0

Pablo Picasso und Henri de Toulouse-Lautrec Vorbildwirkung mit lebenslangen Folgen

Pablo Picasso, Die Kunden, Paris 1901, Öl/Lw, 47,3 x 62,4 cm (Museum of Art, Rhode Island School of Design, Providence. Legat von George Pierce Metcalf) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.

Pablo Picasso, Die Kunden, Paris 1901, Öl/Lw, 47,3 x 62,4 cm (Museum of Art, Rhode Island School of Design, Providence. Legat von George Pierce Metcalf) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.

Pablo Picasso (1881‒1973) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864‒1901) sind einander nie begegnet. Als der 19-jährige Picasso zum ersten Mal Mitte Oktober 1900 in Paris ankam, war der Franzose bereits krank und starb wenig später am 9. September 1901 im Alter von nur 36 Jahren. Und dennoch hat Toulouse-Lautrecs radikales Werk einen immensen Eindruck auf den jungen Spanier hinterlassen. Die unkonventionellen Themen, die der heute so berühmte Grafiker und Maler aus Südfrankreich wählte, lassen dessen Verbundenheit mit der Welt der Künstler, Artisten und Unterwelt genauso erkennen, wie sie das Pariser Nachtleben feiern und die Schattenseiten der käuflichen Liebe enthüllen. Wie sehr diese Bilder den jungen Picasso prägten, wurde schon von dessen Freunden, Kritikern erkannt und gilt in der Forschung als Grundlage.

Das Museo Thyssen-Bornemisza widmet erstmals eine ganze Ausstellung der Gegenüberstellung von Werken Pablo Picassos und Henri de Toulouse-Lautrecs. Trotz der inhaltlichen Nähe der beiden Künstler zueinander, wurden ihre Bilder noch nie nebeneinander präsentiert. Ausgehend vom jungen Picasso, der Toulouse-Lautrec schon in Barcelona und seinen ersten Jahren in Paris bewunderte, zeigt sich, dass er lebenslang die Lektionen nicht vergessen hat.

 

 

Picasso/Lautrec: Gemeinsamkeiten und Gegensätze

Anhand von Themen, die beide gleichermaßen interessiert haben, erkundet die Schau Bildwelten und Ansichten der beiden so bedeutenden Künstler: karikaturhafte Porträts, Nachtleben in den Cafés, Kabaretts und Theater, die schroffe Realität des Individuums, das Spektakel im Zirkus und das erotische Universum der Bordelle. Über das Werk von Henri de Toulouse-Lautrec, so die Kuratoren, hätte Pablo Picasso viele Facetten der modernen Gesellschaft entdeckt, die seinen Zugang zu Kunst entschieden geprägt hätten.

 

„Picassos grenzenloser Appetit auf die Werke von anderen Künstlern wurde bereits weit dokumentiert. Während seines Lebens fand er Inspiration, gleichzeitig und gleichgewichtet, bei El Grecos Manierismus und bei Goyas Expressionismus, bei Ingres‘ Zeichenkunst und bei Manets Pinselstrich, bei Gauguins Primitivismus oder in Van Goghs Farbeinsatz und, wie wir in dieser Ausstellung zu zeigen versuchen, im extremen Modernismus von Lautrec.“1 (Paloma Alarcó zu Picasso/Lautrec)

 

