Merken

Merken

The New Painting.Impressionism 1874–1886

USA / Washington: National Gallery of Art
17.1. – 6.4.1986

USA / San Francisco: The Fine Arts Museum
19.4. – 6.7.1986

An der ersten Impressionismus-Ausstellung in Paris nahmen 30 Künstlerinnen und Künstler, darunter Paul Cézanne, Edgar Degas, Armand Guillaumin, Claude Monet, Berthe Morisot, Camille Pissarro, Auguste Renoir und Alfred Sisley.[1]Die Chronologie folgt der Liste aus dem Katalog, zusammengestellt von Katherine M. Bourguignon, Laura Valette und Hadrien Viraben, in: Katherine M. Bourguignon (Hrsg.), American Impressionism. A New Vision 1880–1900 (Ausst.-Kat.), New Haven/London 2014, S. 144–169. Whistler hatte seine erste Einzelausstellung in London und nahm vielleicht deshalb nicht an der Impressionismus-Ausstellung in Paris teil.

Finanziell war die Ausstellung ein Desaster, die Aussteller mussten nach der Abrechnung in die Kassa einzahlen. Aufgrund fehlender Rücklagen wurde die Société anonyme im Dezember 1874 wieder aufgelöst. Das nachhaltigste Ergebnis war die „Erfindung“ des Begriffs Impressionismus durch Louis Leroy in seiner Ausstellungsrezension am 25. April 1874 in „Le Charivari“.

  • Wo: in den ehemaligen Atelierräumen des Fotografen Nadar, Boulevard des Capucines 35
  • Wann: 15.April–15.Mai 1874
  • Unkostenbeitrag für die Künstlerinnen und Künstler: 60 Francs & 10% des Verkaufserlöses der Werke, dafür durfte jeder zwei Werke ausstellen. Die Miete für die sieben bis acht Räume betrug wohl 2.020 Francs.
  • Eintritt: 1 Francs
  • Öffnungszeiten: 10:00-18:00 und 20.00 bis 22:00
  • Katalog: von Edmond Renoir zusammengestellt, kostete 50 Centimes.
  • 165 ausgestellte Werke: Ölgemälde, Aquarelle, Pastelle, Druckgrafiken, Skulpturen in Marmor, Gips und Terrakotta
  • Hängung durch Los und Pierre-Auguste Renoir
  • Besuch: ca. 3.500 Menschen
  • Einnahmen durch Verkäufe: 3.600 Francs
  • Nachzahlung am Ende des Jahres: 184,5 Francs / Künstler
  • Es fehlten: Edouard Manet, Henri Fantin-Latour

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler (30)

Zacharie Astruc (6 Katalognummern)

  • aquarellierte Studien

Antoine Ferdinand Attendu (6 Katalognummern)

Edmond-Joseph Béliard (4 Katalognummern)

Eugène Boudin (6 Katalognummern)

  • zwei Landschaften
  • mehrere Himmelsstudien in Pastell
  • Aquarelle vom Strand in Trouville

Félix Bracquemond (6 Katalognummern)

  • Radierungen von u. a. Hoschedé, A. Legros, Meryon, Kopien nach Turner, Manet, Rubens, Ingres, Leys, Holbein (Erasmus); Frontispitz für die „Fleurs du mal“
  • „A. Legros“, 1861, Radierung (The National Gallery of Art, Washington, Gift of George Matthew Adams in memory of his mother, Lydia Havens Adam)

Edouard Brandon (5 Katalognummern)

  • „Exposition du corps de Sainte-Brigitte à Rome, en 1392“, Kohlezeichnung (Historienmaler)

Pierre-Idisore Bureau (4 Katalognummern)

Adolphe-Félix Cals (6 Katalognummern)

Paul Cézanne (3 Katalognummern)

  • „La Maison du Perdu, á Auvers-sur-Oise“ (Musée d’Orsay, Paris)
  • „Une moderne Olympia [Eine moderne Olympia]“, um 1873 (Musée d’Orsay, Paris)
  • „Étude: Paysage à Auvers“, um 1873, Öl auf Leinwand, 46.4 x 55.2 cm (vielleicht Philadelphia Museum of Art, The Samuel S. White 3rd and Vera White Collection, 1967)

Gustave Colin (5 Katalognummern)

Louis Debras (4 Katalognummern)

Edgar Degas (10 Katalognummern)

