Jan Vermeer

Wer war Jan Vermeer?

Jan Vermeer, auch Johannes Vermeer van Delft (1632–1675), gehört zu den berühmtesten Malern des niederländischen Goldenen Zeitalters (17. Jahrhundert). Mit seinen einfühlsamen Schilderungen des (scheinbar) Alltäglichen, mit seinen Bildern von Frauen und Mädchen, die er in zartes Licht tauchte, und die meist geheimnisvoll stille Tätigkeiten ausüben, prägte er die Vorstellung von der Welt des Barock. Sein schmales Werk umfasst nur 37 Gemälde, da Jan Vermeer vermutlich nur bis zu zwei Werke pro Jahr schuf.

Jan Vermeer und Carel Fabritius

Wichtigster Vorläufer von Jan Vermeer in Delft war Carel Fabritius, ein Mitarbeiter von Rembrandt van Rijn, der um 1650 nach Delft übersiedelt war und dort bereits 1654 verstarb. Wenn auch die frühesten Werke Vermeers erst aus den Jahren 1654/55 stammen, so dürfte Fabritius einen wichtigen Einfluss auf den sich formenden Maler gehabt haben. Die Annahme, dass die beiden ein Lehrer-Schüler-Verhältnis hatten, wurde in den letzten Jahren zurückgewiesen. Allerdings prägte Carel Fabritius eine Malweise aus, in der das helle, natürliche Licht, die Schlichtheit der Komposition, der kräftige Pinselstrich und die ausgewogene Farbigkeit bedeutende Faktoren sind. Zu den bekanntesten Werken des mit nur 32 Jahren früh verstorbenen Malers zählt das Tierstück „Der Distelfink“ (1654 dat. → Carel Farbitius: Der Distelfink). Damit schuf Fabritius jenes „Delfter Licht“, das auch Jan Vermeers Kompositionen sanft beleuchtet.

Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge

Zu den berühmtesten Bildern des Delfter Künstlers gehört „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“ (um 1665, Mauritshuis, Den Haag), das Inspirationsquelle für den Historienroman und den populären Film „Das Mädchen mit dem Perlenorhrring“ (2003) war. Im Film spielt Scarlett Johansson das Hausmädchen von Jan Vermeer, der es mit den Perlenohrringen als Modell für das berühmte Gemälde heranzieht.

Vermeers Nachfolge

Bis heute lassen sich Künstlerinnen und Künstler von Vermeers Lichteffekten inspirieren, zu den bekanntesten zählen die Medienkünstlerin Fiona Tan (→ Fiona Tan. Geografie der Zeit) und der Fotograf Erwin Olaf (→ Erwin Olaf schenkt dem Rijksmuseum sein gesamtes Werk).

Alle Beiträge zu Jan Vermeer

15. Oktober 2020
Caravaggio, Hl. Johannes der Täufer (Knabe mit Widder), Detail, 1602, Öl/Lw, 129 × 94 cm (Musei Capitolini, Pinacoteca Capitolina, Rom – Archivio Fotografico dei Musei Capitolini © Roma, Sovrintendenza Capitolina ai Beni Culturali)

Dresden | Zwinger: Caravaggio Das Menschliche und das Göttliche konfrontiert Caravaggio mit seinen Nachfolgern

Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571–1610) schuf 1602 das Gemälde „Johannes der Täufer“, das heute in der Sammlung der Kapitolinischen Museen in Rom hängt – im Herbst/Winter 2020/21 in Dresden zu Gast ist. Mehr als 50 Werke aus der eigenen Sammlung belegen Caravaggios weitreichenden Einfluss auf die Kunst – über Generationen und Landesgrenzen hinweg.
8. August 2020
Jan Vermeer, Die Briefleserin (am offenen Fenster), Detail, um 1657/59, Öl/Lw, 83 x 64,5 cm (Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister – Staatliche Kunstsammlungen)

Dresden | Zwinger: Vermeer „Briefleserin am offenen Fenster“ und die holländische Genremalerei des 17. Jahrhunderts

Anlässlich der Restaurierung von „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ plant Dresden für das Frühjahr 2021 eine Vermeer-Ausstellung: Zehn Bilder Vermeers und weitere 50 seiner Zeitgenossen kontextualisieren das Dresdner Genrebild mit neuer Aussage!
7. Mai 2019
Jan Vermeer, Die Briefleserin (am offenen Fenster), Detail, um 1657/59, Öl/Lw, 83 x 64,5 cm (Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister – Staatliche Kunstsammlungen)

Jan Vermeer: Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster Dresden restauriert seinen zweiten Vermeer

Jan Vermeers Gemälde „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ (um 1657/59) gehört zu den Hauptwerken der Dresdener Gemäldegalerie und wird bis 2019 restauriert. Stofflichkeit, Materialität und weiche Modellierung, für die der Maler aus Delft weltberühmt ist, können neu bewertet werden.
9. Juni 2018
Johannes Vermeer, Briefleserin in Blau, Detail, um 1663 (Rijksmuseum Amsterdam, Leihgabe der Stadt Amsterdam, Vermächtnis A. van der Hoop © Rijksmuseum Amsterdam)

Vermeers „Briefleserin“ in der Alten Pinakothek, München Fokus: Holländische Malerei des Goldenen Zeitalters

Die Alte Pinakothek feiert die Wiedereröffnung der modernisierten Sammlungsräume mit einem noblen Gast, der „Briefleserin in Blau“ des holländischen Malers Johannes Vermeer (1632–1675).
13. Februar 2010
Johannes Vermeer van Delft (1632–1675, tätig in Delft), Die Malkunst, Detail, um 1665-66, Leinwand (© Wien, Kunsthistorisches Museum)

Vermeer. Die Malkunst Spurensicherung an einem Meisterwerk des KHM

Jan Vermeers „Die Malkunst“ ist ein Schlüsselwerk des Malers aus Delft und eine Ikone der barocken Kunst. Es zählt seit 1945 zu den größten Schätzen des Kunsthistorischen Museums, Wien. Vermeers kurze und auf seine Heimatstadt konzentrierte Karriere fasziniert seit dem 19. Jahrhundert.