Im Gegensatz zu Toulouse-Lautrec, dessen künstlerische Karriere nur 15 Jahre umfasste, arbeitete Picasso mehr als 70 Jahre als Künstler. Gemeinsames findet sich, wenn man ihren Werdegang, ihre grundsätzlichen Einstellungen miteinander vergleicht: Beide waren schon als Kinder begabte Künstler, sie übersiedelten nach Paris in ihrer Jugend und lehnten die akademische Ausbildung ab. Picasso wie auch Toulouse-Lautrec orientierten sich an ähnlichen Vorbildern, darunter die französischen Maler Ingres und Degas, aber auch den spanischen Manieristen El Greco. Am wichtigsten scheint jedoch, dass ihre Meisterschaft in der Zeichnung ein Schlüsselmoment in ihrem Werdegang darstellt: Beide zeichneten ohne Unterlass und entwickelten eine Vorliebe für Linie und Karikatur. Beide füllten schon als Jugendliche Hunderte Notizbücher mit Zeichnungen, so dass man sagen kann, dass sowohl Picasso wie auch Toulouse-Lautrec auf diese Weise nachdachten und sich damit auch ausdrückten. Der Status der Zeichnung zwischen autonomem Kunstwerk und Reflexionsmethode ist ebenso bei beiden zu finden: Sie entwickelten jedes neue Werk in den Experimenten auf Papier.

Picasso traf, wie schon erwähnt, Toulouse-Lautrec nie persönlich. Als der 19-jährige Picasso zum ersten Mal Mitte Oktober 1900 in Paris ankam, wollte er die Weltausstellung besuchen, wo sein Gemälde „Letzte Momente“ (1899) in der spanischen Sektion präsentiert wurde. Zu diesem Zeitpunkt war der Franzose bereits krank, übersiedelte im Juli 1901 nach Château Malromé und starb wenig später am 9. September 1901 im Alter von nur 36 Jahren im Kreise seiner Familie. Wenn Picasso auch das Werk von Lautrec aus französischen Zeitschriften kannte, die in Barcelona erhältlich waren (z.B. Le Rire, La Vie Parisienne und Gil Blas Illustré), so hinterließen die Originale noch einen dauerhafteren Eindruck bei dem Spanier. Er bewunderte nicht nur dessen radikal realistische Themenwahl und Beobachtungsgabe, sondern auch seine verwegen reduzierte Malerei. Die visuelle Sprache von Toulouse-Lautrec umfasste auch den Hang zur Karikatur und seine Kraft zur Synthese.

 

 

Karikaturen und Boheme

Sowohl Toulouse-Lautrec als auch Picasso nutzten die Karikatur, um über sich selbst zu lachen. Vor allem Lautrec verwendete seine außergewöhnliche, weil kleingewachsene Erscheinung, um sich in die Welt der Boheme einzufügen. Der aufgrund einer Erbkrankheit zum Maler gewordene Adelige fühlte sich von seinem Vater und damit der Elite Frankreichs verstoßen. Als Konsequenz zog ihn die Welt der Künstler, der Sängerinnen und der Kabaretts am Montmartre magisch an. In nur zwei Gemälden stellte sich Henri de Toulouse-Lautrec selbst dar, hingegen ist die Fotografie ein willkommenes Medium von Mimikry und Verkleidung. Indem er sich in Zeichnungen schonungslos dem Spott der Leute aussetzte, wurde er zu einer bekannten Figur am Montmartre.

Pablo Picasso verband in „Picasso mit Zylinder“ (1901) eine Selbst-Karikatur mit einer Prostituierten im Hintergrund, die durchaus an die nächtlichen Szenen eines Toulouse-Lautrec erinnert. Aber auch Porträts dieser Jahre, wie jene des Schriftstellers Gustave Coquiot oder die von unbekannten Damen, sind für die Verbindung des pointillistischen Stils mit Lautrec’schen Charakteren bekannt.

 

Nachtleben und Unterwelt

Henri de Toulouse-Lautrec gehörte zu jener Generation von Künstlern, die sich nach den Impressionisten dem täglichen Leben vor allem der Pariserinnen widmete. Hierbei fällt sofort auf, dass der aus hochadeliger Familie stammende Maler seine Modelle hauptsächlich in der marginalisierten Gesellschaft und der Boheme fand. Diese bevölkern nicht nur seine Gemälde und Grafiken, sondern vor allem die Werbeplakate Toulouse-Lautrecs. Immer wieder widmete er sich einsamen Frauen in Cafés, männliche Kunden und käufliche Damen, Sängerinnen und Berühmtheiten wie Aristide Bruant und Yvette Guilbert oder La Goulue und Jane Avril.

