini: Monet. Orte Wetter, Licht und Farbe in Serie

Claude Monet, Unter den Pappeln, Detail, 1887, Öl/Lw, 73 x 92 cm, Wildenstein 1136 (Privatsammlung)

Claude Monet, Unter den Pappeln, Detail, 1887, Öl/Lw, 73 x 92 cm, Wildenstein 1136 (Privatsammlung)

Für seine Landschaftsbilder suchte Claude Monet immer wieder die gleichen Orte auf oder fertigte an einer Stelle umfangreiche Serien an. So entstanden auf Reisen zahlreiche Gemälde an der Küste der Normandie, im niederländischen Zaandam oder in London und Venedig. Ihn interessierten nicht pittoreske Sehenswürdigkeiten, sondern Licht- und Wetterphänomene und ihre verschiedenen Auswirkungen auf diese Orte.

Auch an seinen Wohnorten wie Paris, Argenteuil, Vétheuil und Giverny gewann er der alltäglichen Umgebung Motive wie Parks, Gärten und Seerosen ab, mit denen er seine Auseinandersetzung mit Licht und Farbe weiter vorantrieb (→ Claude Monet. Impression und Empfindung).

Quelle: Pressetext

 

 

Museum Barberini. Monet. Orte: ausgestellte Bilder

  • Claude Monet, Ansicht von Rouelles, 1858, Öl/Lw (Marunuma Art Park, Asaka)
  • Claude Monet, Windmühlen bei Zaandam, 1871, Öl/Lw (Van Gogh Museum, Amsterdam)
  • Claude Monet, Die Tuilerien, 1876 (Musée Marmottan Monet, Paris. © Musée Marmottan Monet, Paris / Bridgeman Images)
  • Claude Monet, Gare Saint-Lazare, 1877 (National Gallery, London. © The National Gallery, London 2019)
  • Claude Monet, Parc Monceau, 1878, Öl/Lw (The Metropolitan Museum of Art)
  • Claude Monet, Landschaft auf der Insel Saint-Martin, 1881, Öl/Lw (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Villen in Bordighera, 1884, Öl/Lw (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Steilküste von Aval, 1885 (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Ortseingang von Giverny im Winter, 1885 (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Unter den Pappeln, 1887, Öl/Lw, 73 x 92 cm (Wildenstein 1136, Privatsammlung)
  • Claude Monet, Unter den Pappeln, Detail, 1887, Öl/Lw, 73 x 92 cm (Wildenstein 1136, Privatsammlung)
  • Claude Monet, Getreideschober, Schnee, Sonnenlicht, 1891 (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Eisschollen in Bennecourt, 1893 (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Seerosen, 1903, Öl/Lw (The Dayton Art Institute, Dayton, Ohio)
  • Claude Monet, Charing Cross Bridge, Reflektionen auf der Themse, 1899–1904 (The Baltimore Museum of Art, The Helen and Abram Eisenberg Collection)
  • Claude Monet, Seerosen oder der Seerosenteich (Nymphéas), 1904 (Denver Art Museum)
  • Claude Monet, Der Palazzo Contarini, 1908 (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Seerosen, 1914–1917 (Privatsammlung, Scan: RECOM ART)
  • Claude Monet, Der Seerosenteich, um 1918 (Privatsammlung)

Weitere Beiträge zu Claude Monet

15. Mai 2019
Claude Monet, Meule [Getreideschober], Detail, 1891, Öl auf Leinwand, 72.7 x 92.6 cm (Privatbesitz © Courtesy Sotheby’s New York)

2019: Auktions-Weltrekord für Monets „Getreideschober“ Teuerstes Gemälde des Impressionismus bei Sotheby’s versteigert

