0

Wien | Kunsthistorisches Museum: Beethoven „Beethoven bewegt” als Hommage an den Komponisten

Guido van der Werve, Nummer acht, everything is going to be alright, 2007, Golf of Bothnia FI, 2007, 16mm to HD Edition of 7 and 2 artist's proofs Duration: 10:10 minutes

Guido van der Werve, Nummer acht, everything is going to be alright, 2007, Golf of Bothnia FI, 2007, 16mm to HD Edition of 7 and 2 artist's proofs Duration: 10:10 minutes

Im Frühjahr und Sommer 2020 präsentiert das Kunsthistorische Museum Wien in Kooperation mit dem Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien eine durchaus ungewöhnliche Hommage an Ludwig van Beethoven (1770–1827), den großen Vertreter der Wiener Klassik. Auch 250 Jahre nach seiner Geburt ist dessen Popularität ungebrochen. Weit über die Musik hinaus haben seine humanistischen Botschaften die Kunst- und Kulturgeschichte beeinflusst. Seine frühe Ertaubung prägte sein Bild als tragisches Genie.

Beethovens universelle und einzigartige Rezeption, die epochale Bedeutung seiner Musik, aber auch die Wahrnehmung seiner ikonengleich stilisierten Person, lassen eine Unmenge von Anknüpfungspunkten zu; Hoch- und Populärkultur, Kommerz und Politik nützen ein nahezu unerschöpfliches Reservoir zur Inspiration oder auch Vereinnahmung.

Die Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien zeigt über 120 hochkarätige Werke – darunter Gemälde von Caspar David Friedrich, Skizzenbücher William Turners, Grafiken von Francisco de Goya und Jorinde Voigt, Skulpturen von Auguste Rodin, Rebecca Horn und John Baldessari sowie eine performative Skulptur von Tino Sehgal – und bringt sie ins Gespräch und in Beziehung mit der Musik und der Person Beethovens. Sie schlägt so eine visuelle Brücke bis zur Gegenwart und versteht sich als poetische Reflexion auf den Komponisten und sein Schaffen: Meisterwerke der Bildenden Kunst gehen Verbindungen mit Musik und Stille ein.

Der Ausdrucksmacht von Beethovens Klängen wird somit anschaulich Gestalt verliehen. Seine Musik wird nicht nur zu hören, sondern gleichsam zu sehen sein.

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

Auguste Rodin, Rebecca Horn, Jan Cossiers, Caspar David Friedrich, Anselm Kiefer, Francisco de Goya, Jorinde Voigt, Tino Sehgal, Guido van der Werve, Idris Khan, William Turner, John Baldessari

Quelle: Pressetext

Beethoven im KHM 2020: Bilder

  • Auguste Rodin, L'Age d'airain (Das Eherne Zeitalter), 1880, Gips, 184 x 62 cm (MuMa Le Havre / Charles Maslard)
  • Rebecca Horn, Concert for Anarchy, 1990, Klavier, Hydraulikzylinder, Kompressor, 150 x 106 x 155 cm (Photographer: Attilio Maranzano, © 2019: Rebecca Horn / VG Bild Kunst)
  • Jan Cossiers, Prometheus, 1636–1638, Öl auf Leinwand, 182 x 113 cm, (Photographic Archive. Museo Nacional del Prado. Madrid)
  • Caspar David Friedrich, Abendlicher Wolkenhimmel, 1824, Öl auf Leinwand, 12,5 x 21,2 cm (Belvedere, Wien, Foto: Johannes Stoll)
  • Anselm Kiefer, Über uns der gestirnte Himmel, in uns das moralische Gesetz, 1969–2010 (Foto (S/W) auf Papier mit Übermalungen, 63 x 83,2 cm, ARTIST ROOMS National Galleries of Scotland and Tate)
  • Francisco José de Goya y Lucientes, Los Caprichos: Buen Viage - Glückliche Reise, 1799, Radierung, Aquatinta, 21,5 x 15,1 cm (Albertina, Wien)
  • Jorinde Voigt, Ludwig van Beethoven/ Sonate Nr. 14 (Opus 27, Nr. 2) „Moonlight“, 2012, Tinte, Bleistift auf Papier, 86,5 x 140 cm © Jorinde Voigt, VG Bild-Kunst, Bonn 2019
  • Guido van der Werve, Nummer Acht, everything is going to be alright, 2007, 16-mm-Film, auf Video übertragen, 10:10 min © Guido van der Werve; Courtesy of the artist and Luhring Augustine, New York
  • Idris Khan, Struggling to Hear… After Ludwig van Beethoven Sonatas, 2005, Lambda C-Print auf Aluminiumplatte, 258 x 192 x 5 cm © Idris Khan
  • Joseph Mallord William Turner, Fire at the Grand Storehouse of the Tower of London, 1841, Aquarelle, 23,5 x 32,5 cm (Photo © Tate)
  • John Baldessari, Beethoven’s Trumpet (with Ear) Opus # 133, 2007, Harz, Fiberglas, Bronze, Aluminium, Elektronik, L. 179 cm, B. 110 cm, H. 42 cm (Ohr); L. 224 cm, B. 130 cm (Rohr) (Foto Timo Ohler, © John Baldessari Courtesy of the artist, Sprüth Magers and Beyer Projects)