Wie Lautrec entwickelte auch Pablo Picasso eine unstillbare Neugier auf die Exzesse des Pariser Nachtlebens. Von Toulouse-Lautrec lernte er, die Silhouetten zu überzeichnen und so den Figuren ein karikaturhaftes Erscheinungsbild zu geben. Eros und Sexualität, finanzielle und andere Abhängigkeiten werden so wenig subtil, aber dafür umso prägnanter in Szene gesetzt.

 

 

Zirkus und Artisten

Die Welt des Zirkus – Reiter, Clowns, Jongleure und Akrobaten – ist sowohl bei Toulouse-Lautrec wie Picasso äußerst präsent. Für die Künstler stand die spielerische und spontane Seite des Zirkus im Vordergrund. Gleichzeitig identifizierten sie sich mit dem Harlekin und dem Clown, die beide am Rande der Gesellschaft standen. Desgleichen empfanden sie in Hinblick auf die gesellschaftliche Position des Künstlers. Im Gegensatz zu Lautrec interessierte sich Picasso nicht für Pferde und deren Dressur. Toulouse-Lautrecs Vater hingegen war ein begeisterter Reiter und besuchte mit seinem Sohn den Zirkus Medardo in Paris. Als bei dem Vierzehnjährigen die Krankheit ausbrach und er monatelang das Bett hüten musste, zeichnete er schon Pferde und Reiter. Und auch während seiner Rekonvaleszenz von Alkohol- und Drogenmissbrauch im Spital von Neuilly 1899 wandte er sich diesem Thema zu: Aus der Erinnerung zeichnete er Akrobaten und Dressurreiterinnen und überzeugte mit der Präzision der Ausführung seine Ärzte von seiner vermeintlichen Genesung.

Anfang des Jahres 1902 wandte sich Pablo Picasso melancholischeren Szenen zu. Dafür setzte er erneut Harlekins und Spaßmacher ein, denn sie verkörperten für ihn die Verstoßenen von Paris. „Das kärgliche Mahl“ (September 1904) ist ein früher Versuch im Bereich Druckgrafik und ein gutes Beispiel für die Trostlosigkeit und die Abgründigkeit der gezeigten Schicksale dieser Phase. Zwischen 1904 und 1905 findet man diese Entfremdung auch in der berühmten Radierung „Das Mahl der Armen“ (Paris, September 1904) und die Gouache „Die Milchflasche“[noe]Gouache auf schwerem Karton, 62.5 × 45.1 cm (The Museum of Fine Arts, Houston).[/note] (1905). Werke wie die Gouache „Frau aus Majorca” (1905) aus dem Pushkin Museum in Moskau, die eine Akrobatin als Verführerin Circe zeigt, sowie „Sitzender Harlekin“ (Paris 1905) aus der Rosa Periode belegen, dass der Einfluss von Toulouse-Lautrecs Bildwelt auch noch in dieser Phase von Picassos Werk andauerte.

 

 

Frauen

Prostitution war ein weiteres Thema, das beide Künstler miteinander verband. Hiermit endet jedoch die Übereinstimmung zwischen Lautrec und Picasso. Während der Franzose mit Empathie auf die Frauen blickte, ist Picassos erotischer und manchmal pornografischer Blick alles andere als mitfühlend. „Elles“ zeigt die Frauen im sogenannten maison close auf der Rue des Moulins, wo Toulouse-Lautrec mehr oder weniger wohnte. Dadurch hatte er einen einzigartigen Blick auf die „weibliche Welt“, bestehend aus Toilette, Ankleiden, Kartenspiel, beim einander Kosen oder einfach gemeinsam am Tisch Sitzen. Die 1896 entstandene Lithografie-Serie war gleichsam unverkäuflich, so unerhört wurden die Szenen empfunden. Einen ähnlichen Zugang nutzte Picasso nur 1902, als er Syphiliskranke im Spital von Saint Lazare skizzierte.

