0

Musée Rodin, Paris der Denker, der Kuss, das Eherne Zeitalter im Hôtel Brion

Auguste Rodin, Der Denker © Musée Rodin.

Auguste Rodin, Der Denker © Musée Rodin.

Im Jahr 1908 vermittelte Rainer Maria Rilke dem Bildhauer Auguste Rodin (1840-1917) eins der schönsten Gebäude aus dem 18. Jahrhundert in Paris: das Hôtel Biron, das von Gabriel und Aubert 1730 für Abaham Peyrenc de Moras errichtet worden war. Vier Jahre zuvor (1904) hatten es die Nonnen des Sacré-Coeur, die das Hôtel Biron sie seit 1820 okkupiert hatten, verlassen müssen, ihrerstatt zogen de Max, Matisse, Isadora Duncan, Cocteau dort ein.

Judith Cladel organisierte 1911, als Rodin das Gebäude verlassen sollte, eine Petition zur Rettung des Hôtel Biron und der Gründung eines „Musée Rodin“, die von zahlreichen wichtigen Persönlichkeiten unterzeichnet wurde: Juliette Adam, Apollinaire, Barrès, Albert Besnard, J.-E. Blanche, Debussy, Anatole France, Claude Monet, Montesquiou, Romain Rolland, J.H. Rosny d. Ä., etc. Daraufhin erwarb der Staat im Oktober 1911 das Hôtel Biron für 6 Millionen Francs. Judith Cladel machte ihre Petition 1912 öfentlich und fand Politiker, die die Sache unterstützten: Raymond Poincaré, der 1912 Ministerpräsident wurde und Étienne Clémentel, der ab 1916 Wirtschaftsminister war. Ein gefürchteter Gegner des Musée Rodin, Gaston Calmette, der Direktor des Figaro, wurde 1914 von Henriette Caillaux in der Redaktion des Figaro niedergeschossen und erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Charles Ricketts verfasste in seinem Tagebuch folgenden Kommentar über Calmette: „Diese infamen Angrife gegen Nijinski und Rodin und die schamlosen Appelle voller moralisierender Vorurteile entlarven sein wahres Gesicht, und ich habe nichts dagegen, dass man die Tyrannei der modernen Presse durch diesen Mord zum Schweigen gebracht hat."

 

Rodins Schenkung

Ein Jahr bevor Auguste Rodin 1917 starb, vermachte er seine Werke dem französischen Staat mit der Auflage sein Atelier zu erhalten. Am 12. März 1919 unterzeichnete Raymond Poincaré das Gesetz zur Gründung des Musée Rodin.  Bevor es allerdings dazu kam, wurden in der Kammer und im Senat erbitterte Debatten über die Annahme oder Ablehnung der Schenkung geführt, die schlussendlich mit 359 zu 56 Gegenstimmen angenommen wurde.

„Sollte der Staat sich veranlasst sehen, die Werke an einem anderen Standort zu verbringen, so müssen sie in einem einzigen Gebäude untergebracht werden, um so die „Sammlung Rodin“ in ihrer Gesamtheit zu erhalten. Was das Hôtel Biron betrifft, so kann die Verbringung an einen anderen Standort nicht zu Lebenszeiten Rodins oder innerhalb von 25 Jahre nach seinem Tod stattfinden. Die Kapelle kann jedoch jederzeit an den Staat zurückfallen, jedoch muss der Staat dem Musée Rodin auf seine Kosten eine Fläche adäquater Größe innerhalb des Gartens zur Verfügung stellen und sie für die Präsentation der Sammlung  ausstatten. Kosten für Transport und Installation der Werke muss der Staat übernehmen.“1 (1. April 1916, 1. Schenkung. Artikel 1)

Erst in den 1960er Jahren wurde dieses kostbare Erbe erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Musée Rodin