Aktuelle Ausstellungen

19. Mai 2020
Raffael, Selbstporträt, Detail, um 1506, Öl-Holz, 47,5 x 33 cm (Uffizien, Florenz)

Rom | Scuderie del Quirinale: Raffael Größte Raffael-Ausstellung 2020

Die Raffael-Ausstellung in den Scuderie in Rom wird vermutlich die wichtigste Ausstellung des Raffael-Jahrs 2020. Die Scuderie und arbeiten für die Raffael-Ausstellung mit den Gallerie degli Uffizi und dem Palazzo Pitti in Florenz zusammen.
15. Mai 2020
Paula Modersohn-Becker, Mädchenbildnis mit gespreizter Hand vor der Brust, Detail, um 1905 (© Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal)

Lindau | Kunstmuseum: Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn „Paula & Otto – Kunst und Liebe im Aufbruch“

Paula Modersohn-Becker (1876-1907) und Otto Modersohn (1865-1943) ist das bedeutendste deutsche Künstlerpaar des frühen 20. Jahrhunderts. Das Kunstmuseum Lindau präsentiert 2020 das faszinierende Thema von Liebe und Kunst im Aufbruch zur Moderne.
14. Mai 2020
Jasper Johns

Potsdam | Museum Barberini: Jasper Johns „The 100 Monotypes”

Anlässlich seines 90. Geburtstags am 15. Mai 2020 würdigt ihn das Museum Barberini mit der Präsentation seiner jüngsten Serie „The 100 Monotypes“, die begleitend zu seinem Werkverzeichnis (Wildenstein-Plattner Institut, 2017) entstanden ist.
9. Mai 2020
Norbert Tadeusz, Swimmingpool, 1993 (Albertina, Wien, Rafael and Teresa Jablonka Foundation. © VG Bild-Kunst, Bonn 2020. Foto: LWL / Hanna Neander)

Münster | LWL-Museum: Norbert Tadeusz

Norbert Tadeusz (1940–2011) in Münster organisiert das Werk nach Themen: Venus, sakrale Räume, Fleisch und Leiber, Tadeusz-Bilder, Akte, Swimmingpool, Interieurs und schließlich die Palio-Bilder.
8. Mai 2020
Troubetzkoy und Sargent, Fotomontage ARTinWORDS

Frankfurt | Städel: Impressionismus und Skulptur „En passant“ fragt nach der „Übersetzung“ impressionistischer Malerei in hartes Material

Das Städel Museum in Frankfurt a. M. stellt Malerei des Impressionismus und die in ihrem Umfeld entstandene Skulptur gemeinsam aus. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen fünf Künstler: Edgar Degas (1834–1917), Auguste Rodin (1840–1917), Medardo Rosso (1858–1928), Paolo Troubetzkoy (1866–1936) und Rembrandt Bugatti (1884–1916).
7. Mai 2020

Banksy: Game Changer feiert Pflegepersonal Britischer Graffiti-Künstler schenkt NHS neues Bild

Banksy hat am 6. Mai 2020 ein neues Werk - "Game Changer" - beim General Hospital in Southampton hinterlassen: Hier findst das das Bild, eine Beschreibung und seine Bedeutung.