Erotische Gemälde waren traditionell in beschränkt zugänglichen Räumen aufgehängt. Im Jahr 1884 malte Toulouse-Lautrec den Akt „La Grosse Maria, Venus of Montmartre“. Das Modell wurde inzwischen als Marie-Clémentine identifiziert, einer Akrobatin vom Zirkus Molier, die wenig später als die Malerin Suzanne Valadon bekannt wurde. Die Akte, die Edgar Degas auf der letzten, der achten Impressionisten-Ausstellung 1886 präsentierte, inspirierten Lautrec zu Bildern von Frauen mit weniger offensiven erotischen Bedeutungen, darunter „Rothaariger Akt, hockend“ (1897) und „Bett“ (1898), eines der letzten Bilder über Prostitution.

Picassos Zugang zu sexuellen Themen, den der Kurator als „irdischer“ und manchmal gewalttätig bezeichnet, zeigt sich in Akten wie „Jeanne (Liegende Frau)“ und „Pipo“ (beide 1901). Sein während der 1960er Jahre entstandenes Spätwerk kreist ebenfalls um den weiblichen Körper und die erotische Anziehung zwischen Mann und Frau. „Liegender weiblicher Akt“ (1965), „Venus und Cupido“ (1968) und „Das Paar“ (1969) zeigen exzessive und entstellte Formen. Wie schon in „Les Demoiselles d´Avignon [Die Fräulein von Avignon]“ thematisierte Picasso in den 1960ern Bordelle.

Kuratiert von Francisco Calvo Serraller, Professor für Kunstgeschichte an der Universidad Complutense, Madrid, und Paloma Alarcó, Chefkuratorin für Moderne Malerei am Museo Thyssen-Bornemisza.

 

 

Picasso/Lautrec: Bilder

  • Henri de Toulouse-Lautrec, Lesende Frau im Café, um 1886, Öl/Lw, 61 × 50 cm (Abelló Collection, Madrid)
  • Henri de Toulouse-Lautrec, Selbstkarikatur (Selbstporträt) auf der Rückseite des Plakats von „Divan Japonais“, 1893, Plakat, 80 x 61,5 cm (Fundación Pierre Ginadda, Martigny)
  • Henri de Toulouse-Lautrec, Diese Damen im Esszimmer, 1893–1895, Öl auf Leinwand, 60,2 x 80,7 cm (Szepmüveszeti Muzeum, Budapest © Szepmüveszeti Muzeum, Budapest)
  • Henri de Toulouse-Lautrec, Im Café, der Gast und die bleichsüchtige Kassiererin, 1898 (Kunsthaus Zürich)
  • Henri de Toulouse-Lautrec, Im Zirkus: Gang in die Manege, 1899, Bleistift und Farbe auf Papier, 31 x 20 cm (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)
  • Henri de Toulouse-Lautrec, Rothaarige (Die Toilette), 1899, Öl/Karton, 67 x 54 cm (Musée d'Orsay, Paris, Legat von Pierre Goujon, 1914)
  • Pablo Picasso, Gustave Coquiot, Paris 1901, ÖL/Lw, 100 x 81 cm (Musée National Picasso, Paris, Deposit Centre Pompidou, Paris, Musée national d’art moderne/Centre de creation industrielle, Erworben von den Musées nationaux 1933) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017 © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais/Béatrice Hatala.
  • Pablo Picasso, Die Kunden, Paris 1901, Öl/Lw, 47,3 x 62,4 cm (Museum of Art, Rhode Island School of Design, Providence. Legat von George Pierce Metcalf) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.
  • Pablo Picasso, Sitzender Harlekin, Paris 1905, Aquarell und schwarze Tusche auf Karton, 57,2 x 41,2 cm (Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.
  • Pablo Picasso, Sitzender Mann mit Hut, 1972, Öl/Lw, 145,5 x 114 cm (Museum Frieder Burda, Baden-Baden), © Sucesión Pblo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017