Edgar Degas
Edgar Degas. Klassik und Experiment
Degas & Rodin

  • „Classe de danse“, um 1870, Öl auf Leinwand, 19.7 x 27 cm (Metropolitan Museum, New York, H. O. Havemeyer Collection, Bequest of Mrs. H. O. Havemeyer, 1929)
  • „Une Blanchisseuse“ (Musée d’Orsay, Paris)
  • „Répétition de ballet“, um 1874, Öl auf Leinwand, 54.3 x 73 cm (Metropolitan Museum of Art, New York, H. O. Havemeyer Collection, Gift of Horace Havemeyer, 1929)
  • „Aux Courses en province“, 1871/1874, Öl auf Leinwand, 34 x 41.9 cm (Museum of Fine Arts, Boston, S. A. Denio Collection—Sylvanus Adams Denio Fund and General Income)

Jean-Baptiste Armand Guillaumin (3 Katalognummern)

  • „Temps pluvieux“ (vielleicht: 1871, Öl auf Leinwand, 126.4 × 181.3 cm, The Museum of Fine Arts, Houston, Gift of Audrey Jones Beck)
  • „Soleil couchant à Ivry“ (Musée d‘ Orsay, Paris)

Louis Latouche (4 Katalognummern)

Ludivic-Napoléon Lepic (3 Katalognummern)

Stanislas Lépine (3 Katalognummern)

  • „Bordes de la Seine“ (vielleicht Musée d’Orsay, Paris)

Jean-Baptiste Léopold Levert (3 Katalognummern)

Alfred Meyer (6 Katalognummern)

  • Emailmalerei

Auguste de Moline (4 Katalognummern)

Claude Monet (9 Katalognummern)

Claude Monet

  • „Coquelicots [Mohnblumen]“ (Musée d’Orsay, Paris)
  • „Le Havre: Bateaux de péche sortant du port“
  • „Impression, Soleil levant [Impression, Sonnenaufgang]“ (Musée Marmottan, Paris)
  • „Boulevard des Capucines“:
    • „Boulevard des Capucines“, 1873/74, Öl auf Leinwand, 80.33 x 60.33 cm (Nelson-Atkins Museum) oder
    • „Boulevard des Capucines“, 1873, Öl auf Leinwand 60 × 80 cm (Pushkin Museum, Moskau)
  • sechs Pastelle
  • Berthe Morisot (9 Katalognummern)
  • „La lecture [Mutter und Schwester der Künstlerin]“, 1869/70, Öl auf Leinwand, 101 x 81.8 cm (National Gallery of Art, Washington, Chester Dale Collection)
  • Cache-Cache [Versteckspiel]“, 1873 (geliehen aus dem Besitz von Manet, heute: Mrs. John Hay Whitney)
  • „Le berceau [Die Wiege]“, 1872, Musée d’Orsay, Paris)
  • „Marine [Der Hafen von Lorient]“, 1869, Öl auf Leinwand, 43.5 x 73 cm (National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection)

Emilien Mulot-Durivage (2 Katalognummern)

Giuseppe de Nittis (5 Katalognummern)

Giuseppe De Nittis

  • „Campagne du Vésuve“ (Privatsammlung Mailand)

Auguste-Louis-Marie Ottin (10 Katalognummern)

  • Marmorskulpturen mit antiken Themen sowie Porträts

Léon-Auguste Ottin (7 Katalognummern)

  • „Une Bergeries ans moutons“, Lithografie

Camille Pissarro (5 Katalognummern)

  • „Le Verger [Obstgarten]“, 1872 (The National Gallery of Washington)
  • „Gelée blanche [Weiß gefroren]“, 1873 (Musée d‘ Orsay)
  • „Une Matinée du mois du juin“ (Kunsthalle Karlsruhe)

Pierre-Auguste Renoir (7 Katalognummern)

Pierre-Auguste Renoir

  • 7 Katalognummern: sechs Gemälde und ein Pastell
  • „Danseuse [Tänzerin]“, 1874, Öl auf Leinwand, 142.5 x 94.5 cm (The National Gallery of Art, Washington, Widener Collection)
  • „La Loge [Opernloge/Die Loge]“, 1874 (Courtauld Institute Galleries, London, das er für 425 Francs verkaufen konnte.)
  • „Parisienne [Pariserin]“, 1874, Öl auf Leinwand, 163.2 x 108.3 cm (National Museum of Wales, Cardiff)
  • „Fleurs [Blumen in einem Steingut Krug]“, um 1869, Öl auf Leinwand, 64.8 x 54.3 cm (Museum of Fine Arts, Boston, Bequest of John T. Spaulding)