Das Musée Rodin beherbergt heute noch einige Gips- und Tonmodelle, sog. „maquettes“, des wichtigsten Bildhauers der Jahrhundertwende und darüber hinaus dokumentieren Ausstellungen Werke und Arbeitsprozesse bedeutender Bildhauer wie beispielsweise Henry Moore (1898-1986 → Henry Moore. Atelier, Skulptur, Zeichnung)

Im Musée Rodin erwarten die Besucherinnen und Besucher Vergleiche zwischen Modellen in verschiedenen Stadien und den ausgeführten Skulpturen. Auguste Rodin war bekannt dafür, einzelne Elemente von Statuen – wie zum Beispiel deren Hände – immer wieder durchzumodellieren, zu verändern, von verschiedenen Perspektiven zu zeigen, in einem fast spielerischen Akt zu improvisieren. Die in den Räumen nebeneinander stehenden Skulpturen ermöglichen daher nicht nur einen über die Oberfläche wandernden Blick, der der Materialität der Objekte nachspürt (die Glätte der Haut im Gegensatz zur rauen Oberfläche des Steins). Man kann anhand der „Teilweise enthüllten Büste des bronzenen Zeitalters“ (1895/96) studieren, wie Rodin das weibliche, verträumte Gesicht mit in Gips getränkten Tüchern gleichzeitig ver- und enthüllt. Immer wieder zeigen zeitgenössische Fotografien wie jene berühmten von der Balzac-Statue von Alfred Steichen, wie Rodin mit dem neuen Medium zur Verbreitung seiner Kompositionen umging.

 

 

Besonders eindrucksvoll ist der Raum mit der „Hand Gottes“. Die Skulptur ist so vor einem fast blinden Spiegel gestellt, so dass die Hinterseite über die Reflexion gleichzeitig mit der Vorderseite sichtbar wird. Im Spiegelbild findet sich dann auch „Der Kuss“ (um 1882), zu Recht neben dem Denker und dem Höllentor, die beide in Bronzeabgüssen im Park stehen und zu den berühmtesten Statuen Rodins zählen. Camille Claudel, Modell, Geliebte des Künstlers und auch eigenständige Bildhauerin, ist ebenfalls ein eigener Raum gewidmet.

 

 

Musée Rodin: Bilder

  • Musée Rodin, Installationsansicht mit der Hand Gottes © Musée Rodin, Foto: Alexandra Matzner.
  • Musée Rodin, "Das eherne Zeitalter" © Musée Rodin, Installationsansicht: Alexandra Matzner.
  • Auguste Rodin, Der Denker © Musée Rodin.

Weitere Beiträge zu Auguste Rodin

22. April 2018
Auguste Rodin, Studie nach den Reitern am südlichen Parthenon Fries, Grafit, Feder und Tinte, vor 1870 (Musée Rodin, Foto Jean de Calan)

Rodins Bewunderung für Phidias „Der Kuss“ und die Parthenon Skulpturen im British Museum

Mit der Konzeption der Parthenon Skulpturen war Phidias in die Geschichte eingegangen – und wurde Jahrtausende später zum künstlerischen Mentor Rodins. Auf der Suche nach Inspiration studierte Auguste Rodin diese berühmten Skulpturen mehrere Male, nachdem er sie 1881 auf seiner ersten London-Reise entdeckt hatte.
22. April 2018
Auguste Rodin, Der Kuss, Detail, 1886, Marmor, dritte Kopie der Skulptur (Ny Carlsberg Glyptotek, Kopenhagen), Foto: Philipp Weissenbacher

10 Dinge, die man über Auguste Rodin wissen sollte Berühmteste Skulpturen, Radikalität, Beziehungen

Auguste Rodin (1840–1917) ist vielleicht der berühmteste Bildhauer der Klassischen Moderne. Die Popularität von Werken wie „Der Kuss” und die Universalität von „Der Denker“ haben ihm weltweit großen Ruhm beschert. Das Wichtigste über Leben und Werk Rodins in zehn Punkten.
25. Oktober 2017
Auguste Rodin, Der Denker, Detail, 1881 (Musée Rodin, Paris)