Weitere Beiträge zu Henri de Toulouse-Lautrec und Pablo Picasso

7. August 2017
Félix Vallotton, Die Weiße und die Schwarze, 1913, Öl auf Leinwand, 114 x 147 cm (Hahnloser/Jaeggli Stiftung, Winterthur, Schenkung Geschwister Jäggli, 1981)

Villa Flora: Meisterwerke des Postimpressionismus Die Sammlung von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler

Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler trugen zwischen 1905 und 1936 eine der prestiegeträchtigsten Schweizer Privatsammlungen zusammen: Die derzeit im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) ausgestellten Werke von den Nabis und Fauvisten stehen aber auch für die Freundschaften des Sammlerehepaares, für das die so häufig genutzte Formel „Leben für die Kunst“ wahrhaftig zutraf.
31. Mai 2017
Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27 Photo (C) Art Institute of Chicago, Dist. RMN-Grand Palais / image The Art Institute of Chicago)

Picassos erste Frau: Olga Picasso Pablo Picassos Ehefrau (1917–1935), Tänzerin, Muse, Modell

Olga Picasso (1891–1955), der lesenden, melancholisch nachdenklichen Frau in den Bildern ihres Mannes Pablo ist erstmals im Pariser Musée Picasso eine Ausstellung gewidmet. Die russische Balletttänzerin und Mutter des gemeinsamen Sohnes Paul war ab 1917 Picassos wichtigstes Modell, an dem er seine realistische „Klassische Phase“, oder „Olga Periode“, seine surrealistischen Experimente erprobte. Olga und Pablo Picasso lebten von 1917 bis 1935 zusammen, dann trennte sich das Paar, bliebt aber bis zum Tod Olgas (1955) verheiratet.
18. Februar 2017
Pablo Picasso, Guernica, Detail, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017)

Picasso: Guernica Ausstellung zum 80. Geburtstag des Gemäldes im Museo Reina Sofia, Madrid

„Guenica“, Pablo Picassos 27 Quadratmeter großer Aufschrei gegen das Bombardement der gleichnamigen Stadt im Baskenland, wurde 1937 im Spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris erstmals dem Publikum gezeigt. Zum 80. Geburtstag des Gemäldes richtet das Museo Reina Sofia in Madrid, wo sich das Werk seit 1992 befindet, eine Werkmonografie aus. Unter dem Titel „Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica“ zeigen die Kuratoren Timothy James Clark und Anne M. Wagner etwa 150 Gemälde Picassos.
21. September 2016
Pablo Picasso, Frau mit gefalteten Händen, 1907, Musée national Picasso – Paris (links); Mutter mit Kind, 1907, Musée national Picasso – Paris (rechts), Ausstellungsansicht „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ im Leopold Museum 2016/17, Foto: Alexandra Matzner © Bildrecht.

Picasso war ein Afrikaner! Afrikanische Kunst und Primitivismus in der Moderne

Drei Erzählstränge führen in der Schau „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ die Besucherinnen und Besucher zur Frage: Was bedeutet(e) die Entdeckung der afrikanischen Kunst und etwas später der ozeanischen Kunst für die Entwicklung der Moderne in Europa? Die brüske Antwort Picassos lautete 1923: „Afrikanische Kunst? Die kenne ich nicht!“ Dass diese harsche Abwehr mitnichten des Pudels Kern beschreibt, ist in den letzten Jahren auch durch Ausstellungsprojekte vielfach herausgearbeitet worden. Der hohe Grad an Stilisierung und Abstraktion, der allerdings nicht als Zeichen für fehlenden Realismus in der afrikanischen Kunst gedeutet werden darf, irritierte und begeisterte das europäische Publikum. Dass die Radikalität der künstlerischen Produktion im frühen 20. Jahrhundert, ihre Brüche mit den Traditionen und ihre Formfindungen nicht ohne die Auseinandersetzung mit der als „primitiv“, d. h. nicht von der europäischen Zivilisation verbildeten, gesammelten und wertgeschätzten Kunst entstehen hätte können, muss nach diesem Museumsbesuch zweifelsfrei anerkannt werden.
5. August 2016
„La femme au miroir“ in Jena, Cover des Ausstellungskatalogs

