0

Den Haag | Kunstmuseum: Alfons Mucha Jugendstil-Plakate | 2022

Alphons Mucha, Rêverie, Detail, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)

Alphons Mucha, Rêverie, Detail, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)

Kunstvolle Illustrationen eleganter Frauen, umgeben von stilisierten Blumen und extravaganten wirbelnden Linien – sie waren überall im 19. Jahrhundert. Sieben Jahre nach der Ankunft des tschechischen Künstlers Alphons Mucha (1860–1939) in Paris wurde er über Nacht mit seinem Plakat „Gismonda“ (1894), das er für den Superstar Sarah Bernhardt entworfen hatte, weltberühmt. Viele Aufträge für eine Vielzahl von Kunden sollten folgen:

Plakate für Bier, Parfüm und Eisenbahnen, Kalender, Illustrationen, alles in seinem unverwechselbaren Stil mit floralen Motiven, rhythmischen Mustern und bezaubernden Frauen. Dieser sofort erkennbare Stil Mucha wurde zum Synonym für den Jugendstil, jene moderne Kunstbewegung, die das Aussehen der französischen Hauptstadt um 1900 bestimmte. Plakate und Illustrationen Muchas waren so beliebt, dass sie sogar von der Straße gestohlen wurden.

Alfons Mucha im Kunstmuseum Den Haag 2022

Im Frühjahr 2022 zeigt das Kunstmuseum Den Haag in Zusammenarbeit mit der Mucha Foundation eine große Auswahl seiner Arbeiten. Michas einflussreiches Werk, das neben der eigenen Sammlung von buntem Glas und spektakulären Kostümen des Kunstmuseums Den Haag aus dem späten 19. Jahrhundert gezeigt wird, wird einen einzigartigen Eindruck von Muchas Paris vermitteln – dem Ort, an dem alles begann.

Quelle: Den Haag Kunstmuseum

Alphons Mucha: Bilder

  • Alphons Mucha, Rêverie, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)
  • Alphons Mucha, Monaco - Monte Carlo, P.L.M. railway services, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)
  • Alphons Mucha, Zodiac, 1896, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)
  • Alphons Mucha, La Plume, 1899, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)
  • Alphons Mucha, La Primevère, 1899, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)

Weitere Beiträge zur Kunst des Jugendstils

3. Januar 2022
Walter Crane, Die Rosse des Neptun, Detail, 1892 (Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München. Foto: bpk/ Bayerische Staatsgemäldesammlungen)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Wasser im Jugendstil Heilsbringer und Todesschlund | 2022

Wasser als Vexiermetapher zwischen symbolischem Heilmittel und zerstörerischer Urkraft ist in der Kunst des Jugendstils wie in kaum einer anderen Zeit gegenwärtig. Mit einer Vielfalt nationaler und internationaler Leihgaben offenbaren sich neue Perspektiven auf dieses prominente Motiv.
14. Oktober 2021
Vase, August F. Hallin (Form) / Effie Hegermann-Lindencrone (Dekor), 1896, Porzellanmanufaktur Bing & Grøndahl, Kopenhagen, Porzellan mit Unterglasurbemalung (Bröhan-Museum, Berlin, Foto: Martin Adam, Berlin)

Berlin | Bröhan-Museum: BRÖHAN TOTAL! Größte Sammlungspräsentation des Jugendstils

Schaudepotbereiche mit Highlights der Sammlung des Bröhan-Museums, aber auch zum Teil selten gezeigte Schätze wechseln sich ab mit Period-Rooms zum französischen Art Nouveau, zu den reformbewegten Entwürfen des deutschen Jugendstils, zum Art déco und zur funktionalistischen Formgebung der 1920er Jahre.
4. August 2021
Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)

Wien | MAK: Josef Hoffmann Fortschritt durch Schönheit

Aus Anlass seines 150. Geburtstags dokumentiert die Ausstellung erstmals umfassend das Gesamtwerk des Architekten, Designers, Lehrers und Ausstellungsmachers Josef Hoffmann (1870–1956), einer der zentralen Figuren der Wiener Moderne und internationalen Lebensreformbewegung.