0

London | Royal Academy of Arts: Picasso und Papier

Pablo Picasso, Kopf einer Frau, 4. Dezember 1962, Bleistift auf geschnittenem und gefaltetem Papier, 42 x 26.5 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP1850. Photo © RMN-Grand Palais (Musée national Picasso-Paris) / Béatrice Hatala. © Estate of Pablo Picasso / Artists Rights Society (ARS), New York)

Pablo Picasso, Kopf einer Frau, 4. Dezember 1962, Bleistift auf geschnittenem und gefaltetem Papier, 42 x 26.5 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP1850. Photo © RMN-Grand Palais (Musée national Picasso-Paris) / Béatrice Hatala. © Estate of Pablo Picasso / Artists Rights Society (ARS), New York)

Pablo Picassos lebenslange Beschäftigung mit Papier ist Gegenstand der wegweisenden Ausstellung „Picasso und Papier“. Mit fast 300 Werken aus der gesamten Karriere des Künstlers bietet „Picasso und Papier“ neue Einblicke in den kreativen Geist und die Arbeitsweise von Picasso.

Nirgendwo ist Picassos Erfindungsreichtum so deutlich zu spüren wie in seinen Arbeiten auf und mit Papier. Er zeichnete ununterbrochen mit vielen verschiedenen Medien – einschließlich Aquarell, Pastell und Gouache – auf einer breiten Palette von Papiersorten. Er stellte Collagen aus geschnittenen und geklebten Papieren zusammen. Picasso schuf Skulpturen aus zerrissenem und verbranntem Papier. Er produzierte sowohl dokumentarische Fotografien als auch manipulierte Fotografien auf Papier; und verbrachte Jahrzehnte damit, mit einer Vielzahl von Drucktechniken auf Papierträgern zu experimentieren.

 

Höhepunkte der Ausstellung „Picasso und Papier“

  • „Femmes à leur toilette“ (Winter 1937/38, Musée national Picasso-Paris), eine außergewöhnliche Collage aus geschnittenen und geklebten Papieren
  • herausragende kubistische papiers collés (→ Kubismus)
  • Skizzenbücher, darunter Studien für „Les Demoiselles d'Avignon“
  • konstruierte Papiergitarren aus kubistischer und surrealistischer Zeit
  • Fotogramme, die Picasso in Zusammenarbeit mit Dora Maar und André Villers angefertigte
  • illustrierte Bücher
  • Zeichnungen auf einer Vielzahl von Materialien, darunter Zeitungen, Umschläge, antike Bütten und persönliche Ephemera

Die Ausstellung „Picasso und Papier“ ist in zehn Kapiteln organisiert. In einer Reihe von chronologisch sich entfaltenden Themen werden die Werke zusammen mit einigen wenigen eng verwandten Gemälden und Skulpturen gezeigt, um einen Kontext für das Verständnis ihrer Bedeutung und historischen Position in Picassos Kunst zu schaffen.

Picassos Vorstudien zu seinem Meisterwerk aus der Blauen Periode, „La Vie [Das Leben]“ (1903, Cleveland Museum of Art), werden zusammen mit dem Gemälde und weiteren Werken präsentiert, die sich mit entsprechenden Themen wie Armut, Verzweiflung und soziale Entfremdung befassen (→ Pablo Picasso: Blaue Periode). In der kubistischen Sektion werden Picassos Zeichnungen für den „Kopf einer Frau (Fernande)“ (1909, Musée national Picasso-Paris) durch die dazugehörige Bronzeskulptur ergänzt. Neu restaurierte Zeichnungen, die mit farbigen Filzstiften auf Zeitungspapier für den Film „Le Mystère Picasso“ angefertigt wurden, sind zusammen mit dem Film zu sehen.

 

Picasso und Papier: Ausstellungskatalog

Die Ausstellung „Picasso und Papier“ wird von einem vollständig illustrierten Katalog begleitet, der von der Royal Academy of Arts herausgegeben wird. Er enthält Aufsätze von angesehenen Picasso-Forschern und führenden Kennern in verschiedenen Bereichen der technischen Kunstgeschichte, darunter William H. Robinson vom Cleveland Museum of Art; Ann Dumas von der Royal Academy of Arts; Emilia Philippot vom Musée national Picasso-Paris; und Claustre Rafart Planas vom Museu Picasso, Barcelona.

Spezifische Aspekte von Picassos Beschäftigung mit Papier werden von Christopher Lloyd, einem Experten für Picassos Zeichnungen, angesprochen. Stephen Coppel, Kurator für Drucke und Zeichnungen am British Museum; Violette Andres, Fotokuratorin am Musée national Picasso-Paris; Johan Popelard von der Universität Paris; und Emmanuelle Hincelin, ein Papierrestaurator mit wissenschaftlicher Expertise in den Papiersorten, die Picasso in den Schlüsselmomenten seiner Karriere verwendete.