Französische Druckgrafik von Manet bis Picasso

Eine interessante Auswahl französischer Druckgrafik aus der Coninx-Stiftung Zürich – von Werken der Impressionisten bis Pablo Picasso – ist derzeit in der Kunstsammlung Jena zu sehen. Gezeigt werden 77 Druckgrafiken von den Impressionisten, Nabis und der Schule von Paris sowie 46 Werke von Pablo Picasso.
26. August 2015
Toulouse-Lautrec und die Photographie, HIRMER (Cover)

Toulouse-Lautrec und die Fotografie Selbstinszenierung und Dokumentation

Bislang war hinlänglich bekannt, dass sich Henri de Toulouse-Lautrec für seine lebensnahen Gemälde, Plakate und Grafiken ins Nachtleben des Montmartre stürzte und seine Eindrücke in Skizzen in Blei- oder Farbstift festhielt. Dass er sich darüber hinaus auch mit Fotografie beschäftigte, war zwar präsent, ist aber bis zu dieser Ausstellung in Bern nur marginal gewürdigt worden. Der Spezialist für Vallotton und das Pariser Fin-de-Siècle Rudolf Koella hat in der Bibliothèque nationale im Musée de Montmartre in Paris, bei Privatsammlern und Verwandten des Künstlers sowie im Musée Toulouse-Lautrec in Albi noch unbekanntes Fotomaterial gefunden und sich Gedanken zum „fotografischen Blick“ Toulouse-Lautrecs gemacht.
17. Oktober 2014
Maurice Guibert, Lautrec porträtiert Lautrec, um 1894, Aus einem Album mit 33 Photographien der Familie Toulouse-Lautrec, Collection Georges Beaute © Beaute, Réalmont; Photographe David Milh.

Henri de Toulouse-Lautrec: Biografie Leben und Werk des Malers und Grafikers am Montmartre

Henri de Toulouse-Lautrec (1864─1901) wurde in eine alte südfranzösische Adelsfamilie geboren und feierte ab 1890 internationale Erfolge als Plakatentwerfer berühmter Vergnügungslokale wie dem Moulin Rouge. Mit stark vereinfachten Darstellungen von Stars und Sternchen revolutionierte er das Bild der Straße. Nach Jahren der Überarbeitung und des Feierns zog sich Henri de Toulouse-Lautrec ins Nobelbordell zurück. Hier entstanden eindrucksvolle, weil intime Bildnisse der arbeitenden Frauen, ihren Verhältnissen zueinander, ihren Lebensbedingungen. Die Alkoholsucht des Malers führte zum frühen Tod mit knapp 36 Jahren.
17. Oktober 2014
Henri de Toulouse-Lautrec, Moulin Rouge – La Goulue, 1891 (Albertina, Wien)

Henri de Toulouse-Lautrec: Werke, Bilder vom Moulin Rouge Revolution der Plakatkunst, neuer Blick auf die Frau

Als Revolutionär der Plakatkunst aber auch „artiste maudit“, als Außenseiter der Gesellschaft, ging Graf Henri Marie Raymond de Toulouse-Lautrec-Monfa in die Kunstgeschichte ein. Am 24. November 1864 als Spross einer uralten französischen Adelsfamilie in Albi (Südfrankreich) geboren, stand ihm ein sorgenfreies Leben voller Jagden, Spleens und Kunstgenuss bevor, wären nicht seine beiden Eltern Cousin und Cousine gewesen.
9. Februar 2014
Henri de Toulouse-Lautrec, Ambassadeurs, Aristide Bruant dans son cabaret, 1892, Farblithografie (Plakat), 135 x 93,5 cm. © Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen. Foto: L. Lohrich.