Claude Monets „Getreideschober“ aus dem Jahr 1890/91 erzielte am 14. Mai 2019 New Yorker Zeit einen neuen Auktions-Weltrekord: Ein unbekannter Bieter erwarb es für 110,747.000.- US-Dollar, das sind 98,797.399.- Euro. Damit ist nicht nur die anhaltende Beliebtheit des Malers und die Wertschätzung seiner Kunst einmal mehr bestätigt, sondern auch des Impressionismus, handelt es sich auch um den Bieterrekord für ein impressionistisches Kunstwerk.
19. Oktober 2018
Claude Monet, Glyzinie, Detail, 1917-1920, Öl/Lw, 50.5 x 200.5 cm (Gemeentemuseum, Den Haag, Inv.-Nr. 0333516)

Monet: Die Gartenbilder Gemeentemuseum Den Haag zeigt 2019 Monets Seerosen

Wer kennt sie nicht die berühmten Seerosen von Claude Monet? Das Gemeentemuseum in Den Haag widmet dem berühmten französischen Impressionisten eine Ausstellung zu dessen Gartenbildern - ausgehend vom eigenen späten Bild einer Glyzinie.
9. Oktober 2018
Alfred Stevens, Die japanische Pariserin, Detail, 1872, Öl auf Leinwand, 150 x 105 cm (Musée des Beaux-Arts de La Boverie, Liège © Liège, Musée des Beaux-Arts – La Boverie)

Faszination Japan: Monet. Van Gogh. Klimt Kunstforum Wien zeigt die Folgen der Japomanie

Japomanie und Japonismus halfen Ende des 19. Jhs akademische Vorstellungen von Bildthemen, Komposition, Raumdarstellung radikal zu hinterfragen. Das Bank Austria Kunstforum Wien zeigt Gemälde, Grafiken, Möbel und Kunsthandwerk aus Japan und Europa - von Monet bis Schiele - und streicht den eminenten Einfluss der fernöstlichen Ästhetik auf die Moderne hervor.

Aktuelle Ausstellungen

14. August 2019
Georg Baselitz-Saal mit den Werken der Schenkung zu Ehren von S.K.H. Herzog Franz von Bayern in der Pinakothek der Moderne, München, 2019, Foto: Johannes Haslinger, Bayerische Staatsgemäldesammlungen © Georg Baselitz 2019

München | Pinakothek der Moderne: Georg Baselitz. Die Schenkung Pinakothek der Moderne besitzt nun über 31 Werke des Künstlers – von 1962 bis in die Gegenwart

Georg Baselitz schenkte den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zu Ehren von S.K.H. Herzog Franz von Bayern sechs Gemälde und eine Skulptur aus den Jahren 2008 bis 2017. Der Baselitz-Saal in der Pinakothek der Moderne zeigt bis auf Weiteres diese Arbeiten in unterschiedlicher Zusammenstellung.
24. Juli 2019
Raffael, Platon und Aristoteles aus dem Karton der Schule von Athen (Pinacoteca Ambrosiana, Mailand © Veneranda Biblioteca Ambrosiana, Mondadori Portfolio)

Mailand | Pinacoteca Ambrosiana: Raffaels Karton der Schule von Athen Werkzeichnung des berühmten Freskos restauriert

Raffaels „Schule von Athen“ (1508–1511) gehört zu seinen berühmtesten Werken – der Karton zu dem Werk in der Stanza della Segnatura im Vatikan befindet sich seit dem Jahr 1610 in der Mailänder Pinacoteca Ambrosiana.
15. Juli 2019
Olafur Eliasson, Stardust particle, 2014, Ø 1760 mm (Tate, Foto: Jens Ziehe, 2017)

London | Tate Modern: Olafur Eliasson Retrospektive zu Natur, Wissenschaft und Teilhabe unter dem Titel „In real life“

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (* 1967) war bereits 2003 für seine Installation „The weater project“ in der Tate Modern international gewürdigt worden. Im Juli 2019 kehrt er für eine großangelegte Ausstellung und ein Kunstwerk im öffentlichen Raum nach London zurück.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.