0

Caravaggio in Japan 11 Caravaggios aus italienischen Museen in Hokkaido, Nagoya und Osaka

Caravaggio, Bacchus, Detail, um 1596 (Uffizien, Florenz)

Caravaggio, Bacchus, Detail, um 1596 (Uffizien, Florenz)

Bis zum Februar 2020 leihen führende italienische Museen und Privatsammlungen 11 Gemälde Caravaggios nach Japan. Zu den Hauptwerken des römischen Barockgenies zählen: „Bacchus“ aus den Uffizien, „David mit dem Haupt des Goliath“ und der „Hl. Hieronymus“ aus der Sammlung Borghese in Rom, der „Lautenspieler“ aus Badminton, die erst kürzlich wiederentdeckte „Maria Magdalena in Ekstase“ (1606) und die erste Fassung des „Hauptes der Medusa“ (1597/98, Privatsammlung) sowie die Caravaggio zugeschriebene „Enthauptung des hl. Agapitus“ aus dem Museo Diocesano di Arte Sacra in Palestrina.

Weitere 40 Gemälde zeigen den enormen Einfluss, den Caravaggios Malerei auf seine Zeitgenossen ausübte. Zum einen werden Werke seiner Zeitgenossen und zum anderen zeitgenössische Kopien von Caravaggios eigenen Werke präsentiert. Letztere stillten den unmittelbaren Erfolg und die enorme Nachfrage nach Kompositionen Caravaggios. Vor allem Prälaten, Adelige und reiche Bankiers suchten bereits im 17. Jahrhundert, eines der außergewöhnlichen Werke des lombardisch-römischen Malers zu erhaschen. Wenn dies nicht gelang, griffen die Sammler auch auf Kopien zurück. Ein schönes Beispiel dafür ist der „Ungläubige Thomas“ aus der Gemäldegalerie von Sanssouci in Potsdam. Das Original wurde schon kurz nach seiner Entstehung, wie dokumentiert ist, 36 Mal kopiert. Davon existieren heute noch 22 Gemälde. In Japan wird dem Bild aus Potsdam die schönste und treueste Kopie gegenübergestellt: Jenes Bild, das nach dem Tod Caravaggios von Kardinal Giovan Carlo de`Medici erworben wurde und sich heute in den Uffizien befindet.

Die Caravaggio-Ausstellung in Japan ist in drei Kapitel gegliedert: „Caravaggio und seine Zeitgenossen im Rom des 17. Jahrhunderts“, „Caravaggio und die neapolitanische Kunst des 17. Jahrhunderts“ sowie „Die Verbreitung von Caravaggios Stil“.

 

 

Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571–1610) zählt zu den Heroen der italienischen Kunstgeschichte und zu den einflussreichsten Malern des Barock. Sein Werk ist in Japan allerdings noch wenig bekannt, da kaum Gemälde seiner Hand in japanischen Museen befinden. Mit der Caravaggio-Ausstellungstour wird der römische Maler mit lombardischer Herkunft als Hauptvertreter des römischen Barocks vorgestellt: seine außergewöhnlich lebendigen und realistischen Figuren, sein technisch brillantes Spiel mit Licht und Schatten, die tiefe Spiritualität seiner Ikonografie. Dem Maler gelang es, mithilfe all dieser Mittel, die Herzen der Gläubigen direkt anzusprechen.

Kuratiert von Luigi Ficacci und Shigetoshi Osano für MetaMorfosi, Rom.

 

 

Caravaggio in Japan: Bilder

  • Caravaggio, Bacchus, um 1596 (Uffizien)
  • Caravaggio, Haupt der Medusa, 1597/98 (Privatsammlung)

Beiträge zu Caravaggio

11. Januar 2019
Caravaggio, Narziss, Detail, 1598/99 (© Photo: Gallerie Nazionali di Arte Antica die Roma – Bibliotheca Hertziana, Istituto Max Planck per la storia dell’arte / Enrico Fontolan)

Museum Barberini zeigt Meisterwerke der Nationalgalerien Barberini Corsini: Wege des Barock Caravaggios „Narziss“ (1589/99) kommt nach Potsdam!

„Wege des Barock“ zeigt Meisterwerke der Nationalgalerien Barberini Corsini in Potsdam: Caravaggios „Narziss“ aus der berühmten Barocksammlung von Papst Urban VIII.
19. Dezember 2018
Caravaggio, David mit dem Haupt des Goliath, Detail, um 1600/01, Pappelholz, 91,2 × 116,2 cm (Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie © KHM-Museumsverband)

KHM: Caravaggio & Bernini Barocke Genies in Wien

Das Kunsthistorische Museum Wien präsentiert erstmals ein visuelles Barockspektakel. Im Zentrum stehen dabei bahnbrechende Werke des Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio, genannt Caravaggio (1571–1610), und des Bildhauers Gian Lorenzo Bernini (1598–1680).
13. Dezember 2018
Gerard van Honthorst, Die Kupplerin, Detail, 1625, Öl/Lw, 71 x 104 cm (Centraal Museum Utrecht, aankoop met steun van de Vereniging Rembrandt 1951, Foto: Tom Haartsen)

Utrechter Caravaggisti im neuen Licht Centraal Museum, Utrecht | Alte Pinakothek versammelt die Erben Caravaggios

Drama im Kerzenschein – dafür waren und sind die Caravaggisti aus den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Italien berühmt. Das Centraal Museum in Utrecht und ab April 2019 die Alte Pinakothek in München konzentrieren sich auf drei Maler aus Utrecht und vergessen dabei nicht, auf die internationale Szene im Rom der 1610er und 1620er Jahre hinzuweisen.

Aktuelle Ausstellungen

5. September 2019
Maria Lassnig, Mit einem Tiger schlafen, Detail, 1975, Öl/Lw (Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Österreichischen Nationalbank © Maria Lassnig Privatstiftung)

Maria Lassnig in der Albertina Überblicksschau zum 100. Geburtstag der österreichischen Malerin

Zum 100. Geburtstag von Maria Lassnig wirdmet die Albertina 2019 der bedeutenden österreichischen Malerin eine umfassende Retrospektive.
4. September 2019
Rembrandt van Rijn, Selbstbildnis mit Mütze, den Mund geöffnet, Detail, 1630, Radierung, 5,1 x 4,6 cm (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Hamburger Kunsthalle: Rembrandt. Meisterwerke aus der Sammlung Zwei Gemälde und rund 60 Radierungen

Zwei Gemälde Rembrandts werden in der Hamburger Kunsthalle um eine Auswahl von rund 60 Radierungen ergänzt, darunter Landschaftsdarstellungen, Porträts und Arbeiten zu religiösen Themen.
30. August 2019
William Blair Bruce, Landschaft mit Mohnblumen, Detail, 1887, 27,3 × 33,8 cm, Öl auf Leinwand (© Art Gallery of Ontario, Ankauf mit Unterstützung von Wintario, 1977, Foto: Art Gallery of Ontario 77/42)

München | Kunsthalle München: Impressionismus in Kanada „In einem neuen Licht“ beleuchtet die Frage: Gibt es einen kanadischen Impressionismus?

Anhand von rund 120 teils noch nie öffentlich gezeigten Gemälden des Impressionismus, vor allem aus kanadischen Museen und privaten Sammlungen, stellt die Ausstellung 36 Künstlerinnen und Künstler vor, die hierzulande – ganz zu unrecht – nahezu unbekannt sind.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.