Wassenaar | Voorlinden: Anselm Kiefer | ARTinWORDS
0

Wassenaar | Voorlinden: Anselm Kiefer Kunst ist Sehnsucht | 2023/24

Anselm Kiefer, Aus Herzen und Hirnen sprießen die Halme der Nacht, 2019-2020 (museum Voorlinden, Foto Thomas Lannes, courtesy Gagosian)

Anselm Kiefer, Aus Herzen und Hirnen sprießen die Halme der Nacht, 2019-2020 (museum Voorlinden, Foto Thomas Lannes, courtesy Gagosian)

Dank seiner eigenwilligen Bildsprache voller Bezüge zu Geschichte, Mythologie und Literatur ist Anselm Kiefer (*1945) einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart geworden. Seine Arbeit erfreut das Auge und regt das Gehirn an. Er denkt groß, arbeitet im monumentalen Maßstab mit ungewöhnlichen Materialien und scheut sich nicht, die unbequemen Fragen des Lebens zu stellen. Während seiner Einzelausstellung in Voorlinden kann man seine faszinierenden Gemälde, Skulpturen, Künstlerbücher und Installationen neu entdecken. Viele von ihnen wurden noch nie gezeigt!

„Kunst ist Sehnsucht. Du kommst nie an, aber du machst weiter in der Hoffnung, dass du es schaffst.“ (Anselm Kiefer)

Anselm Kiefer ist ein unermüdlicher Universalgelehrter mit unendlich vielen Interessen. Der Künstler ist immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und Bedeutungen. Und das spiegelt sich deutlich in seinem vielschichtigen Werk wider. In seinem Werk verwebt er germanische Mythologie, Geschichte, Poesie, Literatur und Philosophie. Er verwendet traditionelle und unkonventionelle Materialien wie Blei, Ziegel und Fahrräder. Er setzt seine Werke den Elementen aus, setzt sie in Brand, fügt lebensgroße Objekte hinzu oder meißelt zuvor aufgetragene Schichten weg. Auf diese Weise schafft er wahre Sinfonien voller Textur und Bedeutung, an denen er endlos arbeitet. Denn für ihn ist ein Kunstwerk eigentlich nie fertig.

Kiefers Welt im Voorlinden

Das Museum Voorlinden hat die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler selbst zusammengestellt. In Wassenaar erhält Anselm Kiefer die Gelegenheit, sein Schaffen und seiner Interessen in voller Breite zu präsentieren. Der Schwerpunkt liegt auf seinem Werk der letzten 15 Jahre. In Voorlinden kann man durch großartige Landschaften wandern, vorbei an Skulpturen mit mehreren Bedeutungen und Installationen voller Symbolik. Titel, Zitate, Techniken und Materialien führen ein in Anselm Kiefers poetische Rätsel. Oder man schlendert einfach durch Kiefers Welt.

„Was macht der Künstler? Er stellt Zusammenhänge her. Er verbindet die unsichtbaren Fäden zwischen den Dingen. Er taucht in die Geschichte ein, sei es die Geschichte der Menschheit, die geologische Geschichte der Erde oder den Anfang und das Ende des manifesten Kosmos.“ (Anselm Kiefer)

Sehr aktuelle Arbeit

Die Ausstellung in Voorlinden beginnt mit einem Bücherregal voller Bleibücher und einem bepflanzten Maisfeld. Als nächstes geht man an gigantische Gold- und Bleigemälden vorbei, deren Darstellungen halb zersplittert wirken. Man verirrt sich in einem Raum voller Vitrinen und landet dann in einer Winterlandschaft voller Anspielungen auf romantische Schriftsteller und Denker. Am Ende kehrt die Ausstellung mit einer Auswahl von Künstlerbüchern und einigen Gemälden, an denen Anselm Kiefer erst im letzten Sommer gearbeitet hat – und für die er Seiten aus seinen eigenen Tagebüchern verwendet hat – zum Buch zurück.

„Bei Voorlinden entdeckt man Anselm Kiefer als einen verspielten Mann, einen grenzenlosen Künstler, der immer wieder erforscht, aufbricht und aufbaut. Sie bekommen sogar eine Vorstellung davon, wie sein Studio aussieht; der Umfang der Werke, die Vielfalt der verwendeten Materialien, die Breite seiner Leidenschaften und Interessen. Bei Voorlinden kann man sozusagen in Kiefers Welt eintauchen.“ (Suzanne Swarts, Direktorin des Voorlinden Museum)

Spielen in Trümmern

Anselm Kiefer wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs geboren (→ Anselm Kiefer: Biografie). Als Kind spielte er in den Ruinen des Nachkriegsdeutschland und baute Häuser aus Steinen, die er in den Trümmern fand. Danach hörte er nie auf zu bauen und abzureißen. Er war einer der ersten deutschen Künstler, der sich Ende der 1960er Jahre mit der jüngeren Geschichte seines Heimatlandes auseinandersetzte. Anfangs stieß er auf viel Kritik, wurde später aber vor allem dafür gewürdigt, dass er Ungesagtes offenlegte.