Schirn analysiert den Montmartre Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt nähert sich der Pariser Avantgarde um 1900 über jenen fast schon mythischen Ort an, an dem sie ihre anti-akademischen und revolutionären Ideen in Malerei, Grafik und Plakatkunst umsetzte: dem Montmartre im 18. Arrondissement. Er ist höchste Erhebung im Pariser Becken, Gipsbergwerk, Arbeiterbezirk mit ärmlichen Behausungen, Ort der kommerziellen Unterhaltungsindustrie und halbseidene Gegend, ein Anziehungspunkt für die Bohème aber auch eine Pilgerstätte zum heiligen Dionysius. Neben dem allseits bekannten Künstler Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901), der wie kein Zweiter das Bild der Sänger und Sängerinnen, der leichten Mädchen und der Vergnügungslokale am Montmartre prägte, stehen Vincent van Gogh und Pablo Picasso im Zentrum einer Reihe von weniger bekannten Künstlern und zweier Künstlerinnen, die sich dem Esprit des Viertels hingaben und daraus Inspiration zogen.
4. Februar 2013
Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Picasso/Duchamp

Picasso und Duchamp steigen erstmals in den Ring! Zumindest inszeniert das Stockholmer Moderna Museet derzeit Picasso als den „Maler“ gegen Duchamp als das „Gehirn“. Kuratorin Annika Gunnarsson spielt mit dem Gedanken, zwei der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts wie Boxer gegeneinander antreten zu lassen.
12. Januar 2011
Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961, Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani © Succession Picasso/VBK, Wien 2010.

Picasso: die Erfindung der Friedenstaube

Der Spanier in Paris, der unbeugsame und unkorrumpierbare Künstler, der von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft worden war, erreichte nach 1944 weltweit Kultstatus, was nicht nur mit seiner künstlerischen Arbeit zu tun hatte, sondern auch seinem (wenig bekannten) politischen Engagement. Im Oktober 1944 trat Pablo Picasso (1881-1973) der kommunistischen Partei Frankreichs (der PCF) bei und blieb deren Mitglied bis zu seinem Tod.
17. Oktober 2010
Zürcher Kunstgesellschaft Kunsthaus Zürich (Hg.): Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932, 2012, Prestel Verlag

Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932 Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb

Die erste Museumsausstellung von Pablo Picasso 1932 im Kunsthaus Zürich ist nicht nur als Wegmarke in der Rezeption des Künstlers, sondern auch als Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb zu sehen. Eindrucksvoll und selbstkritisch präsentieren Tobia Bezzola, Christian Geelhaar, Simonetta Fraquelli und Michael FitzGerald die Entstehungsgeschichte jener Ausstellung, die die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunstproduktion, Kunsthändlern, Sammlern und Museum völlig veränderte.
15. September 2006
Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Picasso. Malen gegen die Zeit Das Alterswerk des Malers

Mann und Frau werden eins – oder doch nicht? Phallus und Vagina stehen einander in der Mitte des Bildes diametral gegenüber. Kaum ist erkennbar, zu welchem Körper welches Bein gehört, wie die deutlich ausgezeichneten Brüste links oder der Bauchnabel rechts mit der Anatomie der Figuren in Übereinstimmung zu bringen ist. Der linke, wohl weibliche Körper streckt einen Arm nach oben, während der rechte mit seinen Armen sein Gesicht verdeckt. Obwohl die Körper orgiastisch miteinander verschränkt sind, will doch kein rechtes Gefühl einer glücklichen Vereinigung aufkommen. „Die Umarmung“ ist das letzte Gemälde, das Picasso am 1. Juni 1971 fertig stellte.
  1. Zitiert nach Paloma Alarcó, Picasso/Lautrec: Elective Affinities, in: Picasso/Lautrec (Ausst.-Kat.), Madrid 2017, S. 35.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.