 

Picasso und Papier: Bilder

  • Pablo Picasso, Büste einer Frau oder eines Matrosen (Studie für Les Demoiselles d’Avignon), Paris, spring 1907, Öl/Karton, 53.5 x 36.2 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP15)
  • Pablo Picasso, Geige, Paris, Herbst 1912, Gelegtes Papier, Tapete, Zeitung, Velinpapier und glasiertes schwarzes Velinpapier, geschnitten und auf Karton geklebt, sowie Bleistift und Kohle, 65 x 50 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP367)
  • Pablo Picasso, Selbstporträt, 1918, Bleistift und Kohle auf Papier, 64.2 x 49.4 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP794)
  • Pablo Picasso, Mädchen mit Hut und gefalteten Händen, Paris, Herbst 1921, Pastell und Kohle/Papier, 105.8 x 74.6 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP945)
  • Pablo Picasso, Frauen bei ihrer Toilette, Paris, Winter 1937/38, Collage aus ausgeschnittenen Tapeten mit Gouache auf Papier auf Leinwand geklebt, 299 x 448 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP176)
  • Pablo Picasso, Le Déjeuner sur l’herbe [Frühstück im Grünen] nach Manet I, Mougins, 26. Januar–13. März 1962, gedruckt von Arnéra, Linolschnitt auf Arches gewebtem Papier in Dunkelrot, Gelb, Rot, Grün, Hellblau und Schwarz, 5. Zustand, 62 x 75.2 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP3488)
  • Pablo Picasso, Kopf einer Frau, 4. Dezember 1962, Bleistift auf geschnittenem und gefaltetem Papier, 42 x 26.5 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP1850)

Beiträge zu Pablo Picasso

16. Juli 2019
Anthony Caro, Table Piece CCXXIX, 1975, Stahl mit Rostanflug, lackiert, 61 x 167,6 x 50,8 cm (Sammlung Hubert Looser, © 2019 Courtesy of Barford Sculptures)

Kunsthaus Zürich: Picasso – Gorky – Warhol aus der Sammlung Hubert Looser Skulpturen und grafische Werke zwischen Fläche und Raum

Eine im Jahr 2018 erneuerte Kooperation garantiert auf 20 Jahre die Präsenz von 70 Gemälden, Skulpturen, Installationen und Zeichnungen in der Ende 2020 fertiggestellten Kunsthaus-Erweiterung. Im herbst 2019 zeigen Skulpturen und Arbeiten auf Papier das komplexe Verhältnis von Fläche und Raum in der modernen Kunst.
11. Juli 2019
Amedeo Modigliani, Junge Frau in Hemd, Detail, 1918 (Albertina, Wien, Sammlung Batliner)

Wien | Albertina: Modigliani – Picasso „Revolution des Primitivismus” in Paris

Amedeo Modigliani (1884–1920) ist als Maler, Zeichner und Bildhauer einer der wichtigsten Künstler des frühen 20. Jahrhunderts. Anlässlich der 100. Wiederkehr seines Todestags widmet die Albertina dem Mitstreiter der Klassischen Moderne im Herbst 2020 eine Ausstellung.
3. April 2019
Pablo Picasso, Minotaure aveugle guidé par une Filette dans la Nuit [Der blinde Minotaurus von einem Mädchen durch die Nacht geführt], Detail, 1934, Abzug 1939, Radierung und Aquatinta auf Vergépapier, 24,7 x 34,7 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Graphische Sammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Städel: Picasso. Druckgrafik als Experiment Innovation und Virtuosität in allen druckgrafischen Techniken

Pablo Picasso bediente sich scheinbar mühelos aller Gattungen, Techniken und Materialien und beschritt dabei häufig neue Wege - auch in der Druckgrafik.
6. März 2019
Pablo Picasso, Madame Z (Jacqueline mit Blumen), Detail, 2. Juni 1954, Öl/Lw, 100 x 81 cm (Sammlung Catherine Hutin, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Museum Barberini: Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso Zweite Ehefrau als Lieblingsmodell und viele unbekannte Spätwerke

Pablo Picasso (1881–1973) schuf in den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens mehr Bildnisse von seiner zweiten Ehefrau Jacqueline als je zuvor von einem anderen Modell. Das Museum Barberini zeigt Schätze aus dem Privatbesitz seiner Stieftochter Catherine Hutin.
1. Februar 2019
Pablo Picasso, Akrobat und junger Harlekin [Acrobate et jeune arlequin], Detail, 1905, Gouache auf Karton, 105 x 76 cm (Privatsammlung © Succession Picasso / ProLitteris, Zürich 2018)

Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode Kreisen um die menschliche Figur

Anhand von Menschenbildern zeichnet die Fondation Beyeler in dieser chronologischen Schau die Entwicklung von Picassos Blauer und Rosa Periode nach!
24. Mai 2018
Pablo Picasso, Fliegende Taube im Regenbogen, 1952, Lithografie (© Succession Picasso, Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Picasso – Von den Schrecken des Krieges zur Friedenstaube Variationen des Friedenssymbols und seine Rezeption

Pablo Picasso setzte sich in seiner Kunst intensiv mit Krieg und Frieden auseinander. Für den ersten Weltfriedenskongress 1949 entwarf er eine Taube, die sich in der Folgezeit zu einem wirkungsmächtigen Friedenssymbol entwickelte. Die Ausstellung im Picasso-Museum Münster präsentiert verschiedene Variationen der Taube und thematisiert darüber hinaus die Rezeptionsgeschichte seiner Friedensbilder.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.