Quelle: Voorlinden

Bilder

  • Anselm Kiefer, Winterreise, 2015-2020 (Privatsammlung)
  • Anselm Kiefer, Aus Herzen und Hirnen sprießen die Halme der Nacht, 2019-2020 (museum Voorlinden)

Beiträge zu Anselm Kiefer

18. Juni 2024
Anselm Kiefer, Sternennacht, 2019, © Anselm Kiefer. Foto: Georges Poncet

Amsterdam | Van Gogh Museum + Stedelijk Museum: Anselm Kiefer Sag mir wo die Blumen sind | 2025

Sag mir wo die Blumen sind ist der Titel einer neuen, 24 Meter langen Installation von Anselm Kiefer im Stedelijk Museum Amsterdam. Neben den Werken aus der Sammlung ptäsentiert das Van Gogh Museum die langjährige Beziehung des Künstlers zu Vincent van Gogh. Außerdem arbeitet Kiefer an neuen Bildern mit Bezug zum Impressionisten.
22. März 2024
Anselm Kiefer, Engelssturz, Detail

Florenz | Palazzo Strozzi: Anselm Kiefer Engelssturz | 2024

Die Kiefer-Ausstellung im Palazzo Strozzi soll die Komplexität von Kiefers Kunst vermitteln und die Verflechtung von Figur und Abstraktion, Natur und Künstlichkeit, Schöpfung und Zerstörung in einem zutiefst fesselnden Projekt feiern, sowohl im physischen als auch im konzeptuellen Raum seines Schaffens.
6. September 2023
Martha Jungwirth, Spittelauer Lände, 1993 (Albertina Wien - The Essl Collection (c) Bildrecht, Wien 2023)

Wien | Albertina modern: Deutschland – Österreich. Malerei 1970 bis 2020 Gegenüberstellung wichtiger Künstler:innen | 2023/24

Es entfaltet sich in der Albertina modern ein überraschender Pas de deux abseits des Nationalitätenprinzips, der das Tänzerische und Spielerische der Kunst in den Vordergrund rückt: mit Baselitz und Lassnig, Grosse und Hollegha, Rainer und Richter, Oehlen und Jungwirth, Kiefer und Nitsch.

Aktuelle Ausstellungen

15. Juli 2024
Xanti Schawinsky

Luxemburg | Mudam: Xanti Schawinsky Play Life Illusion | 2024

Die Schau zeigt Werke aus den wichtigsten Schaffensphasen Schawinskys: von ersten Arbeiten zum Bühnenraum und zum Verhältnis des Menschen zur Maschine, über grafische Arbeiten (1933–1936) bis hin zu seinen Experimenten im Bereich des Theaters nach seiner Ankunft in den USA 1936. Zusätzlich bekommen Schawinskys bildnerischen Arbeiten Raum, mit denen er sich nach und nach der prozesshaften Kunst wie auch der Performance öffnen sollte.
12. Juli 2024
Mohamed Melehi, Ohne Titel, 1983, Zellulosefarbe auf Holz, 150 x 200 cm, © Mohamed Melehi Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Frankfurt | Schirn: Casablanca Art School Eine postkoloniale Avantgarde 1962–1987 | 2024

Nur wenige Jahre nach der Unabhängigkeit Marokkos 1956 entwickelt sich in Casablanca ein pulsierendes Zentrum kultureller Erneuerung. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert das einzigartige und einflussreiche Wirken der Casablanca Art School in einer ersten großen, längst überfälligen Ausstellung.
12. Juli 2024
Frans Hals, Malle Babbe, Detail, um 1640, Öl/Lw, 75 x 64 cm (Gemäldegalerie Berlin, SMB, Foto: Jörg P. Anders)

Berlin | Gemäldegalerie: Frans Hals Revolutionäre Porträts aus dem Goldenen Zeitalter | 2024

Die Gemäldegalerie organisiert eine umfassende monografische Ausstellung mit rund 70 Arbeiten, davon zehn aus eigenem Bestand wie die „Malle Babbe“, das „Porträt der Catharina Hooft mit ihrer Amme“ oder der „Singende Knabe mit Flöte“.