0

Paris | Grand Palais: Art Brut Outsider in der Kunstmetropole | 2025

Aloise Corbaz

Aloise Corbaz

Art Brut | Outsider Art? Seit der Erfindung des Begriffs Art Brut durch Jean Dubuffet im Jahr 1947 ist die Kunst der Outsider zu einer anerkannten Kunstform und Sammlungsgegenstand geworden. Charakteristisch für die Art Brut ist, dass die damit zusammengefassten Künstler:innen keinen gemeinsamen Stil haben, sondern eine Position abseits der vorherrschenden Diskurse besetzen. 2021 erhielt das Centre Pompidou eine äußerst großzügige Schenkung von Bruno Decharme: 921 Werke von 242 Künstler:innen aus dem 18. bis zum 21. Jahrhundert. Da das Centre Pompidou 2025 für eine mehrjährige Restaurierung geschlossen wird, springt das dann neu eröffnete Grand Palais als Ausstellungsort ein.

Art Brut im Grand Palais 2025

Die Geschichte von Aloïse Corbaz, der Schweizer Gouvernante, die sich am Potsdamer Hof unsterblich in Kaiser Wilhelm II. verliebte, bei der Schizophrenie diagnostiziert wurde und die von 1918 bis zu ihrem Tod 1964 interniert war, ist bereits gut bekannt. Corbaz‘ rosa Zeichnungen und ihr „papifressender Wahnsinn“ sprechen für sie vom Küssen, der Vereinigung der Geschlechter und von ihren Opernträumen. Seit Dubuffet Corbaz 1948 in seine bahnbrechende Ausstellung zur Art Brut aufgenommen hat, zählt sie zu den Hauptvertreter:innen dieser Kunstrichtung.

Seither hat sich die Welt der Art Brut stark erweitert. Die geschenkten Werke des Centre Pompidou stammen von Aloïse Corbaz (1886–1964), Augustin Lesage (1876–1954), Pascal-Désir Maisonneuve (1863–1934), Janko Domsic (1915–1983) und vielen mehr. Man darf gespannt sein, welche Erzählstränge die Ausstellungsmacher:innen im Grand Palais entfalten werden!

Bilder

  • Aloïse Corbaz, Collier en serpent (recto), Malibran Marie Stuart (verso), um 1956, Farbkreide auf Papier, 58 x 44 cm © Centre Pompidou
  • Augustin Lesage, Lion rugissant jardin des temples, 1936, Öl/Lw, 101 x 146.5 cm © Centre Pompidou
  • Pascal-Désir Maisonneuve, Ohne Titel, 1927/28, Coquillages collés, 20 x 19 cm © Centre Pompidou
  • Janko Domsic, Ohne Titel, um 1970 © Centre Pompidou

Weitere Beiträge zur Art Brut

27. August 2023
Aloise Corbaz

Paris | Grand Palais: Art Brut Outsider in der Kunstmetropole | 2025

2021 erhielt das Centre Pompidou eine äußerst großzügige Schenkung von Bruno Decharme: 921 Werke von 242 Künstler:innen aus dem 18. bis zum 21. Jahrhundert. Da das Centre Pompidou 2025 für eine mehrjährige Restaurierung geschlossen wird, springt das dann neu eröffnete Grand Palais als Ausstellungsort ein.
7. März 2023
Aloïse Corbaz, Bosquet de nuit de Noël, Detail, 1960–1963 (Kunstmuseum Solothurn)

Solothurn | Kunstmuseum: Aloïse Corbaz L’étoile nous éclaire | 2023

Das Kunstmuseum Solothurn beheimatet eine der bedeutendsten Werkgruppen der Waadtländer Künstlerin Aloïse Corbaz (1886–1964).
26. Mai 2020
Albertina modern im Künstlerhaus, Wien, Foto Rupert Steiner

Wien | Albertina modern: The Beginning „Kunst in Wien 1945 bis 1980”

Am 12. März 2020 eröffnet mit der Albertina modern der zweite Standort der Albertina am Karlsplatz! Auf 2.500 m² wird die Albertina einen Überblick über die österreichische Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg und bis zur Postmoderne geben.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.