Léon-Pauol Robert (2 Katalognummern)

Stanislas Henri Rouart (11 Katalognummern)

  • Gemälde
  • Aquarellen
  • zwei Radierungen

Alfred Sisley (5 Katalognummern)

  • „Route de Saint-Germain“ (aus dem Besitz von Durand-Ruel)
  • „Ile de la Loge“, 1872, Öl auf Leinwand, 61 x 46 cm (aus dem Besitz von Durand-Ruel, heute: Ny Carlsberg Glyptothek, Kopenhagen)
  • „La Seine à Port Marly“ (Ny Carlsberg Glyptothek, Kopenhagen)

 

 


 

Erste Impressionisten-Ausstellung 1874: Bilder

  • Félix Bracquemond, A. Legros, 1861, Radierung (The National Gallery of Art, Washington, Gift of George Matthew Adams in memory of his mother, Lydia Havens Adam)
  • Paul Cézanne, Étude: Paysage à Auvers [Studie: Landschaft in Auvers], um 1873, Öl auf Leinwand, 46.4 x 55.2 cm (vielleicht Philadelphia Museum of Art, The Samuel S. White 3rd and Vera White Collection, 1967)
  • Edgar Degas, Aux Courses en province [Bei den Rennen am Land], 1871/1874, Öl auf Leinwand, 34 x 41.9 cm (Museum of Fine Arts, Boston, S. A. Denio Collection—Sylvanus Adams Denio Fund and General Income)
  • Edgar Degas, Classe de danse, um 1870, Öl auf Leinwand, 19.7 x 27 cm (Metropolitan Museum, New York, H. O. Havemeyer Collection, Bequest of Mrs. H. O. Havemeyer, 1929)
  • Edgar Degas, Classe de danse, um 1870, Öl auf Leinwand, 19.7 x 27 cm (Metropolitan Museum, New York, H. O. Havemeyer Collection, Bequest of Mrs. H. O. Havemeyer, 1929)
  • Jean-Baptiste Armand Guillaumin, Temps pluvieux, 1871, Öl auf Leinwand, 126.4 × 181.3 cm, The Museum of Fine Arts, Houston, Gift of Audrey Jones Beck)
  • Claude Monet, Boulevard des Capucines, 1873, Öl auf Leinwand, 80,3 x 60,3 cm (Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City)
  • Claude Monet, Boulevard des Capucines, 1873, Öl auf Leinwand 60 × 80 cm (Pushkin Museum, Moskau)
  • Claude Monet, Sonnenaufgang, Impression, 1872/73 (Musée Marmottan Monet, Paris)
  • Claude Monet, Das Mittagessen, 1868, Öl auf Leinwand, 231,5 x 151 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – ARTOTHEK © Städel Museum, Frankfurt am Main)
  • Berthe Morisot, Marine [Der Hafen von Lorient], 1869, Öl auf Leinwand, 43.5 x 73 cm (National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection)
  • Berthe Morisot, Marine [Der Hafen von Lorient], 1869, Öl auf Leinwand, 43.5 x 73 cm (National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection)
  • Pierre-Auguste Renoir, Danseuse [Tänzerin], 1874, Öl auf Leinwand, 142.5 x 94.5 cm (The National Gallery of Art, Washington, Widener Collection)
  • Camille Pissarro, Blühende Obstbäume, Louveciennes 1872, Öl auf Leinwand, 45,1 x 54,9 cm (National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection 1970.17.51)
  • Pierre-Auguste Renoir, Fleurs [Blumen in einem Steingut Krug], um 1869, Öl auf Leinwand, 64.8 x 54.3 cm (Museum of Fine Arts, Boston, Bequest of John T. Spaulding)

Merken

Merken

   [ + ]

1. Die Chronologie folgt der Liste aus dem Katalog, zusammengestellt von Katherine M. Bourguignon, Laura Valette und Hadrien Viraben, in: Katherine M. Bourguignon (Hrsg.), American Impressionism. A New Vision 1880–1900 (Ausst.-Kat.), New Haven/London 2014, S. 144–169.