Auguste Rodin: Biografie Leben und Werk des französischen Plastikers und Bildhauers

Auguste Rodin ist der bedeutendste Bildhauer des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Hier findest du eine ausführliche Biografie.
28. Januar 2017
Eugène Druet, Auguste Rodin zwischen seinen Werken in seinem Atelier

Auguste Rodin: Werke "Das Höllentor", "Der Denker", "Der Kuss", "Die Bürger von Calais", ... #Rodin100

Es ging Auguste Rodin um die Allansichtigkeit seiner Plastiken. Ziel von Rodins Arbeit war, neue Kompositionen und Techniken zu erfinden, um leidenschaftliche Gefühle auszudrücken. Anstelle der Allegorie tritt bei ihm der Torso, das Fragment, der Mensch mit all seinen Leidenschaften. Die Körper sind von Schwerkraft, Bescheidenheit und Erzählung befreit, haben keinen perfekten Standpunkt, erlauben keine Interpretation durch Werktitel oder Attributen.
29. Dezember 2016
Edgar Degas, Tänzerin in Ruhestellung, um 1882/1885, Bronze, H. 45,5 cm (Von der Heydt-Museum Wuppertal) & Tänzerinnen (im Hintergrund), 1900–1905 (Von der Heydt-Museum Wuppertal Foto: Medienzentrum/Antje Zeis-Loi)

Degas & Rodin Wettlauf der Giganten zur Moderne im Von der Heydt Museum Wuppertal

Edgar Degas (1834–1917) und Auguste Rodin (1840–1917) revolutionierten beide auf ihre Weise die Kunst des späten 19. Jahrhunderts: Der Maler, Druckgrafiker und Plastiker Degas wählte moderne Motive, setzte einen fotografischen Blick ein und dachte über das moderne Großstadtsubjekt nach. Rodin stieg aufgrund seiner Themenwahl, der neuartigen Oberflächengestaltung und seiner revolutionären Auffassung des Denkmals ab 1880 zum Bildhauerfürsten Europas auf. Beide reflektierten den Prozess des Kunstmachens genauso wie ihre unterschiedlichen sozialen Rollen innerhalb des Kunstzirkels; beide verstarben vor genau 100 Jahren.
1. Oktober 2010
Auguste Rodin, Entwurf für das Denkmal für Victor Hugo, 1890, Terrakotta, 72 x 68 x 46 cm, Belvedere, Wien © Belvedere, Wien.

Rodin und Wien Durchbruch in der Secession

Auf der IX. Ausstellung der Wiener Secession Anfang des Jahres 1901 stellte Auguste Rodin (1840-1917) gemeinsam mit Max Klinger (1857-1920) zu Ehren des kurz zuvor verstorbenen Italo-Schweizers Giovanni Segantini (1858-1899) aus. 14 Plastiken und acht Grafiken hatte Rodin nach Wien geschickt und beehrte die Kaiserstadt auch mit seiner persönlichen Anwesenheit. Ludwig Hevesi (1843-1910), bedeutendster Kunstkritiker und Unterstützer der Wiener Secession, berichtete von der „erschütternden Gruppe der Bürger von Calais“, dem „wunderbaren Kopf der Balzac-Statue“ sowie „Eva“ und „Dem ehernen Zeitalter“ als stilistische Gegenstücke. Nicht nur er sah in dieser Ausstellung eine der wichtigsten der jüngeren Secessionsgeschichte.
  1. Zitiert nach Anne Pingeot, Rodin (1840–1917) und Degas (1834–1917) – Umgang mit der Kunstkritik, in: Degas - Rodin (Ausst.-Kat. Van der Heydt.-Museum, Wuppertal), Wuppertal 2016, S. 263–283, hier S. 282.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.